US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 13.07.2020

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Rundschau vom 13.07.2020

"Stuttgart-Randale: Polizei erntet wegen Herkunftsforschung zu Krawallmachern harsche Kritik"

https://www.fr.de/panorama/randale-stuttgart-jugendliche-stammbaum-polizei-seehofer-audio-migration-rassi
smus-zr-13805497.html

Der Stuttgarter Polizei wird nach Berichten über eine angebliche "Stammbaumrecherche" bei Tatverdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht Rassismus vorgeworfen. "Mit ihren Ermittlungen zum Migrationshintergrund der Täter der Krawallnacht in Stuttgart hat die Polizei bundesweit eine heftige Debatte ausgelöst. Die Polizei bestätigte nun, dass sie in elf Fällen bei Standesämtern den Migrationshintergrund abgefragt habe. Die mutmaßlichen Krawallmacher hatten sich demnach in der Vernehmung nicht zu ihrer Herkunft äußern wollen. Die Information fließe in den Ermittlungsbericht ein und sei besonders für Präventionskonzepte wichtig, sagte eine Sprecherin. Es brauche andere Konzepte für türkische Migranten aus sozialen Brennpunkten als etwa für Deutsche, die in der Stuttgarter Halbhöhenlage lebten. Sonstige Informationen seien nicht abgefragt worden."

Mehr lesen


2.2. USA

Axios vom 12.07.2020

"Biden's doctrine: Erase Trump, re-embrace the world"

https://www.axios.com/joe-biden-doctrine-allies-matter-foreign-policy-d0d37753-6701-415b-bb69-ab60d035466
2.html?stream=top

Sollte Joe Biden die Präsidentschaftswahl im November gewinnen, würden die USA vom ersten Tag an einen drastischen Kurswechsel zur "Wiedereingliederung" in die internationale Ordnung vornehmen, ist Hans Nichols überzeugt. "Biden's advisers look at the world they could inherit and feel a sense of dread and urgency in every time zone: Climate change, Iran’s breakout time for a nuclear weapon, North Korea’s missile advancement, a revanchist Russia and an assertive China. They also worry about stress fractures in the post-WWII international architecture, exacerbated by Trump's 'America First' approach. 'At the top of the agenda at the outset will be signaling to our closes democratic allies that we’re back, that alliances and partnerships matter,' Kahl said. They take some comfort in Biden's own history of personal diplomacy and a commitment to allies. 'There's a lot of low hanging fruit, like shoring up alliances,' said Derek Chollet, a State and Defense Department official in the Obama administration. 'Joe Biden is really good at relationships and alliances.'"

Mehr lesen


New York Post vom 09.07.2020

"Colin Powell suggests media had ‘hysterical’ reaction to Russian bounty reports"

https://nypost.com/2020/07/09/colin-powell-suggests-media-had-hysterical-reaction-to-russian-bounty-repor
ts/

Der frühere US-Außenminister Colin Powell hat die Reaktion vieler US-Medien auf die Berichte über russische Kopfgeldzahlungen für getötete US-Soldaten in Afghanistan als nahezu "hysterisch" bezeichnet. "'What I know is that our military commanders on the ground did not think that it was as serious a problem as the newspapers were reporting and television was reporting,' Powell told MSNBC’s Andrea Mitchell. 'It got kind of out of control before we really had an understanding of what had happened. I’m not sure we fully understand now.' He added: 'But [commander of U.S. Central Command] General [Kenneth] McKenzie … he did not think this was of that level of importance to us. Remember, it’s not the intelligence community that’s going to go fight these guys, it’s the guys on the ground. It’s our troops. It’s our commanders who are going to go deal with this kind of a threat, using intelligence that was given to them by the intelligence community.'"

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Der Spiegel vom 11.07.2020

"Erdogan verschärft die Spannungen mit Moskau"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/hagia-sophia-tuerkei-erdogan-verschaerft-spannungen-mit-russland-a
-9ab2b537-0f30-48c3-9600-682f4fa9a07a

Mit der Umwidmung der Hagia Sophia habe der türkische Präsident Erdogan die Beziehungen zu Griechenland und Russland belastet, berichtet der Spiegel. "Weil die Hagia Sophia eine so große Bedeutung für die Orthodoxie hat, kamen die deutlichsten Reaktionen aus Griechenland und Russland. Metropolit Ilarion vom Moskauer Patriarchat sprach von einem 'Schlag gegen die Orthodoxie': 'Für alle orthodoxen Christen auf der Welt ist die Hagia Sophia ein wichtiges Symbol, wie der Petersdom in Rom für die Katholiken.' Die Umwidmung werde die Beziehung der Türkei zur christlichen Welt beeinflussen."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 12.07.2020

"Der Triumph der Islamisten"

https://taz.de/Hagia-Sophia-wird-wieder-Moschee/!5694639/

Jürgen Gottschlich betrachtet in seinem Rückblick auf die wechselvolle Geschichte der Hagia Sophia die "Degradierung des berühmtesten Museums der Türkei zur Moschee" als einen Triumph der türkischen Islamisten. "Jetzt wird aus dem Museum, das allen Gläubigen und Ungläubigen zugänglich war, wieder eine exklusive Einrichtung der Muslime. Erdogan hat angekündigt, dass am Freitag dem 24. Juli das erste Gebet in der Ayasofia, wie sie im Türkischen heißt, stattfinden wird. Bis dahin wird umgebaut, das Museum ist ab sofort geschlossen. 'Natürlich', sagt Erdogan, dürfen Touristen das Gebäude auch zukünftig besuchen, wie alle anderen Moscheen auch. Doch das wird nicht mehr der Besuch eines Museums sein, sondern man wird, Barfuß und die Frauen mit bedecktem Kopf, von einer Ecke aus einen Blick hineinwerfen dürfen, natürlich ohne die Gläubigen zu stören. Immerhin, die kunsthistorisch so wertvollen Mosaiken und Fresken in der Hagia Sophia sollen nicht zerstört sondern nur zugehängt werden. Vielleicht ist der religiöse Spuk ja bald wieder vorbei."

Mehr lesen


The Jamestown Foundation vom 29.06.2020

"The Houthi Art of War: Why They Keep Winning in Yemen"

https://jamestown.org/program/hot-issue-the-houthi-art-of-war-why-they-keep-winning-in-yemen/

Nach fünf Jahren Krieg in Jemen seien die Huthi-Rebellen alles andere als geschlagen, stellt Michael Horton fest. "The defeat of the Houthis has, according to many analysts and think tanks, been imminent for much of the past five years. The better equipped militaries of the UAE, Saudi Arabia, and their various proxy forces were supposed to rapidly defeat the Houthis and their allies. Great emphasis was placed on the technical superiority of the Western-equipped militaries of Saudi Arabia and the UAE. Yet despite the expenditure of vast sums on weapons and materiel by Riyadh and the Abu Dhabi, the Houthis have consolidated their control of northwest Yemen and are poised to capture the governorate of Marib. The Houthis’ ability to defy and defeat technologically superior forces is a reminder that, as the military strategist and fighter pilot Colonel John Boyd argued, 'machines don’t fight wars, terrain doesn’t fight wars. Humans fight wars. You must get into the minds of humans. That’s where the battles are won.'"

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Al Jazeera English vom 11.07.2020

"Analysis: The Asia-Pacific arms race has taken an ominous turn"

https://www.aljazeera.com/indepth/features/analysis-asia-pacific-arms-race-ominous-turn-200711070709341.h
tml

Angesichts der chinesischen Aufrüstung und der zunehmend brüchig wirkenden Allianz mit den USA hätten sich Japan und Australien zu deutlichen Erhöhungen ihrer Militärausgaben entschlossen, schreibt Alex Gatopoulos. "Within days of each other, two key United States allies - Australia and Japan - announced their intentions to boost defence spending and adopt a more aggressive military posture. Rising tensions in the Asia-Pacific region account for what is being called a 'game-changer' in the way the two countries think about protecting themselves from China's rapid military expansion. (…) China's rapid buildup of bases, naval forces and long-range air force in the South China Sea and beyond has unnerved its neighbours, who now seek closer defence ties with each other. Australia and India signed a naval and logistical cooperation defence pact in June. Japan seeks to strengthen ties with India, Australia and other ASEAN states and is pushing plans for further cooperation in an effort to form an alliance that is able, with the US help, to counter any potential aggression from China. (…) Some critics have voiced concern that such an offensive military stance would encourage China to boost its own offensive capabilities, in turn trying to counter what China sees as its aggressive neighbours."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 12.07.2020

"As U.S. Moves To Exit Afghanistan, Rivals Prepare To Swoop In"

https://www.rferl.org/a/as-u-s-moves-to-exit-afghanistan-rivals-prepare-to-swoop-in/30721830.html

Zu Beginn der US-Invasion in Afghanistan habe es in der Region einen durchaus breiten Konsens gegeben, der die Intervention akzeptiert und zum Teil sogar unterstützt habe, schreibt Frud Bezhan. Dieser Konsens sei in den vergangenen 19 Jahren zunehmend ausgehöhlt worden. "(…) Washington’s ties with many regional players - including Pakistan, Iran, and Russia - became toxic. With U.S. forces scheduled to exit Afghanistan next year as part of a framework peace deal with the Taliban, Washington’s rivals see an opportunity to step in and expand their footprint in the war-torn country. (…) Experts say that in the absence of a peace deal, a U.S. military withdrawal could ignite a free-for-all that involves regional powers pursuing often competing interests in Afghanistan. 'The stage has already been set, with many key actors - including Russia and Iran - increasing their ties with both the Afghan state and the Taliban,' says Michael Kugelman, South Asia senior associate at the Woodrow Wilson International Center for Scholars in Washington."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.07.2020

"Die Lehren aus Srebrenica"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/genozid-gedenken-nie-wieder-was-die-eu-aus-srebrenica-gelernt
-hat-16858188.html

In der Debatte über das Massaker von Srebrenica vor 25 Jahren meint Michael Martens, dass EU und NATO bereits damals die militärische Macht zur Verhinderung des Völkermords gehabt hätten. "Sie haben es aber nicht getan, weil der Westen das serbische Mordbrennen jahrelang nur mit Resolutionen, Apellen und 'Friedenskonferenzen' beantwortet hat, die in Wirklichkeit eine spanische Wand zur Fortsetzung des Krieges waren. Vor allem in Paris und noch deutlicher in London wurde die serbische Politik der 'ethnischen Säuberung' lange begünstigt. Aber es gab wohl auch in anderen Hauptstädten Kräfte, die keine schlaflosen Nächte hatten, solange sich die mörderische Gewalt der großserbischen Aggression vor allem gegen Muslime richtete. Wäre Europa heute handlungsfähiger, wenn sich auf dem eigenen Kontinent oder vor seiner Haustür eine ähnliche Tragödie ankündigte?"

Mehr lesen


Tageszeitung vom 12.07.2020

"Kein bisschen menschlicher"

https://taz.de/Tauziehen-um-Syrien-und-Srebrenica/!5694592/

"Der Syrienkrieg ist eine Wiederholung des Horrors des Jugoslawienkrieges in vielfacher Dimension," meint Dominic Johnson. "Wenn der Völkermord von Srebrenica ein Weckruf für die Welt war, wurde er entweder nicht gehört, oder die Welt ist wieder eingeschlafen. Die ausgiebig diskutierte 'Schutzverantwortung' der Weltgemeinschaft für Menschen, die den eigenen Regierenden schutzlos ausgesetzt sind, blieb eine Totgeburt. 'Quasi unter den Augen der Weltöffentlichkeit', um es mit Maas zu sagen, hat das Assad-Regime die Hälfte der syrischen Bevölkerung umgebracht oder verjagt. Keine Regierung der Welt war mutig genug, sich dem entgegenzustellen. Und jetzt wird das wenige, was es an humanitärer Hilfe gibt, weiter eingeschränkt."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.07.2020

"Ohnmacht gegenüber der Skrupellosigkeit"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/hilfe-fuer-syrien-ohnmacht-gegenueber-der-skrupellosigkeit-16
857777.html

Reinhard Veser verurteilt die auf Drängen Russlands und Chinas eingeschränkte Billigung von Hilfslieferungen für Syrien im UN-Sicherheitsrat. "Eines kann man Russland und China bei ihrer Blockade humanitärer Hilfe für Syrien nicht vorwerfen: Inkonsequenz. Wer, wie Moskau, Krankenhäuser und andere zivile Ziele bombardieren lässt, um den Diktator Baschar al Assad an der Macht zu halten, braucht auch nicht davor zurückzuschrecken, die Versorgung der Bevölkerung mit den lebensnotwendigsten Dingen zu gefährden. China ist am Krieg in Syrien zwar nicht direkt beteiligt; aber warum sollte ein Regime wie das in Peking, das im eigenen Land die Uiguren zu Hunderttausenden grundlos in Lager sperrt, das Überleben von Menschen in einem anderen Land in seinen geopolitischen Kalkulationen berücksichtigen? Moralisch macht das in beiden Fällen keinen wesentlichen Unterschied mehr. (…) Das ist ungeheuer bitter. Aber man sollte sich dann hinterher nicht auch noch selbst erniedrigen, indem man sich wie Außenminister Heiko Maas 'erleichtert' über einen Kompromiss zeigt, der keiner ist. Sondern den Verbrechern sagen, was sie sind."

Mehr lesen


New York Times vom 11.07.2020

"Defying U.S., China and Iran Near Trade and Military Partnership"

https://www.nytimes.com/2020/07/11/world/asia/china-iran-trade-military-deal.html

China und Iran bereiten der New York Times zufolge die Unterzeichnung eines umfassenden Vertrags zur wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Zusammenarbeit vor. Die neue Partnerschaft würde Pekings Einfluss im Nahen Osten erheblich ausweiten und Teheran dringend benötige ökonomische Unterstützung sichern. "The partnership, detailed in an 18-page proposed agreement obtained by The New York Times, would vastly expand Chinese presence in banking, telecommunications, ports, railways and dozens of other projects. In exchange, China would receive a regular — and, according to an Iranian official and an oil trader, heavily discounted — supply of Iranian oil over the next 25 years. The document also describes deepening military cooperation, potentially giving China a foothold in a region that has been a strategic preoccupation of the United States for decades. It calls for joint training and exercises, joint research and weapons development and intelligence sharing — all to fight 'the lopsided battle with terrorism, drug and human trafficking and cross-border crimes.' (…) If put into effect as detailed, the partnership would create new and potentially dangerous flash points in the deteriorating relationship between China and the United States."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Der Spiegel vom 13.07.2020

"Der nukleare Urknall"

https://www.spiegel.de/geschichte/atomwaffentests-der-usa-der-trinity-test-und-seine-folgen-a-55b4836e-75
63-42d7-a3ec-f6da27c53687

Birgit Großekathöfer erinnert in diesem Videobeitrag an den ersten Atomwaffentest der Geschichte. "Vor 75 Jahren begann mit dem 'Trinity-Test' das Zeitalter der Atombombe. Die Öffentlichkeit erfuhr von den teils grausamen Tests zunächst nichts, obwohl sie von Kameramännern dokumentiert wurden."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Süddeutsche Zeitung vom 11.07.2020

"Zerreißprobe für das Internet"

https://www.sueddeutsche.de/digital/tiktok-usa-social-media-zensur-1.4963262

Der Streit um die chinesische App Tiktok zeigt nach Ansicht von Jannis Brühl, dass die sozialen Netzwerke zum "Kampfplatz der Geopolitik" geworden seien. "Das Internet zersplittert nicht nur zwischen den USA und China. Auch die EU möchte Facebook und Google mit Datenschutz- und Kartellrecht möglichst klein halten. In einer Studie vom Mai rät zudem eine Beratungsfirma, die ein EU-Parlamentsausschuss beauftragt hat: Unter dem Schutz einer 'europäischen Firewall' könnten wettbewerbsfähige Start-ups entstehen. Diese könne 'wie die chinesische Firewall' dann 'unrechtmäßige' Inhalte aus Drittländern blockieren. Wenn Facebook einen illegalen Beitrag nicht löscht, wäre der ganze Dienst in der EU plötzlich nicht mehr zu erreichen."

Mehr lesen


Heise online vom 09.07.2020

"Kritik sogar aus Brüssel – wie schlimm ist das Anti-Hass-Gesetz?"

https://www.heise.de/news/heiseshow-Kritik-sogar-aus-Bruessel-wie-schlimm-ist-das-Anti-Hass-Gesetz-483911
4.html

Jürgen Kuri und Martin Holland haben mit c't-Redakteur Holger Bleich über die wachsende Kritik am umstrittenen "Anti-Hass-Gesetz" der Bundesregierung diskutiert. "Mitte Juni hat der Bundestag einem umstrittenen Gesetz zugestimmt, das der Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität im Internet dienen soll. Es macht sozialen Netzen weitgehende Vorgaben, wie sie mit strafbaren Inhalten umgehen sollen, und verpflichtet sie auch, in solchen Fällen das Bundeskriminalamt zu informieren. Während die Justiz nicht nur eine wahre Flut derartiger Meldungen befürchtet und es völlig unklar ist, wie die bewältigt werden soll, kommt Kritik nicht nur von den üblichen Seiten. So hat zuletzt auch die EU-Kommission den deutschen (Sonder-)Weg gerügt, denn Brüssel setzt eher auf das Konzept der 'regulierten Selbstregulierung', um die Meinungsfreiheit auf den Plattformen möglichst wenig anzutasten."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Zeit Online vom 12.07.2020

"Komm zum Islam"

https://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2020-07/rassismus-islam-deutschland-migranten-schwarze-menschen

Mansur Seddiqzai, Lehrer an einem Gymnasium im Ruhrgebiet, berichtet über seine Erfahrungen mit dem Rassismus junger Muslime gegen Menschen mit schwarzer Hautfarbe. "Als Lehrer höre ich im Klassenraum häufig das N-Wort oder es wird behauptet, die Schwarzen seien schmutzig – aber immer nur dann, wenn sich gerade keine schwarzen Schülerinnen und Schüler im Raum befinden. Dabei kommen solche Sprüche von Jugendlichen, die selbst immer wieder als 'stinkend' oder als 'Kanaken' beschimpft werden. Dass im Islam Rassismus keine Rolle spielen sollte, haben sie eigentlich verinnerlicht. Trotzdem scheinen sie ihre Überlegenheit ausdrücken zu wollen, obwohl sie später wieder auf dem Schulhof mit ihren schwarzen Freunden abhängen."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 13.07.2020

"Die Gesellschaft reibt sich auf in immer neuen Kollektiven"

https://www.nzz.ch/meinung/die-gesellschaft-reibt-sich-auf-in-immer-neuen-kollektiven-ld.1565101

Ulrike Ackermann, Direktorin des John-Stuart-Mill-Instituts für Freiheitsforschung an der Hochschule Heidelberg, beobachtet eine bedenkliche Abkehr der westlichen Lebensweise "weg vom Ideal des autonomen, selbstbestimmten, aufgeklärten Individuums und wachen Staatsbürgers hin zum Stammesdenken und zur Bildung von Horden mit gefeierten Anführern." Dabei fühlt sie sich angesichts des "antirassistischen Furor" linker Identitätspolitik an den "Tugendterror der Jakobiner in der Französischen Revolution" erinnert. "Die Identitätspolitik der Rechten favorisiert einen Kollektivismus, der sein Heil in der ethnischen Homogenität der Volksgemeinschaft sieht und die universalistischen Prinzipien der Aufklärung verwirft. Antiwestlich und antiliberal geriert sich aber auch eine Identitätspolitik von links, die an den Hochschulen und im Kulturbetrieb Raum gegriffen hat. (…) Wenn ständig in Täter- und Opferkategorien gedacht und agitiert wird, schwindet der gesellschaftliche Zusammenhalt immer mehr und leistet weiterer Polarisierung Vorschub. Paradoxerweise wird der wohlfeile Antikolonialismus und Antirassismus selbst rassistisch, wenn er die ethnische Herkunft und die Hautfarbe zum essenziellen, identitätsstiftenden Zugehörigkeitskriterium der von der Mehrheitsgesellschaft vorgeblich diskriminierten Opferkollektive macht. Erschreckend sind zudem die Rigidität und die Wut, die den Wunsch nach Reinigung begleiten: Sprache, Geschichte, Bücher, Plätze, Erinnerung sollen von allem Bösen gesäubert werden. Das ursprüngliche Ansinnen ist totalitär geworden und wäre letztlich eine Entsorgung der Vergangenheit."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop