US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 02.08.2020

2.1. Deutschland / Europa

Der Spiegel vom 02.08.2020

"Zettelwirtschaft"

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/corona-daten-missbrauch-in-restaurants-und-kneipen-wer-alles
-interesse-an-den-nummern-hat-a-59d0fc94-afd2-4f97-91ec-393d36dc93c2

Alexander Preker berichtet über den umstrittenen Zugriff der Polizei auf private Informationen, die aufgrund der Coronakrise von Gästen in Restaurants und Cafés hinterlegt werden müssen. "Allein in Schleswig-Holstein ist eine dreistellige Anzahl an Beschwerden über die Verwendung von Corona-Daten aufgelaufen. Die Landesbeauftragte für Datenschutz in Nordrhein-Westfalen hatte Mitte Juli etwa 60 Beschwerden im Zusammenhang mit der dortigen Corona-Schutzverordnung gemeldet - und überprüft deshalb die Datenverarbeitung von Friseuren und Gastronomen. Dem Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht wiederum liegen bislang mehr als 50 Beschwerden im Zusammenhang mit der Erfassung von Kontaktdaten bei der Corona-Bekämpfung vor."

Mehr lesen


Zeit Online vom 02.08.2020

"Polizeigewerkschaften verteidigen Zugriffsrechte auf Personendaten"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-08/corona-gaestelisten-polizei-ermittlungen-zugriff-polizeig
ewerkschaft

Polizeigewerkschaften haben die aktuelle Kritik an der Einsicht der Polizei in die Gästelisten von Restaurants und Cafés zurückgewiesen. "'Es gehört zu den Kernaufgaben der Polizei, Gefahren abzuwehren und Straftaten zu verfolgen', sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek. 'Dazu kann auch – je nach landesrechtlicher Konkretisierung der Regelungen – die Möglichkeit gehören, Dokumente einzusehen wie etwa solche Corona-Gästelisten.' Grundlage dafür sei die bundesweit geltende Strafprozessordnung. Ob solche Listen zu Ermittlungen herangezogen werden, entscheide die Polizei nicht allein, sondern auf Anordnung der Staatsanwaltschaft oder eines Richters. 'Es ist im Einzelfall abzuwägen und zu begründen', sagte Radek."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 28.07.2020

"Der unerwünschte Informant"

https://taz.de/Hinweise-zu-rechtem-Netzwerk-ignoriert/!5704654/

Christina Schmidt und Sebastian Erb werfen dem Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern vor, Hinweise eines Informanten auf das "rechte Hannibal-Netzwerk" ignoriert zu haben. "Seine Erzählungen geben Einblick in die verborgene Welt eines Inlandsgeheimdienstes. Sie zeigen, dass der Verfassungsschutz im Nordosten offenbar nicht allzu viel mit den Informationen aus dem rechten Hannibal-Netzwerk anzufangen wusste."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 02.08.2020

"Die Sicherheit unserer Bürger steht auf dem Spiel"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/china-als-europas-systemrivale-die-sicherheit-unserer-buerger-steh
t-auf-dem-spiel-gastbeitrag-a-c8a2df41-8b57-41d6-8540-40768dfd51f3

Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, betrachtet in seinem Gastbeitrag für den Spiegel den Umgang der EU mit dem "Systemrivalen" China. "Auf Grundlage ganz unterschiedlicher Gesellschaftsentwürfe stehen wir in einem knallharten Wettbewerb der Werte. In Hongkong zeigt China derzeit, wie kompromisslos es seinen Machtanspruch durchzusetzen bereit ist. (…) Klar ist: Wir brauchen dringend mehr europäisches Handeln im Umgang mit China. Eine konsequente 'Team-Europa-Politik' ist längst überfällig. Das ist eine Priorität der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, während der wir ganz besonders in der Verantwortung stehen. Die EU muss gegenüber China selbstbewusster agieren und mit einer Stimme sprechen. Wenn wir nicht geeint, nicht mit der geballten Kraft der EU für unsere Werte und Interessen eintreten, machen wir in Peking keinen Eindruck."

Mehr lesen


The Independent vom 02.08.2020

"Europe’s last dictator faces a fight for power like never before"

https://www.independent.co.uk/independentpremium/world/belarus-election-2020-alexander-lukashenko-who-is-
a9649206.html

Alexander Lukashenko, der "letzte Diktator Europas", stehe bei den Präsidentschaftswahlen in einer Woche in Weißrussland vor der größten Herausforderung seiner 26-jährigen Amtszeit, schreibt Oliver Carroll. "On Thursday, the capital Minsk witnessed the largest opposition protest since the fall of the Soviet Union. Perhaps 70,000 people turned out against their authoritarian leader to offer support for unity opposition candidate Svetlana Tikhanovskaya, a stay-at-home mother who only emerged a few weeks ago after the arrest of key candidates including her husband. (…) Tikhanovskaya’s unexpectedly strong challenge has brought forward a fundamental conflict at the heart of Belarus: between the Soviet generation that Lukashenko represents and a more outward-looking, globalised younger population. In entirely fair circumstances, it would be a fascinating fight, with the latter likely having every chance of winning. But this is Belarus, and despite the energy of the opposition campaign, no one has cancelled the security state. When overwhelming victory is declared on 9 August, as it no doubt will be, it seems likely equally energetic protests will likely follow. It is hard to see them ending well."

Mehr lesen


New Statesman vom 31.07.2020

"Why the anti-Putin protests in Russia’s eastern city are something new"

https://www.newstatesman.com/world/europe/2020/07/why-anti-putin-protests-russia-s-eastern-city-are-somet
hing-new

Die andauernden Proteste in Chabarowsk an der russisch-chinesischen Grenze belegen nach Ansicht von Ido Vock, wie begrenzt die Macht Moskau in den entlegenen Regionen des Landes tatsächlich sei. "A well orchestrated constitutional referendum wrapped up this month was intended to cement Putin’s hold on power indefinitely. Yet the anger in Khabarovsk, while focused on fairly localised grievances, illustrates the limits of Putin’s so-called 'managed democracy' – autocracy dressed up with the trappings of democracy – and the bumbling, overly centralised Russian state."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 30.07.2020

"Russian Intelligence Hit In First Ever EU Sanctions Against Cyberattacks"

https://www.rferl.org/a/russian-intelligence-first-ever-eu-sanctions-cyberattacks-gru/30757520.html

Die EU hat zum ersten Mal Sanktionen gegen mutmaßliche Hacker verhängt, denen die Beteiligung an mehreren Cyberangriffen vorgeworfen wird. "The European Union has imposed its first-ever sanctions against alleged cyberattackers, targeting four Russian citizens and a unit of Moscow's GRU military intelligence agency. The EU sanctions list also includes two entities based in China and North Korea, as well as two Chinese nationals. Restrictive measures will be taken against the six individuals and three entities 'responsible for or involved in various cyber-attacks,' including the attempt to hack into the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons, the European Council said in a statement on July 30. The sanctions include a travel ban and an asset freeze, the statement said, adding that EU persons and entities are also not allowed to directly or indirectly make funds available to those targeted."

Mehr lesen


Reuters vom 30.07.2020

"U.S. keen to ensure Russian pipeline does not threaten Europe, Pompeo says"

https://www.reuters.com/article/us-usa-senate-pompeo-pipeline/pompeo-u-s-will-do-what-it-can-to-ensure-no
rd-stream-2-pipeline-does-not-threaten-europe-idUSKCN24V2MV?il=0

Die US-Regierung wird US-Außenminister Pompeo zufolge alles tun, um sicherzustellen, dass die russische Ostseepipeline Nord Stream 2 nicht zu einer "Sicherheitsbedrohung für Europa" werde. Die USA agierten dabei im Interesse der Menschen in Europa, auch wenn dies z.B. in Deutschland anders gesehen werde. "'We need further tools. We’re prepared to use those tools should you provide them to us,' Pompeo told the Senate Foreign Relations Committee. Last month, a bipartisan group of U.S. senators introduced legislation that would expand existing sanctions related to the natural gas pipeline to include penalties on parties providing underwriting services, insurance or reinsurance and pipe-laying activities. (…) Noting that, in his estimation, Germany does not agree with the U.S. assessment of the threat, Pompeo told lawmakers: 'We’re taking action ourselves to try and accomplish that, to preserve security for the European people.'"

Mehr lesen


2.2. USA

The Atlantic vom 30.07.2020

"Why America Is Afraid of TikTok"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2020/07/tiktok-ban-china-america/614725/

Michael Schuman erklärt, warum die populäre Videoplattform TikTok des chinesischen Unternehmens ByteDance in den USA vor einem Verbot steht. "With a presidential election approaching, both Donald Trump and Joe Biden should be tapping TikTok to woo young voters. New York bankers should be competing to list ByteDance’s shares on U.S. stock exchanges. A few years ago, all that might have happened. But not now. Most Americans, inside and outside the Beltway, no longer perceive China as a potential partner, but as a strategic enemy. Trump rails against Beijing on Twitter and at news conferences. The old policy of patient engagement is derided as a naive liberal fantasy that did nothing more than hand wealth and power to an authoritarian adversary. Seen through this prism, Zhang and TikTok embody not what’s gone right with China, but what’s gone wrong. TikTok — an app largely devoted to viral dance crazes and teenagers pranking their cats — is part of the China threat: the sharp high-tech edge of the Communist regime, penetrating deep into American society, stealing its secrets, monitoring its citizens, and aiding Beijing’s nefarious aims."

Mehr lesen


The Economist vom 30.07.2020

"Would a Biden administration be softer than Trump on China?"

https://www.economist.com/united-states/2020/07/30/would-a-biden-administration-be-softer-than-trump-on-c
hina

Der Konflikt mit China wird im US-Präsidentschaftswahlkampf eine große Rolle spielen, erwartet der Economist. Joe Biden wolle dabei den Eindruck vermeiden, dass er Peking im Falle seines Wahlsiegs nachsichtiger als Donald Trump behandeln würde. "Mr Biden’s advisers push back in a few ways. First, they argue that he would restore moral authority by calling out China for human-rights abuses. Second, they say he intends to work with allies to press China to change its behaviour. Third, he would invest at home to make America a stronger competitor in areas like 5g. Mr Trump, they contend, has weakened America’s standing relative to China on all three fronts: giving a green light to human-rights abuses; undermining allies while cosying up to dictators; and letting America’s institutions and infrastructure rot. 'We’re weaker and China’s stronger because of President Trump,' says Tony Blinken, an adviser to Mr Biden. (…) In China, officials [may view] Mr Biden as someone who would back up tough talk on issues like human rights, rather than turn matters of principle into bargaining chips. On that score even hawks who are wary of Mr Biden do not doubt his sincerity. China has changed since he was vice-president, as has the elite consensus in Washington. It will take more than an election to end the dark new era in us-China relations."

Mehr lesen


Associated Press vom 01.08.2020

"Court overturns Boston Marathon bomber’s death sentence"

https://apnews.com/af38a703ab88fe922629dcc254cb41df

Ein US-Bundesgericht hat die Todesstrafe gegen Dzhokhar Tsarnaev aufgehoben, der wegen des Terroranschlags von 2013 in Boston verurteilt wurde. "A three-judge panel of the 1st U.S. Circuit Court of Appeals ordered a new penalty-phase trial on whether the 27-year-old Tsarnaev should be executed for the attack that killed three people and wounded more than 260 others. 'But make no mistake: Dzhokhar will spend his remaining days locked up in prison, with the only matter remaining being whether he will die by execution,' Judge O. Rogeriee Thompson wrote in the ruling, more than six months after arguments were heard in the case. An attorney for Tsarnaev said they are grateful for the court’s 'straightforward and fair decision: if the government wishes to put someone to death, it must make its case to a fairly selected jury that is provided all relevant information.' 'It is now up to the government to determine whether to put the victims and Boston through a second trial, or to allow closure to this terrible tragedy by permitting a sentence of life without the possibility of release,' David Patton said in an email."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Deutschlandfunk vom 02.08.2020

"Die demokratischen Reflexe funktionieren"

https://www.deutschlandfunk.de/ex-botschafter-erdmann-zur-tuerkei-die-demokratischen.868.de.html?dram:art
icle_id=481617

Martin Erdmann, ehemaliger deutscher Botschafter in Ankara, zeigt sich trotz der aktuellen Entwicklungen im Land davon überzeugt, dass "die türkische Gesellschaft eine durch und durch demokratische Gesellschaft'" ist. "Erdogan wünsche sich für sein Land eine Rolle, die das Osmanische Reich bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts gespielt habe, als bedeutende Ordnungsmacht in der Region und weit darüber hinaus bis zum Balkan. Es sei völlig klar, dass das heute nicht mehr umsetzbar sei. Eine solche osmanische Region werde es aber nie wieder geben, so Erdmann im Interview der Woche im Dlf. Trotz der schleppenden Verhandlungen über eine Mitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union warb Erdmann dafür, den Prozess nicht zu beenden. In der Türkei seien mit den Beitrittsverhandlungen große Hoffnungen verbunden, als Mechanismus, der es erlaube, innerstaatliche Reformen von außen anzustoßen. Würden die Verhandlungen beendet, würde sich die EU außerdem eines Instruments entledigen, das sie in einigen Jahren vielleicht gern wieder aktivieren würde."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 31.07.2020

"Freiheit für die Bürger - Bedrohung für die Mächtigen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/freiheit-internet-naher-mittlerer-osten-1.4985104

Moritz Baumstieger hält den restriktiven Umgang vieler Machthaber des Nahen und Mittleren Ostens mit der neuen Öffentlichkeit in den Sozialen Medien für einen "hilflosen Abwehrkampf". "Die Antwort, die sie so auf Herausforderungen der Gegenwart geben, ist von gestern: wegsperren, stumm machen, ausschalten. Es ist entlarvend, wenn der türkische Präsident sagt, das neue Gesetz solle verhindern, "dass sich 83 Millionen Bürger nicht gegen den Terror der sozialen Medien wehren können". Wie andere in der Region will er nicht sein Volk schützen, sondern sich vor dem Volk. Die Gängelung von Bürgern im Netz ändert nichts daran, wenn die Staatsführung in vielem schlecht aussieht. Sie zerstört nur den Spiegel, der sie daran erinnert."

Mehr lesen


BBC vom 01.08.2020

"Barakah: UAE starts up Arab world's first nuclear plant"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-53619916

In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist der erste arabische Atomreaktor in Betrieb genommen worden. "The oil-rich UAE wants Barakah to meet a quarter of its energy needs, as it adopts more sustainable energy sources. Just two weeks ago the UAE sent a probe on a mission to Mars - another high-profile scientific first for the Gulf nation. (…) Last year Qatar called the Barakah plant a 'flagrant threat to regional peace and environment'. Qatar is a bitter regional rival of the UAE and Saudi Arabia. Across the Gulf lies Iran, hostile to the UAE, and subject to US sanctions because of its controversial nuclear programme. Dr Paul Dorfman, head of the international Nuclear Consulting Group, wrote last year that 'the tense geopolitical environment in the Gulf makes nuclear a more controversial issue in this region than elsewhere, as new nuclear power provides the capability to develop and make nuclear weapons'. The London-based scientist also highlighted the risk of radioactive pollution in the Gulf."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.07.2020

"Rechtsextreme wollen Boden und Land"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sicherheitsbehoerden-warnen-rechtsextreme-wollen-boden-und-lan
d-16880086.html

Mona Jaeger und Markus Wehner berichten über jüngste Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden zu Immobilienkäufen durch Rechtsextremisten. "'Rechtsextremisten gehen gezielt in die Dörfer, sie wollen angeblich was für die Heimat tun. So versuchen sie, Akzeptanz und Einfluss zu gewinnen', sagt Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) der F.A.Z. In den von Rechtsextremisten erworbenen Immobilien entstünden mitunter auch Kampfsportzentren, sagt der sächsische Verfassungsschutzchef. 'Dort sollen junge Männer, die Staat und Gesellschaft ablehnen, in aller Abgeschiedenheit zu aktiven Kämpfern gegen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung ausgebildet werden.' Nicht immer gelinge es, rechtzeitig Informationen über geplante Käufe zu bekommen, sagt Stübgen. 'Es ist aber auch Aufgabe der Gesellschaft, der Wirtschaftsverbände und der Kreditinstitute, einen genauen Blick auf die Käufer von Immobilien zu haben. Es darf da nicht länger weggeschaut werden.'"

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 30.07.2020

"Ich bin wütend"

https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/ich-bin-wuetend/

Thyra Veyder-Malberg hat mit Rebecca Blady, die als Nebenklägerin im Prozess gegen den Halle-Attentäter dabei ist, über deren Eindrücke und Forderungen an die Behörden gesprochen. "Er wusste genau, was er tat. Seine Motive waren sehr klar. Er hasst Araber, Muslime und Menschen mit dunkler Hautfarbe. Er hasst Juden und gibt ihnen die Schuld an der – wie er es nennt – Migrationskrise. Er stand zu seinen Überzeugungen. Für solche Menschen darf es in unserer Gesellschaft keinen Platz geben, sie müssen weggesperrt werden. Denn er, seine Ideologie und die Menschen, die sie teilen, sind lebensbedrohlich. Klar ist auch: Er ist nicht verrückt. Was er denkt, tötet Menschen. Es ist wirklich schwer, dem zuzuhören. Gleichzeitig ist es wichtig, zu erkennen, dass das Problem, dem diese Gesellschaft gegenübersteht, sehr real ist. Wir müssen daran arbeiten, es zu beseitigen."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Zeit Online vom 31.07.2020

"Der blinde Fleck der Linken"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-07/antisemitismus-offener-brief-achille-mbembe-felix-klein-d
ebatte/komplettansicht

Alan Posener wirft den intellektuellen Unterzeichnern eines öffentlichen Briefes an Bundeskanzlerin Merkel zur Kritik an Israel vor, mit zweierlei Maß zu messen. "Wer, wie die Unterzeichnerinnen dieses 'offenen Briefs', gebieterisch die 'Erwartung' äußert, die Bundesregierung solle eine Politik machen, die sich gegen den erklärten Willen von etwa 90 Prozent der jüdischen Wähler und Wählerinnen Israels richtet, muss natürlich jene Stimmen in Deutschland zum Schweigen bringen oder wenigstens diskreditieren, die nicht der Analyse der 'Friedenskräfte' folgen, der zufolge die Regierung Netanjahu – die übrigens dem Land einen längeren Frieden als alle anderen Regierungen beschert hat – an allem Unbill im Heiligen Land schuld ist. Und darum zuallererst den Antisemitismusbeauftragten kaltstellen, der sich als Freund Israels erwiesen hat. Das darf ihnen nicht gelingen."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop