US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 05.08.2020

2.1. Deutschland / Europa

The Economist vom 01.08.2020

"Turkey and Greece avoid coming to blows, for now"

https://www.economist.com/europe/2020/08/01/turkey-and-greece-avoid-coming-to-blows-for-now

Der Ausbruch offener Feindseligkeiten zwischen der Türkei und Griechenland ist dem Economist zufolge auch wegen der Intervention von Bundeskanzlerin Merkel zumindest vorerst abgewendet worden. Der Streit um die türkischen Erdgasbohrungen vor der Küste Zyperns sei jedoch nach wie vor nicht geklärt. "Maritime law does not offer clear solutions in the Mediterranean. 'Good claims could be made either way,' says Brenda Shaffer, an energy expert at the Atlantic Council, adding that such disputes usually end up having to be settled by force or by agreement. Agreement does seem possible. After a phone call between Angela Merkel, the German chancellor, and Mr Erdogan, Turkey said on July 28th that it would suspend plans to drill off Kastellorizo and give talks a chance. The Oruc Reis stayed tied up in port. In return, Kyriakos Mitsotakis, the Greek prime minister, offered to meet the Turks in Berlin, if calm prevails in the Aegean for the rest of the summer. That is hardly guaranteed. But Mrs Merkel’s willingness to get involved in one of southern Europe’s knottiest issues is a good sign."

Mehr lesen


ipg-journal vom 04.08.2020

"Störfaktor am Mittelmeer"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/stoerfaktor-am-mittelmeer-4558/

Yasar Aydin empfiehlt der Bundesregierung, im Interesse der "Stabilität in der Nachbarschaft" auf Ankara zuzugehen. "Es ist höchste Zeit für eine Neuausrichtung der deutschen Türkeipolitik. Ein erster Schritt dahin wäre die Klärung einer Grundsatzfrage: Will man eine Partnerschaft auf Augenhöhe und auf der Grundlage regelbasierter Zusammenarbeit oder eine geopolitische Rivalität als Integrationsmittel in der politisch und wirtschaftlich zerrissenen EU?"

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Jüdische Allgemeine vom 05.08.2020

"Israel bietet Libanon humanitäre Hilfe an"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/israel-bietet-libanon-humanitare-hilfe-an/

Nach der Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut habe u.a. auch der Nachbar Israel humanitäre Hilfe angeboten, berichtet die Jüdische Allgemeine. "Ein Krankenhaus im Norden Israels hat Hilfe bei der Versorgung von Verletzten angeboten. Der Direktor des Galiläa-Krankenhauses in der nördlichen Stadt Naharija, Massad Brahum, sagte am Mittwochmorgen im Armee-Radio Unterstützung zu. 'Wir wollen nur eine helfende Hand reichen', sagte er auf Arabisch. Jeder werde behandelt. Von libanesischer Seite wurden die Hilfsangebote aus Israel jedoch zurückgewiesen. Darauf angesprochen sagten Regierungsvertreter: 'Wir nehmen keine Hilfe von einem feindlichen Staat an.'"

Mehr lesen


Die Welt vom 05.08.2020

"Das Rätsel um Trumps wilde Bomben-Spekulation"

https://www.welt.de/politik/ausland/article212927820/Explosion-in-Beirut-Das-Raetsel-um-Trumps-wilde-Bomb
en-Spekulation.html

Die Klugheit gebiete, sich nach der verheerenden Explosion in Beirut mit Spekulationen zurückzuhalten, meint Clemens Wergin. "Nun ist es tatsächlich so, dass jeder, der sich einigermaßen mit der Region auskennt, instinktiv zuerst die Möglichkeit eines Anschlags in Erwägung zieht, wenn in Beirut oder anderswo im Libanon etwas explodiert. Man erinnert sich etwa an den verheerenden und tödlichen Bombenanschlag im Zentrum Beiruts gegen den damaligen Premierminister Rafik Hariri im Jahr 2005, bei dem etwa 1000 Kilogramm TNT eingesetzt wurden und der einen riesigen Bombenkrater im Zentrum der Stadt hinterließ. Eine Untersuchung der UN machte die schiitische, mit dem Iran verbündete Terrormiliz Hisbollah für den Anschlag verantwortlich. Dann ist da der Schattenkrieg zwischen Iran und Hisbollah auf der einen und Israel auf der anderen Seite. (…) Dass für Explosionen im Libanon so viele mögliche Ursachen im Raum stehen, zeigt, wie volatil die Lage ohnehin schon ist. Im Innern Libanons wegen des anhaltenden Machtkampfes zwischen Religionen, Konfessionen und Fraktionen. Und im Äußeren, weil der Libanon einer der regionalen Schauplätze ist im Machtkampf zwischen den Iranern einerseits und Israel sowie prowestlichen sunnitischen Regimen in der Region andererseits."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Bloomberg vom 04.08.2020

"China Muscles Onto NATO’s Turf, Roiling Alliance Frayed by Trump"

https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-08-04/china-s-expanding-footprint-roils-a-nato-reluctant-for
-showdown

Mit dem Verkauf von sechs Kampfdrohnen an Serbien habe China die strategischen Sorgen der NATO verstärkt, berichtet Bloomberg. "The purchase of the six pilotless aircraft by the NATO partner makes Serbia the first European country to deploy Chinese combat drones. It also underscores China’s broadening strategic footprint on NATO’s doorstep, from cyberattacks and intellectual property theft to strategic investment through its Belt and Road Initiative. (…) The moves could bolster the case made by the U.S., which has struggled to persuade allies to join it in confronting an increasingly assertive China. But other NATO members are cool to that prospect, inclined to keep doing business with China -- and disinclined to follow the lead of President Donald Trump, who criticizes the European allies for not spending enough on defense, unilaterally withdrew from the Paris climate accord and quit the 2015 Iran nuclear deal over loud objections on the continent."

Mehr lesen


n-tv vom 05.08.2020

"China will keinen neuen 'Kalten Krieg'"

https://www.n-tv.de/wirtschaft/China-will-keinen-neuen-Kalten-Krieg-article21952558.html

Strebt China im Streit mit den USA eine neue "Entspannungspolitik" an? "China will eine weitere Eskalation der Spannungen mit den USA vermeiden. 'Ich glaube nicht, dass ein neuer Kalter Krieg irgendjemandem dienen würde. Warum sollten wir zulassen, dass sich die Geschichte wiederholt, wenn wir vor so vielen neuen Herausforderungen stehen', sagte der chinesische Botschafter in den USA, Cui Tiankai. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt sollten zusammenarbeiten, anstatt gegeneinander."

Mehr lesen


RealClearDefense vom 03.08.2020

"Negotiating with Great Powers on Nuclear Arms"

https://www.realcleardefense.com/articles/2020/08/03/negotiating_with_great_powers_on_nuclear_arms_115515
.html

Frank Klotz, John Lauder und William Courtney sind der Ansicht, dass China unter bestimmten Bedingungen überzeugt werden könnte, sich an Verhandlungen über eine nukleare Rüstungskontrolle zu beteiligen. "(…) there are reasons to believe that China could be persuaded to be more open to discussions on controlling nuclear arms, particularly if they involved a broader set of negotiating partners and if a formal arms limitation treaty were not the immediate objective. First, the timing may be propitious. (…) Second, China has played constructive roles in other nuclear-related negotiations. (…) Third, China may be more willing to participate in negotiations if the U.S. can persuade France and the U.K. to do likewise. (…) Fourth, some Chinese analysts have suggested that their country’s views on nuclear transparency may be evolving due to growing confidence in the survivability of its nuclear forces and because secrets are increasingly hard to keep in a world of high-resolution commercial satellites and widespread sharing of information on the internet. These considerations offer some hope that Beijing might be open to dialogue on nuclear transparency, monitoring, and verification measures akin to those the U.S. and Russia have long accepted."

Mehr lesen


The New York Review of Books vom 22.07.2020

"The New Nuclear Threat"

https://www.nybooks.com/articles/2020/08/20/new-nuclear-threat/

Jessica T. Mathews stellt vier Bücher vor, die sich mit den Merkmalen der heutigen nuklearen Bedrohung beschäftigt haben. Sie glaubt, dass der Welt selbst nach einer Niederlage Donald Trumps im November ein neues atomares Wettrüsten bevorstehen könnte. "The single step from which profound policy change could flow, domestically and internationally, would be formal endorsement by the five original nuclear powers — the US, Russia, the UK, France, and China — of the Reagan-Gorbachev principle, jointly articulated by the two leaders at their 1985 summit. It states simply, 'a nuclear war cannot be won and must never be fought.' International adoption would simultaneously indicate the nuclear powers’ recognition of the rising dangers of nuclear conflict and the need to move toward nuclear forces around the world that are structured for deterrence, not war fighting. Words as principle have power. Eventually, these eleven words could underlie the next generation of arms control negotiations, strengthen the global nonproliferation regime, and help short-circuit a second nuclear arms race."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 05.08.2020

"Threat of Atomic Weapons Grows as U.S., Russia and China Renew Arms Race"

https://www.spiegel.de/international/world/the-new-nuclear-dawn-threat-of-atomic-weapons-grows-as-u-s-rus
sia-and-china-renew-arms-race-a-49cf4f9a-6df5-4f4a-ac9a-18d64062f763

In den vergangenen Jahren ist ein nuklearer Rüstungskontrollvertrag nach dem anderen kollabiert. Ein neues atomares Wettrüsten zwischen den USA, Russland und China ist dem Spiegel zufolge bereits in vollem Gange. "Many worry that the proliferation of nuclear weapons could spin out of control. But those worries apparently don't go deep enough. Fears of nuclear war more or less disappeared after the Cold War and they haven’t returned since. The nuclear weapons of the world’s major powers seem to be in a state of slumber deep within their silos, like mythical creatures from a distant past. That impression, however, is deceptive. (…) 'We are returning to the days of the 1950s and 1960s, when each country decided for itself how many and what kind of weapons to deploy,' says Vienna-based disarmament expert Nikolai Sokov. (…) The fact that, 75 years after Hiroshima and Nagasaki, the world is entering a new spiral of nuclear madness is a political disaster."

Mehr lesen


The National Interest vom 03.08.2020

"Why a Nuclear-Free North Korea Is A Dream That Needs to Die"

https://nationalinterest.org/blog/korea-watch/why-nuclear-free-north-korea-dream-needs-die-166124

Nach Ansicht von Doug Bandow ist es an der Zeit, sich endgültig vom "Traum" eines atomwaffenfreien Nordkoreas zu verabschieden. "The three-decade anniversary of the start of Korea’s nuclear crisis, which began under the George H.W. Bush administration, is approaching. Washington’s position always has been complete, verifiable, irreversible denuclearization (CVID). (…) What had to be a slim chance of convincing the North to abandon its nuclear program diminished to near-nothingness as Washington directed its military to go about the globe bombing, invading, and occupying other nations at will. Particularly dramatic, and educational for the North, was America’s treatment of Iran and Libya. (…) Unfortunately, the pursuit of denuclearization is a prime example of the perfect becoming the enemy of the good. Demanding that the North give up everything is a nonstarter. Kim will make empty promises in hopes of receiving some benefits along the way. The United States will refuse to provide any inducement, even for actions that would make the peninsula safer and more stable. Hence the present impasse between America and DPRK after two summits."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 05.08.2020

"Die bislang schlimmste Kopie des deutschen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes"

https://netzpolitik.org/2020/tuerkisches-internet-gesetz-die-bislang-schlimmste-kopie-des-deutschen-netzw
erkdurchsetzungsgesetzes/

Die türkische Regierung habe sich bei der Vorstellung eines neuen Gesetzes gegen "Hassrede im Netz" ausdrücklich auf gesetzliche Vorbilder in Deutschland und Frankreich bezogen, berichten Svea Windwehr und Jillian York von der Electronic Frontier Foundation (EFF). "Mit dem Gesetz soll vorgeblich Hassrede und Belästigungen im Internet bekämpft werden. Der türkische Anwalt und Vizepräsident des IT-, Technologie- und Rechtsrats der Anwaltskammer in Ankara, Gülşah Deniz-Atalar, bezeichnete das Gesetz als 'Versuch, eine Zensur einzuleiten, um das soziale Gedächtnis im digitalen Raum auszulöschen'. (…) Der türkische Gesetzgeber bezieht sich dabei ausdrücklich auf das umstrittene deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz und ein ähnliches Regelwerk aus Frankreich als positive Beispiele. (…) Seit seiner Einführung ist das NetzDG ein echter Exportschlager, denn es hat eine Reihe ähnlich schädlicher Gesetze in anderen Staaten rund um den Globus inspiriert. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt, dass mindestens dreizehn Länder seit Inkrafttreten des NetzDG ebenfalls Gesetze vorgeschlagen oder erlassen haben, die auf der Struktur des NetzDG beruhen, darunter Venezuela, Australien, Russland, Indien, Kenia, die Philippinen und Malaysia."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 04.08.2020

"Chad slows down internet to curb 'hate speech' on social media"

https://www.aljazeera.com/news/2020/08/chad-slows-internet-curb-hate-speech-social-media-200804105953539.
html

Die Regierung Tschads hat eine zeitweise Drosselung der Internetgeschwindigkeit im Land mit dem Kampf gegen die Verbreitung von "Hassrede" begründet. "(…) telecoms officials, speaking on condition of anonymity, said the restrictions had been triggered by a video showing a Chadian military officer in a dispute with two young mechanics. The images, which are dated July 14, show him opening fire on one of them at point-blank range, before being attacked with a knife. A statement by the public prosecutor said one of the mechanics 'died of his wounds' while the officer was hospitalised and 'will be prosecuted after he has recovered'. The video is still circulating on Facebook and WhatsApp, and some users have touched on the ethnic background of the soldier, pointing out that he is from the same community as President Idriss Deby, who took power in 1990."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

tagesschau.de vom 05.08.2020

"Hauptangeklagter gesteht tödlichen Schuss"

https://www.tagesschau.de/inland/luebcke-prozess-gestaendnis-101.html

Der Hauptangeklagte im Lübcke-Prozess hat zugegeben, den tödlichen Schuss auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walther Lübcke abgegeben zu haben. "E. zeigte Reue für die Tat. 'Was ich und H. Ihnen angetan haben, wird immer unentschuldbar bleiben', erklärte er an die Familie Lübcke gerichtet. 'Was wir getan haben, war falsch', fügte E. hinzu. 'Niemand sollte sterben, weil er eine andere Meinung hat.' Er habe sich von 'falschen Gedanken' leiten lassen und übernehme dafür Verantwortung. Die Tat bezeichnete er als 'feige und grausam'."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Berliner Zeitung vom 05.08.2020

"Der Antisemitismus, mit dem es Probleme gibt, ist der, der sich in Israelkritik versteckt"

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/gideon-freudenthal-im-interview-der-antisemitismus-m
it-dem-es-probleme-gibt-ist-der-der-sich-in-israelkritik-versteckt-li.96805

Der emeritierte israelische Professor Gideon Freudenthal erklärt in diesem Interview, warum er den offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel unterzeichnet hat, in dem beklagt wird, dass "Kritik an der israelischen Besatzungs- und Siedlungspolitik oft vorschnell als antisemitisch gebrandmarkt wird". "Es gibt traditionellen Antisemitismus von rechts, den aus faschistischen, rassistischen Kreisen. Der ist quasi 'unproblematisch'. Nicht, dass er kein Problem darstellt: Er ist ein brennendes Problem! Aber zu erkennen, wer dazugehört und wer nicht, ist nicht schwer. Der Antisemitismus, mit dem es Probleme gibt, ist der, der sich in der Israelkritik versteckt. Der kommt manchmal aus einer radikal-islamistischen Ecke. Aber davon ausgehend auf jede Kritik an der israelischen Regierung zu schließen, ist eine große Fehlleistung. Ich glaube, die Unterschiede zwischen jemandem, der Israel mit antisemitischen Argumenten attackiert, und jemandem, der die Politik der israelischen Regierung kritisiert, sind sehr klar zu erkennen."

Mehr lesen


Guardian vom 04.08.2020

"Hiroshima at 75: bitter row persists over US decision to drop the bomb"

https://www.theguardian.com/world/2020/aug/04/hiroshima-atomic-bomb-us-japan-history

75 Jahre nach dem Atombombenabwurf über Hiroshima dauere die Debatte darüber an, ob die damalige Entscheidung des US-Militärs tatsächlich gerechtfertigt war, schreibt Julian Borger in seiner Reportage aus Washington. "The disagreements are not limited to historians. While the air force view – which reflects US orthodoxy – is that the use of atomic weapons stopped the war and prevented much worse bloodshed, the National Museum of the US Navy has a different take. 'The vast destruction wreaked by the bombings of Hiroshima and Nagasaki and the loss of 135,000 people made little impact on the Japanese military,' it says on a plaque beside a replica of Little Boy, the bomb Enola Gay dropped on Hiroshima. 'However, the Soviet invasion of Manchuria on 9 August – fulfilling a promise of the Yalta conference in February – changed their minds.' The plaque reflects the views of US navy leadership at the time. '[T]he use of this barbarous weapon at Hiroshima and Nagasaki was of no material assistance in our war against Japan. The Japanese were already defeated and ready to surrender,' wrote Adm William Leahy, who presided over the combined US-UK chiefs of staff."

Mehr lesen


herzinger.org vom 04.08.2020

"Geschichtspolitik: Die verschwiegene russische Kollaboration im Zweiten Weltkrieg"

https://herzinger.org/geschichtspolitik-die-verschwiegene-russische-kollaboration-im-zweiten-weltkrieg

Richard Herzinger erinnert an die Niederschlagung des Warschauer Aufstands vor 76 Jahren und eine damit verbundene "breite russische NS-Kollaboration", die nicht ins heutige Geschichtsbild Wladimir Putins passe. "Gemäß dem Diktum Wladimir Putins, bei der Sowjetunion habe es sich um 'das historische Russland unter anderem Namen' gehandelt, beansprucht Moskau die Tradition des Großen Vaterländischen Krieges gegen die NS-Okkupation für die russische Nation. Die Kräfte, die damals für eine unabhängige Ukraine eintraten, werden demgegenüber pauschal als 'Natio­na­lis­ten' und 'Faschisten' – in der Kremlterminologie austauschbare Vokabeln – gebrandmarkt und der NS-Ideologie zugeschlagen. Souveränitätsbestrebungen wie die ukrainische, die sich heute dem Vorherrschaftsanspruch Moskaus widersetzen, sollen demgemäß mit der Suggestion diskreditiert werden, sie stünden in der Kontinuität der NS-Kollaboration."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop