US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 06.08.2020

2.1. Deutschland / Europa

Tageszeitung vom 06.08.2020

"Der ewige Autokrat"

https://www.taz.de/!5700244/

In Weißrussland sei im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen so etwas wie Aufbruchstimmung zu verspüren, schreibt Barbara Oertel. "Lukaschenko steht das Wasser bis zum Hals. Moskau hingegen kann abwarten. Auch wenn Lukaschenko nicht der Traumkandidat ist – ein angeschlagener belarussischer Staatschef ist für den Kreml nicht die schlechteste Variante, um seinen Einfluss auf den Nachbarn zu stärken. Als es nach der Präsidentenwahl 2010 in Minsk zu Massenprotesten wegen Fälschungen kam, ließ Lukaschenko die Protestierenden zusammenknüppeln und Hunderte Personen festnehmen – auch fünf Kandidaten. Dieses Szenario könnte sich wiederholen. Dabei scheint Lukaschenko auch nicht vor dem Einsatz von Militär zurückzuschrecken, um an der Macht zu bleiben. Doch dieser 'Sieg' dürfte ihn teuer zu stehen kommen und ist allenfalls einer auf Zeit. Und die läuft ab."

Mehr lesen


2.2. USA

Politico vom 05.08.2020

"It’s Time to Rethink Our Russia Policy"

https://www.politico.com/news/magazine/2020/08/05/open-letter-russia-policy-391434

Eine Gruppe von 103 Sicherheitsexperten und Ex-Diplomaten hat einen Offenen Brief unterschrieben, in dem der US-Regierung ein Kurswechsel in der Russland-Politik empfohlen wird. In den sechs Eckpfeilern der neuen Strategie wird immer wieder die Notwendigkeit eines diplomatischen Dialogs betont. "Ultimately, the reality is that Russia, under Vladimir Putin, operates within a strategic framework deeply rooted in nationalist traditions that resonate with elites and the public alike. An eventual successor, even one more democratically inclined, will likely operate within this same framework. Premising U.S. policy on the assumption that we can and must change that framework is misguided. Likewise, we would be unwise to think that we have no choice but to stick with current policy. We must deal with Russia as it is, not as we wish it to be, fully utilizing our strengths but open to diplomacy. So focused, we can both cope with the challenge that Russia poses and strive to put the relationship on a more constructive path. Failure to do so carries too high a price."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Times of Israel vom 05.08.2020

"How Europe can become a player in the Middle East"

https://blogs.timesofisrael.com/how-europe-can-become-a-player-in-the-middle-east/

Martin Engelberg, Abgeordneter im österreichischen Nationalrat, glaubt, dass Europa eine aktivere Rolle im Nahost-Friedensprozess spielen könnte. "Regarding the Middle East, the EU has so far played the role of the two old men in the 'Muppet Show': observing the course of events from the box and bitching about it. The Europeans could do well as mediators though. (…) the EU has not made a constructive contribution to resolving the Israeli-Palestinian conflict for many years. The engagement usually ends with a condemnation of Israel. Financial support for the Palestinians to maintain the — actually undesirable — status quo continues. What remains is the ritualized lip service to a (not defined) two-state solution. (…) the Europeans could support the Palestinians and thus play a supporting role in the Middle East. This is certainly not possible with threats and sanctions against Israel, but rather by demanding the principle of reality, understanding the narratives of both sides, pushing for a willingness to compromise and last but not least: the promise to Israel and the emerging Palestinian state structure that they both can expect generous economic support from the EU and maximum integration into Europe."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

The New Yorker vom 05.08.2020

"After Twin Explosions, an 'Apocalypse' in Lebanon"

https://www.newyorker.com/news/our-columnists/after-twin-blasts-an-apocalypse-in-lebanon

Libanon befinde sich nach der Explosion in Beirut in einer "existenziellen Krise", berichtet Robin Wright. "Lebanon now faces existential challenges. The blasts destroyed office buildings and apartment blocks across the capital as well as its largest port, which is critical to the trade and imports on which Lebanon is dependent. One governor estimated that more than a quarter million were left homeless, compounding the challenges of absorbing hundreds of thousands of Syrian war refugees in a country of fewer than seven million. (…) The blasts could not have come at a worse time for the country. They may mark the end of modern Lebanon as we know it. The physical signs are everywhere: once famed for its robust night life and rich cultural outlets, Beirut recently has had no electricity for up to twenty hours a day. Rescue efforts were hampered by the power outages. Rancid garbage lines streets and fills open spaces, owing to squabbling among political factions over which of their allies should get the contract to collect it. Potable water is often in short supply."

Mehr lesen


Bloomberg vom 05.08.2020

"Hezbollah Will Not Escape Blame for Beirut"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2020-08-05/beirut-explosion-hezbollah-will-not-escape-blame-fo
r-blast

Der Trauer in Beirut ist bereits die Wut gefolgt. Hussein Ibish ist sicher, dass sich die Schuldzuweisungen für die verheerende Explosion in der libanesischen Hauptstadt vor allem gegen die Hisbollah richten werden. "Prime Minister Hassan Diab’s government says the explosions were caused when careless welding ignited about 2,750 tons of ammonium nitrate, a highly combustible material used as fertilizer and for bomb-making. (…) Assuming the official account holds up, the disaster again exposes the rot that is destroying the country — an especially corrosive mix of corruption, ineptitude and malign intentions. (…) There are no prizes for guessing who in Lebanon might be interested in keeping such vast quantities of explosive material close at hand. The U.S. Treasury and Israel both believe Hezbollah controls many of Beirut’s port facilities. (…) A guilty verdict would increase domestic pressure on Hezbollah, its allies and the government. When Lebanese have finished mourning their dead, anger will return — the kind that fueled the massive street demonstrations that brought down Diab’s predecessor last October."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 05.08.2020

"Beirut - Sehnsuchtsort für Freigeister und Schauplatz von Tragödien"

https://www.tagesspiegel.de/politik/explosionen-in-libanon-beirut-sehnsuchtsort-fuer-freigeister-und-scha
uplatz-von-tragoedien/26068814.html

Andrea Nüsse bezeichnet die "Implosion" der Wirtschaft als zweite hausgemachte Katastrophe, die Libanon schon vor der Explosion des Hafens in Beirut getroffen habe. "Die Wut, die nach der Trauer kommt, könnte aus dem Ruder laufen, konfessionell instrumentalisiert werden und Einmischung von außen anziehen. Die Welt hat ihre Hilfe in Gang gesetzt. Sie soll großzügig sein. Aber mittelfristig kann die Welt die Libanesen nicht vor ihren eigenen verantwortungslosen politischen Eliten beschützen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 06.08.2020

"Libanesische Regierung sucht mit Hochdruck nach Verantwortlichen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-08/libanon-bundeswehr-hilfseinsatz-beirut-explosion-korvette

Zeit Online mit aktuellen Informationen zur Katasrophe von Beirut. "Die Regierung gibt den Ermittlern wenige Tage Zeit, die Verantwortlichkeiten für die Explosion in Beirut zu finden. Im Libanon trifft Hilfe aus aller Welt ein."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 04.08.2020

"Can Syria's Kurds reel in Turkey with profits from American oil deal?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/08/syria-oil-deal-delta-kurds-sdf-kobane-backstory-turkey
.html

Die Vereinbarung der syrischen Kurden mit einem "obskuren" US-Ölunternehmen habe auch einen politischen Hintergrund, schreibt Amberin Zaman. "As further details emerge about the deal struck between an obscure American oil company and the Kurdish-led autonomous administration of northeast Syria, it is increasingly clear that the accord is as much about political brinkmanship as oil. (…) The first is to cement the US military presence in northeast Syria by bringing in a US oil company, an idea that has been floating around for some time. It’s no accident that when President Donald Trump said he was keeping US forces in northeast Syria in the wake of Turkey’s October incursion, it was 'for the oil.' (…) In Kurdish minds, the injection of US business will, over time, lead to deeper political engagement between the US government and Syrian Kurds. (…) Can giving Ankara a cut in the oil revenues by routing exports through Turkey melt its resistance to the SDF, in turn making the US military presence easier to sustain? Kobane is betting that it can. It’s a long shot. But the arc of history suggests that time is working in the Kurds' favor, except when they miscalculate and overreach."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Frankfurter Rundschau vom 05.08.2020

"75 Jahre nach Hiroshima: Die Welt rüstet wieder auf"

https://www.fr.de/panorama/hiroshima-bombe-japan-wettruesten-usa-atombombe-90018486.html

Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki seien ein "wesentlicher Grund" dafür, dass Japan trotz der Katastrophe vom Fukushima an der Kernkraft festhalte, schreibt Felix Lill. "Robert Jacobs, ein wohlgenährter Herr in kurzärmligem Hemd, ist Historiker an der City-Universität Hiroshima. Er forscht zum Trauma, das die Explosion dieser eigentlich für unmöglich gehaltenen Bombe bedeutete. 'Als die Bomben ausgerechnet über Japan explodierten', sagt Jacobs in seinem mit Büchern vollgestellten Büro, in dem es so heiß ist, dass er die Klimaanlage auf volle Stärke stellt, 'muss die Erschütterung ungefähr so groß gewesen sein, wie wenn du in einem Duell kämpfst und dein Gegner sich plötzlich wegbeamt: Du hast mal gehört, dass diese Technik theoretisch möglich ist, aber praktisch völlig unrealistisch sein muss.' Dieses Trauma sieht Jacobs als entscheidend für die Politik der nächsten Jahre an. 'Japan wurde in relativ kurzer Zeit zu einem der führenden Standorte für Atomtechnik.'"

Mehr lesen


Berliner Zeitung vom 06.08.2020

"Ein Rückblick aufs Atomzeitalter"

http://https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/hiroshima-vor-75-jahren-ein-rueckblick-aufs-a
tomzeitalter-li.97100

Wir lebten heute nach wie vor mitten im Atomzeitalter, schreibt Arno Widman in seinem Beitrag zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs von Hiroschima. "Nicht weil es 13.400 einsatzbereite Sprengköpfe gibt - in den Hochzeiten des Kalten Krieges waren es mehr als doppelt so viel - , sondern weil es heute mehr Staaten gibt, die welche zum Einsatz bringen können. Derzeit hat Russland etwas mehr als 6000 Sprengköpfe, die USA etwas weniger. Dann folgen China, Frankreich, Großbritannien. Es gibt Beobachter, die als eine der größten Gefahren ansehen, dass Pakistan mit 160 Atomsprengköpfen und Indien mit 150 aufeinander einschlagen könnten. Inzwischen ist die Menschheit nicht mehr darauf angewiesen, Tausende von Atombomben zu zünden, um den Planeten zu vernichten. Wir schaffen das auch mit einem ganz friedlichen CO2-Ausstoß. Wir haben gelernt, dass die Welt nicht mit einem Knall untergehen muss. Sie kann das auch, wie T. S. Eliot es uns 1925 vorhersagte, mit leisem Gewimmer tun. Vielleicht sind wir darum abgerückt vom Etikett 'Atomzeitalter'."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 06.08.2020

"Ich bin sehr besorgt"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/atomwaffen-expertin-ueber-aufruestung-durch-donald-trump-ich-bin-s
ehr-besorgt-a-d6c4851a-a117-4f47-881d-c370fdc17023

Die Abrüstungsexpertin Rose Gottemoeller sieht in diesem Interview zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs über Hiroshima und Nagasaki immer noch Chancen zur Rettung des "New Start"-Vertrags. "Sollte Joe Biden im November zum nächsten US-Präsidenten gewählt werden, liegt die Chance bei hundert Prozent. Aber auch wenn Donald Trump im Amt bleibt, besteht eine ziemlich gute Aussicht auf Verlängerung des Vertrags - zumindest für eine kürzere Zeit als die eigentlich vorgesehenen fünf Jahre. Dann kann man weiter verhandeln. Trumps Leute müssten ihm klarmachen, dass dies für seine Regierung eine gute Idee ist. (…) Wir haben den Vertrag so verhandelt, dass er leicht verlängert werden kann. Der Austausch diplomatischer Noten genügt. Zwar sagen die Russen jetzt, dass sie gesetzgeberische Maßnahmen benötigen, doch die russische Legislative kann sehr schnell handeln, wenn es sein muss."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The Strategy Bridge vom 30.07.2020

"After the Calamity: Unexpected Effects of Epidemics on War"

https://thestrategybridge.org/the-bridge/2020/7/30/after-the-calamity-unexpected-effects-of-epidemics-on-
war

Lazar Berman und Jennifer Tischler haben sich aus historischer Perspektive mit den Auswirkungen von Epidemien auf Konflikte und Kriege beschäftigt. "As military and political leaders try to make sense of how the coronavirus has altered relations with hostile actors, they can draw important insights from past epidemics and their effects on persistent conflicts throughout history. This article examines past epidemics, from the Peloponnesian War in 430 BCE through the modern era, to extract lessons on incentives for aggression, power balancing, alliances, and internal legitimacy. By studying the past, contemporary decision-makers will be better equipped to anticipate challenges and avoid recurring dangers in the wake of pandemics."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Süddeutsche Zeitung vom 06.08.2020

"Amerika fährt die Firewall hoch"

https://www.sueddeutsche.de/digital/china-usa-huawei-firewall-1.4991607

Die US-Regierung plant Jannis Brühl zufolge, die Verwendung chinesischer Technologien im Internet so weit wie möglich zu begrenzen. Die "Säuberung" des Netzes soll "bis in die Unterseekabel" hineinreichen. "Mit hohem technischem Aufwand und vielen Aufsehern hat die Führung in Peking ein stark überwachtes Internet geschaffen, abgekoppelt vom Rest der Welt. Die Chinesen nutzen kein Google, kein Twitter, kein Facebook. Stattdessen: Baidu, Weibo und Wechat. Und auf diese Alternativen hat es US-Außenminister Mike Pompeo mit seiner 'Clean Network Initiative' abgesehen. Er hat nun verkündet, wie das Internet 'gesäubert' werden soll. Chinesische Anbieter wie China Telecom sollen aus US-Netzwerken ausgeschlossen werden und ihre US-Lizenz verlieren; und Apps aus der Volksrepublik aus den App Stores von Google und Apple fliegen, wenn ihnen 'nicht vertraut wird' - was sich wohl auf so gut wie alle Apps aus China anwenden lässt. Denn sie dienen Pompeo zufolge der Spionage und Propaganda. Daten von US-Bürgern sollen zudem nicht mehr bei chinesischen Cloud-Anbietern wie Alibaba, Baidu und Tencent gespeichert werden. Amerikanische Anbieter wie Google sollen ihre Apps nicht mehr für den App Store von Huawei und andere chinesische Handyhersteller, die den USA nicht passen, verfügbar machen. Das dürfte etwa Microsoft, Amazon und Snapchat treffen. Umgesetzt würde es bedeuten, dass deren Apps in Staaten wie Indien kaum noch verfügbar wären, wo die Menschen vor allem chinesische Handys nutzen. So sehen zumindest die neuen Leitlinien der US-Regierung aus, die konkrete Umsetzung ist unklar."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 06.08.2020

"Koran und Kalaschnikow"

https://taz.de/!5700251/

Der Islamismus sei eine globale Ideologie mit weltweitem Herrschaftsanspruch und bediene sich religiöser Sprache und Inhalte, um politische Ziele durchzusetzen, schreibt Ronya Othmann. "Die Linke tut sich schwer mit einer klaren Haltung zum Islamismus. Sie schwankt zwischen pauschalisierender und rassistisch anmutender Islamkritik und Relativierung des Islamismus als Teil des antikolonialen Widerstands. Auch im linksliberalen Spektrum wird Islamismus kaum thematisiert. (…) Der Kampf gegen den Islamismus ist Teil des antifaschistischen Kampfes. Deshalb müssen wir solidarisch sein mit den Opfern des Islamismus."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Frankfurter Rundschau vom 05.08.2020

"Israel-Kritik: Wer bestimmt eigentlich, was antisemitisch ist?"

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/micha-brumlik-ich-bezeichne-das-als-eine-neue-form-des-mc-carthyism
us-90017108.html

Bascha Mika hat mit Micha Brumlik über den Offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel gesprochen, in dem Kulturschaffende Kritik am Umgang mit der Debatte über die israelische Besatzungspolitik üben. "Mika: 'Ist nicht zu befürchten, dass die derzeitige Auseinandersetzung über israelische Politik den latenten Antisemitismus hierzulande befördern könnte?' Brumlik: 'Das ist durchaus möglich. Aber wenn man immer befürchten muss, dass öffentliche Debatten möglicherweise gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit verstärken, darf man bald über gar nichts mehr reden. Das widerspricht grundsätzlich meinen liberalen Überzeugungen. Diese Gefahr muss man dann eben in Kauf nehmen.'"

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop