US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 12.08.2020

2.1. Deutschland / Europa

Tagesspiegel vom 12.08.2020

"Wie eine deutsche Kleinstadt in den Kampf der Großmächte geriet"

https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/us-sanktionen-gegen-sassnitz-wie-eine-deutsche-kleinstadt-in
-den-kampf-der-grossmaechte-geriet/26085600.html

Kai Müller hat sich nach Sassnitz begeben, um herauszufinden, wie man dort mit den angedrohten US-Sanktionen umgeht. "Nach Erhalt des Briefs der Senatoren wandte sich [Bürgermeister Frank Kracht] nach Berlin, an die diplomatischen Profis. Man möge ihm erklären, 'ist das ernstzunehmen?' Was solle er den Bürgern sagen? Er fragt sich: 'Was macht das mit uns in Sassnitz, wenn einer in den USA die Stimme erhebt und sagt, 'Ich mache euch kaputt'?' (…) Vielen Europäern sei nicht bewusst, 'was auf sie zukommt', sagt Sascha Lohmann von der Stiftung Wissenschaft und Politik, der dort intensiv zu Sanktionen in der US-Außenpolitik forscht und berät. Wenn das Auftreten dreier US-Senatoren aus deutscher Sicht auch befremdlich wirken mag, so berechtige sie die amerikanische Verfassung dazu, sagt der Politikwissenschaftler."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 12.08.2020

"Russia, Germany Highlight Shared Interest, Despite Frictions"

https://www.rferl.org/a/russia-germany-highlight-shared-interest-despite-frictions/30779229.html

Die beiden Außenminister Sergei Lavrov und Heiko Maas hätten bei ihrem Treffen in Moskau die geteilten Interessen Russlands und Deutschlands hervorgehoben, berichtet Radio Free Europe/Radio Liberty. "During a visit to Moscow on August 11 to discuss wide-ranging issues, Maas reaffirmed Berlin's interest in the construction of the Nord Stream 2 pipeline intended to carry Russian natural gas to Germany under the Baltic Sea. (…) Maas emphasized Russia's global role but also the irritants that have strained relations between the two countries. Maas described Russia as an essential partner in resolving 'the many conflicts and crises in the world.' But Maas said the two countries must also be able to discuss issues that directly involve them both, such as charges brought in Germany against a Russian accused of killing a Georgian man in Berlin a year ago and the accusations leveled at another Russian over his alleged role in the hacking of the German parliament. 'It is important that we communicate well bilaterally,' Maas said after the talks. 'Wherever needed, it’s important that we talk openly. That’s how we did it in the past as well,' he said."

Mehr lesen


Politico vom 11.08.2020

"Germany blames Trump in pursuit of Nord Stream 2 pipeline"

https://www.politico.eu/article/germany-plays-trump-card-in-pursuit-of-russian-nord-stream-2-pipeline-dre
am/

Matthew Karnitschnig meint, dass die Bundesregierung den Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 als Konflikt Deutschlands mit US-Präsident Trump betrachte und den tatsächlichen Problemen in dieser Frage damit aus dem Weg gehe. "The episode proved yet again that if there’s one thing that unites Germans, it’s their hatred for the American president. Trouble is, they’ve become blinded by it. Though Trump’s antics, strange relationship with his German heritage and generally outrageous behavior might make it tempting to dismiss anything he says or does, he’s hardly alone in opposing Germany’s pipeline deal with Russia, which would allow Moscow to circumvent Ukraine and other countries in Eastern Europe and deliver gas directly to Germany under the Baltic. (…) the real question is why Germany’s political class is expressing shock and horror over sanction threats they had to have known were coming. The reaction is typical of how Berlin has responded to criticism of the project from the beginning. Put simply, Germany’s tactic has been to focus on form instead of substance. For years, Merkel refused to even engage with critics of the project, repeating time and again that it was a 'business project,' suggesting that political intervention would be inappropriate. Despite U.S. objections, the chancellor’s tactic worked ­— at least until Trump arrived on the scene."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.08.2020

"Ein Symbol für die Niedertracht des Regimes"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ein-symbol-fuer-die-niedertracht-von-lukaschenkas-regime-1690
0732.html

Die weißrussische Oppositionskandidatin Tichanowskaja hat Reinhard Veser zufolge offenbar vor ihrer Ausreise nach Litauen ein Video aufgenommen, in dem sie mit "stockender Stimme" zum Ende der Proteste aufruft. Die vom Regime beabsichtigte "demoralisierende " Wirkung auf die Protestierenden sei bisher ausgeblieben. "Die von ihr stockend abgelesene Botschaft, die vermutlich noch in Belarus aufgenommen wurde, könnte zusammen mit der Videobotschaft, die sie aus dem Exil in Litauen geschickt hat, sogar das Gegenteil bewirken. (…) Die Lücke zwischen diesen beiden Ansprachen kann jeder mit seiner Vorstellungskraft selbst füllen: Womit hat das Regime von Aleksandr Lukaschenka die Mutter zweier Kinder, deren Mann seit Ende Mai in Haft ist und aus deren engster Umgebung in den vergangenen Tagen mehrere Personen festgenommen wurden, unter Druck gesetzt? Tichanowskaja konnte zu einem Symbol des Protests werden, weil sie in einem so ist wie die Mehrheit der Belarusen: Sie hatte bis zu diesem Sommer nichts mit Politik zu tun, sondern versuchte nur, ein normales Leben zu leben. Der Versuch, sie zu brechen, ist deshalb ein Angriff auf die Selbstachtung derer, die ihr auf den Kundgebungen vor der Wahl zugejubelt haben."

Mehr lesen


Defense One vom 11.08.2020

"Why The Future of Belarus Matters to the United States"

http://https://www.defenseone.com/policy/2020/08/why-future-belarus-matters-united-states/167627/

Patrick Tucker meint, dass die Krise in Weißrussland die Strategie Russlands und des Westens lange prägen könnte. Russland betrachte den Nachbarstaat als wichtigen Verbündeten, langfristig könnte das Land allerdings wie die Ukraine ins westliche Lager wechseln. "If Lukashenko goes the way of Yanukovich, it again shows that Moscow’s strongmen aren’t so unstoppable. 'He cannot afford to have the authority in Belarus to be overthrown,' said [Deutsche Welle columnist Konstantin Eggert]. 'The only thing that would suit Moscow is for Lukashenko to go of his own volition, which is now impossible, only because if Lukashenko goes today, or tomorrow, or in a week’s time, it will look as a flight.' This leaves the possibility of Putin using military force to back up an increasingly embattled ally against the Belarusian population. But polling in Russia suggests that 'this is not particularly popular with the Russian population,' who have become increasingly wary of Putin’s foreign adventures and, while a majority of Belarusians may consider themselves Russian, Russian citizens simply 'don’t believe Belarus needs saving,' said Eggert. Either way, experts say Belarus won’t be able to continue on as it has after the events of this week. Eventually, it will either fall toward the West, depriving Putin of an essential supporting government against NATO expansion or will fall toward Russia and NATO’s presence in Poland and Lithuania will become even more essential."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 12.08.2020

"Athen und Ankara belauern sich"

https://taz.de/Konflikt-um-Gasbohrungen-im-Mittelmeer/!5706968/

Im Mittelmeer stehen sich derzeit griechische und türkische Kriegsschiffe drohend gegenüber. "Im ohnehin krisengeschüttelten östlichen Mittelmeer droht ein alter Konflikt neu aufzubrechen. Griechenland und die Türkei streiten sich um Hoheitsgebiete und sogenannte Ausschließliche Wirtschaftszonen, in denen sie allein das Recht haben wollen, dort vermutete Gasvorräte auszubeuten. Seit zwei Tagen stehen sich Kriegsschiffe der beiden Länder direkt gegenüber und drohen beide, ihre Waffen einzusetzen."

Mehr lesen


2.2. USA

Politico vom 11.08.2020

"No, Now Is Not the Time for Another Russia Reset"

https://www.politico.com/news/magazine/2020/08/11/russia-reset-response-open-letter-393176

33 US-Sicherheitsexperten haben in einem Offenen Brief einer anderen Gruppe von Ex-Diplomaten und Sicherheitsexperten, die eine neue diplomatische Strategie der USA gegenüber Russland gefordert haben, widersprochen. Diplomatischer Dialog sei "zwecklos", solange Moskau nicht die Verantwortung für die eigene "Aggression" übernehme. "It’s hard to negotiate with the other side when Moscow refuses to admit that its forces invaded Crimea and Donbas and still are present there; is complicit in shooting down a civilian airliner resulting in the deaths of 298 passengers and crew; lies about interfering in America’s 2016 elections; commits human rights abuses in Syria and props up the murderous Assad regime there; and kills Russian critics in Western countries with highly dangerous radioactive and chemical agents. Until Putin is ready to address his complicity in these actions, further dialogue won’t go very far. Meanwhile, it’s difficult to do 'normal' diplomacy when the Russians use their diplomatic posts for troublemaking, not for clearing up misperceptions."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Reuters vom 11.08.2020

"Who owned the chemicals that blew up Beirut? No one will say"

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-security-blast-ship-insight/who-owned-the-chemicals-that-blew-
up-beirut-no-one-will-say-idUSKCN2571CP

Reuters zufolge ist nach wie vor unklar, wem das explosive Ammoniumnitrat im Beiruter Hafen eigentlich gehört hat. "There are many unanswered questions surrounding last week’s huge, deadly blast in the Lebanese capital, but ownership should be among the easiest to resolve. Clear identification of ownership, especially of a cargo as dangerous as that carried by the Moldovan-flagged Rhosus when it sailed into Beirut seven years ago, is fundamental to shipping, the key to insuring it and settling disputes that often arise. But Reuters interviews and trawls for documents across 10 countries in search of the original ownership of this 2,750-tonne consignment instead revealed an intricate tale of missing documentation, secrecy and a web of small, obscure companies that span the globe. (…) Those linked to the shipment and interviewed by Reuters all denied knowledge of the cargo’s original owner or declined to answer the question. Those who said they didn’t know included the ship’s captain, the Georgian fertilizer maker who produced the cargo and the African firm that ordered it but said it never paid for it."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 12.08.2020

"Brok (CDU): Hisbollah ist eigentlicher Machthaber im Libanon"

https://www.deutschlandfunk.de/nach-explosion-und-regierungsruecktritt-brok-cdu-hisbollah.694.de.html?dra
m:article_id=482203

Elmar Brok, Mitglied des Europäischen Parlaments, hält die Hisbollah für die "eigentlichen Machthaber im Libanon" und warnt in diesem Interview, dass die Miliz immer noch unter Waffen stehe. "Eigentlich müsste man sagen, aber das ist wahrscheinlich eine sehr hoffnungslose Forderung, dass die Hisbollah sich entwaffnen muss. Sie müssen sehen, dass der Hafen, in dem die Explosion stattgefunden hat, im Wesentlichen in den Händen der Hisbollah ist. Und ich glaube, dass die auch diese Chemikalien dort gelagert haben, weil Hisbollah, aber auch Iran aus diesen Produkten Sprengmaterial für Anschläge in der Vergangenheit vorbereitet hat, sodass es eine Struktur ist, die von außen Einfluss hat und gesteuert wird und dieses Machtspiel mitmacht. Die Hisbollah ist so stark, dass sie beispielsweise Kriegspartei in Syrien war. Ich glaube, dass das mit berücksichtigt werden muss, wenn man das entsprechend hinbekommen will, sonst wird das nichts. Und ich frage mich auch, wohin die 63 Millionen Euro europäisches Geld gehen sollten."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 08.08.2020

"Eine fast schon Taliban-mäßige Auslegung islamischer Gesetze"

https://www.deutschlandfunk.de/akguen-spd-zu-frauenrechten-in-der-tuerkei-eine-fast-schon.694.de.html?dra
m:article_id=481984

Die konservative Wende in der Türkei lasse sich auch an Ankaras Ausstieg aus der "Istanbuler Konvention für Frauenrechte" ablesen, meint die SPD-Politikerin Lale Akgün in diesem Interview. "Die Türkei wird immer konservativer, wird immer islamischer, und da stört natürlich ein Gesetz, in dem gesagt wird, dass man Frauenrechte schützen muss, dass man dafür sorgen muss, dass ein Mann zur Not auch die Wohnung verlassen muss. Damit kommen die Konservativen nicht zurecht."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Augen Geradeaus! vom 11.08.2020

"US-Truppenreduzierung in Afghanistan: (Noch) Keine Auswirkungen auf die Bundeswehr"

https://augengeradeaus.net/2020/08/us-truppenreduzierung-in-afghanistan-noch-keine-auswirkungen-auf-die-b
undeswehr/?fbclid=IwAR3ZXs71VKgXeX-ZdvYi3r6hWGpD8wABW8RZu8NrrESezOz641P3SUPfMVQ

Der Bundesregierung zufolge ergeben sich aus der geplanten US-Truppenreduzierung in Afghanistan für die dort aktive Bundeswehr keine Konsequenzen. Thomas Wiegold kommentiert diese Einschätzung folgendermaßen: "Derzeit sind gut 1.000 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan im Einsatz; die meisten von ihnen in Mazar-e Sharif, gut 80 im Hauptquartier in Kabul und immerhin noch fast 100 in Kunduz. Da ist dann die Aussage in der Unterrichtung der Bundesregierung interessant, dass das deutsche Engagement im Rahmen der Speiche in Mazar-e Sharif ohne entscheidende Einschränkungen weitergeführt werden könne. Oder anders gesagt: Wie bald die Speiche nach Kunduz 'eingeklappt' wird und die Beratung der afghanischen Sicherheitskräfte dort eingestellt wird oder eingestellt werden muss, bleibt offen."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

The National Interest vom 11.08.2020

"Russian Military Looks to Establish Six Military Bases in Africa"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/russian-military-looks-establish-six-military-bases-africa-166685

Einem vertraulichen Bericht des deutschen Außenministeriums zufolge betrachtet Russland Afrika als strategische Priorität. Peter Suciu erklärt, welchen Hintergrund die verstärkte militärische Kooperation Moskaus mit afrikanischen Regierungen haben könnte. "Since 2015, Russia had concluded military cooperation with twenty-one African countries — and has openly sought permission to establish military bases in six nations, including Egypt, the Central Africa Republic, Eritrea, Madagascar, Mozambique and Sudan. (…) The German report stated that Russia would not only send officers to those nations for training, but would invite soldiers from Africa to train in facilities in Russia. It is also operating training programs via private security contractors such as Wagner — a fact Moscow has previously denied. This could be a 'win' for the African powers, as this could involve increased training opportunities from the Russian military, but could also be a way for Russia to showcase its military hardware on the continent to attract sales of its aircraft, tanks and heavy weapons. Russia currently is the largest arms supplier in Africa with about 37.6% of the market share, followed by the United States with 16%, France with 14% and China with 9%."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

South China Morning Post vom 11.08.2020

"South China Sea: Chinese military told not to fire first shot in stand-off with US forces"

https://www.scmp.com/news/china/diplomacy/article/3096978/south-china-sea-chinese-military-told-not-fire-
first-shot

Das chinesische Militär habe angesichts der verstärkten Aktivitäten amerikanischer Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer den klaren Befehl herausgegeben, jede Eskalation zu vermeiden, berichten Wendy Wu und Minnie Chan. "China has told its service personnel 'not to fire the first shot' as Beijing looks to de-escalate tensions with the United States in the South China Sea, sources familiar with the situation told the South China Morning Post. Both sides have stepped up their operations in the disputed waters, increasing the risk of incidents that spiral out of control, but Beijing does not want to give American hawks the opportunity to escalate things further. The sources said Beijing had ordered pilots and naval officers to exercise restraint in the increasingly frequent stand-offs with US planes and warships."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Der Spiegel vom 12.08.2020

"Sicherheitslücke im Mobilfunknetz ermöglichte Abhören von Telefonaten"

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/sicherheitsluecke-im-mobilfunknetz-ermoeglichte-abhoeren-von-telefona
ten-a-d8eb7686-143c-4d5a-964e-692dfbf1c64b

Max Hoppenstedt berichtet über Forschungsergebnisse der Ruhr-Uni Bochum, wonach LTE-Anrufe seit Jahren weltweit ausspioniert werden konnten. "Vier IT-Sicherheitsforscher haben eine über Jahre offenliegende Schwachstelle in modernen Mobilfunknetzen aufgedeckt. David Rupprecht, Katharina Kohls und Thorsten Holz von der Ruhr-Uni Bochum und Christina Pöpper von der NYU Abu Dhabi haben gezeigt, wie eigentlich verschlüsselte Telefonate im Mobilfunknetz mitgeschnitten und entschlüsselt werden konnten."

Mehr lesen


netzpolitik.org vom 11.08.2020

"Videokameras überwachen unbemerkt Millionen Fahrgäste"

https://netzpolitik.org/2020/gesichtserkennung-in-madrid-videokameras-ueberwachen-unbemerkt-millionen-fah
rgaeste/

Marie Bröckling berichtet über die Gesichtserkennung am Busbahnhof Madrid, wo bereits seit Jahren unbemerkt biometrische Daten der Fahrgäste gesammelt worden seien. "Südlich der Stadtmitte Madrids liegt einer der größten Busbahnhöfe Spaniens, rund 20 Millionen Fahrgäste werden in 'Méndez Álvaro' jährlich abgefertigt. Was bislang aber kaum jemand wusste: Die biometrischen Gesichtsdaten der täglich mehr als 50.000 Passagiere werden seit 2016 automatisch aufgenommen, ausgewertet und eine Zeit lang gespeichert. Ziel der Überwachung ist es Personen aufzuspüren, die von der Polizei mit Haftbefehl gesucht werden oder in der Vergangenheit am Bahnhof durch Diebstahl aufgefallen sind."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Bundeszentrale für politische Bildung vom 12.08.2020

"Hasskrieger - Der neue globale Rechtsextremismus"

https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/313705/hasskrieger?fbclid=IwAR0vaO54F3n_medBIrCSiMwqvcKWfd
XWDePXz5JXQc-VBFTZmT9ASJaLjGU

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat eine neue Ausgabe ihrer Schriftenreihe zum Thema "Der neue globale Rechtsextremismus" herausgegeben. "Digitale Plattformen wie Imageboards und Chatgruppen bieten extrem rechten Subkulturen ein zentrales Forum für ihre Aktivitäten - von der Verbreitung von Verschwörungsmythen bis zum Livestream terroristischer Anschläge. Karolin Schwarz beschreibt diese Sphäre virtuellen Hasses und realer Gewalt."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop