30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 13.09.2020

2.1. Deutschland / Europa

Perlentaucher vom 11.09.2020

"Wie war das in Syrien?"

https://www.perlentaucher.de/intervention/warum-putin-an-alexander-lukaschenko-schlicht-und-einfach-festh
alten-koennte.html

Folgt Wladimir Putin in Belarus einem "Erfolgsmodell" wie es sich für ihn schon bei Assad und Maduro bewährt hat, fragt Richard Herzinger in seinem Gastbeitrag für den Perlentaucher. "Indem der Kreml angeschlagenen Despoten die Haut rettet, macht er sie sich zu willfährigen Marionetten. Ein Lukaschenko, der die Fortsetzung seiner Herrschaft dem Kreml verdankt, wird damit für Putin zu einem idealen Vollstrecker seiner großrussisch-imperialen Ambitionen."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 11.09.2020

"Nawalny sollte im Flugzeug sterben"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexej-nawalny-sollte-im-flugzeug-sterben-neue-ermittlungserge
bnisse-a-48de45f2-6335-4606-bb7f-2e9fc98f1e75

Aktuelle Ermittlungen zum Giftanschlag auf den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny legen nahe, dass der Politiker auf dem Weg von Sibirien nach Moskau im Flugzeug hätte sterben sollen, berichtet der Spiegel. "Die deutschen Behörden haben die Tat mittlerweile rekonstruiert. Das Kalkül der Täter war es demnach, dass Nawalny noch an Bord des Flugzeugs sterben sollte. Nur das beherzte Eingreifen des Piloten, der spontan in Omsk notlandete, und die anschließende Behandlung Nawalnys mit einem Gegengift im dortigen Krankenhaus hätten ihm das Leben gerettet."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.09.2020

"In den Trümmern europäischer Asylpolitik"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-zu-moria-truemmer-der-europaeischen-asylpolitik-169
49245.html

Jasper von Altenbockum sieht in den Geschehnissen im Flüchtlingslager Moria das "asylpolitisches Waterloo" der Europäischen Union. "Zur Absurdität der Lage auf Lesbos gehörte es bislang, dass jede Hilfe an der Abschottungspolitik scheiterte, die in der Ägäis seit Monaten das fragile Abkommen mit der Türkei faktisch abgelöst hat. Tausende Migranten, wie die auf Lesbos, warteten vergeblich auf ein Asylverfahren. Daran scheiterte wiederum ihre Verteilung. Der Teil des Abkommens mit der Türkei, der eigentlich Rückführungen illegaler Migranten im Tausch gegen die legale Einreise von Flüchtlingen vorsieht, ist dabei längst Makulatur geworden."

Mehr lesen


The New York Times vom 12.09.2020

"As Both Sides Dig In, What’s the Endgame for Belarus?"

https://www.nytimes.com/2020/09/12/world/europe/belarus-russia-protests-endgame.html

Die politischen Fronten in Weißrussland haben sich Andrew Higgins zufolge verhärtet. Auf Seiten der Protestierenden bleibe die Hoffnung, dass sich ihr friedlicher Widerstand am Ende durchsetzen wird. "(…) the opposition does not seem to know what to do next either, beyond staging yet more protests and pleading (…) Confident that President Vladimir V. Putin of Russia will not, at least for the moment, let him fall, Mr. Lukashenko has no need to worry about the United Nations: Russia is a permanent member of the Security Council and can block any move that might weaken his grip. Nor does he have to worry much about pressure from the West generally. The United States and the European Union have both condemned the violence against protesters but they have taken no concrete steps to punish Mr. Lukashenko and his security officials or to support his opponents."

Mehr lesen


2.2. USA

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.09.2020

"Amerika wird sich immer erheben und zurückkämpfen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/gedenken-an-9-11-amerika-wird-sich-immer-erheben-und-
zurueckkaempfen-16949757.html

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Gedenkfeierlichkeiten in den USA zum 19. Jahrestag der Anschläge des 11. Septembers. "Neunzehn Jahre nach den Anschlägen des 11. September hält Amerika in Gedenken inne. Während Donald Trump in Pennsylvania spricht, besuchen Joe Biden und Mike Pence die Gedenkfeier in New York."

Mehr lesen


Voice of America vom 11.09.2020

"19 Years On, Does a Post-9/11 Generation Remember the Attacks?"

https://www.voanews.com/usa/19-years-does-post-911-generation-remember-attacks

Beim Gedenken an die Anschläge vom 11. September 2001 gibt es Leslie Bonilla zufolge mittlerweile deutliche generationale Unterschiede. "For older Americans, in contrast, 9/11 remains a vivid memory. Ten years later, 97% of Americans 8 or older at the time could remember exactly where they were when they heard the news, according to a 2011 survey by the Pew Research Center. For many young people, though, 9/11 is a subject learned secondhand. (…) Some experts think the attacks are what sets the Millennial generation, whose members were born between the early 1980s and mid-1990s, apart from the next one, Generation Z, born beginning in the mid-1990s. 'It is 9/11 that is the defining and dividing event,' Jack Dorsey, president of the Center for Generational Kinetics, told Business Insider in 2019. 'Either you remember it and all the emotion that goes with it or you don't, and if you don't, then you're in Gen Z.'"

Mehr lesen


Defense One vom 12.09.2020

"19 Years After 9/11, Politicians Need to Stop Overhyping Threats"

https://www.defenseone.com/ideas/2020/09/19-years-after-911-politicians-need-stop-overhyping-threats/1683
68/

Nach Ansicht von Joshua A. Geltzer sollte der Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 als Gelegenheit genutzt werden, um die gängige Praxis der politischen Überschätzung aktueller Gefahren zu hinterfragen. "The 19 years since 9/11 have taught us that sustainable American national security depends on securing not just our physical, and now digital, infrastructure but also our mental resilience. Strengthening our cognitive infrastructure doesn’t mean getting Americans to agree on everything, consume the same news sources, or think of their American identity uniformly. We’re happily too diverse for that. But it does mean ensuring that America’s collective consciousness isn’t so susceptible to manipulation by hostile actors that we tear ourselves apart, embrace fiction over fact, and do to each other what our adversaries are unable to do to us themselves."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Economist vom 11.09.2020

"Another crack in the wall - Bahrain joins the UAE in recognising Israel"

https://www.economist.com/middle-east-and-africa/2020/09/11/bahrain-joins-the-uae-in-recognising-israel

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten hat nun auch Bahrain seine diplomatischen Beziehungen zu Israel offiziell normalisiert. Der Economist analysiert die Begleitumstände der Entscheidung. "If the UAE’s decision came as a surprise, Bahrain’s was more predictable. Indeed, many observers had thought it would be the first Gulf state to recognise Israel. (…) Even if it was expected, Bahrain’s announcement may prove more intriguing. The UAE did not have to worry about whether its decision would be popular: there is little space for dissent in the Emirates. Bahrain, on the other hand, has a history of protest. The Shia majority has long complained of discrimination at the hands of the Sunni royal family. Unrest peaked in 2011 during weeks of protests inspired by the Arab spring, which were crushed with the help of troops from other Gulf countries. Critics of normalisation with Israel have more room to express dissent in Bahrain — though they still face a ruthless state if they do. Another question is whether Bahrain serves as a trial balloon for its larger neighbour, Saudi Arabia. Bahrain relies heavily on Saudi Arabia for political and economic support."

Mehr lesen


Axios vom 11.09.2020

"Behind the scenes of the U.S.-brokered Israel-Bahrain agreement"

https://www.axios.com/behind-scenes-us-brokered-bahrain-israel-deal-44d1a7d3-a93c-4eee-970e-1e354f314cf7.
html

Barak Ravid berichtet über die Hintergründe der überraschenden Normalisierung der Beziehungen zwischen Bahrain und Israel. "Hours after the August 13 announcement of the U.S.-brokered normalization agreements between Israel and the United Arab Emirates, senior Bahraini officials called President Trump's senior adviser Jared Kushner and White House envoy Avi Berkowitz with a message: 'We want to be next,' U.S. officials involved in the talks tell me. (…) Israel and Bahrain had a secret relationship for over two decades, meaning neither country had diplomatic relations and most of their contacts were through covert talks behind the scenes. However the talks which led to the joint statement on establishing full diplomatic relations took just 29 days."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 13.09.2020

"'Alternative normalization' with Saudi Arabia seen in Bahrain-Israel deal"

https://www.timesofisrael.com/alternative-normalization-with-saudi-arabia-seen-in-bahrain-israel-deal/

Nach der Normalisierung der Beziehungen zwischen Bahrain und Israel richte sich der Blick nun auf Saudi-Arabien, schreibt Anuj Chopra. In diesem Fall sei eine "alternative Normalisierung" des Verhältnisses zu Israel allerdings wahrscheinlicher als ein formelle. "The development, billed by Trump as 'truly historic,' was unlikely to have happened without the silent endorsement of Riyadh, which holds enormous leverage over Bahrain. (…) Saudi officials have publicly remained tight-lipped over the development, but a source close to the establishment hinted it was a concession to Trump after he exerted enormous pressure on Riyadh to form diplomatic ties with Israel. (…) Saudi Arabia, home to Islam’s holiest sites, is unlikely to make a similar deal with Israel immediately, as doing so without a resolution to the Palestinian issue would be seen as a betrayal of the cause and hurt its image as the leader of the Muslim world. And analysts say it does not feel a pressing need to after having cultivated covert ties with Israel, which it views as a bulwark against its regional nemesis Iran, even as it has voiced steadfast support for an independent Palestinian state."

Mehr lesen


France24 vom 12.09.2020

"Palestinians decry normalised Bahrain-Israel relations as a 'stab in the back'"

https://www.france24.com/en/20200912-palestinians-decry-normalised-bahrain-israel-relations-as-a-stab-in-
the-back

Die palästinensische Führung empfinde die Normalisierung der Beziehungen zwischen Bahrain und Israel als weiteren "Stich in den Rücken", berichtet France24. "'The leadership is very upset,' said Sari Nusseibeh, a former top official with the Palestine Liberation Organisation. 'But I don’t think they are more upset than in the past about the Arab world in general. Palestinians have always complained that the Arab world has not stood behind them as they should have.' The Palestinian cause had already become less central as the region has been rocked by the Arab Spring upheavals, the Syria war and the bloody reign of the Islamic State jihadist group. At the same time, hostility has deepened between US ally Saudi Arabia and Iran, its Shiite Muslim rival which supports proxy forces from Syria to Lebanon. 'There have been all kinds of problems in the Arab world — disputes, revolutions, civil wars, tensions between different Arab countries,' said Palestinian analyst Ghassan Khatib. 'Palestinians are now paying the price for the deterioration in Arab unity.'"

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.09.2020

"Nicht ohne Zustimmung aus Riad"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bahrein-naehert-sich-israel-nicht-ohne-zustimmung-aus-riad-16
949769.html

Bahrein hatte bereits vor der nun erfolgten Ankündigung zu einem Normalisierungsabkommen mit Israel im Hintergrund gute Beziehungen mit Tel Aviv gepflegt. Allerdings hätte Bahrein dies ohne die Zustimmung Saudi Arabiens wohl nicht machen können, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Bahrein verfolgt keine wahrhaftig eigenständige Außenpolitik, die das Herrscherhaus gewissermaßen von seinem großen Nachbarn und Patron Saudi-Arabien bestimmt bekommt. Deshalb kann dieses zweite anstehende Normalisierungsabkommen zwischen Jerusalem und einem Golfstaat als eine weitere Annäherung Riads an Israel gesehen werden, ohne dessen Zustimmung Bahrein sich zu einem solchen Schritt wohl kaum entschlossen hätte."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

NBC News vom 12.09.2020

"Taliban and Afghan government meet for 'historic' talks, raising hopes for peace"

https://www.nbcnews.com/news/world/taliban-afghan-government-meet-historic-talks-raising-hopes-peace-n123
9950

Vertreter der afghanischen Regierung und der Taliban haben sich am Samstag zum ersten Mal offiziell zu direkten Friedensverhandlungen getroffen. "Once sworn enemies, Afghan government officials and Taliban insurgents gathered on Saturday for 'historic' peace talks, aimed at ending two decades of war that have killed tens of thousands of people and devastated a nation. Calling it a 'truly momentous occasion,' Secretary of State Mike Pompeo told the two sides at the opening ceremony in Qatar's capital Doha, that it was 'a moment to dare to hope.' The talks began a day after the anniversary of the 9/11 terrorist attacks on the United States, which killed nearly 3,000 people and led the U.S. under President George W. Bush to invade Afghanistan a month later."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 10.09.2020

"Why Did The Taliban Appoint A Hard-Line Chief Negotiator For Intra-Afghan Talks?"

https://www.rferl.org/a/why-did-the-taliban-appoint-a-hard-line-chief-negotiator-for-intra-afghan-talks-/
30832252.html

Der Unterhändler der Taliban bei den Friedensverhandlungen mit der afghanischen Regierung gehört Frud Bezhan zufolge zu den "Hardlinern" der Gruppe. "Experts say the appointment of Ishaqzai, who is close to Taliban leader Haibatullah Akhunzada, could be an attempt by the core leadership to reassert its direct control over the upcoming negotiations in Qatar. The Taliban's political office in the Qatari capital, Doha, is led by Mullah Abdul Ghani Baradar, a co-founder of the Taliban who is considered a relative moderate. The ultraconservative Ishaqzai replaces Sher Mohammad Abbas Stanekzai, who along with Baradar spearheaded negotiations with the United States over a landmark agreement signed in February that is aimed at negotiating an end to the 19-year war in Afghanistan."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Tageszeitung vom 11.09.2020

"Tod in der Hand der Polizei"

https://taz.de/Polizeigewalt-in-Kolumbien/!5711068/

Katharina Wgjczenko berichtet über die "heftigen" Unruhen in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. "In Kolumbien stirbt ein Mann nach einer brutalen Festnahme. Das Video löst heftige Unruhen in Bogotá aus, es gibt zehn Tote."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Zeit Online vom 11.09.2020

"Bundeswehr soll weibliche Dienstgrade bekommen"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-09/verteidigungsministerium-bundeswehr-frauen-dienstg
rade-annegret-kramp-karrenbauer

Das Verteidigungsministerium plant eine sprachliche Gleichstellung der Dienstgrade, berichtet Zeit Online. "Bislang wird den Dienstgraden die Anrede 'Frau' vorangestellt. Künftig soll auch der Dienstgrad selbst in weiblicher Form existieren – aus 'Frau Major' würde dann 'Frau Majorin'. Es gelten jedoch Ausnahmen. Die Planungen sähen vor, 'die Begriffe Hauptmann und Oberst nicht zu gendern'. Es soll also keine Hauptfrau und keine Oberstin geben, sehr wohl aber eine Oberstleutnantin oder eine Brigadegeneralin."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Tagesspiegel vom 11.09.2020

"Der Aufklärer Assange als Unperson"

https://www.tagesspiegel.de/politik/gangsterhafte-verschwoerung-gegen-wikileaks-der-aufklaerer-assange-al
s-unperson/26176240.html

Günter Wallraff und Sigmar Gabriel zitieren in einem gemeinsamen Gastbeitrag für den Tagesspiegel den UN-Sonderberichterstatter zum Thema Folter, Nils Melzer, mit der Aussage, dass die drohende "absurd hohe" Freiheitsstrafe gegen den Wikileaksgründer Julian Assange eine "gangsterhafte Verschwörung" sei. "Julian Assange galt in der Vergangenheit häufig als schwierige Persönlichkeit, der es auch eigenen Mitarbeitern nicht immer leicht machte, ihn zu unterstützen. Dies ausnutzend, wurde versucht, ihn von einem weltweit geachteten Aufklärer zur Unperson, zum Unhold zu ächten, um ihn auf diese Weise mundtot zu machen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

BBC vom 11.09.2020

"9/11 attacks: What's happened to al-Qaeda?"

https://www.bbc.com/news/world-54102404

Mina Al-Lami schreibt anlässlich des Jahrestags der Anschläge vom 11. September 2001, dass sich die Al-Qaida heute in einem Zustand der "Unordnung" befinde. "Its branch in Syria was silenced in June by a rival force; in Yemen it suffered a defeat at the hands of rebels shortly after losing its leader in a US drone strike; and the leader of its North Africa branch was killed in a French raid in Mali in June and is yet to name a successor. Meanwhile, al-Qaeda's leader, Ayman al-Zawahiri, has been uncharacteristically absent for months, prompting speculation that he might be dead or incapacitated. But al-Qaeda's Africa branches, in Somalia and Mali, remain a potent force. Ideologically, al-Qaeda faces a familiar dilemma for the jihadist movement: to modernise and show flexibility in order to win over ordinary Muslims, and basically survive; or stick to strict jihadist principles and risk alienating Muslims. Each path has its risks."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop