30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 15.09.2020

2.1. Deutschland / Europa

ipg-journal vom 10.09.2020

"Abgeguckt"

https://www.ipg-journal.de/regionen/europa/artikel/detail/abgeguckt-4636/

Die Demonstrierenden in Belarus folgen in der Form ihres Protestes einem weltweiten Trend, konstatiert Yasmeen Serhan im IPG-Journal. "Die Bilder aus Belarus sind nur allzu vertraut. Spontane, dezentrale Kundgebungen im ganzen Land, die intensive Nutzung von Social Media – beides ähnelt der Demokratiebewegung in Hongkong. Die Solidaritätsketten, in denen sich Tausende weiß gekleideter Demonstrantinnen und Demonstranten an den Händen halten, erinnern an jene Menschenkette der Unabhängigkeitsbewegung zu Sowjetzeiten, die als 'Baltischer Weg' in die Geschichte einging. Auch dass die Proteste ohne Führungsfiguren auskommen, ist eine Parallele zu anderen Protestbewegungen in Katalonien, Chile, Frankreich, Indien, Irak, dem Libanon, den USA und anderswo. Das ähnliche Vorgehen der Protestierenden lässt einen weltweiten Trend erkennen: Allerorten übernehmen Graswurzelbewegungen die Aktionspraktiken, die sich in anderen Ländern bewährt haben. Sie schauen sich ihre Strategien, Slogans und digitalen Ressourcen voneinander ab, agieren grenzüberschreitend, inspirieren sich gegenseitig und gewinnen somit nicht zuletzt internationalen Rückhalt. Die Rahmenbedingungen und Forderungen sind unterschiedlich, aber die Protestformen ähneln sich."

Mehr lesen


The American Conservative vom 14.09.2020

"Why Trump Has Been Good For Europe"

https://www.theamericanconservative.com/articles/why-trump-has-been-good-for-europe/

Die antagonistische Haltung von US-Präsident Trump gegenüber Europa könnte für die europäische Selbstfindung durchaus positive Folgen haben, meint Ben Sixsmith. Die aktuelle Krise zwischen der Türkei und Griechenland wäre früher von den USA gelöst worden. Diesmal könne sich Europa nicht auf die amerikanische Hilfe verlassen. "But if Europe has to rely less on the United States, is that really a bad thing? For decades, European governments have leaned heavily on the U.S. for military power, medical innovation, medical supplies, et cetera, all while coasting on a higher level of cultural prestige for their less belligerent foreign policies and more humane health care systems. (…) Erdogan’s increasing confidence appears to reflect a belief that Trumpism is nationalistic enough that Europe cannot afford to hitch a ride on America’s military-industrial machine. Trump has been good for Europe inasmuch as he has forced its leaders to appreciate the partial truth of this. In a world of ambitious 'civilization states,' Europeans can stand with allies but must also stand up for themselves — and, as geopolitical rivals scorn their heritage and mock their cultural and demographic malaise, could also find something of the European identities that preceded fruitless managerial liberalism."

Mehr lesen


2.2. USA

NBC News vom 14.09.2020

"U.S. commander: Intel still hasn't established Russia paid Taliban 'bounties' to kill U.S. troops"

https://www.nbcnews.com/politics/national-security/u-s-commander-intel-still-hasn-t-established-russia-pa
id-n1240020

Zwei Monate nach den Berichten über angebliche russische Kopfgeldzahlungen für getötete US-Soldaten in Afghanistan gibt es US-General Frank McKenzie zufolge noch keine befriedigenden Beweise für den Vorwurf. "Two months after top Pentagon officials vowed to get to the bottom of whether the Russian government bribed the Taliban to kill American service members, the commander of troops in the region says a detailed review of all available intelligence has not been able to corroborate the existence of such a program. 'It just has not been proved to a level of certainty that satisfies me,' Gen. Frank McKenzie, commander of the U.S. Central Command, told NBC News. McKenzie oversees U.S. troops in Afghanistan. The U.S. continues to hunt for new information on the matter, he said. 'We continue to look for that evidence,' the general said. 'I just haven't seen it yet. But … it's not a closed issue.'"

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Washington Post vom 15.09.2020

"The mirage of Trump’s 'peace' deals"

https://www.washingtonpost.com/world/2020/09/15/trump-deals-bahrain-uae-kosovo-serbia/

Nach Ansicht von Ishaan Tharoor sollten die am Dienstag in Washington unterzeichneten Abkommen der VAE und Bahrains mit Israel nicht als "Friedensverträge" bezeichnet werden. "The two big deals trumpeted by the White House this month are not the victories for 'peace' that Trump claims they are. Start with the main event this week: Both the UAE and Bahrain already communicate and engage with Israel, and the three countries were not locked in anything close to conflict. 'The UAE-Israel strategic relationship was fueled by mutual fears of Iran and formalized by the United States,' Karim Sadjadpour, a Middle East analyst at the Carnegie Endowment for International Peace, told my colleagues. 'It’s an example of Trump slapping his name on a hotel that was essentially already built.'"

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 14.09.2020

"Israel ties that bind: What is the US giving Gulf Arab states?"

https://www.aljazeera.com/news/2020/09/israel-ties-bind-giving-gulf-arab-states-200911162339159.html

Einige Experten weisen Creede Newton zufolge darauf hin, dass amerikanische Waffenverkäufe eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Friedensverträge der VAE und Bahrains mit Israel gespielt hätten. "William Hartung, director of the Arms and Security Program at the DC-based Center for International Policy, told Al Jazeera arms sales were an 'important factor' in the agreements. The UAE has long wanted F-35 fighter jets, Hartung said, and larger drones, which the US was unable to sell because of its commitment to Israel's military advantage. But Trump often touts arms sales and was likely to view the UAE as another client as a positive, Hartung said. (…) Hartung said Bahrain may have agreed to normalisation to access to advanced weaponry and the Saudis could potentially follow. (…) normalisation could lead to an 'emboldened' UAE in Yemen [and] in Libya, [Trita Parsi, executive vice president of the Quincey Institute for Responsible Statecraft,] continued."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 15.09.2020

"Intelligence insiders see Israeli alliance with Gulf States as 'biggest change in decades'"

https://intelnews.org/2020/09/15/01-2870/

Geheimdienstexperten betrachten die sich abzeichnende Allianz zwischen Israel und den arabischen Golfstaaten als wichtigste regionale Entwicklung seit Jahrzehnten. "The former CIA official, Marc Polymeropoulos, who worked closely with both Israel and the Palestinians in his 26-year career, told SpyTalk’s Jeff Stein and Jonathan Broder that secret intelligence links between Israel and some Arab countries are nothing new. However, 'this [new] overt alliance is the biggest change in the region in decades', said Polymeropoulos. He added that these intelligence links will only deepen now that official diplomatic relations have been established between Israel, the United Arab Emirates and Bahrain. (…) The end of the Joint Comprehensive Plan of Action, and the deepening polarization between Sunni and Shia populations in the Middle East, were the context in which the Israeli outreach to Arab states took shape. This context essentially convinced Arab leaders that their populations are sufficiently concerned about Iran to 'stomach an alliance with Israel' Polymeropoulos told SpyTalk."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 14.09.2020

"Facing 'normalisation' threat, Palestinians respond with unity"

https://www.aljazeera.com/news/2020/09/facing-normalisation-threat-palestinians-respond-unity-20091417575
2492.html

Die Palästinenser wollen auf die Normalisierung der Beziehungen arabischer Staaten mit Israel mit demonstrativer Einheit reagieren, berichtet Ali Adam. "Prompted by Arab states normalising relations with Israel, fractured Palestinian political factions are working diligently in multilateral talks to restore unity and mend the division between the Gaza Strip and the West Bank in negotiations far more promising than previous efforts. (…) On Saturday, Palestinian groups led by Hamas and Fatah agreed on a 'unified field leadership' comprising all factions that will lead 'comprehensive popular resistance' against the Israeli occupation, a statement said. It called for Tuesday - when the signing ceremony takes place in Washington, DC - to be a day of 'popular rejection'. Palestinians in Gaza and the West Bank are planning 'day of rage' demonstrations, and other protests are expected outside the embassies of Israel, the United States, UAE, and Bahrain worldwide."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Qantara vom 09.09.2020

"Macron als Retter des Libanon?"

https://de.qantara.de/inhalt/libanesisch-franzoesisches-verhaeltnis-macron-als-retter-des-libanon

Karim El-Gawhary analysiert für das Orient-Magazin Qantara das libanesisch-französische Verhältnis. "Der französische Präsident Emmanuel Macron präsentiert sich nach den verheerenden Explosionen in Beirut als Retter des Libanon. Doch letztlich hängt der Erfolg seines Engagements vom Wohlwollen der Regionalmächte des Nahen Ostens ab."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 10.09.2020

"Leichte Beute Libyen"

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5710488

Jean Michel Morel fordert die verschiedenen internationalen Akteure im libyschen Bürgerkrieg auf, aufeinander zuzugehen, soll eine friedliche Lösung des Konflikts in greifbare Nähe rücken. "Hoffnung schürte (...) ein am 21. August ausgerufener sofortiger Waffenstillstand, den sowohl die GNA als auch der Chef des Abgeordnetenrats in Tobruk, Aguila Saleh, in einer koordinierten Erklärung verkündeten. Ob diese Waffenruhe – anders als frühere – halten wird und zum Ausgangspunkt für Gespräche über die Lösung des Konflikts werden kann, bleibt allerdings abzuwarten."

Mehr lesen


The American Conservative vom 12.09.2020

"In Turkey, Even Dead Christians Aren’t Safe"

https://www.theamericanconservative.com/articles/in-turkey-even-dead-christians-arent-safe/

In der Türkei habe sich ein "Hass" auf alles Nichtmuslimische ausgebreitet, der selbst vor der Schändung von christlichen Gräbern nicht mehr haltmache, berichtet Uzay Bulut. "A recent demonstration of this hostility took place in the Turkish capital of Ankara. Graves in an Armenian cemetery there were reportedly desecrated, according to the news website Bianet: 'The Armenian Stanoz Cemetery in Ankara’s Sincan district has been the target of treasure hunters for years. The cemetery has been damaged many times before. A part of the Armenian cemetery with agricultural land next to it is also used as a picnic area. (…)' Such attacks are not isolated incidents in Turkey. They’re widespread and the reason appears to be the hatred and intolerance many Turks have for non-Muslims. Even a majority of the representatives in the Turkish political opposition do not raise their voices against the abuses of non-Muslim cemeteries and graves. Meanwhile the examples keep accumulating."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Foreign Policy vom 14.09.2020

"Japan’s Suga Will Struggle to Pull off Abe’s Defense Transformation"

https://foreignpolicy.com/2020/09/14/japan-suga-abe-trump-defense/

Der neue japanische Premierminister Yoshihide Suga sei in gewisser Weise ein "Klon" seines Amtsvorgängers, schreibt Jack Detsch. Allerdings sei nicht zu erwarten, dass Suga den Umbau der japanischen Sicherheitspolitik mit dem Enthusiasmus von Shinzo Abe vorantreiben wird. "Suga, who overcame two favored party rivals to unexpectedly grab the top of the greasy pole, lacks the political pedigree or hobnobbing skills that made Abe a fixture on the international political scene. But he also lacks Abe’s compulsion to break the constraints of Japan’s post-war defense posture, and is additionally hemmed in by the coronavirus pandemic and the economic damage it’s wrought, which will likely push Japan’s nascent security awakening to the back seat for now. 'He’s got to focus on economics,' said Michael Auslin, a distinguished research fellow at Stanford University’s Hoover Institution. 'You don’t win elections on foreign policy.'"

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Augen Geradeaus! vom 11.09.2020

"Frau Hauptmann bleibt, Frau Oberst auch"

https://augengeradeaus.net/2020/09/frau-hauptmann-bleibt-frau-oberst-auch/

Thomas Wiegold ruft in seinem Blog "Augen Geradeaus! zur sachlichen Debatte über die Verwendung weiblicher grammatikalischer Formen bei der Dienstbezeichnung von Soldatinnen auf. "Entschieden ist noch lange nichts, aber die Debatte läuft schon mal hoch: Im Verteidigungsministerium wird an Plänen gearbeitet, viele – wenn auch nicht alle – Dienstgradbezeichnungen der Bundeswehr um eine weibliche Form zu ergänzen. Die Vorlage, nach der allein die Dienstgrade Hauptmann und Oberst unverändert bleiben sollen, sind allerdings von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bislang weder zustimmend noch ablehnend bewertet worden."

Mehr lesen


The National Interest vom 12.09.2020

"America vs. Russia: Brinksmanship With Nuclear Bombers Risks Starting a Disastrous War"

https://nationalinterest.org/blog/skeptics/america-vs-russia-brinksmanship-nuclear-bombers-risks-starting
-disastrous-war-168851

Über dem Schwarzen Meer finde derzeit ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel zwischen amerikanischen Atombombern und russischen Kampflugzeugen statt, warnt Jason Ditz. "In the past few months, the Black Sea is a lot less quiet than it ought to be. A mostly land-locked sea with decades of treaties designed to keep interlopers from sending warships into the area willy-nilly, the source of tension is in the skies, with U.S. planes showing up just outside of Russian airspace. (…) This culminated at the end of August, with an overflight by U.S. strategic bombers of the entire NATO alliance. Nominally a show of solidarity, it quickly became provocation when one of the bombers, a nuclear-capable B-52, made a beeline for the Black Sea, and headed for Russian airspace. An interception followed, and the usual U.S. complaining about how 'unprofessional' that was. An incident with spy planes happened at the same time. One might be forgiven for mistaking this for more of the same, but it is now being reported that the whole thing was deliberately a ploy by the United States, whereby they baited the Russians with a B-52, and then used the surveillance planes to collect data on Russia’s interception capabilities. (…) If anything, the complaints of 'unsafe' interception underscore the real problem, that this whole operation was entirely unsafe, deliberately provocative with nuclear assets, and risked the sort of civilization-ending misunderstanding that typified Cold War nightmares."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

spiked vom 11.09.2020

"After 9/11: can we still talk about Islamist terror?"

https://www.spiked-online.com/2020/09/11/after-9-11-can-we-still-talk-about-islamist-terror/

Rakib Ehsan vom Centre on Radicalisation and Terrorism der Henry Jackson Society meint in seinem Kommentar zum Jahrestag von 9/11, dass es heute deutlich schwieriger geworden sei, offen über die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus zu sprechen. "In recent years (…) there has been an increasing amount of thought-policing when it comes to discussion of terrorism – particularly Islamist extremism. This was demonstrated earlier in the year, when The Times revealed that, following calls by the National Association of Muslim Police (NAMP), counter-terrorism police officials had considered dropping the term 'Islamist' when referring to religiously motivated terror attacks carried out by Muslim fundamentalists. (…) A reluctance to acknowledge the specific religious motivations behind certain acts of terror makes it more difficult to develop the social initiatives, political strategies and security arrangements that we need to contain their possible spread in the future. Empty platitudes over the peacefulness of religious ideologies do not achieve much when it comes to maximising public security and community safety."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Schantall und die Scharia vom 20.08.2020

"Warum Sanktionen alles nur noch schlimmer machen"

http://www.schantall-und-scharia.de/sanktionen/

Der Islamwissenschaftler und Journalist Fabian Goldmann schreibt im Weblog "Schantall und Scharia" über Sinn und Unsinn internationaler Sanktionen gegen einzelne Nationen. "Verantwortliche Politiker und Befürworter von Wirtschaftssanktionen reklamieren, aus dem irakischen Fiasko gelernt zu haben. An der Stelle wirtschaftlicher Totalblockaden stünde heute ein breites Arsenal intelligenter Druckmittel. Doch der Glaube, 'Smart Sanctions' würden heute nur die Eliten eines Landes treffen, hat sich genauso als falsch herausgestellt wie die Vorstellung, dass seit der Erfindung von Drohnen und Marschflugkörpern in Kriegen keine Zivilisten mehr sterben würden."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 13.11.2020

"Schrei nach dem Guten"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/rainald-goetz-urauffuehrung-schrei-nach-dem-guten-1.5030232

Till Briegleb hat sich die Uraufführung des neuen Stücks von Rainald Goetz im Hamburger Schauspielhaus angesehen und findet sich in einer "schrillen Politsatire" wieder, die "in ein Chorwerk über die Moral" mündet. "Wie wird ein demokratisches System zu einem diktatorischen? Mit Plan? Durch eine Reihe von äußeren Ereignissen und Bedrohungen, deren politische Reaktionen Schritt für Schritt zu einer Zwangsherrschaft führen? Durch eine Verschwörung? Oder durch das Böse? Wie konnte Trump zu einer billigen Kopie von Putin werden, der sich wie Mussolini entwickelt hat, wie Xi Jinping das Maoeske annehmen, Brasilien und die Türkei Staatschefs wählen, die öffentlich die Demokratie verachten? Was ist die Struktur im Politischen, die das möglich macht? Darum geht es in dem dicken neuen Stück von Rainald Goetz, das mit besonderen Erwartungen konfrontiert war, weil es sein erstes seit den Neunzigerjahren des letzten Jahrhunderts ist, seit 'Jeff Koons', das ebenfalls am Deutschen Schauspielhaus uraufgeführt wurde, 1998, damals von Stefan Bachmann."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop