30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 21.09.2020

2.1. Deutschland / Europa

Süddeutsche Zeitung vom 21.09.2020

"Warum es in Deutschland vorerst keine strafrechtlichen Schritte gibt"

https://www.sueddeutsche.de/politik/nawalny-zustand-deutschland-justiz-1.5039458

Georg Mascolo und Ronen Steinke schreiben, dass die Bundesregierung zwar mit enormem Aufwand Beweise für eine Vergiftung des russischen Oppositionellen Nawalny gesichert habe. "Doch Experten sagen, Deutschland könne und dürfe sich nicht zum Weltpolizisten aufschwingen. (...) Noch bevor Kanzlerin Angela Merkel auch nur das Ergebnis der ersten, der deutschen Untersuchung öffentlich machte, war von der Bundesregierung auch bereits der Generalbundesanwalt in Karlsruhe eingeschaltet worden. Die Juristen wurden gebeten zu klären, ob und wer in Deutschland eine Ermittlung gegen die Täter überhaupt übernehmen könnte. Spezialisten beugten sich über den Fall, die in den vergangenen Jahren unangenehm viele Erfahrungen mit schmutzigen Operationen Russlands sammeln mussten. Würde Nawalny in Deutschland sterben, wären Ermittlungen wohl möglich. Doch sie winkten ab: Da dies kein Kriegsverbrechen sei, könne und dürfe Deutschland sich nicht zum Weltpolizisten aufschwingen und sich auf die sogenannte universelle Zuständigkeit nach dem Völkerstrafgesetzbuch berufen. Man brauche stattdessen einen eigenen, deutschen Anknüpfungspunkt. Schwierig, wenn der Tatort doch in Russland liegt. Das sei der gravierende Unterschied etwa zum Fall Skripal, auf britischem Boden, mit britischen Opfern."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 20.09.2020

"Tens of Thousands Protest in Belarus Capital Against Lukashenko"

https://www.themoscowtimes.com/2020/09/20/tens-of-thousands-protest-in-belarus-capital-against-lukashenko
-a71492

In Weißrussland sind am Wochenende erneut zehntausende Demonstranten mit Forderungen nach einem Rücktritt von Präsident Lukaschenko auf die Straße gegangen. "The opposition movement has kept up a wave of large-scale demonstrations every Sunday since President Alexander Lukashenko won a disputed victory in August 9 polls. People holding red-and-white protest flags gathered at the 'March of Justice' that occupied the whole of a central avenue and walked towards the heavily guarded Palace of Independence, where Lukashenko has his offices. (…) The scale of Saturday's detentions prompted the opposition's Coordination Council to warn of a 'new phase in the escalation of violence against peaceful protesters.' Among those detained was one of the most prominent faces of the protest movement, 73-year-old activist Nina Baginskaya, although she was later released."

Mehr lesen


The Independent vom 20.09.2020

"The making of Svetlana Tikhanovskaya, Belarus’s leader in waiting"

https://www.independent.co.uk/independentpremium/world/belarus-svetlana-tikhanovskaya-lukashenko-oppositi
on-leader-putin-protests-b499258.html?r=85870

Oliver Carroll hat mit Svetlana Tikhanovskaya gesprochen, die sich in den letzten Wochen in einer "dramatischen Transformation" von einem "Protest-Symbol" zu einer harten Politikerin und Herausforderin des weißrussischen Präsidenten Lukaschenko gewandelt habe. "The now battle-weary opposition leader suggests the time for gentle diplomacy is ending. Circumstances have forced her to straighten her own spine, she says. The title of her new Instagram channel that premiered this week – prezident.sveta – demonstrates that resolve. 'I was always a soft person, but the situation could not fail to have an impact on me,' she says. She has become 'harder, more self-aware, and more confident.' 'Yes, my confidence is growing – and it’s growing entirely in sync with my rage about what is happening in Belarus.'"

Mehr lesen


The Jamestown Foundation vom 17.09.2020

"Moscow Divided on When or Even Whether Lukashenka Must Go"

https://jamestown.org/program/moscow-divided-on-when-or-even-whether-lukashenka-must-go/

Paul Goble berichtet, dass es in russischen Führungskreisen unterschiedliche Meinungen über den Umgang mit der Krise in Weißrussland gebe. "Obviously, the longer Lukashenka can resist the protesters, the greater the chance he will be able to ride out the current challenges from the streets. At the same time, the longer the protesters remain in the streets, the greater is the chance that he will ultimately have to give way or be forced to. But Moscow’s interest on the timing of his departure depends on what it decides to do next. If Russia annexes Belarus, the answer could be entirely different than if it instead seeks to run that country as a controlled satellite that maintains a legal veneer of independence. Consequently, the debate in the Russian capital about Lukashenka’s exit is, in fact, a debate about what the Russian government can and should do."

Mehr lesen


2.2. USA

Tageszeitung vom 20.09.2020

"Fehler im System"

https://taz.de/Nachfolge-von-Ruth-Bader-Ginsburg/!5711345/

Bernd Pickert erläutert in der Tageszeitung wie der US-Kongress schon seit längerem die Polarisierung des Supreme Corps vorantreibt. "Ein dysfunktionaler Kongress politisiert das Oberste Gericht immer mehr. Das ist undemokratisch und untergräbt das Vertrauen in die Justiz."

Mehr lesen


Zeit Online vom 21.09.2020

"Mutmaßliche Absenderin des Rizin-Briefs ans Weiße Haus festgenommen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-09/usa-weisses-haus-brief-rizin-festnahme-grenze-kanada

An der Grenze zu Kanada wurde eine bewaffnete Frau im Zusammenhang mit der Sendung eines Umschlags mit hochgiftigem Rizin an US-Präsident Donald Trump festgenommen, berichtet Zeit Online. "Ein Sprecher des US-Zolls bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, dass es eine Festnahme am Grenzübergang Peace Bridge in Buffalo im Bundesstaat New York gegeben habe. Nähere Angaben machte er dazu zunächst nicht. Die Ermittlungen seien im Gange, sagte der Sprecher lediglich. Die Frau kam in Untersuchungshaft der Zollbehörden, eine Anklage wird erwartet. Der Umschlag mit dem Rizin war nach Informationen von US-Medien vor einigen Tagen abgefangen worden und nicht ins Weiße Haus gelangt."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 18.09.2020

"The Endless Fantasy of American Power"

https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2020-09-18/endless-fantasy-american-power

Weder Donald Trump noch Joe Biden streben eine echte Demilitarisierung der amerikanischen Außenpolitik an, stellt Andrew Bacevich fest. "An alternative path exists. Proponents of this path, most of them anti-interventionist progressives, propose to reframe politics as global rather than merely international. That is an important distinction. A global political ethos highlights problems affecting all nations, whether strong or weak, rich or poor, as opposed to emphasizing geopolitical competition, which sees the United States preoccupied with fending off any and all challengers to its preeminence. (…) A second Trump administration will never acknowledge the existence of this alternative path. And regrettably, a Biden administration will probably pay little more than lip service to it. Despite the Biden campaign’s nod toward climate change — a crisis but also, in Biden’s words, 'an enormous opportunity' — his own record and his choice of advisers suggest an administration less interested in real change than in restoring the status quo ante Trump."

Mehr lesen


The National Interest vom 20.09.2020

"Washington’s Middle East Debate Is Changing"

https://nationalinterest.org/feature/washington%E2%80%99s-middle-east-debate-changing-169206

Die neuen Entwicklungen im Nahen Osten könnten grundsätzliche Auswirkungen auf die amerikanische Interpretation sicherheitspolitischer Konflikte in der Region haben, meint Leon Hadar. "Old Middle East experts probably recall a time not so long ago when the debate over U.S. policy towards the region was dominated by one narrative: The 'pro-Arab' crowd versus the 'pro-Israel' community. This zero-sum-game forced Americans, the White House and Congress to choose sides. (…) In a way, U.S. policymakers and legislators may not have to 'choose sides' anymore in a fading Arab-Israeli conflict. More specifically, in the past, the irresolution of the dispute between the Israelis and the Palestinians would have been an obstacle to Arab-Israeli détente and could have ignited a regional war that would have had an impact on U.S. interests. That is not the case today. Now, Washington is in a position to strengthen its ties with both Israel and the Arab-Sunni states without paying like in the past the costs of dealing with a military confrontation between these former adversaries."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Foreign Policy vom 18.09.2020

"Partition Is the Only Solution to Lebanon’s Woes"

https://foreignpolicy.com/2020/09/18/partition-is-the-only-solution-to-lebanons-woes/

Die tiefe politische Krise in Libanon werde nur durch eine Teilung des Landes gelöst werden können, ist der Politikwissenschaftler Joseph A. Kéchichian überzeugt. "Many wonder whether the Lebanese can survive with Hezbollah’s guns imposing Shiite minority rule over all other communities. Others deliberate how many more will need to perish before the Lebanese can truly be free. Partition is a serious option that would help avoid repeated mistakes that largely defined Lebanon during the past century. It was amply clear that while the Lebanese shared common attributes, they could not agree on basic political and social freedoms, which can only be preserved through a new political pact. Without liberty, Lebanon has no meaning, since those who presumably created the current geographic entity intended to empower its inhabitants with the freedoms that were absent elsewhere in the region. Regrettably, the 1920 experiment failed, and the real question that confronts the Lebanese in 2020 is whether the country ought to go back to its pre-1920 settings."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.09.2020

"Der Bericht, der Maduro in Bedrängnis bringt"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/drohungen-gegen-venezuela-un-bericht-bringt-maduro-in-bedraen
gnis-16963052.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Tjerk Bürhwiller stellt einen aktuellen UN-Bericht über Menschenrechtsverletzungen in Venezuela vor. "Der mehr als vierhundert Seiten umfassende Bericht listet etliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch die venezolanischen Sicherheitskräfte auf, die bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen reichen. Präsident Maduro, dessen Innen- und Verteidigungsminister sowie mehr als vierzig weitere ranghohe Beamte werden direkt für die Verbrechen verantwortlich gemacht. Die Untersuchungskommission der Vereinten Nationen habe berechtigte Gründe zur Annahme, dass die venezolanischen Behörden seit 2014 schwere Menschenrechtsverletzungen geplant und durchgeführt hätten, sagte Marta Valiñas, die Leiterin der Kommission. Es handle sich nicht um isolierte Aktionen. 'Diese Verbrechen wurden im Einklang mit der staatlichen Politik koordiniert und begangen, mit dem Wissen oder der direkten Unterstützung von Kommandanten und ranghohen Regierungsbeamten.'"

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Center for Strategic and International Studies vom 16.09.2020

"Four Scenarios for Geopolitical Order in 2025-2030: What Will Great Power Competition Look Like?"

https://www.csis.org/analysis/four-scenarios-geopolitical-order-2025-2030-what-will-great-power-competiti
on-look

Das Center for Strategic and International Studies und die Foresight Group haben vier Szenarien für die Entwicklung der geopolitischen Ordnung in den kommenden zehn Jahren entworfen. "The scenarios center on the relative power and influence of the United States and China and the interaction between them, along with detailed consideration of other major U.S. allies and adversaries within each of four worlds. Each scenario narrative was informed by deep trends analysis and subject-matter-expert interviews. CSIS’s Dracopoulos iDeas Lab brought to life the scenarios in four engaging videos designed to test policymakers’ preconceived notions about the defense and security challenges facing the United States and its allies in the second half of this decade."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

The Washington Post vom 20.09.2020

"With the Charlie Hebdo trial underway, does 'Je suis Charlie' still resonate in France?"

https://www.washingtonpost.com/world/europe/je-suis-charlie-hebdo-trial/2020/09/19/46f8e44a-f6a9-11ea-85f
7-5941188a98cd_story.html

James McAuley schreibt anlässlich des laufenden Verfahrens gegen mutmaßliche Mittäter des Terroranschlags auf das Satiremagazin Charlie Hebdo, dass es fünf Jahre später gerade unter jungen Franzosen weniger "Toleranz" für das satirische Anliegen des Magazins gebe. "While opinion surveys suggest a majority in France still back the project of Charlie Hebdo, among younger generations there is less tolerance for claims of secularism or free expression as a cover for Islamophobia. And, in the meantime, Charlie Hebdo as an institution has undergone something of a transformation in the years after the attack. Charlie may no longer be quite what it was, the irreverent stalwart of the newsstands. What the trial has revealed is how the attack converted a world-famous satire machine that once eschewed all ideologies into a national symbol seemingly committed to advancing a dogma of its own."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 20.09.2020

"Horst Seefhofers Nebelkerze raucht und raucht"

https://www.zeit.de/campus/2020-09/rassismus-polizei-horst-seehofer-studie-ablenkung

Bundesinnenminister Horst Seehofer stärke mit seiner Entscheidung, keine Studie über Rassismus bei der Polizei, sondern stattdessen eine allgemeine Studie zu Rassismus in Deutschland durchführen zu wollen, das "Märchen vom Einzelfall", schreibt die Zeit. "Eigentlich ist es viel zu offensichtlich, um es aufzuschreiben, aber: Der für innere Sicherheit zuständige Minister sollte ein besonderes Interesse daran haben, herauszufinden, wie viele Rechtsradikale Uniform und Waffe tragen, sich untereinander vernetzen und in ihren Ämtern rassistisch handeln. Wenn nicht, könnte das für den Einzelnen möglicherweise tödlich enden. Doch sicher sein kann man sich auch im Extremfall nicht. Die Polizei ermittelt nicht gerne gegen sich selbst."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 21.09.2020

"Minister Reul: Ausmaß rechtsextremer Chatgruppen nicht absehbar"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/minister-reul-ausmass-rechtsextremer-chatgruppen-noch-nicht-a
bsehbar/

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) meint, dass das Ausmaß rechtsextremer Chatgruppen in der nordrhein-westfälischen Landespolizei noch nicht absehbar sei. "'Ich bin kein Prophet, kein Kaffeesatzleser im Gegensatz zu manchen, der immer alles schon weiß. Ich fange jetzt einfach systematisch an', sagte Reul am Donnerstag im WDR2 auf die Frage, was nach der Entdeckung von fünf Chatgruppen, der Beschlagnahme von Handys und Durchsuchungen noch herauskomme. Ermitteln, aufklären, bestrafen, laute die Devise. Neben den Polizeichefs und den Landräten wolle er auch die untere und mittlere Führungsebene der NRW-Polizei stärker in die Pflicht nehmen. (...) Zentralratspräsident Josef Schuster zeigte sich zutiefst besorgt. Es sei 'allerhöchste Zeit, genau hinzusehen und Rechtsextremismus bei der Polizei konsequent zu verfolgen und zu ahnden', sagte Schuster der Jüdischen Allgemeinen. Derartige Fälle würden 'einen dunklen Schatten auf die Arbeit der Polizei' werfen. 'Denn ich bin überzeugt, dass die große Mehrheit der Polizistinnen und Polizisten sich dem demokratischen Rechtsstaat verpflichtet fühlt und eine unverzichtbare Arbeit für unsere Gesellschaft leistet. (...)'"

Mehr lesen


Quartz vom 15.09.2020

"China is winning the trade war"

https://qz.com/1903856/the-wto-rules-trumps-china-tariffs-are-illegal/

Eine Entscheidung der WTO über US-Zölle gegen China habe Peking einen wichtigen Sieg im Handelskrieg gegen Washington verschafft, schreibt Tim Fernholz. "The World Trade Organization ruled (…) that US tariffs on Chinese imports are illegal under global trade rules. (…) This new ruling marks another step towards trade based on economic power rather than on rules, and the panel’s report underlines the US failure to build a coalition in opposition to China’s exploitation of global trade rules. Consider that traditional US allies Australia and the European Union both weighed in on the dispute — in China’s favor. Both submitted formal comments saying that they think China’s exploitation of foreign intellectual property is a problem, but that the US arguments about multilateral trade rules were incorrect."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop