30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 24.09.2020

2.1. Deutschland / Europa

BBC vom 24.09.2020

"Belarus: Mass protests after Lukashenko secretly sworn in"

https://www.bbc.com/news/world-europe-54262953

Trotz andauernder Proteste gegen das offizielle Wahlergebnis in Belarus hat sich Amtsinhaber Lukaschenko in einer geheimen Zeremonie erneut als Präsident vereidigen lassen. BBC-Korrespondent Jonah Fisher berichtet: "The inauguration of Alexander Lukashenko on Wednesday morning appears to have changed the mood of both Belarus's demonstrators and the security forces. In the capital Minsk protesters were more confrontational, blocking roads and at times chasing the police vehicles away. In response, water cannon was used and masked riot police used tactics that haven't been seen since the violent days immediately after the disputed election in August. Video posted to Telegram channels shows batons being used on crowds and both men and women with bloody injuries to their heads. During his inaugural address, Mr Lukashenko spoke as if the protests that followed the election were over. That's clearly not the case."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 23.09.2020

"Bleib zu Hause!"

https://taz.de/Sexismus-in-Belarus/!5714994/

In Folge 12 ihres Tagesbuches aus Minsk schreibt Olga Deksnis über Sexismus in ihrer Heimat Belarus in Zeiten der Proteste. "Politik? Auf keinen Fall! Frauen sollen lieber eine Familie gründen. Olga Deksnis erzählt von stürmischen Zeiten in Minsk."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 22.09.2020

"Belarus: Athleten vereint im Kampf gegen den "paranoiden Diktator" Lukaschenko"

https://www.dw.com/de/belarus-athleten-vereint-im-kampf-gegen-den-paranoiden-diktator-lukaschenko/a-55014
356

Eine große Anzahl belarussischer Athleten positioniert sich im Rahmen der Proteste gegen Lukaschenko, berichtet die Deutsche Welle. "Allen Risiken zum Trotz stellen sich Sportler aus Belarus gegen Präsident Alexander Lukaschenko. Die Athleten wollen Lukaschenko unter Druck zu setzen und eine Trennung von Sportlichem und Politischem erreichen."

Mehr lesen


The Washington Post vom 23.09.2020

"Belarusian-style revolution means cleaning up after protests and stopping for red lights"

https://www.washingtonpost.com/world/europe/belarusian-style-revolution-means-cleaning-up-after-protests-
and-stopping-for-red-lights/2020/09/21/d02c292a-f37f-11ea-8025-5d3489768ac8_story.html

Die Demonstrationen in Belarus laufen Isabelle Khurshudyan zufolge bisher mit bemerkenswerter Friedfertigkeit und einem ungewöhnlichen Ordnungssinn ab. Einige Experten glauben, dass dies einem Erfolg der Proteste eher entgegenstehe. "Streets are pristine even after mass demonstrations. Protesters have been seen taking off their shoes before standing on public benches, not wanting to dirty them. If traffic isn’t blocked off as a crowd of thousands is marching down a road, it will still stop and obey a red light. But that could be changing. With Lukashenko’s government and the opposition mired in a stalemate, some Belarusians have started to warm to a view expressed in an Atlantic Council commentary last month that 'the Belarus revolution may be too velvet to succeed.' 'Someone wrote a good tweet that they saw some protesters walking through the red light, which means we’ll definitely win — that our brains are catching on that sometimes you can walk on a red light,' Daneyko said. 'For many people here, crossing on a red light or walking in bike lanes, it’s a big achievement. It’s as if you’ve already broken this system."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 23.09.2020

"Präsident Selenskyj – großes Versprechen, große Zweifel"

https://www.deutschlandfunk.de/korruptionsbekaempfung-in-der-ukraine-praesident-selenskyj.795.de.html?dra
m:article_id=484562

Florian Kellermann berichtet über den Kampf gegen die Korruption in der Ukraine und zweifelt an der Ernsthaftigkeit des Anti-Korruptionskurses des Staatspräsidenten. "Korruption gilt als eines der größten Probleme in der Ukraine. Wolodymyr Selenskyj hat versprochen, sie zu bekämpfen – und ist so Staatspräsident geworden. Doch es gibt vermehrt Zweifel, wie ernst es Selenskyj mit seinem Anti-Korruptions-Kurs wirklich ist. Jetzt erhöhen EU und USA den Druck auf die Ukraine."

Mehr lesen


ipg-journal vom 22.09.2020

"Im Mittel mehr Macht"

https://www.ipg-journal.de/regionen/europa/artikel/im-mittel-mehr-macht-4658/

Harry Tzimitras analysiert im IPG-Journal die Mittelmeerpolitik der Türkei. "Beim Konflikt im östlichen Mittelmeer geht es gar nicht um Gas – Türkeis Präsident Erdogan verfolgt weitaus höhere Ziele."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 23.09.2020

"EU plans tougher controls in migration policy overhaul"

https://www.dw.com/en/eu-plans-tougher-controls-in-migration-policy-overhaul/a-55024569

Die Europäische Kommission hat auf der Suche nach einer gemeinsamen EU-Migrationspolitik einen neuen Vorschlag unterbreitet, der einen stärkeren Fokus auf die Rückführung abgelehnter Asylbewerber legt. "The EU's migration system has come under increasing pressure in recent years, with bottlenecks forming at external borders and nations trading barbs over responsibility. Member states who do not want to volunteer to house more migrants could instead take charge of deporting rejected asylum seekers. EU Commissioner for Home Affairs Ylva Johansson said Europe had to return those not 'eligible to stay.' (…) The most contentious element of the plan would impose a legal obligation on each member state to host an assigned number of refugees and help in other ways under 'mandatory solidarity.'"

Mehr lesen


Reuters vom 23.09.2020

"World becoming less tolerant of migrants - Gallup poll"

https://www.reuters.com/article/us-global-migration-poll/world-becoming-less-tolerant-of-migrants-gallup-
poll-idUSKCN26E0WW

Einer neuen Umfrage zufolge ist die Akzeptanz von Migranten weltweit gesunken. "Seven European countries, led by North Macedonia, Hungary, Serbia and Croatia, topped the Gallup index of the world’s least-accepting countries. But the sharpest changes in attitudes were in Peru, Ecuador and Colombia, which have seen an influx of Venezuelans fleeing turmoil at home. Canada was the most welcoming country toward migrants, followed by Iceland and New Zealand, according to the index based on more than 140,000 interviews in 145 countries and regions. The poll asked people their views about having migrants living in their country, becoming their neighbours and marrying into their families."

Mehr lesen


2.2. USA

spiked vom 24.09.2020

"Science is now just another wing of politics"

https://www.spiked-online.com/2020/09/24/science-is-now-just-another-wing-of-politics/

Ben Pile beklagt nach der offenen Unterstützung des renommierten Magazins "Scientific American" für den US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, dass die Wissenschaft zu einem politischen Akteur geworden sei und ihren Anspruch auf Objektivität verloren habe. "(…) science is increasingly expected to carry the moral, economic and political weight for increasingly worthless political campaigns. (…) The idea that policies can be 'fact-based' or 'science-based' is itself an ideological claim, no matter how hard we wish for it to be otherwise. Scientists making such claims try to pass themselves off as honest brokers. (…) When institutional science attaches itself to politics, to support candidates, it loses any claim to objectivity, and any ability to speak truth to power. Science and SciAm will be unable to say anything about either president’s claims without bringing their own conflicted positions to the spotlight. If Biden wins, scientific institutions like important journals will become mere cronies. And if Trump wins, they will look like bitter losers. Scientists risk creating a situation in which society will no longer trust in the objectivity of institutional science."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al Jazeera English vom 22.09.2020

"The end of the Saudi era"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/saudi-era-200921100612533.html

Der saudi-arabische Einfluss im Nahen Osten sei möglicherweise unwiderruflich im Absinken begriffen, meint Marwan Bishara. "The past five years have been especially painful and destructive. What began as a promising and ambitious drive by the rather Machiavellian Prince Mohammed Bin Salman (MBS), soon turned into a reckless venture. Guided primarily by his mentor, the other Machiavellian prince, Mohammed Bin Zayed (MBZ) of the United Arab Emirates (UAE), MBS is running the kingdom to the ground. Paradoxically, nothing testifies to the decline of Saudi Arabia more than the abrupt rise of its junior partner as a bellicose regional power, interfering in Libya and Tunisia and supporting dictators and war criminals, like Egypt's Abdel Fattah el-Sisi and Syria's Bashar al-Assad. (…) The Saudi kingdom is in disarray, its regime utterly disoriented and disrespected throughout the region and beyond. Unable to deal with the failures or to meet the challenges ahead amid rising tensions with Iran and Turkey, MBS is desperate. He may try for a comeback during the upcoming G20 summit hosted by Riyadh, but that will prove too little too late."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Reuters vom 23.09.2020

"Trump imposes new bans on Cuban rum, cigars, hotels"

https://www.reuters.com/article/usa-cuba/trump-unveils-new-sanctions-against-cuban-rum-and-cigars-idUSKCN
26E2Z3

US-Präsident Trump hat vor dem Hintergrund des laufenden Wahlkampfes in Florida neue Sanktionen gegen Kuba verhängt. "Since Trump took office in January 2017, he has been rolling back a detente with America’s old Cold War foe pursued by his Democratic predecessor, President Barack Obama. Trump’s aides believe his toughened stance has gone down well in the large Cuban-American community in south Florida, an important voting bloc in a state where he and Democratic presidential candidate Joe Biden are locked in a tight race."

Mehr lesen


Responsible Statecraft vom 16.09.2020

"Trump’s attempt to get rid of Maduro has failed. What now?"

https://responsiblestatecraft.org/2020/09/16/trumps-attempt-to-get-rid-of-maduro-has-failed-what-now/

Anderthalb Jahre nach der US-amerikanischen Anerkennung des Oppositionsführers Juan Guaido als Übergangspräsident Venezuelas habe die US-Strategie zum Sturz von Präsident Maduro keine Ergebnisse geliefert, stellt Geoff Ramsey fest. Die US-Regierung habe nun zwei Optionen: "(…) they can either continue down the path of 'maximum pressure' and saber-rattling, or they can choose a path of pragmatism, supporting more flexible negotiations towards a democratic transition. (…) Maduro appears more firmly in control than at any point since August 2017, when the first sectoral sanctions were imposed on Venezuela. (…) A more productive path would start by recognizing that pressure alone is not a strategy. To be effective, international pressure on the Maduro government should be smart, focused, and tethered to more realistic and concrete outcomes."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

ipg-journal vom 23.09.2020

"Es ist gefährlich, den Mulilateralismus abzuschreiben"

https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/es-ist-gefaehrlich-den-mulilateralismus-abzuschreiben-4659/

Das IPG-Journal im Gespräch mit dem Ex-Generalsekretär der OSZE, Thomas Greminger, über die Zukunft des Multilateralismus in Zeiten einer starken Polarisierung der Mitgliedstaaten innerhalb der OSZE. "Es wäre gefährlich, den Multilateralismus abzuschreiben. Aber es stimmt, dass multilaterale und kooperative Problemlösungsansätze im Moment nicht in Mode sind. Wichtige Akteure im Konzert der Mächte bevorzugen unilaterale, allenfalls bilaterale Ansätze. Sie setzen eben nicht auf das schwerfälligere und kompliziertere multilaterale System, wollen sich nicht mittel- bis längerfristig auf gewisse Spielregeln festschreiben lassen. Die Probleme allerdings, denen wir gegenüberstehen, sind transnationaler Natur. Das beginnt schon mit der Covid-Pandemie. Aber auch Terrorismus, gewalttätiger Extremismus, die Auswirkungen des Klimawandels oder der schnelle technologische Wandel - all das ist grenzübergreifend und kann letztlich auch nur in grenzübergreifender Zusammenarbeit gelöst werden. Auch wenn es im Moment nicht gerade in Mode ist, gibt es nicht wirklich eine funktionierende Alternative zu kooperativen Ansätzen."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The National Interest vom 23.09.2020

"What U.S. Troops Are Really Doing In Syria"

https://nationalinterest.org/blog/skeptics/what-us-troops-are-really-doing-syria-169410

Die aktuelle US-Militärmission in Syrien kann nach Ansicht von Michael Hall angesichts der vielen widersprüchlichen Zielsetzungen nur als "absurd" charakterisiert werden. "(…) the overarching reason has always been to engage in a campaign of 'regime change-lite,' tragically keeping Syria territorially divided in a simmering civil war and making Syrians bear the brunt of any — and there are many — negative consequences. This is why the United States originally armed anti-Assad rebels and why troops that were ostensibly sent to defeat ISIS have remained after the fall of the caliphate. (…) We don’t need to keep playing this game of roulette where Washington spins the wheel and tells us why our troops are there — it’s a racket and should be recognized as such. Syria’s problems aren't our problems and the only sensible option that comports with U.S. interests is a full withdrawal of American forces."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 07.09.2020

"Rüstungskontrolle: Für und von Europa"

https://css.ethz.ch/ueber-uns/css-news/2020/09/arms-control-for-and-by-europe.html

Europa solle sich für eine Weiterentwicklung der Rüstungskontrolle einsetzen, fordern Alex Bollfrass and Mariana Budjeryn in ihrem Papier für das Center for Security Studies. "In dieser CSS Policy Perspective argumentieren Alexander Bollfrass und Mariana Budjeryn, dass die nukleare Rüstungskontrollarchitektur, welche auch die europäische Sicherheit gewährleistet, bröckelt. Da Europa weder eine globale nukleare Abrüstung erreichen noch seine eigene glaubwürdige Abschreckung aufbauen kann, sollte es durch gemeinsames Handeln für eine Weiterentwicklung der Rüstungskontrolle einsetzen."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Deutschlandfunk vom 23.09.2020

"Kampf gegen Desinformation"

https://www.deutschlandfunk.de/start-von-eu-sonderausschuss-kampf-gegen-desinformation.2907.de.html?dram:
article_id=484563

Bettina Klein berichtet über die Einrichtung eines EU-Sonderausschusses für den Kampf gegen systematische Desinformation und anderen Formen der Einflussnahme aus dem Ausland. "Gesteuerte Desinformation in traditionellen Medien oder im Internet sind nur ein Aspekt. Es geht um diverse Formen der Einflussname, sei es bei Wahlen oder durch Druck auf die Zivilgesellschaft. Mit dem Ziel jeweils, das Vertrauen in demokratische Institutionen zu untergraben und die liberalen Demokratien zu schwächen. Der Ausschuss soll all dies unter die Lupe nehmen und nach einem Jahr Handlungsempfehlungen vorlegen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 22.09.2020

"Ein Mangel an Solidarität"

https://taz.de/Betroffene-ueber-Antisemitismus/!5711551/

Samuel Salzborn stellt eine aktuelle Studie zum Antisemitismus in Deutschland vor, die sich die Sicht der Betroffenen genauer angesehen hat. "Die Untersuchung von Reimer-Gordinskaya und Tzschiesche zeigt nun sehr deutlich, dass Antisemitismus von Jüdinnen und Juden in Berlin in allen Lebensbereichen erfahren wird und ein Mangel an Solidarität von Nichtjuden wahrgenommen wird, sich gegen Antisemitismus zu positionieren und Jüdinnen und Juden zu stärken."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop