30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 27.09.2020

1. Aktuelles

Der Spiegel vom 27.09.2020

"Schwere Kämpfe im Südkaukasus - Armenien ruft Kriegszustand aus"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/armenien-und-aserbaidschan-im-konflikt-schwere-kaempfe-im-suedkauk
asus-a-528bdd27-b635-46a2-9606-daa06549e74a

Von vielen Verletzten und Toten nach Gefechten in der Region Berg-Karabach berichtet der Spiegel. "Armenien hat nach Kämpfen mit dem Nachbarland Aserbaidschan in der Konfliktregion Berg-Karabach das Kriegsrecht verhängt und die Generalmobilmachung verkündet. Regierungschef Nikol Paschinjan rief seine Landsleute am Sonntag in einem Facebook-Eintrag auf, sich für die Verteidigung des 'heiligen Vaterlandes' bereit zuhalten. Zuvor hatte Aserbaidschan eine Militäroperation gegen Berg-Karabach angekündigt. Es soll zahlreiche Verletzte und rund zehn Tote unter den Soldaten in dem Südkaukasus-Gebiet geben. Es handelt sich um die schwerste Eskalation seit Jahrzehnten."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 24.09.2020

"The West Says It Won't Recognize Lukashenka As The President Of Belarus. Now What?"

https://www.rferl.org/a/explainer-the-ramifications-of-not-recognizing-lukashenka-as-president-of-belarus
/30856453.html

Die EU und die USA haben verkündet, dass sie Alexander Lukaschenko offiziell nicht als Präsidenten Weißrusslands anerkennen werden. Andy Heil erklärt, welche Folgen dieser Schritt nach sich ziehen könnte. "The EU statement did not lay out specific measures stemming from its nonrecognition. Instead, it said only that 'in light of the current situation, the EU is reviewing its relations with Belarus.' 'When the EU says it wants to review its cooperation, it means they are looking where to cut some support programs or initiatives that they had before in agreement with the government,' Giuseppe Fama, the International Crisis Group's head of EU affairs, told RFE/RL. But EU spending on programs and initiatives in Belarus was already paltry, even in comparison to that in other countries in the so-called 'Eastern Neighborhood.' 'Beyond the formality of recognition of the government, the reality of the [EU's] relations with the state of Belarus will not be enormously impacted because they were already quite low, to be frank,' Fama said. He also noted that the EU delegation in Minsk has not been recalled. But the approach could pave the way to achieving progress on the ultimate goal of a more democratic vote, Fama suggested."

Mehr lesen


Center for Strategic and International Studies vom 22.09.2020

"Four Myths about Russian Grand Strategy"

https://www.csis.org/blogs/post-soviet-post/four-myths-about-russian-grand-strategy

Robert Person widerlegt in diesem Beitrag vier verbreitete "Mythen" über die geopolitische Strategie Russlands. "This paper seeks to clear up some of those misconceptions by identifying and dispelling four common myths about Russian grand strategy. Myth #1: Russia’s grand strategy is driven by ideology (…) Myth #2: Russia seeks to reconstruct the Soviet Union or Russian Empire. (…) Myth #3: Russia seeks to restore a bygone world order (…) Myth #4:  Putin is an opportunist, not a strategist (…) There is little doubt that Russia has a grand strategy, regardless of whether it is reflected in foundational national security documents. In analyzing Russia’s words and deeds, it seems clear it has well-developed strategic objectives and that Moscow coordinates a wide range of resources and methods to pursue them. In other words, Russia behaves strategically."

Mehr lesen


2.2. USA

The American Conservative vom 26.09.2020

"Meet The Russian Oligarch Who Helped Drive Russiagate"

https://www.theamericanconservative.com/articles/meet-the-russian-oligarch-who-helped-drive-russiagate/

Die erste Amtszeit von Donald Trump ist u.a. von dem Vorwurf begleitet worden, dass der US-Präsident nur mit russischer Hilfe gewinnen konnte und sich bis heute unter dem Einfluss Moskaus befinde, schreibt Mark Episkopos. Mittlerweile habe sich herausgestellt, dass wichtige "Russiagate"-Vertreter selbst enge russische Kontakte gehabt hätten. "The many failures and embarrassments of Russiagate are well-catalogued. There is, however, a particular dimension of the Russiagate saga that has long been overlooked — namely, the shocking extent to which these narratives have been propelled and amplified with the help of powerful Russians who have been permitted, if not invited, to meddle in American politics. (…) [Russian businessman Mikhail Khodorkovsky], unlike the Americans who work for his many proxies and front groups, has no real stake or apparent interest in the future of American democracy. He is, instead, cynically exploiting a constitutional crisis in the U.S. in order to foment regime change in Russia. Even more shockingly, he is doing all this with the enthusiastic approval of the very same political establishment that has insisted for the past six years that foreign meddling — particularly of the Russian variety — poses a mortal threat on the same level as an act of war."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Tablet Magazine vom 23.09.2020

"The Emperor’s New Clothes"

https://www.tabletmag.com/sections/israel-middle-east/articles/abraham-accords-trump

Einige Kritiker Donald Trumps haben die beiden Friedensabkommen Israels mit arabischen Staaten als weitgehend bedeutungslose Verträge abgetan. Michael Doran widerspricht dieser Einschätzung vehement: "The Abraham Accords are the most significant development in the Arab-Israeli conflict in the last 25 years. Not only have the Palestinians lost their veto over normalization between Israel and other Arab states, but the entire 'Resistance Alliance,' led by Iran, has revealed itself as incapable of placing obstacles in the way of Israel’s integration into the Arab state system. True, the UAE and Bahrain are small powers, but behind them looms Saudi Arabia, which is by far the most influential Arab state. Without Riyadh’s tacit support, the celebration on the White House lawn would never have materialized. If Trump wins the election in November, there is a good chance that Riyadh will normalize relations with Israel — to say nothing of Kuwait, Oman, Qatar, Morocco, and Sudan, who are also waiting in the wings."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al-Monitor vom 25.09.2020

"Turkey's military deterrence breaks down in Syria's last rebel stronghold"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/09/turkey-syria-russia-idlib-escalation-inevitable-m4-hig
hway.html

Trotz der türkischen Unterstützung für die Rebellen in der syrischen Idlib-Provinz erscheine eine Offensive der syrischen Regierungstruppen mit russischer Unterstützung immer wahrscheinlicher, schreibt Fehim Tastekin. "Clashes between the Syrian government forces and rebels in Idlib have significantly increased following Russian Foreign Minister Sergey Lavrov’s visit to Syria early September, marking a turning point for the Russian-Turkish cease-fire deal in the last rebel bastion. (…) In sum, although Ankara’s game plan is to maintain the status quo in Idlib through military deterrence, further escalation in Idlib seems likely. Russia is dragging along Turkey to a new turning point at a time when Ankara has already been disturbed by its inefficacious Libya policy abroad and deepening financial woes at home."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.09.2020

"Putin simuliert guten Willen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/putins-vorschlag-an-amerika-ist-nicht-serioes-16971761.html

Reinhard Veser kommentiert die Offerte des russischen Präsidenten an die Vereinigten Staaten, sich gegenseitig die Nichteinmischung in Wahlen zu garantieren. "Putins Vorschlag an die Vereinigten Staaten, sich gegenseitig die Nichteinmischung in Wahlen zu garantieren, ist so seriös wie die Tausend-und-eine Version des Kremls zum Giftanschlag auf Nawalnyj."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 25.09.2020

"Did Xi Just Save the World?"

https://foreignpolicy.com/2020/09/25/xi-china-climate-change-saved-the-world%E2%80%A8/

Der britische Historiker Adam Tooze macht auf die kaum beachtete Rede des chinesischen Präsidenten vor der UN-Generalversammlung aufmerksam, die seiner Ansicht nach einen Wandel der chinesischen Klimapolitik signalisieren und so das Schicksal der ganzen Welt beeinflussen könnte. "China will scale up its Intended Nationally Determined Contributions by adopting more vigorous policies and measures. We aim to have [carbon dioxide] emissions peak before 2030 and achieve carbon neutrality before 2060.' Xi Jinping’s speech via video link to the United Nations General Assembly on Sept. 22 was not widely trailed in advance. But with those two short sentences China’s leader may have redefined the future prospects for humanity. That may sound like hyperbole, but in the world of climate politics it is hard to exaggerate China’s centrality. Thanks to the gigantic surge in economic growth since 2000 and its reliance on coal-fired electricity generation, China is now by far the largest emitter of carbon dioxide. At about 28 percent of the global total, the carbon dioxide produced in China (as opposed to that consumed in the form of Chinese exports) is about as much as that produced by the United States, European Union, and India combined."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 25.09.2020

"Why rejoining the Iran nuclear deal isn’t so easy, even if Biden wins"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/09/rejoin-iran-nuclear-deal-jcpoa-biden.html

Auch im Fall eines Machtwechsels im Weißen Haus wäre ein erneuter Beitritt der USA in das internationale Atomabkommen mit dem Iran Al-Monitor zufolge alles andere als einfach. "Biden, for his part, has said that the United States would rejoin the JCPOA if Iran returns to 'strict compliance.' But Biden, like Trump, also seems to want a new deal. He writes that rejoining the pact is 'a starting point' for negotiations to strengthen and extend the JCPOA, 'while more effectively pushing back against Iran’s other destabilizing activities.' Iran, so far, is rejecting the pitch from both candidates. (…) A second Trump or first Biden administration will be negotiating with Iran, one way or another. Iran’s hard-line position now is no surprise, given that prospect, but the hedge here is that Iranian officials will be ready to talk. Iran is hurting badly as a result of US sanctions and its interest is in getting sanctions lifted."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 25.09.2020

"It Will Take More Than a Biden Victory to Solve NATO's Strategic Malaise."

https://warontherocks.com/2020/09/it-will-take-more-than-a-biden-victory-to-solve-natos-strategic-malaise
/

Sara Bjerg Moller analysiert die Zukunft der transatlantischen Diplomatie und der NATO nach einem möglichen Wahlsieg Joe Bidens im November. "A Biden victory is widely expected to bring about, if not a complete restoration of the postwar order championed by previous U.S. presidents, then a 'quiet reformation' still familiar to the 'blob.' Rather than seeking a return to the status quo ante Trump, a potential Biden presidency should use this moment to move away from America’s ambitious post-Cold War strategy of global activism toward a leaner grand strategy focused on deterring and defending against potential existential challengers. (…) Rather than expend precious resources and continue to use NATO as an instrument to grapple with all manner of cooperative security issues, a Biden administration should instead reorient the alliance’s strategic focus toward the more pressing task of adjusting to China’s rise. Not doing so risks turning NATO into nothing more than a glorified discussion club. To avoid this fate, the Biden team will have to move quickly. At stake is not just alliance unity but NATO’s future utility."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27.09.2020

"BND könnte einen neuen 'Kontrollrat' bekommen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/abhoeren-im-ausland-neuer-kontrollrat-moeglich-fuer-bnd-169736
19.html

Infolge einer Beanstandung des Bundesverfassungsgerichts bezüglich der Vorschriften für die Fernmeldeaufklärung im Ausland soll der Bundesnachrichtendienst (BND) nach dem Willen des Kanzleramts eine neue Aufsicht bekommen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Eine Reform ist nötig, weil das Bundesverfassungsgericht im Mai die Vorschriften für die Fernmeldeaufklärung im Ausland beanstandet hatte. Die Karlsruher Richter mahnten, dass sich der BND bei seinen weltweiten Überwachungsaktivitäten an deutsche Grundrechte halten müsse, und erteilten dem Gesetzgeber den Auftrag, die Befugnisse des Nachrichtendienstes bis Ende 2021 zu überarbeiten und zu begrenzen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 25.09.2020

"Justizminister der Union wollen Verkehrsdatenspeicherung ausweiten"

https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2020-09/kinderpornografie-verfolgung-urheber-verkehrsdatenspeiche
rung

Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) möchte die Vorratsdatenspeicherung wieder zulassen, um effektiv gegen Kinderpornografie, aber auch gegen Terroristen, Waffenschieber und Drogenhändler vorgehen zu können, berichtet Zeit Online. "Bereits im Juni hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zusammen mit den Innenministern der Bundesländer im Kampf gegen Kinderpornografie eine Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung gefordert. So will Seehofer, dass die Verbindungsdaten sechs Monate gespeichert bleiben sollen, um Straftaten schneller aufklären zu können. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) zeigt sich allerdings in Hinblick auf mögliche verfassungsrechtliche Probleme skeptisch."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.09.2020

"Resignation in Paris"

https://www.faz.net/aktuell/politik/in-paris-breitet-sich-resignation-aus-16971754.html

Die "diffuse Angst" vor Anschlägen habe es ermöglicht, dass in Paris "stillschweigend die Grenzen der Meinungsfreiheit neu gezogen wurden", schreibt Michaela Wiegel in ihrem Kommentar zum jüngsten islamisitschen Angriff in der französischen Hauptstadt.

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 26.09.2020

"Nehmt den Hass ernst!"

https://www.sueddeutsche.de/meinung/oktoberfestattentat-gedenken-steinmeier-rechtsterror-1.5045941

Annette Ramelsberger kommentiert die "beeindruckende" Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats. "Steinmeier hat aus den Versäumnissen beim Attentat von München eine Handlungsanleitung für die Politik, die Polizei, die Justiz des Jahres 2020 entwickelt: Nicht wegschauen, nichts decken, auch nicht, wenn es sich um interne Chats der Polizeikollegen handelt, Hintermänner verfolgen, Netzwerke aufdecken und nicht immer von Einzeltätern sprechen. Und den Hass ernst nehmen, auf dem die Saat der Gewalt gedeiht. Die Rede Steinmeiers sollte jeder Polizist, jede Verfassungsschützerin, jeder Staatsanwalt und jede Richterin lesen. Man kann daraus lernen. Damit sich in 40 Jahren niemand für die Versäumnisse der Gegenwart entschuldigen muss."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 27.09.2020

"350 Rechtsextremismus-Verdachtsfälle in deutschen Sicherheitsbehörden"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/rechtsextremismus-350-verdachtsfaelle-in-deutschen-sicherheits
behoerden-a-27263780-1cc6-4672-9bac-d1ba141388a1

Der Spiegel stellt einen aktuellen Lagebericht des Verfassungsschutzes vor, in dem von über hundert rechtsextremen Verdachtsfällen berichtet wird.

Mehr lesen


BBC vom 26.09.2020

"Charlie Hebdo: Stabbings suspect 'was trying to target magazine'"

https://www.bbc.com/news/world-europe-54307820

Bei der Messerattacke in Paris am Freitag hat es sich den Behörden zufolge um einen islamistischen Terroranschlag gehandelt. Ziel sei erneut das Satiremagazin Charlie Hebdo gewesen. "A man suspected of injuring two people with a meat cleaver in Paris has admitted to deliberately targeting the former offices of the satirical Charlie Hebdo magazine, French media report. The man, an 18-year-old born in Pakistan, reportedly linked his actions to the magazine's recent republication of cartoons of the Prophet Muhammad. Charlie Hebdo did this as a trial over the 2015 Islamist attack on the magazine which killed 12 people began. The magazine's location is now secret."

Mehr lesen


10. Ökonomie

The Economist vom 26.09.2020

"The pandemic is plunging millions back into extreme poverty"

https://www.economist.com/international/2020/09/26/the-pandemic-is-plunging-millions-back-into-extreme-po
verty?fsrc=rss%7Cint

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben viele Fortschritte bei der Bekämpfung der weltweiten Armut dem Economist zufolge wieder zunichte gemacht. "According to estimates in June by the World Bank, national lockdowns and the ensuing economic catastrophe will push between 71m and 100m people into extreme poverty this year, defined as subsisting on less than $1.90 a day (at 2011 prices). Its predictions have worsened since the pandemic began, and suggest that three years of progress will be wiped out. Some countries could be even worse hit, depending on the scale of the recession (see chart). From 1990 until last year the number of extremely poor people fell from 2bn, or 36% of the world’s population, to 630m, or just 8%. Most of those left in poverty were in sub-Saharan Africa (see map) and in countries riven by conflict. By contrast, almost half the newly destitute will be in South Asia."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop