30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 13.10.2020

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13.10.2020

"Wieder schwere Gefechte in Nagornyi-Karabach"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wieder-schwere-gefechte-in-nagornyi-karabach-16999267.html

Beide Seiten im Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan werfen sich vor, die Waffenruhe zu brechen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die Behörden der nicht anerkannten Republik Nagornyi-Karabach teilten mit, dass es Raketen- und Artilleriefeuer von aserbaidschanischer Seite gebe. Das Verteidigungsministerium in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku wiederum warf Armenien vor, zuerst geschossen zu haben. Betroffen sei unter anderem die Region Terter."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 12.10.2020

"Belarus threatens to use firearms against protesters"

https://www.dw.com/en/belarus-threatens-to-use-firearms-against-protesters/a-55250804

Angesichts der andauernden Proteste in Weißrussland hat ein Ministerialbeamter zum ersten Mal den Einsatz von Schusswaffen angedroht. "Belarus authorities warned they might use firearms against protesters as the country was entering its third month of unrest over the disputed presidential election. The police are facing 'not only aggression, but groups of militants, anarchists, football fans,' said deputy interior minister Gennady Kazakevich in a video message posted on Monday. Commenting on the rallies against strongman Alexander Lukashenko, Kazakevich said that crowds attending the protests were getting smaller, but the rallies were also getting more organized and 'extremely radicalized', especially in Minsk."

Mehr lesen


CapX vom 10.10.2020

"Europe must wake up to Erdogan’s neo-Ottoman ambition"

https://capx.co/europe-must-wake-up-to-erdogans-neo-ottoman-ambition/

Nach Ansicht von Michael Arizanti sollten sich die Europäer über die "neo-osmanischen" Ambitionen des türkischen Präsidenten keine Illusionen machen. "Turkey’s strongman president is bent on creating a warped, 21st century version of the Ottoman empire. As former French President, Francois Hollande, has said Recep Tayyip Erdogan is 'seeking to militarise the eastern Mediterranean; he has breached Nato obligations by buying Russian missiles; he has imprisoned hundreds of journalists and political opponents; he is obsessed with Islamism'. But Europe has yet to wake up to the militarised, Islamist threat on it’s doorstep. (…) Turkey is running loose, with an effective free hand thanks to Europe’s failure to coordinate a response."

Mehr lesen


The Japan Times vom 11.10.2020

"Little war in the Caucasus has big lessons for U.S. and Russia"

https://www.japantimes.co.jp/opinion/2020/10/11/commentary/world-commentary/war-caucasus-lessons-u-s-russ
ia/

Hal Brands erklärt, warum der Konflikt in Bergkarabach aus sicherheitspolitischer Sicht nicht nur regionale Bedeutung habe. "(…) it would be a mistake to downplay the importance of the fighting, for two reasons. The first is the disarray it reveals within the international system. It is tempting to see the clash as a U.S.-Russia proxy war, given that Turkey, one of America’s NATO allies, is backing Azerbaijan, whereas the Armenians have close ties to Moscow. (Russia also enjoys good relations with Azerbaijan, but is friendlier with Armenia, which is a member of the Kremlin-led Eurasian Economic Union.) More significant, though, are the tensions the war highlights within the Western world. (…) If the Nagorno-Karabakh conflict is a mess of conflicting interests and geopolitical intrigues, so too, increasingly, is the alliance that has kept the peace in Europe for decades. Russian President Vladimir Putin could 'lose' the present crisis if Azerbaijan inflicts a military defeat on Armenia, but he could still win if the larger legacy is to weaken an already-divided transatlantic community. The second reason to take the conflict seriously is that small wars have historically served as dress rehearsals for bigger ones, because they offer a testing ground for emerging concepts and capabilities."

Mehr lesen


2.2. USA

Frankfurter Rundschau vom 12.10.2020

"Die Bedingungen für einen kalten Bürgerkrieg existieren bereits"

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/adam-tooze-die-bedingungen-fuer-einen-kalten-buergerkrieg-existiere
n-bereits-90067786.html

Michael Hesse im Gespräch mit dem amerikanischen Historiker J. Adam Tooze "über die wirtschaftliche Entwicklung während der Corona-Krise, die Polarisierung in den USA und peinliche Fehler der Europäer."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 09.10.2020

"Right-Wing Extremists: A Looming Threat to the U.S. Election"

https://www.cfr.org/in-brief/right-wing-extremists-looming-threat-us-election

Bruce Hoffman hält Warnungen vor rechtsextremer Gewalt nach einer möglichen Wahlniederlage von US-Präsident Trump für durchaus berechtigt. "The problem is that we are not talking about a monolithic or even coherent movement but myriad national, state, and local groups, cells, collectives, and other entities with varying degrees of organization and cohesion. Many of them are heavily armed and espouse a spectrum of white-supremacist, anti-government, pro-Second-Amendment, and anarchist views. According to one estimate, there are some three hundred different militia groups, with perhaps as many as fifteen thousand to twenty-thousand well-armed and often military-trained members, active in every state of the union."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Foreign Policy vom 12.10.2020

"America’s Iraqi Embassy Is a Monstrosity Out of Time"

https://foreignpolicy.com/2020/10/12/americas-iraqi-embassy-is-a-monstrosity-out-of-time/

US-Außenminister Pompeo hat der irakischen Regierung damit gedroht, dass die USA sich aus ihrer Botschaft in der schwer befestigten Green Zone in Bagdad zurückziehen könnten. Steven A. Cook hält diesen Schritt für überfällig. "To the extent that any Americans think about Iraq or the U.S. Embassy in Baghdad these days, they likely envision a building, but it is much more than that. The compound, which is only slightly smaller than Disneyland, features 20 office buildings, six apartment blocks, and various amenities for the staff, which at one time numbered 16,000. The tab for the complex’s completion was $750 million. It is the physical manifestation of American hubris in Iraq. And, unlike Disneyland, no dreams came true there. The next administration should shut down the compound and hand it over to the Iraqis. The grounds would make a fine addition to the University of Baghdad. (…) There is, however, an important mission that the United States should sustain in Iraq: security, specifically the related efforts to keep extremists at bay and ensure Iraqi sovereignty. These goals are intertwined with each other, and they require significant American attention."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Der Spiegel vom 10.10.2020

"Kim Jong Un gesteht vor Landsleuten Versäumnisse ein"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-jong-un-demonstriert-militaerische-staerke-und-zeigt
-sich-beschaemt-a-e99f6257-7e7c-451a-a45c-d0bb8629f886

Mit einer ungewöhnlichen Aussage über eigenen Unzulänglichkeiten hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Weltöffentlichkeit überrascht, berichtet der Spiegel. "Ein augenscheinlich emotionaler Kim Jong Un entschuldigte sich laut Nachrichtenagentur Reuters dafür, dass er das Leben der Nordkoreaner nicht verbessert habe. 'Ich schäme mich, dass ich Ihr enormes Vertrauen nie richtig zurückzahlen konnte', sagte er demnach. 'Meine Bemühungen und meine Hingabe reichten nicht aus, um unsere Leute aus schwierigen Lebensbedingungen herauszuholen.' Der Machthaber machte internationale Sanktionen, Taifune und das Coronavirus verantwortlich dafür, Versprechen des wirtschaftlichen Fortschritts nicht erfüllt zu haben."

Mehr lesen


Project Syndicate vom 12.10.2020

"Kyrgyzstan’s Latest Revolution"

https://www.project-syndicate.org/commentary/kyrgyzstan-third-political-revolution-root-causes-by-djoomar
t-otorbaev-2020-10

In Kirgisistan sei eine Regierung bereits zum dritten Mal in zwanzig Jahren durch einen öffentlichen Aufstand zum Rücktritt gezwungen worden, schreibt Djoomart Otorbaev, ein früherer Premierminister des Landes. "The fact that Kyrgyzstan has been here before, with previous revolutions overthrowing governments in 2005 and 2010, makes it an outlier in Central Asia. Kyrgyzstan is so far the only country in the region where popular protests have ousted unpopular leaders, and where elections have been recognized as free and fair by the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE). But this third revolution in less than two decades puts Kyrgyzstan in real danger of sinking into an abyss of confusion and chaos. Kyrgyz citizens and neighboring states are concerned about the country’s instability."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 12.10.2020

"U.S. Strikes Taliban In Helmand, Warns Militants To Halt Offensive"

https://www.rferl.org/a/u-s-strikes-taliban-in-helmand-warn-militants-to-halt-offensive/30889308.html

Die US-Truppen in Afghanistan sind den Regierungstruppen in der Helmand-Provinz zu Hilfe gekommen und haben die Taliban vor einer Fortsetzung ihrer Offensive in der Region gewarnt. "U.S. forces have come to the aid of the Afghan Army in the southern Helmand Province, striking at Taliban fighters who had attacked government security forces in the area in recent days and warning the militants to 'immediately stop' their offensive in the area. Colonel Sonny Leggett, the spokesman for the U.S. military in Afghanistan, tweeted on October 12 that the strikes over the past two days in Helmand did not violate a U.S.-Taliban agreement signed in February. Afghan government representatives and Taliban negotiators are currently holding intra-Afghan talks in Qatar."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Zeit Online vom 13.10.2020

"Und alles schaut auf Asien"

https://www.zeit.de/politik/2020-10/imperialismus-china-russland-tuerkei-europa

Theo Sommer nimmt auf Zeit Online die Perspektive eines Beobachters vom Mars auf unseren Heimatplaneten ein und stellt fest: "Die täglichen Covid-Infektionsraten würde er wohl ebenso außer Acht lassen wie die donnernden Twitter-Gewitter Donald Trumps oder die regelmäßigen Wasserstandsmeldungen über die Aussichten der Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Vielmehr würde er sich konzentrieren auf drei säkulare Entwicklungslinien: die Wiederkehr versunken geglaubter Imperien, die Verschiebung des weltpolitischen Brennpunktes nach Asien und eine neue Zweiteilung der Welt in einem neuen Kalten Krieg. Die Wiederkehr der alten Imperien und damit auch alter Imperialismen zeigt sich am klarsten in China, Russland und der Türkei. In allen drei Staaten geht dabei ein Zug zum Ausgreifen in der auswärtigen Politik mit einem Schwenk zum Autoritarismus in der Innenpolitik einher."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Riddle vom 10.10.2020

"Russia and its chemical weapons: a short history"

https://www.ridl.io/en/russia-and-its-chemical-weapons-a-short-history/

Pavel Luzin wirft der russischen Regierung bei der Umsetzung des Programms zum Abbau ihres massiven Chemiewaffenarsenals "Zynismus" vor. "Deprived of ideological and moral constraints, the Kremlin takes a cynical approach to chemical weapons, that is, a ruler who is in possession of such weapons, is ready to use them and can evade responsibility has the right to do so. As for the elimination of chemical weapons, this initiative was politically and technically justified in a given historical context, but it is not irreversible. At the same time, the CWC is seen only as a useful tool for keeping the world order in the hands of the leading military superpowers. These superpowers, in turn, may derogate from the provisions of the Convention, which, according to Russian military theorists, the Kremlin is doing in order to improve its military capabilities or simply for the sake of political provocation. All this does not mean that the Kremlin has huge unregistered stocks of chemical weapons or has plans for their extensive use. The paradigm of Soviet chemical stockpiles and of chemical weapons being part of the deterrence system is indeed a thing of the past. The problem is, Moscow no longer considers the destruction of Russian chemical weapons or the ban on the use of such weapons by anyone in the world as a value in itself, but only as an argument in the context of hostile or friendly relations with the United States and the current interests of the Russian leadership."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Neue Zürcher Zeitung vom 13.10.2020

"Seit 1881 ist Blasphemie in Frankreich kein Delikt mehr. Doch das 'imaginäre Verbrechen' kehrt zurück"

https://www.nzz.ch/feuilleton/blasphemie-das-imaginaere-verbrechen-kehrt-zurueck-ld.1580921

Pascal Bruckner moniert in der Neuen Zürcher Zeitung eine übergroße Rücksichtnahme auf den Islam in der Französischen Politik und Öffentlichkeit. "Einst wurde den Menschen die Zunge herausgeschnitten, wenn sie Gott lästerten. Heute darf man über Jesus lachen, die Evangelien oder auch Buddha verspotten. Im Umgang mit dem Islam aber scheinen andere Regeln zu gelten."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 11.10.2020

"Menschen stehen zusammen"

https://taz.de/Ein-Jahr-nach-dem-Attentat-von-Halle/!5717394/

Pia Stendera porträtiert den Dönerladenbesitzer Ismet Tekin, in dessen Lokal in Halle am 9. November 2019 ein Rechtsextremist den 21-jährigen Kevin S. ermordet hat. "In den letzten Wochen spricht Tekin oft von einem Neubeginn. Selten über seinen persönlichen, häufig über den zwischen 'Ausländern' und 'Deutschen', wie er sie nennt. So auch an diesem Tag. Vor dem Kiez Döner laufen einige Menschen auf und ab, bauen Soundboxen und einen Pavillon auf die regenfeuchten Gehwegplatten, kleben Plakate an die Ladenfenster. 'Jetzt reden wir!', steht darauf. 'Das haben Hans und ich organisiert, damit die Ausländer auch mal reden', sagt Ismet Tekin. Hans ist vom Verein 'Salam Sachsen-Anhalt', die Zuhörer:innen sind aus der Nachbarschaft. Weder der Bürgermeister noch andere Politiker:innen haben sich für diese Kundgebung angekündigt. 'Sie können jederzeit kommen', sagt Tekin."

Mehr lesen


Zeit Online vom 08.10.2020

"Mauscheln, Mischpoke, Semit*innen: Wie judenfeindlich ist unsere Sprache?"

https://ze.tt/mauscheln-mischpoke-semitinnen-wie-judenfeindlich-ist-unsere-sprache/?utm_campaign=ref&utm_
content=zett_zon_parkett_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zo
n.ref.zett.zon_parkett.teaser.x

Tessa Högele im Gespräch mit dem Autor Ronen Steinke über die Verwendung jiddischer Slangwörter in der deutschen Sprache und warum ihre Verwendung nicht immer die richtige Entscheidung sein könnte. "'Mauscheln' ist ein interessanter Fall. Heute ist das ein in den Medien gängiges Wort für korruptes, heimliches Absprechen. 'Mauschelei bei der Bankenfusion', könnte eine Schlagzeile lauten. Dabei muss man wissen: Mauschel ist die jiddische Form des jüdischen Vornamens Moses. Im 17. Jahrhundert bürgerte es sich ein, dass man Mauschel als Spottnamen für arme Juden, für Lumpensammler verwendete. Mauschel wurde zum Übernamen – vergleichbar mit Ali als Übername für Menschen mit türkischen Wurzeln. Aus Mauschel wurde ein Verb, 'mauscheln', was im Grunde abfällig gemeint war und bedeutete: reden wie ein Jude. Heutige Journalist*innen wissen das womöglich nicht, wenn sie das Wort in ihrer Schlagzeile verwenden. Aber eigentlich verbietet sich das Wort."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop