30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 15.10.2020

2.1. Deutschland / Europa

Berliner Zeitung vom 15.10.2020

"Unser Dach droht einzustürzen"

https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/unser-dach-droht-einzustuerzen-covid-19-warnruf-europa-
in-der-krise-eu-robert-menasse-europaroman-li.110965

Robert Menasse spricht in der Berliner Zeitung einen Warnruf an die politisch Verantwortlichen in Europas aus. "Was hatte Europa? Werte. In jeder Sonntagsrede. Aber in Wirklichkeit? Keine gemeinsame Migrations- und Flüchtlingspolitik. Auch jetzt bei Covid-19 versagt Europa."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.10.2020

"So soll die Bundespolizei bei der Corona-Bekämpfung helfen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/so-soll-die-bundespolizei-bei-der-corona-bekaempfung-helfen-17
002977.html

Johannes Leithäuser berichtet über den Einsatz der Bundespolizei bei der Kontrolle der Umsetzung der Coronamaßnahmen. "Die Corona-Regeln werden strenger - und die Bundespolizei soll nun dabei helfen, die Einhaltung dieser Regeln zu kontrollieren. So haben es Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten beschlossen. Auch die Bundeswehr hilft schon vielerorts."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.10.2020

"Willkommen am Nullpunkt"

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/artem-tschech-kriegsliteratur-aus-der-ost-ukraine-16994289.html

Gerhard Gnauck porträtiert den ukrainischen Autor Artem Tschech, der als "literarische Stimme des Kriegs in der Ost-Ukraine" angesehen wird. "Als Kind machte er eine Reise ins westliche Ausland, nach Prag, und da er begeistert zurückkehrte, war er für seine Mitschüler fortan Artem 'Tschech', der Tscheche. 2014 verleibte sich Russland die Krim ein und gab dem politischen Streit in der Ostukraine mit Personal und Material eine militärische Dimension. Artem Tschech wird 2015 einberufen. Die alte Existenz, die er zurücklässt, als er in den Bus steigt, sind Frau und Kind und ein Job in der Werbebranche. Für ihn beginnt ein neuer Lebensabschnitt, von dem niemand wissen kann, ob es nicht der letzte sein würde."

Mehr lesen


The New York Times vom 14.10.2020

"Is Germany Turning Against Russia?"

https://www.nytimes.com/2020/10/14/opinion/germany-russia-navalny.html

Anna Sauerbrey vom Berliner Tagesspiegel erklärt in diesem Beitrag für die New York Times, warum es noch zu früh sei, von einem grundlegenden Wandel der deutschen Russland-Politik zu sprechen. "Is Germany turning against Russia? Or should the antagonism of the past weeks not be taken too seriously? That longtime approach, known as 'Wandel durch Annäherung' ('change through rapprochement') and developed in the 1960s to ease Cold War tensions, was straightforward. (…) longstanding foreign policy traditions do not end just like that. Change through rapprochement is still sacred in some parts of the Social Democratic Party and in many states in eastern Germany. Many German businesses, not least those who cater to Eastern European and Central Asian markets, are also strongly in favor of maintaining good relations with Russia — as are the more business-focused sections of the Christian Democratic Union. In truth, Germany is split over how to approach Russia. In the past weeks, more hawkish voices took the lead. But the country is not upending its relationship with Russia — at least not yet."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Frankfurter Rundschau vom 15.10.2020

"China unterdrückt die Uiguren - Sie brauchen Hilfe, jetzt!"

https://www.fr.de/meinung/gastbeitraege/ein-appell-aus-dem-europaeischen-parlament-helft-den-uiguren-9006
9912.html

Die Frankfurter Rundschau veröffentlicht den Appell von 40 Abgeordneten des Europäischen Parlaments an die Öffentlichkeit, die Unterdrückung der Uiguren in China nicht aus dem Blick zu verlieren. "Seit Jahren ist die Welt Zeuge eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Seit Jahren hält das chinesische Regime Millionen von Menschen in Konzentrationslagern gefangen, lediglich weil sie als Uiguren geboren wurden. Und seit Jahren schaut die internationale Gemeinschaft tatenlos zu. Die schwersten Verbrechen gedeihen im Schweigen. Es ist an der Zeit, dieses ohrenbetäubende Schweigen zu brechen, das die Unterdrückung des uigurischen Volkes umgibt."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 14.10.2020

"The Second Nagorno-Karabakh War, Two Weeks In"

https://warontherocks.com/2020/10/the-second-nagorno-karabakh-war-two-weeks-in/

Michael Kofman und Leonid Nersisyan ziehen eine Zwischenbilanz der bisherigen Kampfhandlungen in Bergkarabach. "The fighting is the worst it has been since the Karabakh War of 1992 to 1994, encompassing the entire line of contact, with artillery, missile, and drone strikes deep past Armenian lines. This war features modern weaponry, representing a large-scale conventional conflict between these two states which will undoubtedly change the long-standing status quo. Turkey is backing Azerbaijan, seeking to leverage this conflict for foreign policy gains. Russia’s efforts to balance relations with all parties, while supporting Armenia, once kept the conflict frozen, but is no longer viable. (…) fetishizing combat video feeds plays to a Western intellectual preference for the tactical, and system on system evaluations, while ignoring the basic fact that Azerbaijan has not been able to attain a significant operational success. This perhaps is the most important lesson of the conflict: Tactical successes, which may appear impressive, can fail to add up to an operational breakthrough. In such cases, military strategy turns to the old familiar: a battle of attrition."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 14.10.2020

"Will Russia recruit Syrian Kurds to fight in Armenia-Azerbaijan conflict?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/10/russia-recuit-syria-kurds-fighting-armenia-azerbaijan.
html

Kirill Semenov hält es für möglich, dass Russland die armenische Seite im Konflikt um Bergkarabach mit syrischen Söldnern unterstützen könnte. "It cannot be ruled out that in the future, if the cease-fire in Karabakh is disrupted and full-scale hostilities resume, Russia would be interested in the involvement of additional military contingents friendly to Yerevan and hostile to Ankara’s regional forces. Armenia, which has very limited resources, will find it increasingly difficult to fight for Nagorno-Karabakh without external assistance. Kurdish groups could become such an element of support and counterbalance the fighters of the Syrian National Army attracted by Ankara."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 14.10.2020

"'A Terrible Vision': The War Over Nagorno-Karabakh As Seen From Azerbaijan"

https://www.rferl.org/a/a-terrible-vision-the-war-over-nagorno-karabakh-as-seen-from-azerbaijan-/30893110
.html

Der Journalist Seymur Kazimov kommentiert den Krieg in Bergkarabach aus aserbaidschanischer Perspektive. "Armenians are trying to expand this war out of the Karabakh region. Ganca, Mingecevir - these places have no connection to the war or Karabakh. It seems like the Armenians want the Azerbaijani Army to bomb Yerevan or other Armenian cities. But it’s not in the interest of the Azerbaijani Army to bomb Armenia. There is a war going on … and Azerbaijan wants to take back its own land, not go into Armenia."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 14.10.2020

"Five Key Things To Know About Nagorno-Karabakh"

https://www.rferl.org/a/30893222.html

Radio Free Europe/Radio Liberty erläutert den historischen Hintergrund des Konflikts um Bergkarabach. "Tucked among the peaks and arid plateaus of the South Caucasus, at the crossroads of centuries of empires, Nagorno-Karabakh is yet again at the center of a violent struggle, as Azerbaijan and Armenia pound each other in what has turned into the worst spasm of fighting since a 1994 cease-fire ended all-out war. The fighting - which has killed at least 532 soldiers since it erupted on September 27 - has roots that stretch back to the waning days of the Soviet Union, if not generations earlier. Here are five key things to know about the conflict over Nagorno-Karabakh."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Tageszeitung vom 14.10.2020

"Kein Schlussstrich"

https://taz.de/Konflikt-um-Berliner-Mahnmal/!5717547/

Sven Hansen berichtet in der Tageszeitung über den Konflikt über das Berliner Mahnmal für die Erinnerung an die Zwangsprostituierten der japanischen Armee im Zweiten Weltkrieg. "Auf Druck Tokios, der über die japanische Botschaft, das Auswärtige Amt und die Senatskanzlei auf das Bezirksamt und seinen grünen Bürgermeister ausgeübt wurde, hatte der Bezirk Mitte die Genehmigung zum gerade erst aufgestellten Mahnmal zurückgezogen. Begründet wurde dies mit dem Interesse an guten Beziehungen zu Japan wie mit der Sorge, die Statue könnte den Frieden in dem multikulturellen Bezirk gefährden. Auch wurde schäbig der Eindruck erweckt, das Amt sei von den InitiatorInnen der Statue getäuscht worden, weil sie zu sehr auf Japans Kriegsverbrechen eingehe."

Mehr lesen


Defense News vom 14.10.2020

"Russia denies New START 'gentleman’s agreement' with US"

https://www.defensenews.com/2020/10/14/russia-denies-new-start-gentlemans-agreement-with-us/

US-Chefunterhändler Marshall Billingslea zufolge hat es ein "Gentlemen's agreement" mit Moskau über eine Verlängerung des New-Start-Abkommens gegeben. Russland hat dieser Erfolgsmeldung schnell widersprochen. "Hours after U.S. arms control envoy Marshall Billingslea said Tuesday a 'gentleman’s agreement' had been reached at the 'highest levels' to freeze U.S. and Russian nuclear arsenals and extend New START for an unspecified period, Russian Deputy Foreign Minister Sergei Ryabkov contradicted him, saying the U.S. proposal was 'unacceptable' to Moscow. 'If the Americans need to report to their superiors something about which they allegedly agreed with the Russian Federation before their elections, then they will not get it,' Ryabkov said according to Russian state-run news agency RIA Novosti. Billingslea, the top U.S. negotiator, said he ended meetings in Asia early to meet with Ryabkov because he was confident of a deal."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

NBC News vom 14.10.2020

"Cheap drones from China, Turkey and Israel are fueling conflicts like Armenia and Azerbaijan's"

https://www.nbcnews.com/think/opinion/cheap-drones-china-turkey-israel-are-fueling-conflicts-armenia-azer
baijan-ncna1243246

Konflikte wie in Bergkarabach werden durch "billige Drohnen" aus China, Israel und der Türkei angeheizt, schreibt der Militärexperte Sébastien Roblin. "(…) drone technology proliferates among smaller countries in conflict hot spots from Libya to the Caucasus Mountains. Unfortunately, as fighting in Nagorno-Karabakh suggests, using drones to make it easier to wage air wars is likely to lead to more such wars. That this didn't happen sooner may be in part because the U.S. tightly restricted the export of its expensive Predator and Reaper UCAVs to close allies. But China, Israel and Turkey developed their own UCAVs, which they have widely exported (and, in the latter two cases, used extensively). (…) drones are giving smaller countries affordable ways to project force with greater lethality at lower risk. And that is likely to tempt many countries to resort to force more often if the United States' rampant use of drones to assassinate 'high-value targets' is anything to go by."

Mehr lesen


The National Interest vom 14.10.2020

"ICBMs Are Obsolete and Dangerous, And Should Be Eliminated"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/icbms-are-obsolete-and-dangerous-and-should-be-eliminated-170666

William D. Hartung erklärt, warum er atomare Interkontinentalraketen aus strategischer Sicht für unnötig und gefährlich hält. "The first and most obvious question is whether we need ICBMs in the first place. The answer is an emphatic no. Because of their extreme vulnerability to attack, ICBMs are kept on high alert status, leaving the president a matter of minutes to decide whether to launch them on warning of an impending attack. This increases the chances of launching a nuclear war by mistake due to false warning, a risk not worth taking given the deterrent capabilities of the other components of the U.S. nuclear arsenal. (…) The reality is that ICBMs are not needed to deter Russia or any other nation from attacking the United States with nuclear weapons. Invulnerable nuclear-armed submarines and a force of bombers that can be put on alert but — crucially — recalled if needed are more than enough to dissuade any potential attacker."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 14.10.2020

"Zoff um Antisemitismus-Vorwurf"

https://taz.de/Zionismuskritik-an-Kunsthochschule-in-Berlin/!5717567/

Nach der Streichung der Gelder für eine zionismuskritische Veranstaltungsreihe an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin, wehrt sich nun der für das Projekt verantwortliche Schweizer Künstler und Gastprofessor Mathias Jud gegen die auch an ihn gerichteten Vorwürfe. "Niemand habe mit ihm davor gesprochen. 'Das ist ein direkter Eingriff in die Freiheit der Lehre', so Jud zur taz. Das BDS-Argument leuchtet ihm nicht ein. Der BDS-Beschluss des Bundestags richte sich doch gegen einen Boykott 'israelischer WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen' – hier werde dieser Beschluss nun als Vorwand genutzt, 'um ein Projekt von jüdisch-israelischen StudentInnen zu boykottieren, die sich mit ihrem Staat, Religion und Geschichte beschäftigen', so Jud."

Mehr lesen


spiked vom 14.10.2020

"ISIS Beatles: a failure of British justice"

https://www.spiked-online.com/2020/10/14/isis-beatles-a-failure-of-british-justice/

Liam Duffy findet es bedenklich, dass zwei britische IS-Extremisten, denen Gewaltverbrechen in Syrien vorgeworfen werden, erst von Großbritannien in die USA ausgeliefert werden mussten, um in einem Prozess verurteilt werden zu können. "How two young west Londoners have found themselves in American custody, accused of kidnap, torture and murder, merits some attention, as it does not reflect well on Britain’s justice system. (…) Given the unprecedented terror threat Britain has faced in recent years, there was little appetite to repatriate the British jihadis, whose citizenship had been revoked in 2014. Enthusiasm only declined further when the Crown Prosecution Service determined that – despite their extensive crimes and involvement in the murders of British hostages, Alan Henning and David Haines – there was insufficient evidence to prosecute. Prosecution in the UK was 'not feasible', it decided. In other words, if 'the Beatles' had made it to a British court they would have likely walked free – as 90 per cent of ISIS returnees already have."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.10.2020

"Gas aus dem Kriegsland für Europa"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-gas-aus-aserbaidschan-nach-europa-kommt-17001861.html

Andreas Mihm und Tobias Piller berichtet über die Fertigstellung einer Pipeline, über die aserbaidschanisches Gas direkt nach Europa geliefert werden soll. "Die knapp 4 Milliarden Euro teure TAP gilt der EU als strategisch wichtiges Infrastrukturvorhaben. Die von der Europäischen Investitionsbank mitfinanzierte Gasröhre soll helfen, die Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren. Über den alles in allem 3500 Kilometer langen 'südlichen Gaskorridor' sollen von nun an jedes Jahr 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus dem Schah-Denis-Feld im Kaspischen Meer via Georgien und die Türkei nach Europa importiert werden. Zum Vergleich: Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 können bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Gas gepumpt werden."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop