30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 19.10.2020

2.1. Deutschland / Europa

Der Spiegel vom 18.10.2020

"Zehntausende protestieren gegen Lukaschenko"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/belarus-zehntausende-protestieren-gegen-alexander-lukaschenko-a-65
543fe9-3054-44c1-a2e0-3b467e599c06

Trotz der Drohung des belarussischen Regimes von der Schusswaffe gegen Demonstranten Gebrauch machen zu wollen, sind erneut Zehntausende Protestierende auf die Straße gegangen, berichtet der Spiegel. "Der Nachrichtenagentur Interfax zufolge nahmen mehr als 30.000 Menschen an der Kundgebung teil. Die genaue Zahl der Demonstranten ließ sich schwer abschätzen, da sie in verschiedenen Gruppen durch die Hauptstadt zogen. Dabei riefen sie 'Es lebe Belarus' und 'Lukaschenko in den Gefängniswagen'. Auch in anderen Städten fanden Aktionen statt. Bei der als 'Partisanenmarsch' bezeichneten Demonstration seien mehr als hundert Menschen festgenommen worden, teilte das Innenministerium mit. Die Menschenrechtsorganisation Wjesna hatte bis zum frühen Abend von etwa 80 Festnahmen berichtet, die meisten davon in Minsk."

Mehr lesen


The Australian Strategic Policy Institute vom 16.10.2020

"Europe’s futile search for Franco-German leadership"

https://www.aspistrategist.org.au/europes-futile-search-for-franco-german-leadership/

Josef Joffe erklärt in diesem Beitrag, warum Europa auf eine gemeinsame deutsch-französische Sicherheitspolitik auch künftig vergebens warten dürfte. "As a long list of crises — from Belarus to Nagorno-Karabakh — now shows, the two countries are not following the same road map. That’s not surprising. As former German foreign minister Sigmar Gabriel has put it, France and Germany ‘view the world differently’ and thus have 'distinct interests'. The truth is that Franco-German divergence is almost as old as the European Union. That division bedevils the current French and German leaders — President Emmanuel Macron and Chancellor Angela Merkel — as much as it did their towering predecessors, Charles de Gaulle and Konrad Adenauer, ever since the two of them linked hands across the Rhine 60 years ago. They were to turn ancient enemies into trusted friends. But states don’t marry. They obey interests, not each other."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 19.10.2020

"Marchers Keep Up Pressure For Lukashenka's Resignation As Opposition Ultimatum Looms"

https://www.rferl.org/a/marchers-keep-up-pressure-for-lukashenka-s-resignation-as-opposition-ultimatum-lo
oms/30900397.html

Vor dem Auslaufen des Ultimatums der Opposition in Weißrussland sind erneut Zehntausende Menschen in Minsk und anderen Städten auf die Straße gegangen. "Authorities deployed military trucks and water cannons in Minsk but police largely refrained from using them to quell the October 18 march. At least 200 people were arrested in Minsk, the Vyasna rights group reported. About 30 more were detained in regional cities, the group said. Interior Ministry spokeswoman Volha Chemodanova told AFP that members of law enforcement fired rubber bullets as a warning to protesters who threw stones at police. (…) Opposition leader Svyatlana Tsikhanouskaya and her supporters have stepped up their pressure by setting October 25 as the date for Lukashenka to step down or face a nationwide strike."

Mehr lesen


BBC vom 19.10.2020

"France teacher attack: Police raid homes of suspected Islamic radicals"

https://www.bbc.com/news/world-europe-54598546

Nach der Ermordung eines Lehrers hat die französische Polizei die Wohnungen Dutzender mutmaßlicher islamistischer Extremisten durchsucht. "Some of those being questioned are believed to have posted messages of support for the killer of Samuel Paty. The government also said it was investigating 51 French Muslim associations. Police shot dead Mr Paty's suspected killer on Friday in a Paris suburb. On Monday, Interior Minister Gerard Darmanin said some of the Muslim associations would be shut down. He said the operations sent a message that there was 'no respite for enemies of the republic', and that they were expected to continue all week. Meanwhile, around 80 people would be interviewed by police, Mr Darmanin added. Some are believed to have posted messages in support of Mr Paty's killer while others are from associations - such as the Collective Against Islamophobia - that the government believes propagate a permanent message of defiance to the French state."

Mehr lesen


Worldcrunch vom 17.10.2020

"French Teacher Beheaded: A New Attack On Freedom Of Speech"

https://worldcrunch.com/world-affairs/french-teacher-beheaded-a-new-attack-on-freedom-of-speech

Die französische Tageszeitung Le Monde verurteilt die Ermordung eines Lehrers in einer Stadt im Norden von Paris in einem Leitartikel als erneuten brutalen Angriff auf die Meinungsfreiheit. "A man was savagely killed, in a premeditated manner, because in his teaching, he integrated the freedom to think, to say, to write and to draw. This freedom must be taught. It is part of the founding values of our country. It is at the heart of our history, our identity and our culture — and it is under attack. It has been under constant attack over the last few years in France. When, on Nov. 13, 2015, terrorists struck the Bataclan and Parisian cafés, their target was the freedom to live in a diverse society and listen to music. When, on July 14, 2016, families who came to watch the fireworks in Nice were massacred, it was the freedom to gather for the national holiday that was targeted. The French have learned to live with the threat of terrorism, but they probably hadn't grasped the extent to which it has remained present, as shown by the number of attacks thwarted by the police."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.10.2020

"Waffenruhe bricht nach wenigen Stunden"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nagornyj-karabach-waffenruhe-bricht-nach-wenigen-stunden-1700
8141.html

Trotz des Bruchs der Waffenruhe kurz nach ihrem Inkrafttreten versichern sowohl Armenien wie auch Aserbaidschan, an ihr festhalten zu wollen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Eine neue Waffenruhe zwischen Armenien und Aserbaidschan in ihrem Konflikt um die Region Nagornyj-Karabach ist bereits nach wenigen Stunden wieder gebrochen worden. Die beiden Staaten warfen sich gegenseitig vor, am Sonntag Angriffe verübt und damit die von Russland vermittelte zweite Feuerpause verletzt zu haben. Gleichzeitig teilten die Regierungen in Baku und Eriwan mit, sie wollten an der Waffenruhe festhalten."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 18.10.2020

"Erdogan-backed Tatar wins shock victory in North Cyprus presidential poll"

https://www.middleeasteye.net/news/erdogan-backed-tatar-wins-shock-victory-north-cyprus-presidential-poll

Im Norden Zyperns ist der von Ankara unterstützte rechtsnationalistische Kandidat Ersin Tatar überraschend zum Präsidenten gewählt worden. "Tatar, a right-wing nationalist, favours a two-state solution for the tiny Mediterranean island. His rival for the presidency, the incumbent President Mustafa Akinci, a 72-year-old social democrat who had been expected to win, had supported a united federal Cypriot state. In his victory speech, Tatar thanked Erdogan. 'They will never tear the ties between us and Turkey,' he said. (…) The island has been split along ethnic lines between an internationally recognised Greek Cypriot government in the south and the breakaway Turkish north since the 1974 Turkish invasion. The north was occupied by Turkey in reaction to a coup that aimed to annex Cyprus to Greece. Since unilaterally declaring independence in 1983, the Turkish Republic of Northern Cyprus (TRNC), which is financially supported by Turkey, is only recognised by Ankara. Analysts believe that the presidential vote will prove to be decisive in determining the future of the island."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

The New York Times vom 18.10.2020

"At Front Lines of a Brutal War: Death and Despair in Nagorno-Karabakh"

https://www.nytimes.com/2020/10/18/world/europe/Nagorno-Karabakh-war-Armenia-Azerbaijan.html?action=click
&module=Top%20Stories&pgtype=Homepage

Anton Troianovski berichtet in seiner Reportage über die Situation an der Frontlinie des Konflikts in Bergkarabach. "On the front line, the stench is overwhelming. The remains of fighters have been lying there for weeks. In the trenches, there is fear. The Armenians are defenseless against the Azerbaijani drones that hover overhead and kill at will. At the military graveyard, bulldozers have scraped away a hillside. It is already lined with two rows of new graves, along with soon-to-be-filled, freshly dug, rectangular holes. The three-week-old conflict between Azerbaijan and Armenia over a disputed territory in the Caucasus Mountains, where Europe meets Asia, has settled into a brutal war of attrition, soldiers and civilians said in interviews here on the ground in recent days. Azerbaijan is sacrificing columns of fighters, Armenians say, to eke out small territorial gains in the treacherous terrain of Nagorno-Karabakh, an ethnic Armenian enclave that is part of Azerbaijan under international law."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 18.10.2020

"Zehntausende Menschen demonstrieren gegen die Regierung"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/pakistan-demonstration-kundgebung-demokratische-bewegung-regi
erung-ruecktritt

Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat die erst kürzlich gegründete Demokratiebewegung in Pakistan mit einer Großkundgebung auf sich aufmerksam gemacht, berichtet Zeit Online. "In Pakistan sind erneut Zehntausende Anhängerinnen und Anhänger der neuen Oppositionsbewegung gegen die Regierung auf die Straße gegangen. Zahlreiche Menschen kamen bei einer Kundgebung in einem Park in der südlichen Hafenmetropole Karatschi zusammen, wie lokale Fernsehsender berichteten. Die im September gegründete Demokratische Bewegung Pakistan (PDM) hatte vor wenigen Wochen zu den Kundgebungen aufgerufen. Politikerinnen und Politiker unterschiedlichster Parteien fordern zusammen mit den Demonstrierenden unter anderem Neuwahlen sowie den Rücktritt des Premierministers Imran Khan. Bereits vor zwei Tagen hatte es in der pakistanischen Stadt Gujranwala eine Großkundgebung gegeben."

Mehr lesen


The Independent vom 19.10.2020

"US envoy warns new violence threatens Afghan peace process"

https://www.independent.co.uk/news/us-envoy-warns-new-violence-threatens-afghan-peace-process-taliban-zal
may-khalilzad-afghan-us-government-b1152107.html

Der US-Sondergesandte in Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hat gewarnt, dass die neue Gewaltwelle im Land den Friedensprozess mit den Taliban gefährde. "The U.S. special envoy to Afghanistan warned Monday that 'distressingly high' levels of violence threaten to derail ongoing peace talks between the Afghan government and the Taliban. Zalmay Khalilzad s comments come as renewed fighting for days has plagued Afghanistan's southern Helmand province, a longtime Taliban stronghold. The Taliban this Friday agreed to halt its attacks on condition of the U.S. stopping its airstrikes in the area."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Times of Israel vom 18.10.2020

"As UN arms embargo on Iran expires, US vows to punish those who sell it weapons"

https://www.timesofisrael.com/as-un-arms-embargo-on-iran-expires-us-vows-to-punish-those-who-sell-it-weap
ons/

US-Außenminister Pompeo hat Ländern, die dem Iran nach dem Auslaufen des UN-Waffenembargos Rüstungsgüter verkaufen wollen, offen mit Sanktionen gedroht. "'The United States is prepared to use its domestic authorities to sanction any individual or entity that materially contributes to the supply, sale, or transfer of conventional arms to or from Iran, as well as those who provide technical training, financial support and services, and other assistance related to these arms,' he said in a statement. 'For the past 10 years, countries have refrained from selling weapons to Iran under various UN measures,' Pompeo said. 'Any country that now challenges this prohibition will be very clearly choosing to fuel conflict and tension over promoting peace and security.'"

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 16.10.2020

"Do not expect a rush of arms sales to Iran"

https://www.ecfr.eu/article/commentary_do_not_expect_a_rush_of_arms_sales_to_iran

Trotz des Auslaufens des UN-Waffenembargos gegen den Iran erwartet Ellie Geranmayeh, dass Teheran auch künftig Probleme haben dürfte, hoch entwickelte Waffen zu kaufen. "A broad range of political and financial problems are likely to prevent Iran from importing advanced weapons systems in the coming years. (…) No doubt, Moscow and Beijing will sign arms deals with Tehran – and perhaps even major ones, such as those involving the Russian S-400 missile defence system, which Iran is eager to acquire. Tehran may also seek to sign deals for battle tanks, fighter jets, surface-to-air missiles, and anti-radar missile systems – which can target surface-to-air defence systems, thereby putting the forces of the US and its allies at greater risk in the Middle East. However, given precedent and a series of political and economic restraints, it is unclear whether these deals would result in delivery in the near future."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 18.10.2020

"Es braucht einen Aufschrei"

https://taz.de/Islamistischer-Mordanschlag/!5719982/

"Es braucht einen Aufschrei – so wie nach dem Attentat auf Charlie Hebdo und den jüdischen Supermarkt im Januar 2015, als Millionen Menschen für die Meinungsfreiheit auf die Straße gingen und als in vielen Redaktionen, Büros und Wohnungen der Slogan 'Ich bin Charlie' hing", schreibt Christine Longin in ihrem Kommentar zum Attentat in einem Vorort von Paris.

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 18.10.2020

"Die Scharfmacher sind nebenan"

https://www.sueddeutsche.de/politik/anschlag-lehrer-frankreich-1.5079152

Leo Klimm berichtet über Reaktionen in Frankreich auf das Attentat und sieht in dem Mord an einem Lehrer ein Attentat auf die Institution Schule insgesamt. "Sie wollen die Meinungsfreiheit hochhalten - diesen Grundwert der Republik, der auch das Recht auf Religionslästerung einschließt. Paty, 47 Jahre alt, hatte den Grundwert lehren wollen und zahlte dafür mit seinem Leben. Seit dem Anschlag auf die Zeitschrift Charlie Hebdo im Januar 2015 mit zwölf Toten waren Frankreichs Lehrer vom Schulministerium besonders angehalten, diese Werte zu lehren. Paty tat das, indem er umstrittene Mohammed-Zeichnungen aus Charlie Hebdo zeigte."

Mehr lesen


East Asia Forum vom 14.10.2020

"The rise of lockdown radicalism"

https://www.eastasiaforum.org/2020/10/14/the-rise-of-lockdown-radicalism/

Weltweit haben Regierungen auf die Corona-Pandemie mit Lockdown-Strategien geantwortet. Farooq Yousaf von der australischen University of Newcastle stellt fest, dass dies soziale und politische Ungleichheiten besonders auf der südlichen Halbkugel gefährlich verschärft habe. "Various terrorist, radical and violent extremist groups, especially the so-called Islamic State, are trying to cash in on these inequalities to propagate hate-filled narratives. In Nigeria, for instance, Boko Haram has called the closure of mosques — a precaution taken in response to COVID-19 — a direct 'attack on Islam'. Similarly, there remains fear among security experts that as the lockdowns continue to confine people to their homes, radical and violent extremist groups are gaining an opportunity to radicalise 'younger' audiences who are spending more unsupervised time on the Internet. The Australian Security Intelligence Organisation’s (ASIO) Deputy Director-General Heather Cook, speaking at the Australian Parliament’s Joint Intelligence and Security Committee, also warned that the conditions arising out of the pandemic have provided extremist groups, including neo-Nazi organisations, the means to radicalise more people."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 18.10.2020

"Mir ist klar geworden, dass man wegen Unterricht sterben kann"

https://www.spiegel.de/panorama/samuel-paty-franzosen-gedenken-enthaupteten-lehrers-a-29cff285-7b13-45b8-
8bee-51ff4bbaca0b

Berufskollegen des von einem Islamisten ermordeten französischen Lehrers fordern angesichts der Beweggründe des Mörders "die Verteidigung des laizistischen Staats", berichtet der "Spiegel". "Unter den Demonstranten waren auch Lehrer, die ihre Solidarität mit dem ermordeten Kollegen zum Ausdruck brachten und von eigenen Ängsten berichteten. Ihr sei 'klar geworden, dass man wegen Unterricht sterben kann', zititerte 'Le Monde' die Grundschullehrerin Nathalie. Der Berufsschullehrer Mehdi sagte, man sei auf der Place de Republique um 'daran zu erinnern, dass wir ein laizistischer Staat sind und das Übel bei der Wurzel packen müssen'. Lehrer würden 'getötet, weil wir unsere Arbeit tun'."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.10.2020

"Bidens Vorsprung beflügelt Aktien von Waffenherstellern"

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/bidens-vorsprung-befluegelt-aktien-von-waffenherstellern-17006476.ht
ml

Der Wahlkampf in den USA beflügelt den Verkauf von Waffen in den USA, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Der Vorsprung des Demokraten Joe Biden in den Umfragen zur amerikanischen Präsidentenwahl in drei Wochen steigt – und die Kurse der Waffenhersteller in den Vereinigten Staaten auch. Viele Börsianer gehen davon aus, dass bei einem Machtwechsel im Weißen Haus auch mehr Gewehre, Revolver und Pistolen verkauft werden und die Aktien von Firmen wie Smith & Wesson oder Sturm Ruger noch weiter nach oben gehen. Schon in den vergangenen Monaten haben sich Investitionen in Waffenunternehmen ausgezahlt. Während der S&P 500 seit Monatsbeginn 3,6 Prozent zugelegt hat, kommt Smith & Wesson auf ein Plus von 8,1 Prozent, Sturm Ruger sogar auf 9,5 Prozent. Noch beeindruckender sieht es aus, wenn man die Zeit seit dem Jahresanfang ansieht: Im laufenden Jahr 2020 kommt der S&P auf plus 7,8 Prozent – die Smith & Wesson auf 135,4 Prozent, Sturm Ruger auf 51,1 Prozent."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop