30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 26.10.2020

2.1. Deutschland / Europa

ipg-journal vom 20.10.2020

"Ziemlich ungleiche Freunde"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/europaeische-integration/artikel/ziemlich-ungleiche-freunde-4728/

Deutschland und Frankreich verfolgen unterschiedliche Interessen, konstatiert Josef Joffe im IPG-Journal. "Jahrzehntelang galten Frankreich und Deutschland als Europas regierendes 'Tandem' oder 'Paar', ja sogar als sein 'Motor'. Gemeinsam wollten sie sich für die Einigung des Kontinents einsetzen. Aber, um noch eine Metapher zu bemühen, die Franzosen wollen den gemeinsam geleasten Euro-Porsche fahren, während die Deutschen darauf bestehen, das Benzingeld zu rationieren. Wie eine lange Liste von Krisen – von Belarus bis Berg-Karabach – jetzt zeigt, gibt es keine Abstimmung zwischen den beiden Ländern."

Mehr lesen


BBC vom 26.10.2020

"Belarus protests: Nationwide strike to go ahead, says opposition leader"

https://www.bbc.com/news/world-europe-54684753

Nach dem Einsatz von Blendgranaten gegen Demonstranten hat die weißrussische Opposition landesweite Streiks ausgerufen. "More than 200 people were detained on Sunday, according to rights group Vesna. 'Today the regime has once again shown Belarusians that violence is the only thing it is capable of,' Ms Tikhanovskaya said in a social media post, adding: 'Therefore tomorrow, October 26, a national strike will begin.' Earlier, tens of thousands of demonstrators marched for the 11th successive Sunday of protests. Footage showed people running from flashes and loud bangs as they tried to make their way to Mr Lukashenko's residence at the Independence Palace in the capital, Minsk. Ms Tikhanovskaya issued her ultimatum on 13 October, threatening a mass walkout by workers if Mr Lukashenko - who has ruled Belarus for 26 years - ignored their demands."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 25.10.2020

"France indicts Chechen-born refugee for 'liking' photo of murdered teacher"

https://www.timesofisrael.com/man-indicted-for-liking-photo-of-murdered-french-teacher/

Ein tschetschenischer Flüchtling, der auf Twitter ein Foto des ermordeten Lehrers Samuel Paty "gelikt" hat, ist von den französischen Behörden u.a. wegen Verherrlichung von Terrorismus angeklagt worden. "The 22-year-old man charged on Sunday is also of Chechen origin, the public prosecutor in the central town of Blois, where he lives, said. He was already on the radar of the authorities for having endorsed a massacre at the satirical magazine Charlie Hebdo that first published the Mohammed cartoons. Several knives and other weapons were found at his home, prosecutor Frederic Chevallier. (…) Since Paty’s murder on October 16, the French authorities have launched a clampdown on radical Islam. Police have carried out dozens of raids on individuals and organizations suspected of supporting or abetting extremism."

Mehr lesen


BBC vom 26.10.2020

"France urges Arab nations to prevent boycotts over Macron's cartoons defence"

https://www.bbc.com/news/world-europe-54683738

In Reaktion auf Präsident Macrons Verteidigung des Rechts auf eine Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Frankreich ist in einigen arabischen Ländern ein Boykott gegen französische Waren ausgerufen worden. "France has urged Middle Eastern countries to end calls for a boycott of its goods in protest at President Emmanuel Macron's defence of the right to show cartoons of the Prophet Muhammad. The French foreign ministry said the 'baseless' calls for a boycott were being 'pushed by a radical minority'. French products have been removed from some shops in Kuwait, Jordan and Qatar. Meanwhile, protests have been seen in Libya, Syria and the Gaza Strip. The backlash stems from comments made by Mr Macron after the gruesome murder of a French teacher who showed cartoons of the Prophet Muhammad in class. The president said the teacher, Samuel Paty, 'was killed because Islamists want our future', but France would 'not give up our cartoons'."

Mehr lesen


2.2. USA

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 25.10.2020

"Russia Relations Unlikely To Improve, Regardless Of U.S. Election Outcome"

https://www.rferl.org/a/russia-relations-unlikely-to-improve-regardless-of-u-s-election-outcome/30911768.
html

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland könnten sich nach den US-Präsidentschaftswahlen unabhängig vom Ausgang weiter verschlechtern, schreibt Todd Prince. "Biden, who was vice president under President Barack Obama from 2009 to 2017, has shown no interest in befriending Putin. He has said that he will not 'cozy up' to authoritarian leaders and labeled Putin's Russia an 'opponent' of the United States. (…) If he is reelected, the Republican Trump may press ahead with efforts to overcome an array of obstacles and improve relations with Moscow, analysts say, reasoning that he may view a second election victory as handing him a strong mandate to pursue his goals. However, he could once again face steep opposition in Congress, where opponents may fear he would seek to mend ties with Moscow at the expense of what they see as the interests of the United States or of other countries, such as Ukraine. In the elections on November 3, Democrats are expected to retain control the House of Representatives and have a shot at winning control of the Senate, in which Republicans now hold a majority. 'If Trump wins, then I think the victory will be responded to by Congress, and Russia will be 'punished' for that victory,' Dmitry Trenin, the director of the Carnegie Moscow Center, said during an October 1 conference organized by the think tank."

Mehr lesen


The Hill vom 23.10.2020

"Is America ready to return to the Obama-Biden foreign policy?"

https://thehill.com/opinion/national-security/522480-is-america-ready-to-return-to-the-obama-biden-foreig
n-policy

Fred Gedrich kritisiert im Vorfeld eines möglichen Präsidentschaftswahlsiegs Joe Bidens die Ergebnisse der Außenpolitik der Obama-Biden-Ära zwischen 2008 und 2016. "What did the world look like after eight years of Obama/Biden? The Institute for Economics and Peace’s Global Peace Index provided a general assessment. It reported a decade-long decline in peace, with terrorism at an all-time high, battle deaths from conflict at a 25-year high and the number of refugees at a level not seen in 60 years. The U.S. State Department reported a 34 percent growth in foreign terrorist organizations since Obama/Biden took office in 2009, with about 75 percent of them operating in Muslim-majority countries. (…) Joe Biden offers Americans a return to the Obama administration’s globalist foreign policies. Those policies resulted in freedom retreating, terrorism advancing, endless wars, tens of thousands of American plant closures and millions of lost American jobs. It’s up to voters to decide whether they want to return to those policies."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Deutschlandfunk vom 23.10.2020

"Friedensdeal oder Risiko für die Region?"

https://www.deutschlandfunk.de/abkommen-zwischen-israel-und-golfstaaten-friedensdeal-oder.724.de.html?dra
m:article_id=486344

Wie sind die Abkommen zwischen Israel und den Golfstaaten sicherheitspolitisch einzustufen, fragen Benjamin Hammer und Carsten Kühntopp im Deutschlandfunk. "Im September unterzeichnete Israel Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain. Doch hinter dem 'Friedensdeal' sehen Kritiker eine Mobilmachung gegen den gemeinsamen Feind Iran – und die Palästinenser fühlen sich verraten."

Mehr lesen


ipg-journal vom 22.10.2020

"Teherans Alptraum"

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/teherans-alptraum-4722/

Maysam Behravesh, politischer Analyst für Gulf State Analytics und Hamidreza Azizi, Alexander-von-Humboldt Fellow in der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), analysieren im IPG-Journal die Auswirkungen der neuen "arabisch-israelischen" Freundschaft auf die machtstrategischen Ambitionen des Iran in der Region. "Am Tag nach der Unterzeichnung des Abkommens verurteilte das iranische Außenministerium den Pakt als 'strategische Idiotie' und als 'einen Schlag der VAE ins Gesicht des palästinensischen Volkes'. Einen Tag später gab die iranische Revolutionsgarde eine feurige Erklärung ab, in der sie die Normalisierung der Beziehungen als 'historische Idiotie' bezeichnete, die der Führung der VAE eine 'gefährliche Zukunft' bescheren werde. Am gleichen Tag meldete sich auch der iranische Präsident Hassan Rouhani mit einer Schmährede zu Wort: Er bezeichnete das Abkommen als 'Verrat' und warnte, dass die Emiratis 'künftig anders behandelt würden, wenn sie Israel erlauben sollten, in der Region Fuß zu fassen'."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 22.10.2020

"Auf Konfrontation"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/auf-konfrontation/

Hinter den antiisraelische Ausfällen des türkischen Staatspräsidenten stecke eine klare globalpolitische Agenda, konstatiert Richard Herzinger in der Jüdischen Allgemeinen. "Erdogans Israelfeindschaft ist der genuine Ausfluss seiner islamistischen Ideologie, die er in der Türkei mit wachsender Aggressivität durchsetzt. Jüngst sandte er in einer Rede vor dem türkischen Parlament jedoch ein noch weiter gehendes bedrohliches Signal aus: Er nannte Jerusalem »unsere Stadt« und bezog sich damit auf das Osmanische Reich, unter dessen Herrschaft die heutige Hauptstadt Israels bis zum Ende des Ersten Weltkriegs gestanden hatte. Implizit erhob Erdogan damit einen türkischen Besitzanspruch auf Jerusalem. Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass Ankara seinen antiisraelischen Aggressionskurs weiter verschärfen wird. Nachdem die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain diplomatische Beziehungen zum jüdischen Staat aufgenommen haben und es nur noch eine Frage der Zeit zu sein scheint, bis auch Saudi-Arabien seine bereits jetzt engen Beziehungen zu Israel offiziell institutionalisiert, wittert Erdogan offenbar eine epochale Gelegenheit."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 22.10.2020

"Turkey’s withdrawal in Idlib may be omen of war"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/10/turkey-syria-russia-turkish-withdrawal-safe-zone-war-o
men.html

Fehim Tastekin betrachtet den Rückzug türkischer Truppen aus einigen Beobachtungsposten in der syrischen Idlib-Provinz als mögliches Vorzeichen einer neuen Offensive syrischer Regierungstruppen zur Eroberung der Rebellenhochburg. "Turkey’s withdrawal from observation posts may appear to be acquiescence to Russian pressure at first glance, but its military activities around the M4 speak of fresh war preparations. The escalation on the ground might grow into a military showdown engulfing Turkish troops. In such a scenario, the Turkish observation posts would effectively fall hostage to Damascus, so keeping the troops at the outposts is not really logical. In other words, Turkey’s backing down on the outposts is likely motivated by an intent to hold defendable positions and respond in kind in the event of clashes."

Mehr lesen


The New York Review of Books vom 16.10.2020

"The Syrian Mercenaries Fighting Foreign Wars for Russia and Turkey"

https://www.nybooks.com/daily/2020/10/16/the-syrian-mercenaries-fighting-foreign-wars-for-russia-and-turk
ey/

Der syrische Bürgerkrieg habe eine Generation junger Männer hervorgebracht, deren einzige vorzeigbare Kompetenz das Kämpfen sei, schreibt Elizabeth Tsurkov. "These are often young men who were still in school when the fighting started, whose education was then disrupted by the war. In my conversations with them, some insist on using only voice messages and calls, as they struggle to write even in the simplified version of Arabic used in speech. My interviews with dozens of men who departed to Libya to fight alongside the two warring sides, or who were deployed or registered to deploy in Azerbaijan, show that their primary motivation for joining is monetary."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 26.10.2020

"Warring Sides In Conflict Over Nagorno-Karabakh Accuse Each Other Of Violating Latest Cease-Fire"

https://www.rferl.org/a/humanitarian-cease-fire-takes-effect-in-conflict-over-nagorno-karabakh/30912614.h
tml

Auch der jüngste Waffenstillstand in Bergkarabach ist kurz nach Inkrafttreten wieder verletzt worden. "Armenia and Azerbaijan accused each other of violating a new humanitarian cease-fire to halt fighting over Nagorno-Karabakh shortly after it took effect on October 26. The Armenian Defense Ministry said the cease-fire was violated twice by shelling from Azerbaijani forces. (…) Azerbaijan's Defense Ministry said its forces also complied with the cease-fire and said Armenian forces had 'once again grossly violated' the cease-fire. The accusations come after a joint statement from the U.S. State Department and the two governments on October 25 said the two sides had committed to the cease-fire – the third attempt to establish a pause in hostilities after four weeks of fighting."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Qantara vom 21.10.2020

"Fanatisierter 'Volksislam'"

https://de.qantara.de/inhalt/barelwi-radikalisierung-in-pakistan-fanatisierter-volksislam

Mohammad Luqman berichtet auf Qantara über die Radikalisierung der vormals gemäßigten pakistanischen Barelwi-Bewegung. "Personifiziert wird dieser Trend durch den Prediger Khadim Hussein Rizvi, dessen hetzerische Reden und vulgäre Rhetorik mittlerweile berüchtigt sind. Bis vor wenigen Jahren war Rizvi nur wenigen Menschen ein Begriff. (...) Zum ersten Mal trat er nach der Ermordung von Salman Taseer, dem Gouverneur von Punjab, in Erscheinung. Der als liberal geltende Taseer war wegen seiner Kritik an den Blasphemiegesetzen vom eigenen Leibwächter - einem Barelwi- erschossen worden, der angab, damit die Ehre des Propheten beschützt zu haben. Rizvi billigte nicht nur die Tat, sondern verlangte auch eine sofortige Freilassung des Mörders, da jegliche Beleidigung des Propheten nur dem Tode geahndet werden könne. Im selben Jahr gründete Rivzi die politische Partei der Barelwis, Tehrik-e Labaik Pakistan (TLP), mit dem Ziel die Blasphemiegesetze weiter zu verschärfen."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Voice of America vom 24.10.2020

"UN: Treaty Banning Nuclear Weapons to Enter Into Force"

https://www.voanews.com/usa/un-treaty-banning-nuclear-weapons-enter-force

Honduras hat als 50. Land den 2017 beschlossenen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen unterzeichnet und damit ermöglicht, dass das Abkommen nach 90 Tagen in Kraft treten kann. "The Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons — which bans the use, development, production, testing, stationing, stockpiling and threat of use of such weapons — was adopted by the U.N. General Assembly in July 2017 with the approval of 122 countries. It is now expected to enter into force in January 2021. The clutch of nuclear-armed states, including the United States, Britain, France, China and Russia, have not signed the treaty. However, campaigners hope that its coming into force will have the same impact as previous international treaties on land mines and cluster munitions, bringing a stigma to their stockpiling and use, and thereby a change in behavior even in countries that did not sign up."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Tageszeitung vom 23.10.2020

"Teile und herrsche"

https://taz.de/Populisten-Hochburg-Facebook/!5719912/

Timo Hoffmann stellt fest, dass der Slogan von Mark Zuckerberg, Facebook bringe die Welt näher zusammen, die Realität in ihr Gegenteil verkehre. "Populistische Politiker sind in vielen Ländern an die Regierung oder ins Parlament gelangt. Autoritäre Regierungsformen haben zugenommen. Gesellschaften sind zutiefst gespalten. Verschwörungstheorien haben an Popularität gewonnen. Antisemitismus ist erstarkt. Falschinformationen können sich rasant verbreiten. Der Tonfall im Netz ist verroht und Empörung zur Grundstimmung vieler politischer Debatten geworden. Und es mehren sich die Anzeichen, dass der Facebook-Konzern zu dieser Verschiebung beigetragen hat, weil ihm Schnelligkeit von jeher wichtiger ist als Sicherheit – und Wachstum wichtiger als Verantwortung."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 24.10.2020

"US-Sanktionen nach russischem Hackerangriff"

https://www.dw.com/de/us-sanktionen-nach-russischem-hackerangriff/a-55382170

Mit drei Jahren Verzögerung haben die USA Strafmaßnahmen wegen einer Cyber-Attacke auf eine saudische Ölraffinerie verhängt, berichtet die Deutsche Welle. "Die amerikanische Regierung macht das Forschungsinstitut für Chemie und Mechanik der russischen Regierung für den Hackerangriff auf eine petrochemische Anlage in Saudi-Arabien 2017 verantwortlich. Der Einsatz der unter dem Namen Triton bekannt gewordenen Angriffs-Software sei aus diesem wissenschaftlichen Zentrum unterstützt worden, erklärte das US-Finanzministerium und kündigte zugleich Sanktionen gegen die Einrichtung an. Die Strafmaßnahmen verbieten es Amerikanern oder in den USA ansässigen Organisationen, mit dem Moskauer Institut Geschäfte zu tätigen. Vermögenswerte der Forschungseinrichtung in den USA werden eingefroren."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 13.10.2020

"Uniting the Techno-Democracies - How to Build Digital Cooperation"

https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2020-10-13/uniting-techno-democracies

Jared Cohen und Richard Fontaine hoffen, dass die liberalen Demokratien eine neue Allianz zur Regulierung des neuen digitalen Zeitalters bilden werden. "Instead of working together on issues of common interest, they have been pulled apart by diverging national interests and have responded incoherently to autocratic states’ co-optation of new technologies. Although officials in most democratic capitals now acknowledge the profound ways in which new technologies are shaping the world, they remain strangely disconnected from one another when it comes to managing them. Coordination, when it occurs, is sporadic, reactive, and ad hoc. The liberal democracies are running out of time to get their act together: whoever shapes the use of emerging technologies such as AI, quantum computing, biotechnology, and next-generation telecommunications will have an economic, military, and political advantage for decades to come. But the world’s advanced democracies have something the autocracies don’t: a long history of multilateral cooperation for the benefit of all."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop