30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 27.10.2020

2.1. Deutschland / Europa

Spiegel Online vom 27.10.2020

"Neue Kämpfe in Bergkarabach"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/bergkarabach-neue-kaempfe-trotz-offizieller-feuerpause-a-97ed3447-
0956-4618-b1aa-8eeb027fdf5b

Auch die dritte Waffenruhe für Bergkarabach innerhalb von zwei Wochen hat nicht standgehalten, berichtet der Spiegel. "Trotz einer neuen Feuerpause gehen die Gefechte im Konfliktgebiet Bergkarabach im Südkaukasus unvermindert weiter. Die Behörden der Bergregion meldeten am Dienstagmorgen einzelne Kämpfe entlang der Frontlinie. Das bestätigte auch das aserbaidschanische Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Baku und sprach davon, dass die gegnerische Seite weiter zurückgedrängt worden sei. Das armenische Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Eriwan hatte zuvor mitgeteilt, dass die von armenischen Soldaten besetzte Stadt Kubadli von Aserbaidschan zurückerobert worden sei."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 26.10.2020

"Drohnen-Wettrüsten im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan"

https://www.fr.de/panorama/bergkarabach-drohnen-krieg-aserbaidschan-armenien-orbiter-bayraktar-tb-9008077
1.html

Marcel Richters berichtet über den "besonders effizienten" Einsatz von Drohnen in Bergkarabach. "Im Krieg um Bergkarabach setzt vor allem Aserbaidschan bei Angriffen auf Armenien auf Drohnen. Die unbemannten Fluggeräte sind günstig, aber deshalb nicht weniger tödlich. Die Zivilbevölkerung leidet besonders unter dem Einsatz dieser Kriegswaffen."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 26.10.2020

"'Everyone Needs To Fight': The Village Volunteers Of The Karabakh War"

https://www.rferl.org/a/armenian-volunteers-await-azerbaijani-advance/30913509.html

Amos Chapple mit einer Bildreportage über armenische Freiwillige, die in Bergkarabach in den Kampf gegen die Truppen Aserbaidschans ziehen. "Ethnic Armenians near the front lines of the conflict in Nagorno-Karabakh are taking up arms against the Azerbaijani military."

Mehr lesen


BBC vom 27.10.2020

"France targets radical Islam amid row with Turkey"

https://www.bbc.com/news/world-europe-54692802

Lucy Williamson berichtet über die neuen Maßnahmen der französischen Sicherheitsbehörden zur Eindämmung des radikalen Islamismus. "The French government's general crackdown on radical Islamism, in response to the beheading of the history teacher outside Paris this month, has been rapid and tough - a blizzard of inquiries, closures, plans and proposals that have sometimes been hard to keep track of. 'Fear will change sides,' President Emmanuel Macron is widely quoted as telling his Defence Council last week. The government has announced more than 120 searches of individual homes, the dissolution of associations accused of spreading Islamist rhetoric, plans to target terrorist funding, new support for teachers, and fresh pressure on social media companies to police content more efficiently. Nothing on this scale happened after other attacks on President Macron's watch, despite the violent murder of some 20 people during his tenure, among them police officers, a young woman at a train station and shoppers in a Christmas market. So what's different now?"

Mehr lesen


CNN vom 26.10.2020

"Calls to boycott French products grow in Muslim world after Macron backs Mohammed cartoons"

https://edition.cnn.com/2020/10/26/europe/france-boycott-muslim-countries-macron-intl/index.html

Die Verteidigung der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Frankreich durch Präsident Macron hat in der muslimischen Welt zu Boykottaufrufen geführt. Europäische Regierungen haben sich dagegen demonstrativ an die Seite Frankreichs gestellt. "Jordan, Pakistan, Egypt and Iran are among the Islamic countries to condemn France for the publication of the caricatures, and Macron's response. (…) But fellow European leaders spoke out in support of Macron, including German Chancellor Angela Merkel, whose spokesperson swiftly condemned Erdogan's comments on Monday. German Foreign Minister Heiko Maas said Berlin stood in solidarity with Paris. The leaders of Greece and Austria have also expressed support for Macron."

Mehr lesen


The Guardian vom 26.10.2020

"Macron’s clash with Islam sends jolt through France’s long debate about secularism"

https://www.theguardian.com/world/2020/oct/26/macrons-clash-with-islam-sends-jolt-through-frances-long-de
bate-about-secularism

Präsident Macron sei in der muslimischen Welt wegen seiner harten Reaktion auf die Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen islamistischen Extremisten zu einer "Hassfigur" geworden, berichtet Patrick Wintour. "(…) this is not a fight Macron is likely to abandon. Domestically, he faces the first round of the French presidential elections in April 2022, and his challenge will come from the security-minded right, either the centre-right Les Républicains or the far-right Marine Le Pen, with whom he is neck and neck in the polls. His net disapproval rating as president is -24%. His calculation will be that so long as he makes the final round, the left as before has nowhere else to go. Being tough on Islamist separatism, and paying a price globally, hardly wounds him with waverers on the right. But to diminish his conflict with extremism into a narrow calculation of personal political advantage is to misunderstand his intellectual journey on secularism in office, and the way in which the issue is central to his foreign policy outlook including his attitude to Turkey, Russia, Nato and the Middle East. By raising the stakes, and keeping them high, Macron is also trying to make others recognise they cannot stay neutral."

Mehr lesen


The New York Times vom 26.10.2020

"A Teacher, His Killer and the Failure of French Integration"

https://www.nytimes.com/2020/10/26/world/europe/france-beheading-teacher.html

Die Ermordung des Lehrers Samuel Paty habe neue Zweifel an der Effektivität des französischen Modells zur Integration von muslimischen Einwanderern geweckt, berichten Norimitsu Onishi und Constant Méheut. "The killing has underscored the increasing challenges to that system as France grows more racially and ethnically diverse. Two or three generations of newcomers have now struggled to integrate into French society, the political establishment agrees. But the nation, broadly, has balked at the suggestion from critics, many in the Muslim community, that France’s model of integration, including its schools, needs an update or an overhaul. (…) The French model ran into obstacles when the immigrants were no longer European, white or Roman Catholic. Today about 10 percent of France’s population is believed to be Muslim. The push to assimilate risks engendering a form of xenophobia in the broader population, said Hakim El Karoui, a senior fellow at the Paris-based think tank Institut Montaigne."

Mehr lesen


Carnegie Europe vom 20.10.2020

"Europe Must Grow Up and Stop Moaning About Trump"

https://carnegieeurope.eu/strategiceurope/82994

Nach Ansicht von Judy Dempsey sollte die EU ihre Beschwerden über US-Präsident Trump einstellen und sich unabhängig vom Ausgang der US-Präsidentschaftswahl auf die Umsetzung der eigenen strategischen Ziele konzentrieren. "There is the naive hope and longing that U.S. President Donald Trump will be defeated — and handsomely — by Democratic candidate Joe Biden. There is also the subliminal sentiment that a Biden victory — if the polls are proven right — will restore U.S. global leadership and lead to the transatlantic relationship once again prospering. Just like that. This is lazy, wishful thinking. Neither are going to happen unless European leaders fundamentally accept that the old way of doing things is long over. (…) But instead of waiting for the White House to take up the mantle of arms control and security issues, what if the Europeans — led by Britain and France, its two nuclear powers — took the initiative? Would it be that difficult for a consortium of democratic countries — including Argentina, Australia, Canada, Japan, New Zealand, South Africa, and South Korea, for example, all of whom have security concerns — to try and relaunch arms control talks? And make it a public issue?"

Mehr lesen


2.2. USA

The Atlantic vom 26.10.2020

"The Biden Doctrine Begins With Latin America"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2020/10/joe-biden-foreign-policy-latin-america/616841/

Joe Biden würde sich als US-Präsident außenpolitisch wieder stärker auf Lateinamerika konzentrieren, glaubt Christian Paz. "President Donald Trump has largely ignored Latin America, part of a broader withdrawal from international affairs that has had the effect of sparing the region of the chaos that his presidency has created when dealing with China, Iran, North Korea, or the future of the NATO alliance. So Latin American leaders have adapted their policies in recent years to account for this absence of U.S. leadership, as well as Trump’s general unpredictability. Judging by his time in office as vice president and as chairman of the Senate Foreign Relations Committee, as well as by the accounts of his close friends, his former aides, and policy experts, Biden would approach the region differently."

Mehr lesen


The National Interest vom 26.10.2020

"Why America First Is Here To Stay, Even if Donald Trump Is Defeated"

https://nationalinterest.org/blog/2020-election/why-america-first-here-stay-even-if-donald-trump-defeated
-171420

Michael Lind erwartet, dass sich die amerikanische Außenpolitik auch nach einer möglichen Wahlniederlage Donald Trumps in oft rücksichtsloser Weise übernehmen wird. Eine Ursache sei der große Einfluss der "atlantischen Identitätspolitik" innerhalb der amerikanischen Eliten. "The extent to which White nationalist identity politics has informed Donald Trump’s America First nationalism can be debated; while it has played some part its role has been greatly exaggerated (…). What has been less discussed is the role of a different kind of identity politics that animates many of the affluent and educated Americans and Europeans who despise Trump: Atlanticist identity politics. (…) Much of the American population, then, will continue to adhere to the vision of America as a New World, albeit a New World whose southern border with the dangerous Old World is the Rio Grande rather than Tierra del Fuego. These populist New World continentalists (a less pejorative term than isolationists) are almost completely unrepresented in elite U.S. foreign policy circles. The absence of their views in policymaking circles creates periodic political crises over American foreign policy, because both Europhile/Atlanticist progressives and Anglophile conservatives, again and again, overdraw the limited bank account of American public support for their overly-ambitious foreign policy schemes. Whether or not this is Donald Trump’s last year as president, the near-certainty of new episodes of reckless overreach by American foreign policymakers means that is not the last the country has seen of his America First policy."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

The National Interest vom 26.10.2020

"The Nagorno-Karabakh War Widens the Ethnic Divide in Iran"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/nagorno-karabakh-war-widens-ethnic-divide-iran-171393

Der Konflikt in Bergkarabach habe die ethnischen Spannungen im benachbarten Iran verstärkt, berichtet Ramin Jabbarli. "The war has ignited waves of protests from dissidents within neighboring Iran, where Azerbaijani Turks comprise approximately one-third of Iran’s 84 million population. Various cities in both Iran’s northwestern provinces and the capital Tehran have witnessed such protests. From the dawn of the conflict on September 27, authorities have arrested over 200 Iranian-Azerbaijanis peacefully protesting Russian military aid to Armenia. Some of the arrestees were reportedly tortured and beaten by both police and intelligence officers."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Der Spiegel vom 27.10.2020

"Polizei nimmt offenbar Hongkonger Aktivist in Nähe von US-Konsulat fest"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/hongkong-aktivist-tony-chung-offenbar-in-naehe-von-us-konsulat-fes
tgenommen-a-ce8f7b59-9337-4252-aa16-1299339a43f6

Der Hongkonger Aktivist Tony Chung ist laut Medienberichten im Zusammenhang mit dem Versuch, im US-Konsulat der chinesischen Sonderverwaltungsregion Asyl zu beantragen, festgenommen worden, berichtet der Spiegel. "Die Hongkonger Polizei hat laut Berichten einen Aktivisten festgenommen, der im US-Konsulat der chinesischen Sonderverwaltungsregion Asyl beantragen wollte. Wie die Hongkonger Zeitung 'South China Morning Post' und andere lokale Medien berichten, wurde der Student Tony Chung am Dienstag in einem Café in unmittelbarer Nähe des Konsulats von Beamten des neuen Hongkonger Sicherheitsbüros festgenommen. Chung und drei weitere Personen, die sich zuvor öffentlich für die Unabhängigkeit Hongkongs von China ausgesprochen hatten, waren demnach bereits vor Wochen vorübergehend festgenommen und gegen Kaution wieder entlassen worden."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Der Spiegel vom 27.10.2020

"Tote und Verletzte nach Explosion von Autobombe in Afghanistan"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-tote-und-verletzte-nach-explosion-von-autobombe-a-888b
957b-c3c9-48bc-8f93-7d5ecefb6039

Trotz der laufenden Friedensgespräche in Afghanistan sind bei einem Anschlag im Osten des Landes mindestens zwei Menschen getötet worden, berichtet der Spiegel. "Bei der Explosion einer Autobombe sind im Osten Afghanistans mindestens zwei Menschen getötet worden. 25 weitere seien bei der Attacke in der Provinz Chost verwundet worden, teilte ein Sprecher des Innenministeriums mit. Die Attacke soll auf Spezialkräfte der Polizei gezielt haben. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Bombenanschlag."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Deutsche Welle vom 26.10.2020

"Russian airstrikes kill Turkish-backed rebels in Syria"

https://www.dw.com/en/russian-airstrikes-kill-turkish-backed-rebels-in-syria/a-55396942

Bei russischen Luftangriffen auf ein Trainingslager einer von Ankara unterstützten Rebellengruppe in der syrischen Idlib-Provinz sind Berichten zufolge mindestens 56 Kämpfer getötet worden. "The camp is located in Idlib province, close to the Turkish border and belonged to Faylaq al-Sham, an alliance of Sunni Islamist rebels aligned with Turkey, the [Britain-based Syrian Observatory for Human Rights] said. Russia, an ally of the Syrian government, brokered a fragile truce alongside Turkey in March aimed at curbing the Damascus-led military offensive against the country's last remaining rebel stronghold in Idlib. The fighting has displaced nearly a million people."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Tageszeitung vom 27.10.2020

"Macrons Phantom-Kampagne"

https://taz.de/Boykottaufrufe-gegen-Frankreich/!5720709/

Jannis Hagmann kommentiert die gegen französische Produkte gerichteten Boykott-Aufrufe aus der muslimischen Welt, wegen Äußerungen von Frankreichs Staatspräsident. "Erstaunlich: Da ermordet ein islamistischer Terrorist einen Menschen in Frankreich, und wenig später wird zum Boykott französischer Waren aufgerufen. Wer die Aufrufe liest und die Wut zu verstehen versucht, wird stutzig: Präsident Macron dient als Feindbild, von Beleidigung des Islam ist die Rede und einer Verletzung von Gefühlen. Aber: Was genau soll Macron eigentlich getan haben? Um Missverständnisse zu vermeiden: Nicht 'die islamische Welt' ruft jetzt aus herbeifantasierten Motiven zum Boykott Frankreichs auf. Die meisten Gläubigen weltweit dürften von dem Streit bislang nichts mitbekommen haben oder nehmen ihn schulterzuckend zur Kenntnis. Es sind Einzelne, die Stimmung machen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk vom 24.10.2020

"Sächsischer Innenminister: 'Solche Personen müssen abgeschoben werden'"

https://www.deutschlandfunk.de/messerangriff-in-dresden-saechsischer-innenminister-solche.694.de.html?dra
m:article_id=486352

Peter Sawicki im Gespräch mit Sachsens Innenminister Roland Wöller über den Messerangriff in Dresden. "Auch eine 24-Stunden-Observation hätte die Messerattacke in Dresden nicht verhindern können, sagte der Innenminister von Sachsen, Roland Wöller, im Dlf. Bei Gefährdern müssten auch Abschiebungen nach Syrien möglich sein. Das Land sei nicht überall und auch nicht für alle Personen zu gefährlich."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 24.10.2020

"Die hohen Hürden des Rechtsstaats"

https://www.dw.com/de/meinung-die-hohen-h%C3%BCrden-des-rechtsstaats/a-55377451

Hans Brandt warnt auf der Deutschen Welle davor, rechtsstaatliche Grundsätze für die Möglichkeit zu opfern, Straftäter schneller abzuschieben. "Dass ein solcher Mann - sollte er der Tat überführt werden - nicht frei herumlaufen darf und in Deutschland nicht willkommen ist, versteht sich von selbst. Damit ist zwar die Grundlage für eine Abschiebung gegeben - um sie tatsächlich auszuführen, müssen aber erhebliche juristische und praktische Hürden überwunden werden. Sie reichen von deutschen gesetzlichen Bestimmungen über Verfassungsgrundlagen bis hin zu internationalen Menschenrechtskonventionen und Vereinbarungen mit dem Herkunftsstaat eines Täters."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop