US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 12.01.2021

2.1. Deutschland / Europa

Zeit Online vom 12.01.2021

"Verfassungsschutzchef warnt vor Nachahmern nach Sturm auf US-Kapitol"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-01/us-kapitol-stephan-kramer-verfassungsschutz-rechts
extremismus

Der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, warnt vor ähnlichen Aktionen deutscher Rechtsextremisten wie in den USA. "'Das muss uns allen eine Warnung sein', sagt Verfassungsschutzpräsident Kramer mit Blick auf die Ausschreitungen in Washington. Rechtsextremisten fühlten sich angespornt."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 11.01.2021

"Demokratie abgewählt"

https://www.fr.de/meinung/kommentare/demokratie-abgewaehlt-90165033.html

"In Kirgistan hat sich das Volk in einer freien Wahl für einen starken Mann an der Spitze entschieden, weil es genug hatte von den Defiziten der jungen Demokratie", fasst Ulrich Krökel das Wahlergebnis in dem zentralasiatischen Land zusammen.

Mehr lesen


The Economist vom 02.01.2021

"Britain needs a post-Brexit foreign policy"

https://www.economist.com/briefing/2021/01/02/britain-needs-a-post-brexit-foreign-policy

Der Economist stellt Überlegungen über eine britische Außenpolitik nach dem Brexit an. "It is easy to dismiss Britain’s strengths, and many of its inhabitants delight in doing so. But though Britain is no longer the leading power it was in the first half of the 20th century (see chart) it is still a manifestly significant one. (…) Freed from an endless round of eu gatherings, British diplomats expect to have more time for globe trotting. (…) Over the year since Brexit various nimble moves — from offering people in Hong Kong a path to British citizenship after China’s crackdown there, to sanctions on Belarus while the rest of Europe dithered, to rapid approval for a covid vaccine — have shown that Britain can stand out. (…) For all these tokens of real potential, though, there are serious impediments to the creation, or recreation, of a 'Global Britain' — a project with which many of those who brought about Brexit are enamoured. (…) The common thread in all these doubts is whether Britain is fundamentally serious in what its leaders talk of achieving. Can it prioritise a few areas and devote sufficient attention and resources to make a real difference? And can it find a way to develop a proper policy towards Europe? Until it does so, the suspicion will remain that there is too much symbolism and too little substance in its thinking on foreign policy. Britain’s accumulated assets in the game of nations will not make up for a failure to take that game seriously."

Mehr lesen


2.2. USA

Tageszeitung vom 08.01.2021

"Seit Frühling vor einem Putsch gewarnt"

https://taz.de/US-Linker-ueber-Sturm-aufs-Kapitol/!5742620/

Dorotha Hahn im Gespräch mit dem linken Bürgerrechtsaktivisten Bill Fletcher über die Hintergründe des Sturms auf das Kapitol in Washington. "Ich war nicht überrascht. Ich war einer jener wenigen Linken, die seit dem Frühling vor einem Putsch gewarnt haben. Aber erst Ende August, Anfang September haben die Leute angefangen, sich Sorgen zu machen. Es fühlte sich wie ein Feueralarm an. Viele Linke realisierten plötzlich, was eine wiedergewählte Trump-Regierung anrichten könnte. Aber selbst danach gab es noch eine Abneigung, das Nötige zu tun."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 12.01.2021

"Impeachment ist Pflicht"

https://taz.de/Amtsenthebungsverfahren-gegen-Trump/!5738852/

Nicht nur die Demokratie, auch die innere und äußere Sicherheit der USA sind unter einem bis zum Ende seiner Amtszeit regierenden Präsidenten Donald Trump in Gefahr, schreibt Dorothea Hahn in der Tageszeitung. "Die Abgeordneten und Senatoren können die Verteidigung der Demokratie nicht allein den Konzernen in Silicon Valley überlassen, die Twitter, Facebook und Instagram für Trump gesperrt haben. Die gewählten Volksvertreter müssen alles in ihrer Macht Stehende tun, um zu verhindern, dass der oberste Aufrührer noch einen Tag länger der Oberbefehlshaber der Streitkräfte bleibt. Sie müssen darauf bestehen, dass Donald Trump gefeuert wird. Sie müssen Anklage gegen ihn erheben. Und sie müssen dafür sorgen, dass er anschließend im Senat verurteilt wird."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 11.01.2021

"Politologe über Donald Trump: 'Er könnte verrückt geworden sein'"

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/politologe-ziblatt-ueber-trump-ich-glaube-eher-dass-er-ueber-keinen
-plan-verfuegt-90163893.html

Michael Hesse im Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Daniel Ziblatt "über die US-Wahlen, die Demokratie in den USA und das dramatische Ende der Amtszeit von Donald Trump."

Mehr lesen


Zeit Online vom 12.01.2021

"FBI warnt vor landesweiten bewaffneten Protesten"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/usa-vereidigung-joe-biden-us-praesident-sicherheit-fbi-warnun
g-proteste

Überall in den USA werden die Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld der Amtseinführung von Joe Biden als 46ter US-Präsident verschärft, berichtet Zeit Online. "In den Tagen vor der Vereidigung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden könnte es nach Einschätzung des FBI in ganz Amerika zu bewaffneten Protesten kommen. Geplant seien Demonstrationen vor allen Parlamentsgebäuden der 50 US-Staaten vom 16. Januar bis mindestens zum Tag von Bidens Amtseinführung am 20. Januar, hieß es in einer internen Mitteilung der US-Bundespolizei, aus der die Nachrichtenagentur AP zitiert."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 11.01.2021

"Guantánamo's Unhappy Birthday"

https://warontherocks.com/2021/01/guantanamos-unhappy-birthday/

Benjamin R. Farley schreibt, dass die Argumente für den weiteren Betrieb des seit 19 Jahren bestehenden US-Gefangenenlagers in Guantanamo Bay zunehmend "hohl" klängen. "Whatever intelligence collection benefit Guantánamo may have provided has long since ceased. The necessity of an American law-of-war detention facility on Cuban soil is disproved by its disuse. The military tribunals there might most generously be described as ineffective. And the dangerousness of the detainees who remain is demonstrably mitigable. It is long past time to close the detention facility at Guantánamo Bay — President-elect Joe Biden can and should begin doing so upon taking office."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 11.01.2021

"Will Joe Biden close Guantanamo Bay?"

https://www.aljazeera.com/program/inside-story/2021/1/11/will-joe-biden-close-guantanamo-bay

Joe Biden hat vor zehn Jahren versprochen, das umstrittene US-Gefangenenlager in Guantanamo Bay zu schließen. Al Jazeera hat sich im Programm Inside Story mit der Frage beschäftigt, ob der künftige US-Präsident sein Versprechen einlösen wird. "Amnesty International is now urging President-elect Joe Biden to fulfil a promise he made 10 years ago to close it down. There are still 40 people held there with no access to fair trials. Amnesty’s 62-page report says the detentions at Guantanamo are 'inescapably bound up with' years of unlawful government misconduct and that there is a continuing lack of accountability for that."

Mehr lesen


NBC News vom 11.01.2021

"'A great pick': Top spies praise Biden choice of Amb. William Burns to head CIA"

https://www.nbcnews.com/politics/national-security/great-pick-top-spies-praise-biden-choice-amb-william-b
urns-n1253764

Der künftige US-Präsident Joe Biden hat seinen Kandidaten für den Posten des CIA-Direktors verkündet. Der frühere Diplomat William Burns, Präsident der Carnegie Endowment for International Peace, soll den Geheimdienst künftig führen. "President-elect Joe Biden's choice of career diplomat William Burns to be the next CIA director is drawing praise from veterans of the spy agency, who say the CIA will benefit from his deep foreign policy experience and his long relationship with Biden. If confirmed by the Senate, Burns, who speaks both Arabic and Russian, would be the first career diplomat to lead the CIA, an agency with a paramilitary arm and a drone program that has often butted heads with the State Department. But the CIA also cooperates regularly with State, and Burns worked closely with agency operators as ambassador to Russia and Jordan."

Mehr lesen


The Guardian vom 11.01.2021

"Trump administration puts Cuba back on 'sponsor of terrorism' blacklist"

https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/11/cuba-us-sponsor-terrorism-blacklist-sanctions-trump

Die US-Regierung hat Kuba kurz vor dem Machtwechsel im Weißen Haus erneut auf die Liste der "Terrorunterstützer" gesetzt. "Donald Trump has reclassified Cuba as a 'state sponsor of terrorism' in a last-minute move that could complicate efforts by Joe Biden’s incoming administration to re-engage with Havana. The controversial step was announced by secretary of state Mike Pompeo on Monday, at the start of Trump’s final full-week in office, and places Cuba alongside Iran, North Korea and Syria. Pompeo justified the move – which reverses Barack Obama’s 2015 decision to remove Cuba from the list after more than three decades – by accusing Havana of 'repeatedly providing support for acts of international terrorism in granting safe harbour to terrorists'. That is partly a reference to the former Black Panther Assata Shakur who was jailed in the US for the 1973 killing of a police officer and later escaped to Cuba where she was granted asylum by its then leader Fidel Castro. It is also based on Cuba’s refusal to extradite a group of guerrillas from Colombia’s National Liberation Army (ELN) for alleged involvement in a 2019 bomb attack in Bogotá."

Mehr lesen


ZDNet vom 11.01.2021

"Capitol attack's cybersecurity fallout: Stolen laptops, lost data and possible espionage"

https://www.zdnet.com/article/capitol-attacks-cybersecurity-fallout-stolen-laptops-lost-data-and-possible
-espionage/

Beim Sturm auf das US-Kapitol wurden offenbar auch Laptops und andere wichtige Gegenstände gestohlen. Einige Experten fürchten David Gewirtz zufolge, dass dies sicherheitsrelevante Folgen haben könnte. "When hostile actors penetrated the Capitol Building on January 6, they gained access to individual chambers and offices and remained at large within the Capitol complex for well over two hours. We have reports that items were stolen. One report comes from acting US Attorney for DC, Michael Sherwin, who stated 'items, electronic items were stolen from senators' offices, documents and ... we have to identify what was done to mitigate that.'  My local Senator, Jeff Merkley (D-Ore.), reported that at least one laptop had been stolen. Amid stolen laptops, lost data and potential espionage, the cybersecurity consequences of this attack will take months to sort out. Here's a look at the cybersecurity issues." 

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Frankfurter Rundschau vom 11.01.2021

"Nordkorea: Diktator Kim Jong Un verleiht sich selbst neuen Titel"

https://www.fr.de/politik/nordkorea-kim-jong-un-will-atomwaffenarsenal-ausbauen-und-erklaert-usa-als-groe
ssten-feind-90163326.html

Im Rahmen der Selbstverleihung des Titels als "Generalsekretär" hat Nordkoreas Diktator Kim Jong Un die USA als den größten Feind seines Landes bezeichnet und den Ausbau seines Atomprogramms verkündet, berichtet Delia Friess.

Mehr lesen


New York Times vom 10.01.2021

"A Year After Wuhan, China Tells a Tale of Triumph (and No Mistakes)"

https://www.nytimes.com/2021/01/10/world/asia/wuhan-china-coronavirus.html

Ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie betreibe die chinesische Führung eine "Rebranding-Kampagne", die eigene Fehler konsequent ausblende, berichten Amy Qin und Javier C. Hernández in ihrer Reportage über eine Ausstellung in Wuhan. "The praise for Wuhan’s success is well deserved. (…) But with nationalism and public support for the party apparently on the rise, the assertive rebranding campaign is a sign that China’s leaders have little interest in dwelling on the past or revisiting their mistakes. Their goal, experts say, is simple: to ensure that nothing undermines the party’s triumphant narrative."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.01.2020

"Truppenabbau in Afghanistan und Irak läuft wie geplant"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/truppenabbau-in-afghanistan-und-irak-laeuft-wie-geplant-17141
759.html

Unbenommen des baldigen Führungswechsels in den USA bleibe der US-Truppenabbau im Irak und Afghanistan auf Kurs, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Unklar war zunächst, ob der laufende Truppenabbau mit dem amerikanischen Kongress abgestimmt ist. Anfang Januar war ein massives Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt in Kraft getreten, das eine Begrenzung des Abzugs von Truppen aus Afghanistan vorsieht. Darin ist festgelegt, dass die Regierung dem Kongress eine umfassende Risikobewertung vorlegen muss, bevor sie vom Kongress bewilligte Mittel dafür aufwenden kann, die Truppenstärke in Afghanistan auf weniger als 4000 Soldatinnen und Soldaten zu reduzieren."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

The Defense Post vom 06.01.2021

"After Eight Years of Mali Campaign, France Seeks Exit Strategy"

https://www.thedefensepost.com/2021/01/06/france-seeks-mali-exit-strategy/

In Frankreich mehren sich die Stimmen, die einen Abbruch der Antiterror-Kampagne in Mali fordern. "Eight years after France sent troops to Mali to prevent jihadists from overrunning the country, it faces tough choices over how to keep pursuing Islamist extremists without becoming bogged down in a potentially unwinnable war. Five French soldiers have been killed by roadside bombs in Mali over the past 10 days, bringing to 50 the number of troops killed across the Sahel since France launched a campaign to clear northern Mali of jihadists in January 2013. (…) In a sign that the Sahel mission could become a domestic political football, some opposition politicians have already begun to question the wisdom of staying the course. 'War in Mali: for how much longer?' the hard-left France Unbowed party queried on Monday. 'The more we help Mali the more it collapses,' said Marc-Antoine Perouse de Montclos of France’s Institute of Development Research (IRD). He pointed to a military coup in August that echoed a putsch in 2012, a year before the French arrived."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The National Interest vom 09.01.2021

"Why the West Isn’t Confronting China Over Coronavirus"

https://nationalinterest.org/feature/why-west-isn%E2%80%99t-confronting-china-over-coronavirus-175884

Die unterschiedliche Perspektive auf die China-Frage wird auch 2021 das hartnäckigste Problem der transatlantischen Kooperation bleiben, meint Andrew A. Michta. "In part, Western restraint in criticizing Beijing can be explained by our unprecedented and continued economic dependence on China for key manufactured goods and supplies that the offshoring of manufacturing has wrought onto the most advanced Western economies. The pandemic has exposed the extent to which the radical centralization of key supply chains owing to Chinese mercantilism (and Western greed) has made China the sole provider of key medicines, Personal Protective Equipment and other equipment needed to manage the global health emergency. The Western reticence to criticize China is also due in part to the extent to which the People’s Republic of China (PRC) has been able to influence and shape the direction of our internal policy debate, not just in the United States but also in Europe and elsewhere, with Beijing leveraging its access to every layer of Western societies. (…) While America sees China increasingly as a cross-domain threat, Europe still considers it to be predominantly an economic problem set, and in many respects also as an economic opportunity."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop