US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 13.01.2021

2.2. USA

Zeit Online vom 12.01.2021

"FBI hatte Hinweise auf Gewaltpläne in Washington"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-01/kapitol-sturm-fbi-hinweise-nationalgarde-donald-tr
ump-usa

Bereits im Vorfeld des Sturms Rechtsextremer und Trump-Anhänger auf das Kapitol hätten Agenten des FBI-Büros in Norfolk Kenntnisse über eine mögliche Eskalation der Proteste gehabt, berichtet Zeit Online. "Das FBI hatte nach einem Bericht der Washington Post sehr wohl Kenntnis von einer möglichen Eskalation der Proteste am Kapitol vergangene Woche. Intern hätten Agenten des FBI-Büros in Norfolk nahe Washington davor gewarnt, dass Extremisten sich untereinander abgesprochen und Pläne miteinander geteilt hätten, berichtete die Zeitung. In einem Posting hieß es demnach, man solle sich bei der Reise nach Washington auf 'Krieg' einstellen. Das Justizministerium und die FBI-Führung hatten bisher behauptet, es habe vorab keine Hinweise darauf gegeben, dass gewaltbereite Anhänger von US-Präsident Donald Trump versuchen könnten, das Kapitol zu stürmen. Die interne Warnung war laut der Zeitung aber vom Dienstag, also vom Tag vor den Krawallen, bei denen fünf Menschen ums Leben kamen."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 13.01.2021

"Trump-Anhänger planen Anschläge auf Demokraten – und den Umsturz der Regierung"

https://www.fr.de/politik/donald-trump-ausschreitungen-washington-anschlaege-demokraten-umsturz-joe-biden
-gewalt-usa-zr-90166591.html

Auch nach dem Sturm auf das Kapitol ist die Sicherheitslage in den USA angespannt, berichtet die Frankfurter Rundschau. "Die Polizei warnt Kongressabgeordnete vor Umsturzplänen und Anschlägen von Fans des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump. Der 'größte bewaffnete Protest, der jemals auf amerikanischem Boden stattgefunden hat' ist laut einem Bericht geplant."

Mehr lesen


The Washington Post vom 13.01.2021

"Trump and Pompeo’s campaign of 'diplomatic vandalism'"

https://www.washingtonpost.com/world/2021/01/13/trump-cuba-yemen-challenge-biden/

Ishaan Tharoor wirft der scheidenden Trump-Regierung vor, den Amtsantritt der Biden-Administration mit ihrem "diplomatischen Vandalismus" gezielt zu erschweren. "With a week left in power, President Trump and his remaining allies aren’t going gently into the night. In Washington, new impeachment proceedings provoked by Trump’s efforts to overturn President-elect Joe Biden’s election victory add to a growing thicket of urgent legislation awaiting Trump’s successor once he takes office. Secretary of State Mike Pompeo has spent recent days planting political land mines for a Biden administration keen to change course on Trump’s foreign policy."

Mehr lesen


The Guardian vom 11.01.2021

"Nuclear stand-off: can Joe Biden avert a new arms race?"

https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/11/nuclear-stand-off-can-joe-biden-avert-a-new-arms-race

Joe Biden wird sich nach seinem Amtsantritt mit der Frage beschäftigen müssen, wie ein neuer atomarer Rüstungswettlauf verhindert werden kann, schreibt Julian Borger. "When the new president takes the oath of office on 20 January, there will be 16 days left before the 2010 New Start treaty with Russia expires, and with it the last binding limit on the world’s two biggest nuclear arsenals left standing in the wake of the Trump era. At the same time, there will be urgent pressure on the incoming administration to salvage the 2015 nuclear deal with Iran, which has been unraveling at an accelerating speed since Donald Trump withdrew from it in 2018. (…) The Biden national security team will also be expected within a couple of months to produce its first defence budget request, which involves making decisions on whether to continue, pause or kill new nuclear weapon programmes begun by Trump."

Mehr lesen


The National Interest vom 12.01.2021

"Kim Jong-Un Wants a Good-Will Gesture, and Biden Should Give It"

https://nationalinterest.org/blog/korea-watch/kim-jong-un-wants-good-will-gesture-and-biden-should-give-i
t-176276

Bonnie Kristian empfiehlt der kommenden US-Regierung, Nordkorea mit einer Geste des guten Willens entgegen zu kommen. "(…) look past this nonsense and it’s possible to see that Kim is attempting some rapprochement with the incoming Biden administration. Pyongyang will 'not rule out diplomacy,' he said, describing the weapons build-up of which he’d boasted as a way to 'drive diplomacy in the right direction and guarantee its success' for bringing 'peace' to the Korean Peninsula. He indicated a willingness to shift his regime’s behavior should President-elect Joe Biden move away from the Trump administration’s counterproductive 'maximum pressure' approach. Pyongyang will answer 'force with force,' Kim said, and 'goodwill with goodwill.' This may be as close as Kim will come to pleading with Biden for relief from the punishing sanctions regime the U.S. leads against North Korea. It is a crucial opening, and one Biden should use to shake off the torpor into which U.S.-North Korean relations have fallen since the first summit between Kim and President Donald Trump in 2018."

Mehr lesen


Center for European Policy Analysis vom 07.01.2021

"Biden’s German Question"

https://cepa.org/bidens-german-question/

Carsten Schmiedl meint, dass die Frage der militärischen Mobilität in der Diskussion über die künftige sicherheitspolitische Zusammenarbeit der USA mit Deutschland eine zentrale Rolle spielen sollte. "The EU’s German-led investment deal with China aside, the incoming U.S. administration, almost by default, will reinvigorate U.S.-German relations. But post-election optimism should not obfuscate underlying urgencies. In the coming decade, the West will face emerging geopolitical threats that no ally, including the United States and Germany, is better off facing alone. As the United States continues to focus on China, Europe will have to up its contribution. The Biden administration should therefore seize the opportunity of the honeymoon period after January 20 for strategic effect. Enhancing U.S.-German cooperation on military mobility — the seamless and speedy movement of troops, materiel, and assets — would further this aim."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Independent vom 12.01.2021

"Israel is an apartheid regime, not a democracy, says prominent rights group"

https://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/israel-apartheid-palestinians-rights-b1785875.html

Die israelische Menschenrechtsorganisation "B’Tselem" hat Israel vorgeworfen, die Palästinenser mit einem "Apartheid-Regime" zu unterdrücken. "In a new position paper B’Tselem concluded Israel was not a democracy and its actions met the bar of apartheid after considering 'the accumulation of policies and laws that Israel devised to entrench its control over Palestinians'. However, Ohad Zemet, a spokesperson of the Israeli embassy in London, dismissed the paper as 'false claims' and 'nothing more than a propaganda tool'. B’Tselem is not the first Israeli rights group to conclude that Israel’s treatment of the Palestinians amounts to apartheid and its Tuesday paper joins a growing chorus of groups and experts warning actions Israel is taking could amount to crimes against humanity."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Al Jazeera English vom 13.01.2021

"Why Afghanistan-Taliban peace talks have not reached breakthrough"

https://www.aljazeera.com/news/2021/1/12/why-have-the-afghanistan-taliban-peace-talks-stalled

Osama Bin Javaid erklärt, warum es bei den Friedensgesprächen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung in Doha bisher keinen Durchbruch gegeben habe. "The reason for a lack of urgency in the continuing talks is being attributed to the change in the US administration led by President-elect Joe Biden and their policy on Afghanistan. Biden will inherit a situation where just 2,500 US soldiers will be left in Afghanistan after the outgoing Trump administration ordered an accelerated withdrawal of troops. Jake Sullivan, the National Security Advisor-designate for Biden’s administration, recently said the US will support diplomacy along the lines of the US-Taliban peace deal signed in February last year to ensure 'Afghanistan never again becomes a safe haven for terrorists to attack the US'."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Al-Monitor vom 12.01.2021

"Iran says it won’t expel nuclear watchdog inspectors"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/iran-expel-nuclear-inspectors-iaea-sanctions-tehran.ht
ml

Die iranische Regierung hat nach der offenen Drohung eines Parlamentsabgeordneten klargestellt, dass es keine Pläne zur Ausweisung von Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gebe. "The spokesman for Iran’s Foreign Ministry, Saeed Khatibzadeh, said Tehran has no plans to expel inspectors dispatched by the International Atomic Energy Organization (IAEA) for regular visits to the country’s nuclear sites. Khatibzadeh was addressing questions and concerns raised after a stern warning from senior lawmaker Ahmad Amir-Abadi Farahani. The hard-line parliamentarian said in a televised interview earlier this week that the Islamic Republic will 'definitely' push out those inspectors if the incoming Joe Biden administration fails to lift US sanctions against Iran by Feb. 21. (…) Khatibzadeh hinted at the lawmaker’s possible misinterpretation of the legislation. 'This might have been a slip of the tongue,' he told reporters, noting that allowing IAEA inspections is a separate commitment under the Non-Proliferation Treaty, to which Iran is a signatory."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 11.01.2021

"Israel and the Emirates Are the Middle East’s New Best Friends"

https://foreignpolicy.com/2021/01/11/israel-and-the-emirates-are-the-middle-easts-new-best-friends/

Mit der Unterzeichnung der sogenannten "Abraham Accords" in Washington sei die regionale Allianz Israels mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain zementiert worden, schreibt Anchal Vohra. "The Abraham Accords were a high-level diplomatic agreement — but they were far more than that. They marked a shift in national allegiances. Israelis and Emiratis are not just wary partners; they are increasingly close allies. Israel has previously found ways to coexist with Arab regimes. This time, it may have found a genuine friend. The Abraham Accords mark the most holistic agreement Israel has ever inked with an Islamic country. The long-standing deals with Jordan and Egypt, signed in the 1970s and 1990s, were motivated by the need to keep peace on two of the world’s most contentious borders — and to secure a pecuniary relationship with the United States. 'That was a very cold peace,' said Sami Nader, a Middle East analyst. 'This deal, however, is transformative.'"

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Augen Geradeaus! vom 09.01.2021

"Kriegsbild der Zukunft: Frieden durch Resilienz?"

https://augengeradeaus.net/2021/01/sicherheitshalber-der-podcast-folge-38-kriegsbild-der-zukunft-frieden-
durch-resilienz-brexit-nur-sicherheitspolitisch-kein-fail/

In der aktuellen Folge des Podcasts "Sicherheitshalber" geht es um das zukünftige Kriegsbild, "also die Vorstellungen, die wir uns von den Konflikten der Zukunft machen."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Tageszeitung vom 11.02.2021

"Vorerst ausgehetzt"

https://taz.de/Tech-Riesen-sperren-rechte-Plattform/!5738907/

Svenja Berg diskutiert das Für und Wider einer Ausgrenzung des bei Rechten beliebten Netzwerks "Parler". "Es ist nicht das erste Mal, dass eine rechtsextreme Plattform auf diese Art Probleme bekommt: Bereits 2017 verbannte Google die App des Netzwerks Gab, bevorzugt von Rechtsextremen und Rassist:innen genutzt, aus seinem Store. Apple hatte sie gar nicht erst zugelassen. Die beiden Fälle haben etwas gemeinsam, und sie haben etwas gemeinsam mit der Sperrung der Facebook- und Twitter-Konten von Trump: Das Vorgehen der Plattformen in diesen Fällen ist richtig – und trotzdem außerordentlich problematisch."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 12.01.2021

"Gegen die Alleintäter-These"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-01/mordfall-walter-luebcke-prozess-plaedoyer-nebenkla
ge-stephan-e-alleintaeter

Die Familie des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wehrt sich wohl ein letztes Mal gegen die These einer Alleintäterschaft des im Lübcke-Prozess angeklagten Stephan E. "Der Kern des zentralen Arguments des Anwalts von Familie Lübcke ist mikroskopisch klein: Es sind zwei winzige Partikel mit DNA des Angeklagten Stephan E. auf dem Hemd von Walter Lübcke. Es sind Spuren einer Berührung zwischen Täter und Opfer, auf die es ankommt, argumentiert der Jurist Holger Matt bei seinem Plädoyer am Dienstag. Eine Berührung, die sich nur erklären lasse, wenn man die These, Stephan E. sei als Alleintäter am Tatort gewesen, verwerfe. Jene Annahme, die der Anklage der Bundesanwaltschaft zugrunde liegt."

Mehr lesen


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 13.01.2021

"Warum wir Nazis nicht entgegenkommen sollten"

https://www.blaetter.de/ausgabe/2021/januar/warum-wir-nazis-nicht-entgegenkommen-sollten

Nachgiebigkeit gegenüber Intoleranz nährt die Intoleranz, konstatiert Rebecca Solnit in ihrem Text zum Umgang mit Rechtsextremisten in der Politik. "Es herrscht die Vorstellung, man müsse bestimmten Leuten schmeicheln und sie mit Samthandschuhen anfassen – obwohl sie doch genau denen Schaden zufügen, die ihnen schmeicheln und sie mit Samthandschuhen anfassen sollen, obwohl sie eine Minderheit sind, obwohl sie Gesetze brechen oder die Wahl verloren haben. Durch diese Form der einseitigen Kapitulation werden Frauenhass und Rassismus nicht nur in rechte, sondern auch in viele liberale und zentristische Positionen eingebrannt. Lakoff ist nicht so weit gediehen zu sagen, dass dieses Land einem Haushalt gleicht, in dem das ausgeübt wird, was Anwälte, die sich mit häuslicher Gewalt befassen, als coercive control bezeichnen, durch Zwang ausgeübte Kontrolle: der eine Partner – gemeinhin der Mann – kontrolliert den anderen Partner – gemeinhin die Frau – durch Drohungen, Einschüchterungen, Abwertung und schieres Niederbrüllen."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 13.01.2021

"Türkische Rechtsextreme haben Lokalpolitik in Deutschland im Visier"

https://www.fr.de/politik/rechtsextreme-tuerkei-einfluss-parteien-warnung-bundesregierung-deutschland-lok
alpolitik-graue-woelfe-90162225.html

Joel Schmidt berichtet über das Vorgehen verschiedener rechtsextremer türkischer Organisationen in Deutschland, die insbesondere in der Lokalpolitik versuchen Einfluss zu üben. "Laut Bundesregierung intensivieren türkische Rechtsexteme ihre Aktivitäten in Deutschland. Bei Kommunalwahlen sollen auch Mitglieder der faschistischen Gruppe 'Graue Wölfe' kandidiert haben. Verschiedene Organisationen versuchen, den Einfluss der Türkei hierzulande zu verstärken."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 04.01.2021

"Alex Feuerherdt und Florian Markl beleuchten die Israel-Boykottbewegung"

https://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-alex-feuerherdt-und-florian-markl-beleuchten.1310.de.html?d
ram:article_id=490243

Ina Rottscheidt stellt das Sachbuch "Die Israel-Boykottbewegung. Alter Hass in neuem Gewand" vor, in dem die BDS-Bewegung beleuchtet und dabei ein klares Fazit gezogen wird: "'Die Israel-Boykottbewegung' ist das erste Buch auf Deutsch zu dem Thema. Ein umfassender Überblick über Hintergründe und Ziele, das vor allem in der aktuellen Diskussion keinen Zweifel lässt: Hinter BDS stehen auch Akteure, die mehr oder weniger unverhohlen die Vernichtung Israels fordern: 'Wer diese Bewegung in irgendeiner Weise unterstützt – und sei es nur im naiven Glauben, es ginge um die Rechte der Palästinenser und um ein ‚Ende der Besatzung‘ – macht sich mit diesem Ziel gemein.'"

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop