US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 25.01.2021

2.1. Deutschland / Europa

Deutsche Welle vom 23.01.2021

"Matthias Warnig: Der Deutsche in 'Putins Palast'"

https://p.dw.com/p/3oH88

Roman Goncharenko schreibt auf der Deutschen Welle über die Rolle des ehemaligen Stasi-Agenten Matthias Warnig im System Putin. "Matthias Warnig ist in vielerlei Hinsicht eine besondere Person. Der 65-Jährige ist der älteste und in der russischen Geschäftswelt aktivste deutsche Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er ist ein ehemaliger Stasi-Agent, der in den 1990er Jahren zum Bankier wurde. Seitdem saß er in zahlreichen Aufsichtsräten deutsch-russischer Unternehmen und Banken. Aktuell leitet er die Nord Stream 2 AG. Und er spielt auch eine Rolle im aktuellen Youtube-Video von Alexej Nawalnys Fonds zur Bekämpfung der Korruption (FBK), in dem der russische Oppositionelle ein weit verzweigtes Korruptionsnetzwerk rund um den Bau eines palastartigen Anwesens für den russischen Präsidenten an der Schwarzmeerküste aufdeckt."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 23.01.2021

"Schnee gegen Schlagstöcke"

https://www.taz.de/!5745996/

Inna Hartwich berichtet über die Proteste anlässlich der Inhaftierung des russischen Regimekritikers Alexeyj Nawalny. "Trotz Polizeigewalt gehen Zehntausende Menschen in Russland auf die Straße. Sie fordern die Freiheit für Alexei Nawalny – und das Ende des Systems Putin."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 25.01.2021

"Protests for Jailed Kremlin Critic Navalny Sweep Russia"

https://www.themoscowtimes.com/2021/01/23/protests-for-jailed-kremlin-critic-navalny-sweep-russia-a72708

Uliana Pavlova und Felix Light berichten aus russischer Sicht über die andauernden Proteste gegen die Festnahme des russischen Oppositionspolitikers Alexei Navalny. "Tens of thousands of protesters took to the streets in over 100 towns and cities across Russia on Saturday to demand the release of jailed Putin critic Alexei Navalny in one of the broadest waves of nationwide protest the country has seen in recent years. (…) Moscow’s normally bustling city center was quiet in the hours before the protest as Navalny supporters moved toward the rallying point on Pushkin Square amid heavy riot police presence. Though the authorities had feared a large turnout of school and university students — going so far as to warn that those who attended would be expelled from their institutions — the crowd that assembled on Pushkin Square was mostly adult, ranging from veterans of decades of demonstrations to committed Navalny supporters in their 20s."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 25.01.2021

"Russian Ship Begins Work On Nord Stream 2 Pipeline In Danish Waters"

https://www.rferl.org/a/russian-ship-fortuna-nord-stream-2-pipeline/31067319.html

Das russische Rohrleger-Schiff "Fortuna" hat seine Arbeit an der Ostseepipeline Nord Stream 2 trotz drohender US-Sanktionen wieder aufgenommen. "Fortuna will seek to build the remaining 150 kilometers of pipeline, including 120 kilometers in Danish waters and 30 kilometers in German waters, needed to complete the project. Nord Stream 2 is controlled by the Russian state-owned natural-gas company Gazprom. (…) Even if Fortuna completes the pipeline, hurdles still remain before gas can start flowing to Germany. The United States in December 2020 passed legislation sanctioning any company that certifies or insures the pipeline. Russia will need third-party certification of the pipeline before it can begin pumping gas. Last week, the Norwegian certification company DNV GL confirmed it was withdrawing from the project due to the threat of U.S. sanctions."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 24.01.2021

"Assange vs the violence of imperial 'humanitarianism'"

https://www.aljazeera.com/opinions/2021/1/24/assange-vs-the-violence-of-imperial-humanitarianism

Azeezah Kanji betrachtet den Umgang mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange als Ausdruck der "symbiotischen Beziehung zwischen Humanitarismus und Gewalt". "In the United Kingdom court decision sparing WikiLeaks founder Julian Assange from extradition to the United States (for now, pending appeal), the intimately symbiotic relationship between humanitarianism and violence was evident once again. Judge Vanessa Baraitser ruled that it would be 'oppressive' to extradite Assange – but not because of the injustice of the US government’s campaign of retribution against him for exposing its massacres, misrepresentations and manipulations, but rather due to the fragility of Assange’s mental health. The same 'justice' system that has eviscerated Assange’s mental wellbeing with prolonged psychological torture, in the assessment of the UN special rapporteur on torture, now poses as his hope for salvation. Like a large-scale governmental version of Munchausen by proxy, the state mystifies its own role in producing the pathology in question, then attempts to extract moral capital from exhibiting a modicum of care. Structural violence creates the need for humanitarianism, which mitigates some of the excesses of violence, ensuring the flourishing of both violence and humanitarianism."

Mehr lesen


2.2. USA

The American Conservative vom 25.01.2021

"The Blob Is Addicted To Overseas Interventions"

https://www.theamericanconservative.com/articles/the-blob-is-addicted-to-overseas-interventions/

Doug Bandow vom Cato Institute schreibt, dass das außenpolitische Establishment in Washington (der sogenannte "Blob") die US-Außenpolitik in einer Art und Weise dominiere, die es fast uninteressant erscheinen lasse, welche Partei denn nun regiere. "Without question the Blob dominates U.S. foreign policy. And intervention dominates the foreign policy promoted by the Blob. That doesn’t mean there is no opposition and that no dissident voices are heard. However, there has been an extraordinary consistency in the post-Cold War foreign policies — Bush I, Clinton, Bush II, Obama, and even Trump — which almost certainly will continue through the incoming Biden administration. Nor is there any presidential candidate on the horizon for 2024 who seems likely to diverge in any serious way from the ongoing establishment consensus. Nothing is likely to change. Until then, Americans and foreigners will continue paying a high price in lives and money as the Blob simply moves on to its next disastrous war, certain that even grotesque failure will not threaten its policy-making primacy."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Qantara vom 20.01.2021

"Eine gemeinsame Politik ist möglich"

https://de.qantara.de/inhalt/interview-mit-dem-israelischen-philosophen-omri-boehm-eine-gemeinsame-politi
k-ist-moeglich

René Wildangel im Gespräch mit dem israelischen Philosophen Omri Boehm, Autor des Buches "Israel: eine Utopie" über eine Zukunft Israels jenseits einer gescheiterten Zweistaatenlösung. "Der israelische Philosoph Omri Boehm, Autor des Buches 'Israel: eine Utopie', sieht angesichts eines zu erwartenden Rechtrucks bei den kommenden israelischen Wahlen die Notwendigkeit einer offeneren Diskussion über die Zukunft jenseits der gescheiterten Zweistaatenlösung. Dabei sollte auch der Begriff des jüdischen Staates kein Tabu sein."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Deutschlandfunk vom 24.01.2021

"Diplomatie und Strafjustiz im Fall Syrien"

https://www.deutschlandfunk.de/buergerkrieg-im-nahen-osten-diplomatie-und-strafjustiz-im.724.de.html?dram
:article_id=491337

Marten Hahn und Thomas Seibert berichten über die aktuelle Situation in Syrien und die Optionen für abermalige Friedensgespräche. "Blutige Kämpfe, mehr als eine Million Tote, Vertreibung, Elend, Angst: Der Syrienkrieg währt fast zehn Jahre und kennt viele Opfer. Der Kampf des Assad-Regimes gegen die eigene Bevölkerung wurde zu einem internationalen Stellvertreterkrieg. Nun gehen Diplomaten in Genf abermals in Friedensgespräche."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 23.01.2021

Nicht ein Problem isolieren und denken, dann sei Iran stabil

https://www.deutschlandfunk.de/orientalist-kermani-zu-atomabkommen-nicht-ein-problem.694.de.html?dram:art
icle_id=491350

Stephanie Rohde im Gespräch mit dem Publizisten Navid Kermani über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran. "Donald Trump habe als US-Präsident gegenüber dem Iran und beim Atomabkommen „enorm viel Vertrauen verspielt“, sagte der Publizist Navid Kermani im Dlf. Das müsse Joe Biden nun wiederherstellen. Außerdem sei das alte Abkommen auf ein Problem isoliert gewesen und habe Fragen zu Menschenrechten ausgelassen."

Mehr lesen


BBC vom 24.01.2021

"Tunisians question whether life is better after Arab Spring"

https://www.bbc.com/news/world-africa-55768827

Zehn Jahre nach Ausbruch des Arabischen Frühlings habe sich in Tunesien allgemeine Ernüchterung ausgebreitet, berichtet Rana Jawad in ihrer Reportage. "'Be honest, can you really say things are better today?' It is a question I have often been asked, by Tunisia's poor and privileged alike, as well as those in-between. (…) There is no question that people here are hurting - financially and socially - or that vital public services are declining. There have been annual bouts of civil unrest in recent years, usually demanding jobs and better pay. For 10 years, across the region, I have witnessed a lot of confusion and struggle. A sense of gain one day, matched by a sense of loss the next, and an inch of hope one year that is later engulfed by hopelessness, to varying degrees. Tunisia has been trapped in a soft cycle of that turmoil."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

BBC vom 25.01.2021

"Chinese and Indian troops 'in new border clash'"

https://www.bbc.com/news/world-asia-55793112

Im Grenzgebiet zwischen China und Indien ist es Berichten zufolge erneut zu einem Zusammenstoß zwischen Truppen beider Länder gekommen. "Chinese and Indian troops have reportedly clashed again in a disputed border area, with injuries on both sides, Indian media reports say. The incident took place in north Sikkim last Wednesday. India's army said there had been a 'minor' incident that had been 'resolved'. Tensions are high along the world's longest disputed border. Both sides claim large areas of territory. (…) It happened at the Nathu La pass in north Sikkim, the media reports said. The Sikkim region is sandwiched between Bhutan and Nepal, about 2,500km (1,500 miles) east of the Ladakh area. A Chinese patrol tried to enter Indian territory and was forced back, the officials said." (BBC vom 25.01.2021

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

The National Interest vom 24.01.2021

"Biden Can Bolster Horn of Africa Security without Huge Deployments"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/biden-can-bolster-horn-africa-security-without-huge-deployments-17
7014

Michael Rubin vom American Enterprise Institute meint, dass US-Präsident Biden den von Amtsvorgänger Trump angeordneten Truppenabzug aus Somalia nicht rückgängig machen sollte. Dies müsse allerdings nicht bedeuten, dass die USA sich militärisch von Somalia abwenden. "While U.S. special operators performed an valuable function helping to advise and assist Somali forces and Biden’s team may simply order their return, a visit to Somaliland and Puntland to talk to local officials as U.S. troops withdrew suggests there is much the United States can do at little expense to support both local partners and U.S. national security. (…) while Biden may not want to permanently station forces in Somalia or Somaliland, interoperability should remain an interest. This could simply mean sending smaller naval vessels such as destroyers or cruisers on occasion into Bosaso or Berbera, respectively the chief Puntland and Somaliland ports. This would ensure that local authorities had both the equipment and technical expertise to receive American ships should either a regional crisis erupt or China use Djibouti’s debt to leverage American forces out of their main African base."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Blätter für deutsche und internationale Politik vom 22.01.2021

"Joe Biden oder: Das Ende der US-Hegemonie?"

https://www.blaetter.de/ausgabe/2021/januar/joe-biden-oder-das-ende-der-us-hegemonie

Daniel Immerwahr bespricht in den Blättern für deutsche und internationale Politik zwei Neuerscheinungen zum Hegemonieanspruch der USA. "Washington müsste sich von der Vorstellung trennen, dass seine Truppen oder Werte den Globus beherrschen sollen. Das hieße ja nicht, der Welt den Rücken zu kehren, sondern lediglich, sich auf mehr Chancengerechtigkeit in den internationalen Beziehungen einzustellen. Statt verzweifelt ihre Führungsrolle zu verteidigen, könnten die Vereinigten Staaten – so Porter – sich wie vor dem Zweiten Weltkrieg auf realistischere Aufgabenstellungen konzentrieren – darauf, sich selbst davor zu schützen, physisch angegriffen zu werden, und ihre republikanischen Institutionen verteidigen. Beide Aufgaben ließen sich mit einem kleineren Militärapparat besser lösen. Eine ruhige und sichere Republik zu sein, ist schwer, wenn man in aller Welt Truppen stehen hat und dadurch Widerstand provoziert. Ein entthrontes Washington würde immer noch mit mächtigen Rivalen umzugehen haben – Porter empfiehlt, die USA sollten China eindämmen und es daran hindern, eine starke Allianz mit Russland zu bilden. Aber sie müssten nicht länger zwanghaft die Landkarten nach möglichen Bedrohungen ihrer Vorrangstellung absuchen."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 24.01.2021

"Mossad chief to meet Biden to press Israeli demands on Iran nuclear deal: Report"

https://www.middleeasteye.net/news/israel-mossad-biden-us-iran-nuclear-deal

Der Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad wird sich in Washington mit Joe Biden treffen, um dem US-Präsidenten die israelischen Erwartungen für eine mögliche Revidierung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran mitzuteilen. "Mossad head Yossi Cohen is set to meet with US President Joe Biden in Washington next month to discuss the Iran nuclear deal and Israel’s expectations for any overhaul of the treaty, Channel 12 news reported Saturday night. Cohen, an major ally of Netanyahu, will be the first senior Israeli official to meet with US President Joe Biden, who was sworn in on 20 January. (…) In Washington, Cohen is expected to lay out information on the developments of Iran's nuclear programme that Israel has gathered and demand fundamental amendments to the deal signed between Iran and world powers in 2015. Israel's expectations include stricter commitments from Iran in any new version of Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) that would guarantee that Tehran cannot obtain nuclear weapons, Channel 12 reported."

Mehr lesen


The National vom 24.01.2021

"Has Biden cooled on Iran nuclear talks return?"

https://www.thenationalnews.com/opinion/comment/has-biden-cooled-on-iran-nuclear-talks-return-1.1152064

Die Anhörung der ersten Kandidaten für die neuen Regierungsposten vor dem US-Senat lässt Raghida Dergham vermuten, dass US-Präsident Biden von seinem erklärten Ziel einer Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran abrücken könnte. "Mr Blinken and Mr Biden’s National Security Adviser, Jake Sullivan, had previously expressed their keenness to pursue a two-track strategy of reviving the so-called Joint Comprehensive Plan of Action – or JCPOA – and lifting sanctions against Tehran before negotiating with the regime over their ballistic missiles programme. The Biden team has since sought to tamp down expectations. There are signs that they will, instead, build on the Trump administration’s pressure tactics against Iran with a view to curb its destabilising activities in various parts of the Middle East, as Mr Blinken himself recently put it. He said returning to JCPOA is predicated upon Tehran’s compliance, while confirming that these conditions are not being satisfied at present."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Zeit Online vom 22.01.2021

"Das Netzwerkbeben"

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/?p=30530

Maik Fielitz und Holger Marcks diskutieren im "Störungsmelder" die Macht der Sozialen Netzwerke und deren Einfluss auf Politik und Öffentlichkeit. "Die sozialen Medien haben Donald Trump erst verbannt, als es gar nicht mehr anders ging. Muss die Politik die Demokratie besser vor Gefahren aus dem Netz schützen?"

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk vom 21.01.2021

"Kommt zum Teil von links, geht aber eher nach rechts"

https://www.deutschlandfunk.de/studie-zur-querdenker-bewegung-kommt-zum-teil-von-links.1148.de.html?dram:
article_id=491178

Barbara Weber im Gespräch mit dem Soziologen Oliver Nachtwey über seine aktuelle Studie zur "Querdenker"-Bewegung. "Der Soziologe Oliver Nachtwey identifiziert bei den Teilnehmenden der Corona-Proteste eine große Entfremdung vom traditionellen politischen System. Viele Leute seien antiautoritär geprägt und sozialisiert, machten dann aber eine Wandlung durch und sähen in der AfD eine Alternative".

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop