US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 26.01.2021

2.1. Deutschland / Europa

VoxEurop vom 26.01.2021

"Right in the heart of Europe, a secret and influential disinformation network does Delhi’s dirty work"

https://voxeurop.eu/en/indian-chronicles-right-heart-europe-secret-influential-disinformation-network-doe
s-delhi-dirty-work/

Antoine Hasday und Nicolas Quénel berichten über die verdeckte Arbeit eines indischen "Lobby- und Desinformationsnetzwerkes" zur Beeinflussung von EU-Institutionen im Sinne Delhis. "'I've never seen a network of this magnitude', confides, stunned, a lecturer at the French Institute of Geopolitics, Kevin Limonier. To impress this specialist of disinformation and Russian internet shenanigans, the revelations of the Brussels NGO EU DisinfoLab, to which Les Jours had access, must show mischief on an uncommon scale. For Ben Nimmo, a recognised expert in disinformation and an investigator at Graphika, a social network analysis company, the 'Indian Chronicles' reveal 'a network of disinformation whose scale and impact is comparable to the Russian interference operation during the 2016 campaign in the United States'."

Mehr lesen


2.2. USA

Frankfurter Rundschau vom 25.01.2021

"Alltag in den USA: Zerbrochene Demokratie, Rassismus und Corona-Leugner"

https://www.fr.de/panorama/morgen-ist-ein-anderer-tag-90179121.html

Bascha Mika sammelt die Eindrücke und Erfahrungen des USA-Kenners Jürgen Fränznick in seiner nun schon 13jährigen Tätigkeit als Journalist in den USA. "Kaum zu glauben, dass Donald Trump weg ist. In den vergangenen Jahren habe ich jede Minute gelitten, auch wenn ich mir nie wünschte, woanders als in den USA zu sein. Krisenzeiten sind für uns Journalisten hervorragend, manchmal haben wir ja etwas von Aasgeiern. Ich weiß, Befindlichkeit ist kein politischer Maßstab. Und doch tat es gut, beim Festakt in die Gesichter zu schauen. Ja, es sind Politiker. Ja, sie repräsentieren eine bestimmte Elite. Und sicher wird mit ihnen nicht alles paradiesisch werden. Aber sie haben keine kriminelle Ausstrahlung wie die frühere Mischpoke im Weißen Haus. Die Trump-Kamarilla war, wie Brecht so schön formuliert, zur Kenntlichkeit entstellt. Man konnte ihnen ihren Charakter regelrecht ansehen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 09.01.2021

"Wichtig, richtig, viel zu spät"

https://www.zeit.de/digital/internet/2021-01/soziale-medien-us-kapitol-desinformationsforscher-harvard-jo
nas-kaiser/komplettansicht

Meike Laaff im Gespräch mit Jonas Kaiser, Assistenzprofessor für Journalismus an der Suffolk University, über die Rolle der Sozialen Medien in der US-Demokratie. "Trumps Sperrung bei Facebook und Twitter sei ein 'wichtiges Signal', sagt Forscher Jonas Kaiser. Schuld am Angriff aufs Kapitol trügen aber nicht nur soziale Netzwerke."

Mehr lesen


National Post vom 25.01.2021

"Even Democrats agree with much of Trump's foreign policy legacy"

https://nationalpost.com/opinion/jonathan-schanzer-even-democrats-agree-with-much-of-trumps-foreign-polic
y-legacy

Nach der Anhörung des künftigen US-Außenministers Anthony Blinken im Senat stellt Jonathan Schanzer fest, dass die Demokraten der Außenpolitik Donald Trumps offenbar in vielen Punkten zustimmen. "(…) with the perfunctory caveats, it may be that after years of vitriolic debates and nasty rhetoric, Democrats and Republicans actually agreed on more than they were willing to admit — in terms of foreign policy, that is. (…) But even Trump’s inconsistencies may ultimately be viewed by historians as strengths. The inability to predict the behaviour of the American president likely curbed some of China’s predatory behaviour. It likely hindered the Iranians from engaging in more brazen violence. It pushed NATO countries to pony up more for defence. And it certainly seemed to prompt our southern neighbours to get a better handle on illegal immigration before it reached America’s borders. This is not to say that Trump’s personal style should be emulated. Indeed, that is hard to imagine. But important foreign policy lessons are to be learned from Trump’s idiosyncratic presidency."

Mehr lesen


The American Conservative vom 26.01.2021

"Joe Biden Should Talk To Cuba Again"

https://www.theamericanconservative.com/articles/joe-biden-should-talk-to-cuba-again/

Nach Ansicht von Jack Erickson sollte Joe Biden die Sanktionspolitik Donald Trumps gegenüber Kuba wieder aufgeben und den Dialog mit Havanna suchen. "Given the economic, humanitarian, and national security implications, there is a strong case for a U.S.-Cuban rapprochement. With the Biden administration, America has the opportunity to reverse the damage inflicted by the Trump administration, normalize ties with Havana, and establish a renewed presence on the island. The nearly six-decade trade embargo, along with more recent targeted sanctions, has failed to advance the cause of representative democracy in Cuba. Furthermore, if the goal of the embargo and sanctions regime is to change elite behavior, then not only have they not worked, they’ve only served to deprive the very people they are ostensibly supposed to help. America’s economic measures have constrained the nation’s development and devastated ordinary Cubans, while the ruling communist elite lives comfortably by extracting whatever surplus value the island’s inhabitants produce."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 25.01.2021

"Delusions of Dominance"

https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2021-01-25/delusions-dominance

US-Präsident Biden sollte Stephen Wertheim zufolge besser darauf verzichten, die globale Vormachtstellung der USA wiederherstellen zu wollen. "Biden (…) is inheriting a long-standing U.S. grand strategy that is systemically broken and that no tonal adjustment or policy nuance can fix. For three decades, successive presidents — Trump included — continually expanded U.S. wars, forward deployments, and defense commitments in the pursuit of armed dominance across the globe. The price of primacy (…) has been severe. By seeking global dominance rather than just its own defense, the United States has acquired a world of antagonists. These antagonists have in turn further increased the costs and dangers of dominance. As a result, U.S. foreign policy has failed in its most essential purpose: it has made the American people less safe where they live."

Mehr lesen


IntelNews vom 26.01.2021

"White nationalists are accosting disillusioned Trump, QAnon supporters, experts warn"

https://intelnews.org/2021/01/26/01-2944/

In den USA bemühen sich Weiße Nationalisten Experten zufolge, enttäuschte Trump-Anhänger auf ihre Seite zu ziehen. "White nationalists in the United States are launching a concerted effort to recruit disillusioned supporters of former President Donald Trump, as well as adherents of the QAnon conspiracy, according to experts who spoke to The Financial Times. Their efforts have been prompted by the mass exodus of Trump and QAnon followers from mainstream social media, such as Facebook, Twitter, and Instagram, in recent months. Trump has himself been barred from these online platforms, and his supporters have been urging the former president’s followers to join social media, such as Parler, Gab and Telegram, which are seen as friendly to conservatives. (…) According to experts, white nationalists, neo-Nazis and other far-right campaigners are finding fertile ground among the millions of disillusioned Trump and QAnon supporters, who are flooding into the non-mainstream corners of the social media universe."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tageszeitung vom 22.01.2021

"Was wusste Erdogan?"

https://taz.de/Film-ueber-Putsch-in-der-Tuerkei/!5742159/

Wolf Wittenfeld bespricht den Film "Kampf auf der Bosporus-Brücke – Die Türkei und der gescheiterte Putschversuch" von Can Dündar. "Der türkische Journalist Can Dündar hat einen Film über den Putsch von 2016 veröffentlicht. Dabei stellt er die Frage: Kann das so gewesen sein?"

Mehr lesen


The Independent vom 25.01.2021

"The dream that became a nightmare: How hopes for Egypt’s Arab Spring uprising were crushed"

https://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/egypt-arab-spring-revolution-10-years-b1792220.html

Zehn Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings hat Bel Trew mit ägyptischen Aktivisten über Erinnerungen und enttäuschte Hoffnungen gesprochen. "For a brief moment it felt like a region of dominos and that a new youth-led order would take hold, challenging the world. (…) Ten years on, that spark of hope and change has been largely snuffed out. The revolutions in Syria, Yemen and Libya have crumbled into complex civil wars, while Egypt has witnessed some of the most intense levels of oppression in its history. The experiences of the activists, journalists and civil society leaders like Seif, Attalah and Bahgat at the heart of revolutions tell the difficult story of the so-called Arab Spring and the decade of shattered dreams that followed."

Mehr lesen


The Washington Post vom 26.01.2021

"The tragic legacy of the Arab Spring"

https://www.washingtonpost.com/world/2021/01/26/arab-spring-lessons-anniversary/

Auch Ishaan Tharoor hat sich mit dem "tragischen Erbe" des Arabischen Frühlings beschäftigt. "Analysts recall the optimistic days of 2011 as if peering back at a vanished world. 'It’s been a lost decade,' said Tarik Yousef, director of the Brookings Doha Center, to Sly. 'Now, we have the return of fear and intimidation. The region has experienced setbacks at every turn.' The uprisings were waged in the streets and also streamed on Facebook and Twitter. They seemed to represent a dramatic turning point in history, the sudden collapse of regimes and political systems few expected to be so fragile. But the years since showed how much of the prevailing order endured."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The National Interest vom 25.01.2021

"Why Joe Biden Might Not Find It So Easy to Reboot the Iran Deal"

https://nationalinterest.org/feature/why-joe-biden-might-not-find-it-so-easy-reboot-iran-deal-177058

Dov S. Zakheim bezweifelt, dass Präsident Rohani seinen Posten bei den iranischen Wahlen im Frühling behalten wird. Die Pläne Joe Bidens zur Wiederbelebung der Atomgespräche mit Teheran dürften danach noch schwieriger umzusetzen sein. "Precisely because Iran is likely to be led by a hardliner and has already demonstrated that it can enrich uranium to 20 percent, Tehran now has the ability to build a nuclear weapon in about six months. As a result, Iran has far less of an incentive to limit itself just because Washington had a change of heart. Moreover, Tehran has also demonstrated that it would not capitulate even under the pressure of ever-tighter sanctions and an economy that is buckling under their weight. Finally, the IRGC values what it considers to be the nation’s security over economic issues, and in any event, has a stranglehold over the economy, meaning that its members are suffering relatively less than ordinary Iranians. For all of these reasons, Iran will likely hold out for terms at least as favorable as those it negotiated in 2015, namely, that there be no reference to regional issues, no reference to missile development, and that agreement’s sunset clauses be no more onerous than those in the original agreement."

Mehr lesen


Breaking Defense vom 25.01.2021

"Israelis Say They’ll Attack Iran If US Eases Sanctions"

https://breakingdefense.com/2021/01/israelis-say-theyll-attack-iran-if-us-eases-sanctions/

Ein Likud-Politiker hat Arie Egozi zufolge offen damit gedroht, dass Israel den Iran im Fall einer Aufhebung der US-Sanktionen gegen Teheran angreifen würde. "Likud minister Tzachi Hanegbi, part of Bibi Netanyahu’s inner circle (…), said Israel could attack Iran’s nuclear program if the United States rejoined the nuclear deal, as US President-elect Joe Biden has indicated he plans to do. 'If the United States government rejoins the nuclear deal — and that seems to be the stated policy as of now — the practical result will be that Israel will again be alone against Iran. By the end of the deal Iran will have received a green light from the world, including the United States, to continue with its nuclear weapons program,' Hanegbi said in an interview with Israel Kan news channel. A top Israeli expert on Iran and the Arab world, Mordechai Kedar, told Breaking D that he is sure Washington will ignore all the Israel requests. 'The new administration will do everything to bring Iran back into the family of nations, without really understand their real goals.'"

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Stiftung Wissenschaft und Politik vom 26.01.2021

"Der Meeresspiegelanstieg als Herausforderung für die maritime Ordnung"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2021S01_meeresspiegelanstieg.pdf

Christian Schaller, stellvertretender Leiter der Forschungsgruppe Globale Fragen, stellt auf den Seiten der Stiftung Wissenschaft und Politik seine aktuelle Studie zu Seevölkerrecht und maritimer Sicherheit vor. "Der Meeresspiegel steigt immer schneller an. Für Küsten- und Inselstaaten hat dies zur Folge, dass sich ihr Küstenmeer, ihre ausschließliche Wirtschaftszone und gegebenenfalls die äußere Grenze ihres Festlandsockels kontinuierlich weiter in Richtung Land verschieben. Viele Staaten werden dadurch in erheblichem Umfang Seegebiete verlieren, in denen sie bislang Hoheitsbefugnisse und souveräne Nutzungsrechte ausgeübt haben und die für sie wirtschaftlich äußerst wichtig sind. Im Zuge dessen können auch Streitigkeiten über zwischenstaatliche Seegrenzen entstehen. Deswegen wächst die Gefahr von Konflikten, und es droht eine Destabilisierung der maritimen Ordnung. Um dem entgegenzuwirken, muss das Seevölkerrecht in einem zentralen Punkt nachjustiert werden. Bislang gilt nämlich das Prinzip, dass die für die seewärtige Ausdehnung der Meereszonen maßgeblichen Basislinien beweglich sind und sich in ihrem Verlauf den natürlichen Gegebenheiten anpassen. Immer mehr Küsten- und Inselstaaten versuchen zwar, ihre Basislinien und die Grenzen ihrer Meereszonen auf formellem Wege dauerhaft zu fixieren. Im Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen findet sich dafür aber keine Grundlage. Die beste Lösung bestände darin, das Übereinkommen anzupassen. Selbst wenn dies nicht gelingt, könnte die Praxis der Staaten im Hinblick auf die Fixierung von Basislinien und Meereszonen dazu führen, dass sich entsprechende Regeln hierfür im Völkergewohnheitsrecht herausbilden."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 23.01.2021

"Die Furcht vor einer Superintelligenz ist übertrieben"

https://www.sueddeutsche.de/digital/ki-kuenstliche-intelligenz-superintelligenz-kampfroboter-1.5183093

Christoph von Eichhorn kommentiert die aktuelle Debatte zu den Gefahren der Künstlichen Intelligenz. "Computerforscher warnen vor der Entwicklung einer unkontrollierbaren 'Superintelligenz'. Dabei liegen die Gefahren der KI ganz woanders - etwa bei ziemlich dummen Killerrobotern."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 26.01.2021

"Der zweite Mann"

https://taz.de/!5743213/

Konrad Litschko rückt die Familienangehörigen des ermordeten Kassler Regierungspräsidenten in den Fokus seines Berichts über den kurz vor der Urteilsverkündung stehenden Prozess gegen den Mörder Lübckes. "Seit acht Monaten kommt Irmgard Braun-Lübcke mit ihren Söhnen in den Saal 165 des Gerichts. Die Hinterbliebenen von Walter Lübcke hoffen auf ein deutliches Urteil gegen die Mörder ihres Ehemanns und Vaters. Sie könnten bitter enttäuscht werden. Am Donnerstag steht die Entscheidung an"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.01.2021

"Zunehmend aggressive Töne von Judenhassern"

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/hessen-aggressive-toene-gegen-juden-in-corona-kr
ise-zugenommen-17165333.html

Hassbotschaften und antisemitische Verschwörungstheorien haben nach Aussagen von Christina Kreis, kommissarische Leiterin der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, in der Coronapandemie zugenommen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die Zunahme von Aggressionen im Internet und in sozialen Medien hat nach Ansicht von Kreis auch mit der Gefühlslage vieler Menschen während der Pandemie zu tun. 'Die Nerven liegen bei einigen blank' Die Verrohung von Sprache, die Sorge bereite, habe allerdings schon vorher begonnen. 'Wir beobachten seit etwa zwei Jahren, dass an Schulen das Wort 'Jude' als Schimpfwort verwendet wird. Das war früher ein No Go. Jetzt sinken Grenzen, political correctness wird zunehmend angegriffen.'"

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 26.01.2021

"Alles wird besser – um gegen das Wuchern der Despotien bestehen zu können, muss das liberal-demokratische Modell des Westens die Zukunft neu entdecken"

https://www.nzz.ch/meinung/gegen-das-wuchern-der-despotien-hilft-zukunft-ld.1595439

Die Demokratien müssen sich angesichts des Wiedererscheinens von "Politinarzisten" auf der Weltbühne von Grund auf erneuern, verlangt Daniel Dettling in seinem Gastkommentar für die Neue Zürcher Zeitung. "Erleben wir in diesem Jahrhundert das Ende der modernen Demokratie? Global wächst eine neue Form der Despotie heran: eine Regierungsform, die auf Willkür, Antiliberalismus und Furcht setzt, im globalen Verbund und mithilfe digitaler Vernetzung. Heute ist das Modell der Demokratie nicht mehr alternativlos. Das Mantra vom «Ende der Geschichte» mit der Erzählung, dass Zukunft lediglich die Fortsetzung und Mehrung des Gegenwärtigen ist, hat sich als Irrtum entpuppt. Heute glauben nur wenige, dass die Zukunft eine bessere Version der Gegenwart ist. Weil die real existierende Demokratie ihr Versprechen des grösstmöglichen Glücks für die grösstmögliche Zahl nicht mehr einlöst, wählten in den vergangenen zehn Jahren viele den Weg in eine neue Unfreiheit. Die Führer auf diesem Weg sind die neuen Despoten: zukunftslose Zyniker, Narzissten und Neurotiker."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop