US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 30.11.2021

2.1. Deutschland / Europa

Der Tagesspiegel vom 30.11.2021

"Ukraine befürchtet einen Einmarsch Russlands"

https://www.tagesspiegel.de/politik/vor-treffen-der-nato-aussenminister-ukraine-befuerchtet-einen-einmars
ch-russlands/27846042.html

Nach Einschätzung des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba habe Russland aktuell 115.000 Soldatinnen und Soldaten an seiner Grenze zur Ukraine zusammengezogen, berichtet Der Tagesspiegel. "'Im schlimmsten Fall versucht Russland, die Grenzen in Europa mit Gewalt neu zu ziehen, wie es das 2008 in Georgien und 2014 in der Ukraine bereits tat', sagte Außenminister Dmytro Kuleba am Montag in Kiew. (…) Die Regierung in Moskau betont hingegen, dass Russland für niemanden eine Bedrohung darstelle."

Mehr lesen


Cicero vom 06.11.2021

"Die ewig umkämpfte Halbinsel"

https://www.cicero.de/aussenpolitik/geopolitisches-ringen-um-die-krim-umkaempfte-halbinsel

Ridvan Bari Urcosta beschreibt die geopolitische Bedeutung der von Russland 2014 annektierten ukrainischen Halbinsel Krim: "Russland beansprucht die Krim seit langem als seinen Einflussbereich und nutzt die Halbinsel, um seine strategische Tiefe zu verbessern ebenso wie seine Position im Schwarzen Meer und um einen strategischen Standort für hochentwickelte Militärbasen zu schaffen. (…) Im Laufe der Geschichte zogen die natürlichen Verteidigungsanlagen der Krim so gut wie alle eurasischen und europäischen Mächte an, welche ihre Positionen dazu nutzten, um günstige Bedingungen für die Sicherheit auf See und den Handel zu schaffen. (…) Für Ankara ist die gesamte nördliche Schwarzmeerregion mit der Krim im Zentrum der Schlüssel zu seiner Sicherheit."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 30.11.2021

"How the German 'traffic light' coalition can solve the EU border crisis"

https://ecfr.eu/article/how-the-german-traffic-light-coalition-can-solve-the-eu-border-crisis/

Piotr Buras zeigt auf, wie die nächste Bundesregierung zur Entschärfung der aktuellen Situation an der belarussisch-polnischen Grenze beitragen könnte: "Germany's new government could defuse the conflict between Poland and Belarus by demonstrating greater toughness on Lukashenka and showing willingness to accept a limited number of migrants. And the EU should be ready to use its most effective weapon: trade."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30.11.2021

"Krisen-Generalist"

https://zeitung.faz.net/faz/politik/2021-11-30/krisen-generalist/695047.html

Peter Carstens stellt Generalmajor Carsten Breuer vor, der die Leitung des Corona-Krisenstabes der voraussichtlich nächsten Bundesregierung übernehmen soll: "Breuer hat als Chef des Kommandos Territoriale Aufgaben seit Frühjahr 2020 Bundeswehreinsätze in der Pandemie geleitet, in mehr als 7000 Fällen hatten Länder und Kommunen um Amtshilfe gebeten. (…) Dass Breuer nicht nur das Krisenmanagement beherrscht, sondern auch konzeptionelles Denken schätzt, beweist seine Laufbahn. Neben Verwendungen in der Truppe als Kommandeur, zuletzt bei der Panzergrenadierbrigade 37 in Sachsen oder Operationschef in Kabul, war er mehrfach im Verteidigungsministerium, unter anderem bei der Erarbeitung des 'Weißbuchs'."

Mehr lesen


2.2. USA

Handelsblatt vom 30.11.2021

"Streit über Nord Stream 2 in USA verzögert US-Verteidigungsetat"

https://www.handelsblatt.com/politik/international/usa-streit-ueber-nord-stream-2-in-usa-verzoegert-us-ve
rteidigungsetat/27846206.html

Die Republikaner hätten im US-Senat die Verabschiedung des amerikanischen Verteidigungshaushaltes für das kommende Jahr blockiert, meldet das Handelsblatt. "Der Minderheitsführer der Republikaner, Mitch McConnell, begründete den Schritt unter anderem damit, dass die Demokraten die Aufnahme einer Gesetzesänderung zu Nord Stream 2 in das Paket verweigerten. Nach der Änderung soll US-Präsident Joe Biden keine Möglichkeit mehr haben, aus Gründen der nationalen Sicherheit Ausnahmen von US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu verfügen. Mehrere republikanische Senatoren wollen mit der Gesetzesänderung den Betrieb der Pipeline verhindern, die unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland bringen soll."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Axios vom 29.11.2021

"Scoop: Iran preparing to enrich weapons-grade uranium, Israel warns U.S."

https://www.axios.com/iran-enrich-weapons-grade-uranium-israel-f624e90a-2283-4b55-adca-d5aae1403912.html

Iran schreite bei der Anreicherung von Uran weiter voran, schreibt Barak Ravid. "Israel has shared intelligence over the past two weeks with the U.S. and several European allies suggesting that Iran is taking technical steps to prepare to enrich uranium to 90% purity - the level needed to produce a nuclear weapon, two U.S. sources briefed on the issue tell me. (…) Enriching to 90% would bring Iran closer than ever to the nuclear threshold."

Mehr lesen


Reuters vom 29.11.2021

"Iran nuclear talks resume with upbeat comments despite scepticism"

https://www.reuters.com/markets/commodities/nuclear-talks-resume-west-asks-whether-iran-is-serious-or-sta
lling-2021-11-29/

Parisa Hafezi, John Irish und Francois Murphy berichten über die Wiederaufnahme der Atomgespräche mit Iran am Montag in Wien: "EU, Iranian and Russian diplomats sounded upbeat as Iran and world powers held their first talks in five months on Monday to try to save their 2015 nuclear deal, despite Tehran taking a tough stance in public that Western powers said would not work. (…) Iran has adopted an uncompromising position by demanding the removal of all U.S. and European Union sanctions imposed since 2017, including those unrelated to its nuclear programme, in a verifiable process."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 29.11.2021

"Warum reichert Ihr Land weiter Uran an?"

https://www.spiegel.de/ausland/atom-streit-mit-iran-warum-reichert-das-land-weiter-uran-an-a-ebefd592-c52
a-4720-a663-5a96e86cb7b7

Im Gespräch mit Susanne Koelbl und Dietmar Pieper betont Irans Chefunterhändler bei den Atomverhandlungen in Wien, Ali Bagheri Kani: "Es ist allein unsere Angelegenheit, wie wir im Rahmen der international akzeptierten Regeln unsere Sicherheit schützen. Mit unseren Aktivitäten in der Region entsprechen wir den Bitten und Anforderungen der jeweiligen legitimen Regierungen und verteidigen die Rechte der Menschen in unserer Nachbarschaft. (…) In Wien vertreten wir die Rechte der Iraner."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

The New York Times vom 30.11.2021

"Dozens of Former Afghan Security Forces Dead or Missing Under Taliban, Report Says"

https://www.nytimes.com/2021/11/30/world/asia/taliban-revenge-killings-afghanistan.html

Seit der Machtübernahme der Taliban seien der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge in vier Provinzen Afghanistans über einhundert ehemalige afghanische Sicherheitskräfte von den Taliban getötet worden oder verschwunden, bemerkt Sharif Hassan. "In a report released on Tuesday, Human Rights Watch detailed the killing and forced disappearance of 47 members of the former government's security forces who had either surrendered to the Taliban or were detained by them between Aug. 15 and Oct. 31 in four of the countries 34 provinces: Ghazni, Helmand, Kandahar, and Kunduz. The group's research indicates that the Taliban are responsible for the deaths or disappearances of at least another 53 former security force members in the same provinces."

Mehr lesen


Zeit Online vom 29.11.2021

"Taliban bitten EU um Hilfe bei Aufrechterhaltung des Flughafenbetriebs"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-11/taliban-eu-aufrechterhaltung-flughafenbetrieb-afghanistan

Die Taliban hätten die EU gebeten, den Betrieb der Flughäfen in Afghanistan zu unterstützen, informiert Zeit Online. "Beide Seiten seien sich einig, dass die Flughäfen offen bleiben müssten, teilte der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) nach Gesprächen in Doha mit. Die Taliban bekräftigten dabei ihr Versprechen, Menschen die Ausreise aus dem Land zu gestatten, wenn diese es wünschten. (…) Viele Startbahnlichter am Flughafen in Kabul sollen beschädigt sein, die Betriebsfähigkeit ist bislang nicht gesichert, wie ein Nato-Vertreter Anfang November sagte."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

War on the Rocks vom 11.11.2021

"Mexican Cartels are Embracing Aerial Drones and They're Spreading"

https://warontherocks.com/2021/11/mexican-cartels-are-embracing-aerial-drones-and-theyre-spreading/

Mexikanische Kartelle setzten vermehrt Drohnen ein, stellen Robert Bunker und John Sullivan fest. "Cartel commandos are attacking rival gangs and security forces with armed drones, enhancing their combat power. (…) [W]e have observed four ways that cartels have been increasingly using drones. These tactics and techniques began to emerge once cartels moved beyond solely using drones for narcotics smuggling in or around 2010. After a period of experimentation, they began using drones for surveillance a few years later, as weapons in 2017, for propaganda in 2020, and for night vision combat just this year."

Mehr lesen


2.9. Sonstige

The Washington Post vom 29.11.2021

"Opinion: As space activity - and its debris - increases, the U.S. works to establish international norms and rules"

https://www.washingtonpost.com/opinions/2021/11/29/space-activity-its-debris-increases-us-works-establish
-international-norms-rules/

Mit Blick auf das Weltall seien die internationalen Normen noch immer nicht ausgereift, analysiert General John Raymond, Chief of Space Operations der US Space Force. "Space is a burgeoning economic engine and an essential part of global civil, commercial and military operations, but the current space environment looks something like the early eras of driving or flying, with rapid growth in the number of cars, planes and operators, yet only the most basic traffic laws. (…) Fortunately, there is widespread international support for enhancing the security and long-term sustainability of space. (…) In the months and years ahead, we will look to collaborate with like-minded spacefaring nations to promote standards and norms of responsible behavior to maintain the benefits of space for all."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

ZDF vom 29.11.2021

"'Nicht über potenzielle Optionen spekulieren'"

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/nato-jens-stoltenberg-interview-100.html

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärt im Interview mit Florian Neuhann: "Es gibt keine Gewissheit, warum Russland militärische Kräfte an die Grenze zur Ukraine bringt. Was wir wissen: Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr gibt es dort eine bedeutende Zahl an militärischen Truppen. (…) Die Nato-Alliierten sind bereit, Russland mit harten Sanktionen zu belegen - so ist es nach dem Einsatz von militärischen Kräften Russlands gegen die Ukraine 2014 geschehen."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The Associated Press vom 29.11.2021

"Russian navy test-fires hypersonic missile in the White Sea"

https://apnews.com/article/europe-russia-vladimir-putin-a6a6f435a13d177681e5a00260d1b672

Russlands Marine habe erfolgreich eine Hyperschallrakete getestet, meldet The Associated Press. "The Defense Ministry said the Admiral Gorshkov frigate in the White Sea launched the Zircon cruise missile, hitting a practice target 400 kilometers (215 nautical miles) away. (…) Zircon is intended to arm Russian cruisers, frigates and submarines."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 13.11.2021

"Berg-Karabach: Der Kampf ist noch längst nicht vorbei"

https://www.fr.de/politik/berg-karabach-konflikt-waffenruhe-aserbaidschan-armenien-tuerkei-russland-iran-
91105382.html

André Widmer schildert die Folgen des Kriegs um Bergkarabach zwischen Armenien und Aserbaidschan vor einem Jahr für die Bewohnerinnen und Bewohner der Region: "Insgesamt 184 Erwachsene und Kinder. Sie alle haben in einem Gebäude des Sportkomplexes in Tsaghkadzor 50 Kilometer nordöstlich der armenischen Hauptstadt Eriwan ein Dach über dem Kopf gefunden, nachdem sie vor einem Jahr vor dem Krieg in Berg-Karabach fliehen mussten. (…) Während des Krieges flüchteten 90 000 Armenier aus Berg-Karabach und 40 000 Aserbaidschaner aus den Gebieten nahe der neuen Front. Im März lebten noch rund 66 050 Geflüchtete aus Berg-Karabach in Armenien."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

International Crisis Group vom 27.10.2021

"How Islamist Militants Elsewhere View the Taliban's Victory in Afghanistan"

https://www.crisisgroup.org/global/how-islamist-militants-elsewhere-view-talibans-victory-afghanistan

Die International Crisis Group gibt einen Überblick, wie Anhängerinnen und Anhänger islamistischer Gruppierungen weltweit die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan bewertet hätten: "Al-Qaeda affiliates in particular have lauded the reconstitution of the Taliban's self-styled 'Islamic emirate', which once harboured Osama bin Laden, the man who ordered the 9/11 hijackings, as a strategic victory. Twenty years after the U.S. responded to the 9/11 attacks by invading Afghanistan, launching a 'war on terror' that came to encompass not just the Taliban and al-Qaeda but also jihadists elsewhere, these groups see the U.S. military withdrawal and the Taliban's takeover as signs that jihad is bearing fruit. (…) Thus far, while the Taliban's takeover might give some jihadists a morale boost, it is unclear how much these events will affect their recruitment and funding."

Mehr lesen


RedaktionsNetzwerk Deutschland vom 30.11.2021

"IS-Mitglied ließ fünfjähriges Mädchen verdursten: Gericht verurteilt Angeklagten zu lebenslanger Haft"

https://www.rnd.de/panorama/is-mitglied-liess-fuenfjaehriges-maedchen-verdursten-gericht-verurteilt-angek
lagten-zu-lebenslanger-FYLMIZKNZJDK3NJZ3WTV7OWUJQ.html

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat im Prozess um ein verdurstetes jesidisches Mädchen im Irak den Angeklagten Taha Al-J. zu lebenslanger Haft verurteilt, so das RedaktionsNetzwerk Deutschland. "Der Vorsitzende Richter Christoph Koller sprach vom weltweit ersten Urteil wegen der Verbrechen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an der Minderheit der Jesiden. (…) Al-J. soll als mutmaßliches IS-Mitglied (…) unter anderem zwischen Juli und September 2015 eine Jesidin und ihre Tochter als Sklavinnen gehalten und misshandelt haben."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen