Meine Merkliste

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Rechengröße für Statistiken, mit der die wirtschaftliche Leistungskraft eines Landes dargestellt wird. Um das BIP zu ermitteln, wird der Geldwert aller in einem Jahr in einem Land produzierten Waren und Dienstleistungen zusammengezählt, gleichgültig, ob Inländer oder Ausländer daran beteiligt waren. 2009 hatte Deutschland nach den USA, Japan und China das viertgrößte BIP der Welt (2,4 Billionen Euro).

Quelle: Thurich, Eckart: pocket politik. Demokratie in Deutschland. überarb. Neuaufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Zahlen und Fakten

EU – USA – China: Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Vom Welt-Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2017 entfielen 23,5 % auf die EU-28, 21,8 % auf die USA und 12,7 % auf China. Im Jahr 1970 lag der Anteil der EU noch bei 35,2 % und der Anteil Chinas bei 1,0 %.

Zahlen und Fakten

EU – USA – China

Beim Wirtschaftswachstum aber auch beim Energieverbrauch hat China die EU und die USA überholt. In anderen Bereichen – wie Forschung und Entwicklung – ist der Vorsprung gegenüber China noch deutlich.

Zahlen und Fakten

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

2017 entfiel gut die Hälfte des BIP der EU auf nur drei Staaten: Deutschland, das Vereinigte Königreich und Frankreich. Der Anteil der zehn Staaten mit dem niedrigsten BIP lag bei lediglich 2,6 %.

Zahlen und Fakten

Wirtschaft und Finanzen

Europa ist die Region mit dem höchsten Anteil am Welt-Bruttoinlandsprodukt. Neben dem riesigen Binnenmarkt ist Europa auch international ein wichtiger Handelspartner.

Zahlen und Fakten

Europa

Mehr als 100 Grafiken, Tabellen, Texte und Filme liefern Zahlen und Fakten zu Themen wie Migration, demografischer Wandel, Energieabhängigkeit, Armut und Arbeitslosigkeit.