Meine Merkliste

Sinkende Partizipationsbereitschaft bei den Passageriten

Deutschland in Daten Einleitung Geschichte und Statistik Konzept und Voraussetzungen Aufbau und Inhalt Beispiele im Überblick Der Datensatz Die DDR-Statistik Informationsgewinnung Methodische Probleme Möglichkeiten und Grenzen des Vergleichs Umwelt, Klima und Natur Spezifika des Datenmaterials Temperatur und Niederschläge Vegetationsperioden Wasserstände Weitere Umweltstatistik Datengrundlage Bevölkerung, Haushalte und Familien Bevölkerung, Einkommen und Krisen Die demografische Transition Eheschließungen und Ehescheidungen Haushalte und Familien Urbanisierung und Siedlungsformen Ausblick Datengrundlage Migration Migration Abwanderung und Auswanderung Zuwanderung nach Deutschland Innerdeutsche Wanderung Asylsuchende Aussiedler Datengrundlage Bildung und Wissenschaft Bildung und Wissenschaft Schulbereich Hochschulbereich Datengrundlage Gesundheitswesen Gesundheitswesen Lebenserwartung Sterblichkeit Todesursachen Verlängerte Lebenserwartung Datengrundlage Sozialpolitik Sozialpolitik Krankenversicherung Unfallversicherung Rente Arbeitslosenversicherung Fürsorge / Sozialhilfe Zeitreihen DDR Datengrundlage Öffentliche Finanzen 19. Jahrhundert Weimarer Republik Nationalsozialismus Seit 1945 Datengrundlage Politische Partizipation Erscheinungsformen und Implikationen Entwicklung seit 1871 Anteil der Wahlberechtigten Wahlbeteiligung Wahlergebnisse Ausblick Datengrundlage Kriminalität Kriminalität Kriminalstatistik Geschlecht und Alter Eigentumskriminalität Gewaltkriminalität Strafrechtliche Sanktionierung Datengrundlage Arbeit, Einkommen und Lebensstandard Erwerbstätigkeit Einkommen Verteilung der Einkommen Konsum und Wohlfahrt Datengrundlage Kultur, Tourismus und Sport Kulturgeschichte im Zeitraffer  Zeitungen Buchmarkt Bibliotheken Theater Kino Tourismus Sport Datengrundlage Religion Religion Das religiöse Feld schrumpft Mitgliederstruktur Sinkende Partizipation Populäre Religion? Schluss Datengrundlage Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Gesamtrechnungen BIP Strukturwandel Verwendung des BIP Fazit Datengrundlage Preise Preise Preisentwicklung Verbraucherpreisindex Datengrundlage Geld und Kredit Geld und Kredit Geldmenge Banken Zentralnotenbankpolitik Kapitalmarkt Internationale Beziehungen Datengrundlage Verkehr und Kommunikation Massentransport Bahnmonopol Motorisierter Straßenverkehr Datengrundlage Landwirtschaft Modernes Agrarwachstum Technischer Fortschritt Phasen der Agrarentwicklung Indikatoren Datengrundlage Unternehmen, Industrie und Handwerk Unternehmen, Industrie und Handwerk Unternehmen Industrie Handwerk Datengrundlage Bauen und Wohnen Einführung Historische Entwicklungslinien Wohnungswesens Datengrundlage Binnenhandel und Außenhandel Handel als Wirtschaftsaktivität Außenhandel Datengrundlage Zahlungsbilanz Zahlungsbilanz Wachstum und Krise Entwicklung seit 1945 Europäische ­Integration Datengrundlage Internationale Vergleiche Bruttoinlandsprodukt Produktivität Exporte pro Kopf Landwirtschaft Körpergrößen Lebenserwartung Kohlendioxid-Emissionen Bildung Demokratie Datengrundlage Redaktion

Sinkende Partizipationsbereitschaft bei den Passageriten

Thomas Großbölting Markus Goldbeck

/ 4 Minuten zu lesen

Wesentlich aussagekräftiger als die formalen Mitgliedszahlen sind Erhebungen über religiöse Praktikten, etwa die Zahl der Gottesdienstbesucher oder der kirchlichen Trauungen.

Da die formale Zugehörigkeit noch recht wenig über die Religionsausübung und die individuelle Verbundenheit aussagt, soll im Folgenden der Blick auf religiöse Praktiken gerichtet sein, wie sie im Deutschen Reich, in der Bundesrepublik und später dann im wiedervereinigten Deutschland zu beobachten sind. Das Ausmaß, mit dem Mitglieder der christlichen Kirchen an den religiösen Aktivitäten und Riten teilnahmen, gibt einen Eindruck von dem Engagement und der Partizipationsbereitschaft der Gläubigen bzw. der Gesellschaft: die Taufe der eigenen Kinder; die Teilnahme an Kommunion oder Konfirmation als Voraussetzung für den Empfang der Eucharistie bzw. des Abendmahls; die nicht nur staatliche, sondern auch kirchliche Eheschließung wie auch letztlich das kirchliche Begräbnis – all diese Sakramente und/oder kirchlichen Rituale sind einerseits traditionell verankert wie auch den Gläubigen von ihren Kirchen vorgeschrieben, andererseits bilden sie weit in die Gesellschaft hineinreichende Übergangsriten, die – durchaus unabhängig von der religiösen Bedeutung – kulturell mit Prestige aufgeladen sind. In der Gesamtschau erlauben sie uns Aussagen darüber, wie "dicht" der christliche Glaube und seine Anforderungen in die Lebenswelt und Praxis des Einzelnen eingebunden waren. (siehe Abb 3)

Abbildung 3: Partizipation am Gottesdienst (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Dabei deuten alle Indikatoren auf einen wichtigen Trendwechsel zum Ende der 1960er Jahre hin. In dieser Zeitperiode traten die vorher eng verbundenen kirchlichen Traditionen und die lebensweltlichen Praktiken von Einzelnen und Gruppen signifikant auseinander, wie das Beispiel der kirchlichen Taufen exemplarisch zeigt: Die Zahl der konfessionell-kirchlichen Taufen war in der Bundesrepublik bis zum Ende der 1960er Jahre stark mit den absoluten Geburtenzahlen gekoppelt, das heißt, Veränderungen bei den absoluten Taufzahlen waren zumeist auf Veränderungen bei der Gesamtzahl der Geburten zurückzuführen. Erst zum Ende der 1960er Jahre und verstärkt nach 1990 wurden immer mehr Kinder nicht getauft. Wurden 1960 noch knapp 95 Prozent der Kinder getauft, sank der Anteil auf rund 80 Prozent im Jahr 1973, 70 Prozent 1992 und schließlich unter 60 Prozent seit dem Jahr 2000. Für die Reproduktion volkskirchlicher Strukturen war das ein erheblicher Einschnitt, weil sich auf diese Weise das Niveau der Tradierung der Glaubenswelten in die jeweils nachfolgende Generation erheblich verringerte.

Ein Blick auf die Veränderungen in der kirchlich geprägten Glaubenspraxis, wie sie sich in den Statistiken zeigen, lässt das Ende der 1960er Jahre als Zeitraum massiver Veränderungen und daher unübersehbar als Zäsur erscheinen. Hugh McLeod hat diesen Einschnitt als eine gesamteuropäische "religious crisis" bezeichnet, die in ihrer Bedeutung für die Kirchengeschichte allenfalls zu vergleichen sei mit der Reformation und der Kirchenspaltung des 16. Jahrhunderts. Die vorliegenden Daten zur Entwicklung des religiösen Feldes in Deutschland stützen diese Analysen. Auch die Zahlen zum Heiratsverhalten lassen sich als Beleg für diesen Trend heranziehen. (siehe Abb 4)

Abbildung 4: Abnehmende Verbindlichkeit kirchlicher Passageriten (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Die Bereitschaft zur kirchlichen Trauung ging seit den 1970er Jahren immer stärker zurück, wobei ein weiterer signifikanter Einschnitt für die frühen 1990er Jahre zu verzeichnen ist, als die weitgehend entkirchlichten neuen Bundesländer mit der zwar abgeschwächten, aber durchaus noch konfessionell geprägten Kultur der alten Bundesländer vereint wurden. Kamen 1960 auf zehn zivilrechtliche Eheschließungen noch acht kirchliche, so sank dieses Verhältnis auf fünf (1990) und nach dem Jahr 2000 gar auf unter drei zu zehn. Insgesamt zeigen die Eheschließungen die Erosion kirchlicher Bindung noch stärker auf als die Taufen: Seit den späten 1960er Jahren nahm der Anteil kirchlicher Trauungen an der Gesamtzahl der Eheschließungen in Deutschland kontinuierlich ab, Erholungsphasen sind – anders als bei den zivilrechtlichen Eheschließungen – nicht erkennbar, sondern lediglich Phasen der Stabilität, in denen es zu keinem weiteren Rückgang kam.

Ein wenig anders stellt sich die Lage bei kirchlichen Bestattungen dar. Hier bilden nicht die 1960er Jahre die sonst charakteristische Zäsur; ein nachlassendes Interesse ist erst mit einigem zeitlichen Abstand seit den 1990er Jahren erkennbar. Wurden bis dahin etwa 90 Prozent der in einem Jahr Verstorbenen auch kirchlich bestattet, so sank dieser Anteil auf unter 70 Prozent im Jahr 2002. Auch wenn hier Effekte der deutschen Vereinigung eine Rolle spielen, nimmt die Bindung an kirchliche Institutionen auch hier ab. Gleichwohl scheint für viele Kirchenmitglieder trotz einer geringen eigenen Verbundenheit die kirchliche Beerdigung bis heute ein wichtiges Moment zu sein, nicht auszutreten.

Seit den 1960er Jahren, so lässt sich resümieren, lösen sich viele soziale Praktiken der Kirchen auf, die sich in Auseinandersetzung mit der Moderne seit Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelt hatten. Die Auslöser, Gründe und Begleitumstände dafür sind vielfältig und reichen von innerkirchlichen Entwicklungen (Interner Link: Zweites Vatikanisches Konzil, Neuaufbrüche in Seelsorge und Theologie) bis hin zu gesamtgesellschaftlichen Liberalisierungs- und Aufbruchsbewegungen, die unter anderem mit der Chiffre "1968" bezeichnet sind.

Prof. Dr., Historisches Seminar, Westfälische ­Wilhelms-Universität Münster - Religion

M.A., Historisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster -Religion