Meine Merkliste

Datengrundlage

Deutschland in Daten Einleitung Geschichte und Statistik Konzept und Voraussetzungen Aufbau und Inhalt Beispiele im Überblick Der Datensatz Die DDR-Statistik Informationsgewinnung Methodische Probleme Möglichkeiten und Grenzen des Vergleichs Umwelt, Klima und Natur Spezifika des Datenmaterials Temperatur und Niederschläge Vegetationsperioden Wasserstände Weitere Umweltstatistik Datengrundlage Bevölkerung, Haushalte und Familien Bevölkerung, Einkommen und Krisen Die demografische Transition Eheschließungen und Ehescheidungen Haushalte und Familien Urbanisierung und Siedlungsformen Ausblick Datengrundlage Migration Migration Abwanderung und Auswanderung Zuwanderung nach Deutschland Innerdeutsche Wanderung Asylsuchende Aussiedler Datengrundlage Bildung und Wissenschaft Bildung und Wissenschaft Schulbereich Hochschulbereich Datengrundlage Gesundheitswesen Gesundheitswesen Lebenserwartung Sterblichkeit Todesursachen Verlängerte Lebenserwartung Datengrundlage Sozialpolitik Sozialpolitik Krankenversicherung Unfallversicherung Rente Arbeitslosenversicherung Fürsorge / Sozialhilfe Zeitreihen DDR Datengrundlage Öffentliche Finanzen 19. Jahrhundert Weimarer Republik Nationalsozialismus Seit 1945 Datengrundlage Politische Partizipation Erscheinungsformen und Implikationen Entwicklung seit 1871 Anteil der Wahlberechtigten Wahlbeteiligung Wahlergebnisse Ausblick Datengrundlage Kriminalität Kriminalität Kriminalstatistik Geschlecht und Alter Eigentumskriminalität Gewaltkriminalität Strafrechtliche Sanktionierung Datengrundlage Arbeit, Einkommen und Lebensstandard Erwerbstätigkeit Einkommen Verteilung der Einkommen Konsum und Wohlfahrt Datengrundlage Kultur, Tourismus und Sport Kulturgeschichte im Zeitraffer  Zeitungen Buchmarkt Bibliotheken Theater Kino Tourismus Sport Datengrundlage Religion Religion Das religiöse Feld schrumpft Mitgliederstruktur Sinkende Partizipation Populäre Religion? Schluss Datengrundlage Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Gesamtrechnungen BIP Strukturwandel Verwendung des BIP Fazit Datengrundlage Preise Preise Preisentwicklung Verbraucherpreisindex Datengrundlage Geld und Kredit Geld und Kredit Geldmenge Banken Zentralnotenbankpolitik Kapitalmarkt Internationale Beziehungen Datengrundlage Verkehr und Kommunikation Massentransport Bahnmonopol Motorisierter Straßenverkehr Datengrundlage Landwirtschaft Modernes Agrarwachstum Technischer Fortschritt Phasen der Agrarentwicklung Indikatoren Datengrundlage Unternehmen, Industrie und Handwerk Unternehmen, Industrie und Handwerk Unternehmen Industrie Handwerk Datengrundlage Bauen und Wohnen Einführung Historische Entwicklungslinien Wohnungswesens Datengrundlage Binnenhandel und Außenhandel Handel als Wirtschaftsaktivität Außenhandel Datengrundlage Zahlungsbilanz Zahlungsbilanz Wachstum und Krise Entwicklung seit 1945 Europäische ­Integration Datengrundlage Internationale Vergleiche Bruttoinlandsprodukt Produktivität Exporte pro Kopf Landwirtschaft Körpergrößen Lebenserwartung Kohlendioxid-Emissionen Bildung Demokratie Datengrundlage Redaktion

Datengrundlage

Thomas Großbölting Thomas Großbölting

/ 3 Minuten zu lesen

Religiöse Verwurzelung ist statistisch kaum abbildbar. Formale Religionszugehörigkeit kann da schon besser nachvollzogen werden. Hierzu sind die Statistiken der Religionsgemeinschaften selber eine wichtige Quelle.

Religion ist statistisch schwer greifbar, da keine allseits akzeptierte Erhebung oder Erhebungsmethode zur Erfassung religiöser Zugehörigkeiten, Überzeugungen und Praktiken existiert. Die Quellenlage ist dementsprechend disparat. Am ehesten ist die Mitgliedschaft in religiösen Organisationen greifbar, wie sie von staatlicher Seite erhoben wurde. So sind für die beiden großen christlichen Konfessionen seit dem Kaiserreich die Daten der staatlichen Verwaltung eine wichtige Quelle.

Für Fragen des kirchlichen Lebens sind darüber hinaus – ohne zu verkennen, dass es sich um interessengeleitete Daten handelt und dies quellenkritisch zu würdigen  – die Selbstauskünfte der Religionsgemeinschaften unerlässlich (das "Kirchliche Jahrbuch" für die evangelische und das "Kirchliche Handbuch" für die katholische Seite, aber auch andere offizielle Publikationen ). Ergänzend wurden auch weitere, von verschiedenen kirchlichen Stellen betriebene Datensammlungen hinzugezogen. Hinsichtlich der Studierendenzahlen wurde neben den Statistischen Jahrbüchern auch das Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte genutzt. Daten zur Produktion religiöser Literatur lieferten die Erhebungen des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler bzw. des Deutschen Buchhandels.

Für nichtchristliche Religionen wie den Islam, den Hinduismus und den Buddhismus, kleinere christliche Religionsgemeinschaften, alternative Formen von Religiosität oder auch Gruppen mit dezidiert atheistischer oder agnostischer Orientierung liegen oftmals keine oder nur unzureichende Zahlen vor. Um mittels einer Momentaufnahme wenigstens punktuell die religiöse Struktur auszuloten, wurde auf Daten des Zensus 2011, des Religionswissenschaftlichen Medien- und Informationsdienstes (REMID) in Marburg und eine im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge herausgegebene Studie zur Zahl der Muslime in Deutschland zurückgegriffen.

Zum Weiterlesen empfohlen

Karl Gabriel: Zur Bedeutung der Religion für Gesellschaft und Lebensführung in Deutschland, in: Hans Günter Hockerts (Hrsg.): Koordinaten deutscher Geschichte in der Epoche des Ost-West-Konflikts, München 2004, S. 261– 276.

Karl Gabriel: Entkirchlichung und (neue) Religion, in: Thomas Raithel (Hrsg.): Auf dem Weg in eine neue Moderne? Die Bundesrepublik Deutschland in den siebziger und achtziger Jahren, München 2009, S. 99 –111.

Karl Gabriel/Christel Gärtner/Detlef Pollack (Hrsg.): Umstrittene Säkularisierung. Soziologische und historische Analysen zur Differenzierung von Religion und Politik, Berlin 2012.

Thomas Großbölting: Der verlorene Himmel. Glaube in Deutschland seit 1945, Göttingen 2013.

Thomas Großbölting/Klaus Große Kracht/Jan-Holger Kirsch (Hrsg.): Religion in der Bundesrepublik Deutschland (= Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 7, Heft 3), Göttingen 2010.

Hubert Knoblauch: Populäre Religion. Auf dem Weg in eine spirituelle Gesellschaft, Frankfurt a.M. 2009.

Hugh McLeod: The Religious Crisis, New York 2008.

Gert Pickel/Kornelia Sammet (Hrsg.): Religion und Religiosität im vereinigten Deutschland. Zwanzig Jahre nach dem Umbruch, Wiesbaden 2011.

Detlef Pollack: Rückkehr des Religiösen?, Tübingen 2009.

Detlef Pollack/Gergely Rosta: Religion in der Moderne. Ein internationaler Vergleich, Frankfurt a.M. 2015.

Zweites Vatikanisches Konzil

Die Zusammenkunft von Verantwortlichen der katholischen Kirche vom 11. Oktober 1962 bis zum 8. Dezember 1965. Bedeutung erlangte das Konzil durch die Aktualisierung katholischer Positionen.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Benjamin Ziemann: Katholische Kirche und Sozialwissenschaften 1945 –1975, Göttingen 2007, S. 36 –75.

  2. Verwendet wurden etwa die Statistischen Beilagen des Amtsblatts der Evangelischen Kirche in Deutschland.

  3. Paul Troschke: Evangelische Kirchenstatistik Deutschlands, Heft 8 /9: Kirchliche Statistik III. Die Äußerungen des kirchlichen Lebens, Berlin-Charlottenburg 1932; Franz Groner (Hrsg.): Kirchliches Handbuch. Amtliches statistisches Jahrbuch der katholischen Kirche Deutschlands, Bd. XXVI: 1962 –1968, Köln 1969.

  4. Hartmut Titze: Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte: Das Hochschulstudium in Preußen und Deutschland 1820 –1944, Köln 1987.

  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Zensus 2011. Ausgewählte Ergebnisse, Wiesbaden 2013, online unter Externer Link: www.destatis.de/DE/PresseService/ (6.1.2015). Von REMID wurden folgende Datensätze berücksichtigt: "Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Deutschland", "Kirchenmitgliedschaft in Deutschland", "Mitglieder jüdischer Gemeinden in Deutschland ab 1950", "Muslime in Deutschland". Sonja Haug u.a.: Muslimisches Leben in Deutschland, S. 11, online unter Externer Link: www.bmi.bund.de/cae/ (6.1.2015).

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Prof. Dr., Historisches Seminar, Westfälische ­Wilhelms-Universität Münster - Religion

Prof. Dr., Historisches Seminar, Westfälische ­Wilhelms-Universität Münster - Religion