Meine Merkliste

Phasen der Agrarentwicklung 1850 bis 2010

Deutschland in Daten Einleitung Geschichte und Statistik Konzept und Voraussetzungen Aufbau und Inhalt Beispiele im Überblick Der Datensatz Die DDR-Statistik Informationsgewinnung Methodische Probleme Möglichkeiten und Grenzen des Vergleichs Umwelt, Klima und Natur Spezifika des Datenmaterials Temperatur und Niederschläge Vegetationsperioden Wasserstände Weitere Umweltstatistik Datengrundlage Bevölkerung, Haushalte und Familien Bevölkerung, Einkommen und Krisen Die demografische Transition Eheschließungen und Ehescheidungen Haushalte und Familien Urbanisierung und Siedlungsformen Ausblick Datengrundlage Migration Migration Abwanderung und Auswanderung Zuwanderung nach Deutschland Innerdeutsche Wanderung Asylsuchende Aussiedler Datengrundlage Bildung und Wissenschaft Bildung und Wissenschaft Schulbereich Hochschulbereich Datengrundlage Gesundheitswesen Gesundheitswesen Lebenserwartung Sterblichkeit Todesursachen Verlängerte Lebenserwartung Datengrundlage Sozialpolitik Sozialpolitik Krankenversicherung Unfallversicherung Rente Arbeitslosenversicherung Fürsorge / Sozialhilfe Zeitreihen DDR Datengrundlage Öffentliche Finanzen 19. Jahrhundert Weimarer Republik Nationalsozialismus Seit 1945 Datengrundlage Politische Partizipation Erscheinungsformen und Implikationen Entwicklung seit 1871 Anteil der Wahlberechtigten Wahlbeteiligung Wahlergebnisse Ausblick Datengrundlage Kriminalität Kriminalität Kriminalstatistik Geschlecht und Alter Eigentumskriminalität Gewaltkriminalität Strafrechtliche Sanktionierung Datengrundlage Arbeit, Einkommen und Lebensstandard Erwerbstätigkeit Einkommen Verteilung der Einkommen Konsum und Wohlfahrt Datengrundlage Kultur, Tourismus und Sport Kulturgeschichte im Zeitraffer  Zeitungen Buchmarkt Bibliotheken Theater Kino Tourismus Sport Datengrundlage Religion Religion Das religiöse Feld schrumpft Mitgliederstruktur Sinkende Partizipation Populäre Religion? Schluss Datengrundlage Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Gesamtrechnungen BIP Strukturwandel Verwendung des BIP Fazit Datengrundlage Preise Preise Preisentwicklung Verbraucherpreisindex Datengrundlage Geld und Kredit Geld und Kredit Geldmenge Banken Zentralnotenbankpolitik Kapitalmarkt Internationale Beziehungen Datengrundlage Verkehr und Kommunikation Massentransport Bahnmonopol Motorisierter Straßenverkehr Datengrundlage Landwirtschaft Modernes Agrarwachstum Technischer Fortschritt Phasen der Agrarentwicklung Indikatoren Datengrundlage Unternehmen, Industrie und Handwerk Unternehmen, Industrie und Handwerk Unternehmen Industrie Handwerk Datengrundlage Bauen und Wohnen Einführung Historische Entwicklungslinien Wohnungswesens Datengrundlage Binnenhandel und Außenhandel Handel als Wirtschaftsaktivität Außenhandel Datengrundlage Zahlungsbilanz Zahlungsbilanz Wachstum und Krise Entwicklung seit 1945 Europäische ­Integration Datengrundlage Internationale Vergleiche Bruttoinlandsprodukt Produktivität Exporte pro Kopf Landwirtschaft Körpergrößen Lebenserwartung Kohlendioxid-Emissionen Bildung Demokratie Datengrundlage Redaktion

Phasen der Agrarentwicklung 1850 bis 2010

Michael Kopsidis

/ 2 Minuten zu lesen

Der Agrarsektor hat in Deutschland in der Vergangenheit mehrere Wandel durchlebt. Besonders hervorzuheben ist die strukturelle Transformation vor dem 1. Weltkrieg, die Entwicklung vom Agrar- zum Industriestaat.

Wie bereits erwähnt, basierte der entscheidende Durchbruch hin zum modernen agrarischen Wachstum vornehmlich auf arbeitsintensiven Formen eines marktinduzierten biologisch-technischen Fortschritts, wobei industriellen Inputs bestenfalls eine marginale Rolle zukam. Neuere Forschungen belegen dabei eindeutig den hohen Grad an Marktorientierung und die Flexibilität bäuerlicher Produzenten. Dies ermöglichte, dass die landwirtschaftliche Produktivitätsentwicklung seit Mitte des 19. Jahrhunderts parallel zur Industrialisierung auf immer breiterer Front an Fahrt gewann. So konnte sich in der langen agrarischen Boomphase bis zum Ersten Weltkrieg in Deutschland einer der wichtigsten Modernisierungsprozesse vollziehen, die sogenannte "strukturelle Transformation" bzw. der Übergang vom Agrar- zum Industriestaat. Die Landwirtschaft hörte auf, den größten volkswirtschaftlichen Sektor zu bilden.

Die Zwischenkriegszeit bedeutete aus vielfältigen Gründen im besten Fall eine Stagnation des agrarischen Wachstums. Schwere globale Agrarkrisen bis hin zum Zusammenbruch des Weltagrarhandels im Zuge der Weltwirtschaftskrise verhinderten eine Fortsetzung des Agrarbooms. Bemerkenswert ist, dass es trotz eines massiv ansteigenden Einsatzes an Kunstdünger, der Elektrifizierung der Hofwirtschaft und einer immer stärker industriegebundenen, beschleunigten Verwissenschaftlichung der Wissensgenerierung im Agrarsektor gerade gelang, wieder das Vorkriegsniveau der Flächenerträge zu erreichen. Das agrarische Produktivitätswachstum erlahmte. Massiv gestörte Agrarmärkte waren für diese Wachstumsschwäche verantwortlich. Hinzu kam, dass die neuen Formen einer mehr industrialisierten Landwirtschaft sich noch im Versuchs- und Übergangsstadium befanden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es dann zu einer zweiten, lang anhaltenden Phase beschleunigten agrarischen Produktivitätswachstums. Mechanisch-technischer und biologisch-technischer Fortschritt, der erstmalig ausschließlich auf wissenschaftsbasierten industriellen Inputs beruhte, bildeten in Kombination die Hauptantriebskräfte. Binnen zweier Jahrzehnte vollzog sich die fast vollständige Maschinisierung der Agrarproduktion. Die Maschinisierung war dabei verbunden mit einer massiven Erhöhung der Kapitalintensität. Die Abhängigkeit der landwirtschaftlichen Produktion von Vorleistungen aus anderen Sektoren der Volkswirtschaft erreichte nach 1950 ganz neue Dimensionen. Dabei hatten der technische Fortschritt und der steigende landwirtschaftliche Kapitaleinsatz eine eher defensive Funktion. Sie waren notwendig, um das durch steigende industrielle Reallöhne in Gang gesetzte rapide Abschmelzen des noch in der Zwischenkriegszeit mehr oder weniger konstanten Einsatzes von Arbeitskräften in der Landwirtschaft zu kompensieren. Die Anteile der Landwirtschaft an den Beschäftigten und am Volkseinkommen sind nach 1950 auf volkswirtschaftlich vernachlässigbare Größen abgesunken (vgl. die Kapitel zu Interner Link: Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen und zu Interner Link: Arbeit, Einkommen und Lebensstandard).

Prof. Dr., Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle - Landwirtschaft