Meine Merkliste

Ablauf von Planspielen

Planspiele Die Methodik Einführung Ablauf von Planspielen Vorbereitungsphase Rollenvergabe Simulation Auswertung Zielsetzung und Methodik Rollendesign und Spielmaterialen Zeitlicher Rahmen Spielleitung Computer und Internet Mehrwert und Grenzen Beispiele Inhalt und Rollen Zeitlicher Rahmen Szenario Rollenprofile/Rollenkarten Auswertung Pressenotiz Checkliste Einführungsbeispiel Literatur und Planspiele Redaktion Planspiel Kommunalpolitik Politik erleben Kommunalpolitische Strukturen Möglichkeiten zur Partizipation Werkzeugkoffer im Unterricht Nutzungshinweise Planspiel und Kommunal-Café Methodische Möglichkeiten Übersicht Planspiel-Anpassung Planspiel-Entwicklung Kommunal-Café Planspiel-Datenbank

Ablauf von Planspielen

Dr. Stefan Rappenglück

/ 1 Minute zu lesen

Die Durchführung eines Planspiels erstreckt sich in der Regel auf vier Phasen: die Vorbereitung, die Einführung und Rollenvergabe, die Simulation- und Verhandlungsphase (die eigentliche Spielphase) und die Auswertung (Nachbereitung).

Die Durchführung eines Planspiels erstreckt sich in der Regel auf vier Phasen:

  1. Vorbereitung

  2. Einführung und Rollenvergabe

  3. Simulation – und Verhandlungsphase (die eigentliche Spielphase)

  4. Auswertung (Nachbereitung)

Die eigentliche Simulationsphase besteht idealtypisch aus folgenden Schritten:

  1. Zu Beginn steht in der Ausgangslage die Konfrontation mit einer Problemsituation, an der mehrere Personen in verschiedenen Rollen beteiligt sind.

  2. Recherche und Analyse von Informationen, die für die Lösung der Problemsituation relevant sind;

  3. Suche nach unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten;

  4. Entwicklung von Problemlösungsstrategien aus der jeweiligen rollenspezifischen Interessensposition, möglicherweise unter Antizipation der gegenläufigen Interessen anderer Rollenträger;

  5. Spielphase: Versuch, die vorgegebene Problemsituation trotz unterschiedlicher Interessen zu lösen, indem nach Kompromissen gesucht wird, die für alle Beteiligten akzeptabel sind und/oder in dem die mit den Rollen gegebenen Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse ausgespielt werden;

  6. Auswertung der Spielphase, u. a. hinsichtlich der Spielergebnisse sowie der im Spielverlauf vorgetragenen Elemente und angewandten Spielstrategien;

  7. Eventuell zweite Spielphase mit Erprobung alternativer Spielstrategien und/oder Fortsetzung der ersten Spielphase;

  8. Evaluation des Spieles mit der Realität.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. Buddiensiek, Wilfried: Entscheidungstraining im Methodenverbund – Didaktische Begründung für die Verbindung von Fallstudie und Simulationsspiel, in: Keim, Helmut (Hrsg.): Planspiel – Rollenspiel – Fallstudie. Zur Praxis und Theorie lernaktiver Methoden, Köln 1992, S. 20.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Dr. Stefan Rappenglück vertritt die Professur für Politikwissenschaft/Gemeinschaftskunde an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch- Gmünd, Autor verschiedener Planspiel und ist Mitglied der Jury des Deutschen Planspielpreises 2010.
E-Mail Link: Kontakt per E-Mail.