Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion am 27.01.2017

Vernetztes Erinnern

Geschichte(n) erzählenGeschichte(n) erzählen Lizenz: cc by/2.0/de (dr. shordzi/ Flickr/ bearbeitet )

Aufarbeitung, Erinnerungsarbeit, Geschichtsbewusstsein: der Umgang mit der Vergangenheit spielt in der gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Gegenwart Deutschlands eine zentrale Rolle. Insbesondere im Zusammenhang mit der jüngeren deutschen Geschichte – den Weltkriegen, dem Holocaust, der deutsch-deutschen Teilung und der Wiedervereinigung – sind unterschiedliche Erinnerungskulturen auszumachen. Dazu gehören Erinnerungsorte (die nicht nur als begehbare Orte verstanden werden können), -techniken, -formate, -formen und -gemeinschaften.

Der Themenschwerpunkt Vernetztes Erinnern knüpft an all diese erinnerungskulturellen Settings an, in die jede Form historischen Denkens und Lernens eingebettet ist.

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich unsere Erinnerungskultur mit und durch Digitalisierung verändert. Sind wir auf dem Weg zum vernetzten Erinnern?

Vernetztes Erinnern bietet dabei zwei Aspekte – einmal das Erinnern mit digitalen Tools und einmal das Verweben verschiedener Narrative durch die jüngsten Migrationsbewegungen. Wie funktioniert die Vermengung unterschiedlicher Erinnerungen sowohl technisch als auch inhaltlich? Wie verändern Digitalisierung, Flucht und Migration unser Erinnern?

Auch das Gedenken an den Holocaust verändert sich in der digitalen Welt. Wir wollen uns anschauen, wie digital insbesondere die Holocaust Education geworden ist, wo die Grenzen der digitalen Auseinandersetzung mit der Shoah liegen und wie sich traditionelle Formen und Orte des Erinnerns wie Gedenkstätten im Zuge der Digitalisierung öffnen können.

Storytelling – Modewort der Medienbranche oder alte Kulturtechnik?

Ein weiterer großer Teilaspekt des vernetzten Erinnerns und der historisch-politischen Bildung ist die Frage nach Narrationen: Wie die Digitalisierung das Erzählen in der Bildung verändert und vor allem, ob das Geschichtenerzählen eine geeignete Methode für die Vermittlung von historischen Zusammenhängen ist, erkunden wir auf diesen Seiten.

Unter dem Schlagwort "Storytelling" (engl. für "(Geschichten)Erzählen" bzw. "Erzählkunst") werden mittlerweile vor allem journalistische Weblogs und Social Media Kanäle wie Facebook und Twitter für kreative, unterhaltsame, aber auch informative Erzählformate genutzt: Beispiele hierfür sind die preisgekrönten Web-Reportagen Snow Fall (New York Times, 2012) und Die Narbe der Stadt (Berliner Morgenpost, 2014). Wie diese Form des multimedialen und interaktiven Storytelling im historisch-politischen Bildungskontext zum Einsatz kommen kann, zeigt u. a. das Twitter-Projekt @9nov38 zum Novemberpogrom 1938.

Neu am digitalen Erzählen sind vor allem die Reichweite und die Verknüpfung unterschiedlicher Medien: Texte, Fotos, Videos und Audios können im digitalen Raum auf ganz neue Weise zu Geschichten verknüpft werden. Die so entstehenden Formate lassen sich mit nur einem Klick teilen und weiterverbreiten, können kommentiert und ergänzt werden.

Die dahinterliegende Kulturtechnik ist jedoch uralt: "Seit die Menschheit sich sprachlich artikulieren kann, gibt es auch Storytelling", so der Kultur- und Medienforscher Dr. Steffen Damm (FU Berlin) im Werkstatt-Interview. Das Erzählen von Geschichten diente laut Damm schon immer sowohl der Unterhaltung als auch der Weitergabe von Erfahrungen und Wissen.

Sie sind Lehrende/r und haben Lust, selbst einen Beitrag für werkstatt.bpb.de zu schreiben oder uns anderweitig zu unterstützen? Sie haben Fragen oder Anregungen oder möchten einen Vorschlag machen, welche Aspekte wir unbedingt berücksichtigen sollten? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht an info[at]werkstatt.bpb.de oder einen Kommentar unter diesem Artikel.


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

dierk schäfer | 07.10.2015 um 19:26 [Antworten]

history-telling

man sollte auch die wohl älteste form des history-telling beachten: erzählungen als grundlage religiöser schriften. auch die gedächtnisforschung bringt wichtige aspekte zum thema rekonstruktion und konstruktion.
die literatur zu beiden themenbereichen ist kaum überschaubar, lohnt aber.


Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen