Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion am 07.12.2015

"Eastern Allstars" - Sportlerbiografien zeigen Geschichte

Wie funktioniert Historytelling in der Praxis? Die Werkstatt der bpb fragt nach.

Das Institut für angewandte Geschichte vermittelt mit seinem Projekt "Eastern Allstars" Sportgeschichte und politische Geschichte spielerisch und unterhaltsam.


Fußball, Geschichte, BiografieFussballgeschichte zwischen Ostsee und schwarzem Meer. (© Tim Köhler/Institut für angewandte Geschichte)

I Über das Institut für angewandte Geschichte – Gesellschaft und Wissenschaft im Dialog e. V.:

Mit unterhaltsamen Formaten und Inhalten sowie einem transnationalen Ansatz will das Institut für angewandte Geschichte historisch-politisches Wissen vermitteln und legt den Schwerpunkt dabei auf die deutsch-polnische Grenzregion. Der Verein ist vor mehr als zehn Jahren aus einer studentischen Initiative hervorgegangen, ihm gehören vor allem Geschichts- und Kulturwissenschaftler an. Umgesetzt wird die Arbeit des Vereins durch ehrenamtliches Engagement, projektbezogene Förderungen, Spenden und Fördermitgliedschaften. Das Institut bietet zudem Projekte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) an.


II Über das Historytelling-Produkt "Eastern Allstars"

Kurzbeschreibung des Projekts

Das Projekt "Eastern Allstars" startete 2012 zum Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Zwölf Porträts von ukrainischen, polnischen und deutschen Fußballspielern der letzten 100 Jahre wurden in Form von DIN-A6-Spielerkarten und einer Begleitbroschüre publiziert. Auf der Rückseite jeder Spielerkarte befindet sich eine kurze zweisprachige Spielerbiografie, die im historischen Kontext beschrieben ist. Eine Plakatausstellung mit den Porträts war in Charkiv (Ukraine), Opole (Polen), Berlin, Dresden, Heidelberg und Frankfurt (Oder) zu sehen. Das Projekt zielte darauf ab, anhand der Erfolge und Tragödien einzelner Spieler die historischen Anfänge, großen Siege und besonderen Momente des Fußballs aufzuzeigen.

Was sind Ihre Zielgruppen?

Das Projekt soll sowohl kulturinteressierte Sportsfreunde als auch sportinteressierte Geschichtsliebhaberinnen ansprechen. Zudem ist die Website des Projekts in vier Sprachen verfügbar (Deutsch, Englisch, Polnisch, Ukrainisch) und richtet sich an eine internationale Öffentlichkeit.

Nennen Sie drei Ziele Ihres Projektes

1. Durch das Erzählen der Sportlerbiografien will das Projekt ethnische Konflikte, politische Verwerfungen und neben Gewalt und Tod auch Revolution, Modernisierung und Hoffnung auf ein friedliches Europa zeigen.

2. Außerdem hat sich "Eastern Allstars" das Ziel gesetzt, Werte und Normen pädagogisch spielerisch zu vermitteln.

3. Das Projekt will zudem mithilfe von Sportgeschichte historisch-politische Inhalte auf unterhaltsame Art und Weise greifbar(er) machen.

Welche Rolle spielen digitale Strukturen und Tools in Ihrem Projekt?

Die Website bietet die Möglichkeit, die europäische Dimension des Projektes darzustellen. Die Nutzer und Nutzerinnen sollen über leicht rezipierbare Formate (zum Beispiel große Schrift, kurze Texte und viele Bilder) und entsprechend aufbereitete Inhalte abgeholt werden. Auch Teilhabe technisch weniger affiner Zielgruppen ist Grundbedingung der didaktischen Überlegungen.

Welche Herausforderungen tauchen bei Ihrem Projekt auf?

Die Mischform aus wissenschaftlicher Publikation und "Lifestyle-Produkt" kann Irritationen schaffen. So ist "Eastern Allstars" eine Publikation, aber kein Spiel, obwohl es spielerische Anklänge beinhaltet, und auch keine wissenschaftliche Lektüre, weil es zu bunt und künstlerisch angelegt ist.

Wo sieht sich das Projekt in einem Jahr?

"Eastern Allstars" ist ein fortlaufendes Projekt. Im Jahr 2015 sind anlässlich der European Maccabi Games in Berlin als Fortsetzung und Weiterentwicklung die "Jewish Allstars" erschienen. Der Fokus liegt dort auf deutsch-jüdischer Sportgeschichte und geht weit über den Fußball hinaus. Die Publikation kann bei der Bundeszentrale für politische Bildung online heruntergeladen oder bestellt werden.

Ansprechpartner: Tim Köhler

Link: eastern-allstars.eu

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen