Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen


LastExitFlucht: Onlinespiel der UN-Flüchtlingshilfe

Wie ist es, auf der Flucht zu sein, weil man in seiner Heimat nicht mehr sicher ist? Um ein Gefühl für die Situation von Geflüchteten zu bekommen, hat das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) ein Onlinespiel entwickelt. Darin schlüpft man in die Rolle einer Person auf der Flucht und muss unterschiedliche Herausforderungen meistern, um in einem anderen Land ein neues Leben zu beginnen.

Screenshot aus dem Spiel LastExitFluchtMit LastExitFlucht in die Rolle von Geflüchteten schlüpfen. Screenshot aus dem Spiel LastExitFlucht (© UNHCR)

In dem kostenlosen Onlinespiel LastExitFlucht des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) schlüpfen Jugendliche in die Rolle einer Person auf der Flucht. Dabei wird dessen gesamte Fluchtgeschichte durchgespielt – von der Krisensituation in der Heimat bis hin zum Integrationsprozess in der Gesellschaft eines neuen Landes. Das Spiel beginnt mit einer Situation, in der sich die Spielfigur in einem Polizeiverhör befindet und für jede regimekritische Antwort bestraft wird. Daraufhin entschließt sich der Spielcharakter zur Flucht.

Das Spiel besteht aus drei Teilen: Im ersten Abschnitt befindet sich der Spielcharakter in der Fluchtsituation selbst. Dabei gilt es Entscheidungen über das sicherste Reisemittel zu treffen oder in kürzester Zeit zu entscheiden, welche wenigen Dinge in ein neues Leben mitgenommen werden sollen. Im zweiten Teil des Spiels befindet sich der Spielcharakter im neuen Land und steht vor der Herausforderung, sich in einer fremden Sprache zu verständigen und Behördengänge zu bewältigen, um Asyl zu erhalten. Im letzten Teil des Rollenspiels hat die geflüchtete Person die formellen Hürden erfolgreich genommen, steht nun jedoch vor der Herausforderung, sich in die neue Kultur und Gesellschaft zu integrieren. Dabei werden auch die Themen Vorurteile und Diskriminierung aufgegriffen und es wird deutlich, wie schwierig ein Neubeginn in einem fremden Land ist.

Während des Spielens erhalten die Nutzer auch zahlreiche fundierte Informationen rund um das Thema Flucht und Menschenrechte. Außerdem gibt es einen detaillierten Leitfaden für Lehrende, der Vorschläge für den gezielten Einsatz des Spiels im Unterricht bietet. Durch Einbindung von Video- und Textsequenzen kommen Geflüchtete selbst zu Wort. Das Spiel steht somit nicht losgelöst von der Realität, sondern knüpft an die reale Situation von Geflüchteten an.

Ziel des Spiels ist es, die Situation von Menschen auf der Flucht zu veranschaulichen und die damit verbundenen Hürden aufzuzeigen. Die Jugendlichen sollen ein Gespür dafür erhalten, wie es sich anfühlt sein Land verlassen und in einer anderen Gesellschaft neu anzufangen zu müssen. Das Rollenspiel wurde mit den Österreichischen Staatspreis Multimedia 2006 ausgezeichnet und war nominiert für den Grimme Online Award 2007.

Eine Registrierung für das Spiel ist freiwillig und es kann auch ohne die Angabe persönlicher Daten gespielt werden.

Link
http://www.lastexitflucht.org

Zielgruppe
Jugendliche ab 13 Jahre, Schulklassen

Art des Angebotes
Onlinespiel

Inhalt
Rollenspiel, Hintergrundinformationen Flucht und Menschenrechte

Anbieter
UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR)

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



werkstatt.bpb.de in Social Media

Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen