Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages

2.11.2012

MG 03.01 Hilfen zur Auswertung der Daten mit GrafStat

Hinweise zur Statistik
Sie können die Auswertung der Befragung unter verschiedenen Zielsetzungen angehen, auch in Kombination verschiedener Zielsetzungen.
  • Darstellende Statistik (Präsentationsgrafik)
  • Beschreibende Statistik
  • Beurteilende Statistik (hypothesenorientierte Datenauswertung)
  • Prognostizierende Statistik (z.B. Wahlprognose)
  • Manipulationen mit Statistik (verfälschende Darstellung)
Darstellende Statistik (Präsentationsgrafik)
Unter der Zielsetzung einer quantitativen Auswertung der Daten mit Schwerpunkt auf der grafischen Gestaltung entstehen Diagramme in unterschiedlichen Formen, die die ermittelten Häufigkeiten als absolute oder relative Werte darstellen. Die Grafiken können farbig ausgedruckt werden. Zur Steigerung der Aussagekraft können Sie zudem Kommentare formulieren.

Beschreibende Statistik
Hier geht es eher um mathematische Begriffe aus der Statistik. Absolute und relative Häufigkeiten, Mittelwert, Median und mittlere Abweichung können thematisiert werden. Vergleiche der statistischen Kennwerte am realen Datenmaterial ermöglichen interessante Gespräche und das Erarbeiten wichtiger Erkenntnisse über die Bedeutung dieser Werte für den konkreten Fall.

Beurteilende Statistik (hypothesenorientierte Datenauswertung)
Bei dieser Zielrichtung wird versucht, Zusammenhänge aufzudecken. Eine unabdingbare Voraussetzung hierzu sind Hypothesen (auf niedrigerem Niveau Vermutungen oder Behauptungen über Zusammenhänge), die im Idealfall schon bei der Konzeption des Fragebogens aufgestellt werden sollten, um die entsprechenden Fragen im Fragebogen zu positionieren.

Prognostizierende Statistik
Diese Zielsetzung erfordert die meiste Planung bei der Anlage der Stichprobe. Da die erhobenen Daten repräsentativ sein sollen, ist es wichtig, anhand ausgewählter Merkmale (z.B. Alter, Geschlecht) die Übereinstimmung mit der amtlichen Sozialstatistik zu überprüfen. Eine nachträgliche Gewichtung der erhobenen Daten kann die Qualität der Daten unter Umständen erheblich erhöhen (vgl. MG 02.14).

Manipulationen mit Statistik (z.B. verfälschende Darstellung)
Bei dieser Zielrichtung erfährt man ganz praktisch, auf welche Weise mit optischen Tricks gearbeitet wird. Durch geschickte Wahl grafischer Eigenschaften wird eine gewünschte Aussage erzielt oder zumindest hervorgehoben. Hier zwei Beispiele:
  • Schlanke Säulendiagramme wirken höher als breite.
  • Ein hoch gelegter Skalenanfang hebt Unterschiede hervor (Achsenschnitt).
Eine schlechte Wahl der grafischen Eigenschaften kann aber auch zur Verwischung von Aussagen beitragen oder eine Grafik trotz bestechender Optik fast unlesbar machen.

Auswertungsfunktionen in GrafStat und ihre Handhabung

Auswertung mit GrafStatAuswertung mit GrafStat
Grundauswertung
GrafStat bietet eine automatische Grundauswertung über alle Fragen. Auf Mausklick wird das komplette Datenmaterial ausgezählt und ein Text erzeugt, der die Werte für alle Merkmale zeigt. Neben absoluten und prozentualen Werten werden auch die Summen und die Anzahl der Datensätze ohne Antwort aufgeführt. Bei verschiedenen Fragetypen werden zusätzlich noch statistische Kennwerte berechnet (Skalenfragen: Mittelwert und Median; Maßzahlfragen: Minimum, Maximum und Mittelwert). Die Grundauswertung wird als RTF-Datei erzeugt und kann anschließend mit einer Textverarbeitung geöffnet, weiter bearbeitet und/ oder ausgedruckt werden. Über die Grundauswertung erhält man schnell einen guten Überblick über das Datenmaterial und kann so evtl. auch schon auffällige Punkte entdecken, die anschließend im Auswertungsmodus „komplett“ detaillierter untersucht werden können.

Grafische Auswertung

Einfache Auswertungen
Der Bereich "Grafische Auswertung" ermöglicht eine unkomplizierte Anwahl des gewünschten Items (über die Pfeiltasten oder aber einen Doppelklick in die farbige Leiste) das Erstellen einer einfachen Auswertung mit nur ein paar Mausklicks. Die Auswertungen können durch zusätzliche Funktionen wie z.B. Filter noch präzisiert und/oder per Mausklick in unterschiedlichen Grafikformen dargestellt werden. Über Setzen oder Aufheben eines Häkchens vor "in %" (am unteren Bildschirmrand) kann man sich die Werte einmal in absoluten oder aber in Prozentzahlen anzeigen lassen.

Gruppierung und Klassenbildung
Diese GrafStat-Funktion erlaubt die nachträgliche Bildung von neuen Gruppen bei Auswahlfragen oder Skalenfragen bzw. Klassen bei Maßzahlen. Auf diese Weise lassen sich Antwortschlüssel im Nachhinein vereinfachen oder Aussageergebnisse konzentrieren/komprimieren. (Vorsicht: Auf diese Weise kann man – bewusst oder unbewusst – Ergebnisse allerdings auch verfälschen!)

Kreuztabellen
GrafStat bietet mit der Auszählung in Kreuztabellen ein effektives Instrument zur Auswertung in zwei Dimensionen. Die Darstellung in Kreuztabellenform ermöglicht es, eventuelle Korrelationen zweier Merkmalsausprägungen auszumachen und somit beispielsweise geschlechtsspezifische Aussagen zu treffen oder zu überprüfen. Bei Kreuztabellen ist besonders darauf zu achten, wie die Auszählung auf 100% zu wählen ist (auf Zeilen, auf Spalten oder auf N), um die "passenden" Zahlen für die Auswertung zu bekommen. Hilfreich ist dabei, sich vorab die Hypothese, die überprüft werden soll, aufzuschreiben, um stets vor Augen zu haben, welche Gruppen miteinander verglichen werden sollen. Diese Gruppen müssen auf 100% ausgezählt werden, damit sie – trotz unterschiedlicher Größe - vergleichbar werden.

Filter
Soll das Datenmaterial unter speziellen Aspekten bzw. soll nur eine bestimmte Gruppe unter den Befragten untersucht werden, so bieten sich Filter an. Filter können in GrafStat in beliebiger Anzahl kombiniert werden und schränken die Auswertungen auf die gewählten Filtersetzungen ein. Da es sich in GrafStat um einen Positivfilter handelt, werden alle Fragebögen, die den Filteraspekten entsprechen, für die Auswertung herangezogen, während alle anderen (also die, die dem nicht entsprechen) für die Auswertung nicht berücksichtigt werden. Bei Mehrfachwahlfragen kann man zudem die Art des Filters (z.B. "und" = Kombination aus mehreren Merkmalsausprägungen; "oder", "und/oder", "und nicht") bestimmen. Welcher Filter gesetzt ist und wie viele Fragebögen nun noch zur Auswertung herangezogen werden, wird im Grafikmodus (außer beim Tabellendiagramm) unter der Grafik angezeigt.

Hinweis:Wenn man eine neue/ weitere Auswertung erstellen möchte, sollte man daran denken, den Filter auszuschalten oder zu löschen, wenn er für diese Auswertung nicht benötigt wird, denn ansonsten bleibt der Filter weiterhin auch für diese Auswertung aktiv.

Kopplung
Bei einer Kopplung werden mehrere Merkmale (= Fragen) eines Fragebogens in einer gemeinsamen Grafik dargestellt. Voraussetzung hierfür ist, dass es sich bei den Fragen um Skalenfragen mit dem gleichen Antwortschlüssel handelt. Kopplungen ermöglichen einfache visuelle Vergleiche zwischen gleich strukturierten Merkmalen. Hinweise:
  • Nur gleichartige Merkmale können gekoppelt werden.
  • Es können beliebig viele Merkmale gekoppelt werden.
  • Die Reihenfolge der Auswahl wird für die Grafik übernommen.
  • Falls gruppiert werden soll, wird die Gruppierung des ersten Merkmals verwendet.
  • Kopplungen werden grafisch dargestellt, wenn von der Kopplungsseite aus ein Grafiktyp angewählt wird.

Wo finde ich Hilfe bei Problemen mit GrafStat im Auswertungsprozess?

Falls man bei der Datenauswertung einmal nicht weiterkommt, gibt es unterschiedliche Wege, sich Hilfe zu besorgen:
  1. Handbuch: Zur Software GrafStat wird ein ausführliches Handbuch in PDF-Format mitgeliefert (s. Programmordner GrafStat). Das Handbuch bietet eine detaillierte Dokumentation (inkl. Screenshots) des Programms und gibt zahlreiche Tipps und Zusatzinformationen.

  2. GrafStat-HilfeGrafStat-Hilfe
  3. Hilfe: Bei der Arbeit mit dem Programm besteht jederzeit die Möglichkeit, über den Hilfe-Button genauere Hilfestellungen zu den einzelnen Funktionen von GrafStat zu erhalten. Da es sich hierbei um eine Kontexthilfe handelt, gelangt man automatisch zu dem Kapitel der Hilfe, in dem es um den Bereich geht, in dem man sich gerade befindet.

  4. Hotline: Falls man auch mit Handbuch oder Hilfedatei nicht weiterkommt, besteht zudem die Möglichkeit, sich an das GrafStat-Team der Universität Münster unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Sander zu wenden:
    • per E-mail an info@forschenmitgrafstat.de oder
    • per Telefon über die Büronummer des Projektteams: 0251-8322222.
    Eigener Text in Anlehnung an die GrafStat-Hilfe