Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages

14.11.2012

Kurzvortrag halten

Didaktische Hinweise
Einerseits wiederholen die Schülerinnen und Schüler mit dieser Übung den bereits erlernten Stoff und andererseits (und das ist das eigentliche Ziel der Übung) verbessern sie ihre sprachliche Gewandtheit und Improvisationsfähigkeit. Schließlich sollen sie eventuell vorhandene Ängste vor dem Vor-der-Klasse-Stehen verlieren und sich an eine freie und offene Redehaltung gewöhnen.

Hilfreich ist es, wenn von der Lehrerin oder dem Lehrer ein kleines Redepult in die Klasse gestellt wird, so dass die Schülerinnen und Schüler etwas haben, woran sie sich festhalten können. Das erleichtert ihnen die Situation und macht die ganze Sache zudem professioneller.

Einsatzmöglichkeiten
Diese Übung kann als Wiederholung an einen der Bausteine der Unterrichtsreihe angeschlossen werden. Sollen möglichst viele Schülerinnen und Schüler der Klasse einen Kurzvortrag halten, ist eine Doppelstunde notwendig. Themen können sich dabei doppeln, ebenso ist es aber denkbar, dass die Schülerinnen und Schüler noch eigene Stichworte hinzufügen. Der Rahmen der Thematik sollte aber verbindlich bleiben.

Abschließend können die Erfahrungen, die die Schülerinnen und Schüler mit der Methode "Kurzvortrag halten" gemacht haben, reflektiert und zusammengefasst werden. Eine Sammlung von Tipps für einen guten Vortrag und konkreten Verbesserungsvorschlägen kann das Ergebnis der Stunde sein. Außerdem kann man so die Lernenden zu einer sachlichen und konstruktiven Kritik der Vorträge ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler anleiten.

Diese Methode ist ab Klasse 8 zu empfehlen. Je nach Zeitrahmen kann sie durchaus des Öfteren eine Sequenz der Reihe abschließen.

Literatur
Heinz Klippert: Kommunikationstraining. Übungsbausteine für den Unterricht II, Weinheim und Basel: Beltz Verlag 1995.

Die Schülermethode steht als PDF-Icon PDF-Dokument zum Download bereit.