30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages

14.11.2012

Referat erarbeiten

Didaktische Hinweise
Unterschieden werden kann das informierende Sachreferat vom argumentierenden Problemreferat. Das Sachreferat beschränkt sich auf die zuverlässige Darbietung von Fakten. Das Problemreferat stellt kontroverse Positionen dar, setzt sich mit diesen auseinander und bemüht sich um eine abschließende Beurteilung. Unter didaktischen Gesichtspunkten kommen dem Referat mehrere Funktionen zu. In inhaltlicher Hinsicht erlaubt es eine vom eingeführten Lehrbuch abweichende Schwerpunktsetzung des Politikunterrichts. In begrenztem Maße kann es das rasch veraltende Lehrbuchwissen ausgleichen bzw. ergänzen. Das Referat fördert die Autonomie des Lernenden, indem es Eigenständigkeit, Eigentätigkeit und Verantwortungsbewusstsein stärkt.

"Nicht übersehen werden sollte der wissenschaftspropädeutische Aspekt. Die Schülerin oder der Schüler muss bei der Anfertigung eines Referats nicht nur Arbeitsdisziplin und Ausdauer zeigen, er oder sie übt sich auch in wichtigen Denkfähigkeiten und Arbeitsfertigkeiten. Die Übernahme eines Referats bedeutet in der Regel, sich selbstständig in ein neues Gebiet einzuarbeiten. Dabei müssen zunächst Fakten eruiert werden. Die Informationen müssen dann themenbezogen zusammengestellt und geordnet und schließlich intentional gegliedert und zu einem Text zusammengefügt werden. Die Schülerin oder der Schüler lernt Elemente wissenschaftlichen Arbeitens wie das Bibliographieren, das Exzerpieren und das Entwerfen eines Thesenpapiers kennen. Die Mitschülerinnen und Mitschüler erhalten beim Vortrag Gelegenheit, über einen längeren Zeitraum zuzuhören, mitzudenken und sich Notizen zu machen." [1]

Einsatzmöglichkeiten
Ein Referat kann an jeder Stelle im Unterricht eingesetzt werden. Wichtig ist die vorausschauende Planung der Reihe, damit die Referatsthemen frühzeitig vergeben werden und die Schülerinnen und Schüler sich gut vorbereiten können. Auch sollte man darauf achten, dass die Referate verstreut über die gesamte Unterrichtsreihe stattfinden und sich nicht alle zu einem Zeitpunkt ballen.

In der Reihe "Bundestagswahl 2013" bietet sich der Einsatz von Referaten z. B. zu folgenden Themen an:
  • Die Wahlrechtsgrundsätze und Verstöße gegen die Grundsätze (ausgehend von MW 02.02 - MW 02.08)
  • Bedeutung und Funktionen der Wahl (MW 02.02)
  • Geschichte der Wahlen in Deutschland (MW 03.02 - MW 03.05)
Materialien können die Schülerinnen und Schüler über örtliche Bibliotheken (siehe Methode: Recherchieren in Bibliotheken) oder das Internet (siehe Methode: Recherchieren im Internet) ausfindig machen.

Kliebisch und Rauh (1996) schlagen als Übung das Halten von Spontanreferaten vor, um die Situation des Vor-der-Gruppe-Stehens und -Sprechens zu üben.

Klippert (1995) beschreibt unter anderem die "Fünfsatzübung" (S. 178) als Übung für stringentes Argumentieren: Die Lehrerin oder der Lehrer gibt einen Zielsatz vor: z. B. "In der Stadt XY soll ein Schwimmbad gebaut werden." Die Schülerinnen und Schüler sollen fünf Sätze bilden, die logisch auf den letzten Satz (die Forderung) hinlaufen. (Siehe Methode: Begründungstraining durchführen).

Mögliche Vorgehensweise
  1. Was ist mein Thema?
  2. Wie finde ich Informationen?
  3. Wie halte ich Informationen fest?
  4. Wie ordne ich Informationen?
  5. Wie präsentiere ich meine Informationen?
  6. Welche Hilfsmittel brauche ich?
  7. Wann fange ich an zu sprechen?
  8. Wie leite ich meinen Vortrag ein?
  9. Wie trage ich den Hauptteil vor?
  10. Was ist sonst zu beachten?
  11. Zum Schluss kommen!
[1] bpb (Bundeszentrale für politische Bildung): Infoverarbeitung, 14.05.2004, http://www.bpb.de/methodik/N99T2T,0,0,1_Referat_erarbeiten.html (16.11.2012).

Literatur
Joachim Detjen: Protokoll, Bericht, Referat, in: Wolfgang W. Mickel (Hrsg.): Handbuch zur politischen Bildung, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Band 358, Bonn: Wochenschau-Verlag 1999, S. 428 ff.

Udo Kliebisch und Gregor Rauh: Keine Angst vor Referaten. Ein Lern- und Trainingsbuch. Mühlheim an der Ruhr: Verlag an der Ruhr 1996.

Bernd Kolossa: Methodentrainer. Arbeitsbuch für die Sekundarstufe II Gesellschaftswissenschaften. Berlin: Cornelsen 2000, S. 92-95, S. 130 f.

Heinz Klippert: Kommunikationstraining. Übungsbausteine für den Unterricht II. Weinheim und Basel: Beltz Verlag 1995.

Die Schülermethode steht als PDF-Icon PDF-Dokument zum Download bereit.