30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Jugendliche sitzen bei einem Rollenspiel hinter Stacheldraht, 08.06.2016.

5.4.2016

M 03.03.04 Cornelia Dazer: Freundinnen und Kollegen

Die Beziehungen zu Freundinnen und Freunden, aber auch zu Arbeitskolleginnen und Kollegen, wurden in der DDR stark durch die Konformität zum politischen System geprägt. Frau Dazer beschreibt, wie sich das Verhältnis zu anderen Menschen nach ihrem Ausreiseantrag verändert hat, aber auch wie sie und ihre Familie unterstützt wurden.

Du hast erzählt, du hättest die meiste Zeit mit deiner Schwester verbracht, hattest Du auch andere Freundinnen und Freunde?

Natürlich hatte jeder von uns seine Freundinnen. Wir waren ja auch anpassungsfähig. Das Verhältnis zu meinen Mitschülern war gut. Politik war dort aber eher kein Thema. Viele waren zwar ruhig und hielten den Mund, hatten aber vielleicht auch ihre Meinung. Es gab ja etliche, die die gleiche Meinung hatten, dies aber nicht kundgetan haben. Man hat sich ja auch seinen Kreis gesucht mit Leuten, die derselben Meinung waren.

Wie war das Verhältnis zu deinen Arbeitskollegen?

Auf meiner ersten Arbeitsstelle war das Verhältnis zu meinen Kollegen nicht gut. Der Arzt war der Gott in Weiß, dann kam die Oberschwester, und wenn man eine Bitte hatte, wurde man abgewürgt. Es waren klare Hierarchien. Ich habe mich dort nicht wohlgefühlt. Es war fürchterlich, und das habe ich kundgetan. Daraufhin wurden ich und drei weitere Ärzte, die sie ebenfalls loswerden wollten, versetzt. Wir kamen alle in eine kleine Klinik in einem Nordhäuser Vorort. Das war auch gut so, denn bei diesem Arbeitsplatz herrschte ein familiäres Klima. In der großen Klinik habe ich mich nie wohlgefühlt. Es war fürchterlich.

Nachdem ihr die Ausreise beantragt hattet, wie hat sich das Verhältnis zu Kollegen und Freunden verändert?

Nachdem wir die Ausreise beantragt hatten, hat sich das Verhältnis zu Kollegen und Freunden schon stark verändert. Ich habe es im Gesundheitswesen nicht so doll zu spüren bekommen, habe aber trotzdem gekündigt. Denn dort im Team war eine Kollegin, die hatte mich auf dem Kieker und hat immer komische Fragen gestellt. Wir wissen ja heute, dass in jedem kleinen Team ein Zuträger (Spitzel des Stasi) war. Ich habe gewusst, wer es war, und habe dann gekündigt, um die Zeit bis zur Ausreise zu verkürzen bzw. die ganze Sache zu beschleunigen. Aber mein Mann bekam auf seiner Arbeit große Probleme. Viele seiner Arbeitskollegen haben nicht mehr mit ihm gesprochen und haben die Straßenseite gewechselt, wahrscheinlich auch weil sie Angst hatten. In dieser Zeit hat sich sozusagen die Spreu vom Weizen getrennt: Die wahren Freunde standen zu ihm, und die anderen wandten sich ab.

Außerdem gab es noch einen Kreis von Freunden, mit denen man sich heimlich getroffen hat. Es wurde viel diskutiert. Es hatte sich dann in Nordhausen auch rumgesprochen, wer Ausreiseantrag gestellt hatte und wer nicht. Wir hatten einen Pfarrer, der uns beistand, und mit dem wir uns heimlich getroffen haben. Das war schon sehr spannend. Dort wurde darüber gesprochen, wer was gehört hat, wer rübergekommen ist, wie lange es noch dauert. Die Ausreisezeit war schon voller Anspannung.

Quelle: Interview mit Cornelia Dazer vom 16.03.2016, durchgeführt von Cornelius Knab

Aufgaben:
  1. Beschreibe, a) wie wichtig Freundeskreise („die wahren Freunde“) für Cornelia Dazer und ihren Mann in der DDR waren, b) wie sie durch Ausklammern von politischen Themen Konflikte innerhalb der Gruppe und zum Staat hin verringert hat und c) wie belastend das Spitzelunwesen für sie und ihre sozialen Beziehungen war.
  2. Analysiere, a) wie sie Benachteiligungen am Arbeitsplatz wahrgenommen und „verarbeitet“ hat und dabei ihren eigenen Stil und ihre Selbstachtung gewahrt hat und b) wie sie die Entwicklungsaufgabe „Pflege sozialer Beziehungen“ auch unter schwierigen Bedingungen gelöst hat.
  3. Formuliere Thesen zum Thema: Wie wichtig ist ein Freundeskreis für mich, meine weitere Entwicklung und was kann ich für die Pflege dieser sozialen Beziehungen tun?
Das Arbeitsmaterial PDF-Icon M 03.03.04 C. Dazer: Freundinnen und Kollegen ist als PDF-Dokument abrufbar.


GrafStat Software
Forschen mit GrafStat

Grafstat Software

GrafStat ist ein wichtiges und vielfach bewährtes Werkzeug für eine teilnehmer-aktive politische Bildungsarbeit in Schule, Jugend- und Erwachsenenbildung. An ausgewählten Themen wird exemplarisch gezeigt, wie GrafStat in der Praxis eingesetzt werden kann. GrafStat ermöglicht den fachspezifischen Einsatz Neuer Medien an praxisnahen, für Jugendliche interessanten Beispielen.

Mehr lesen

Flüchtlinge am 31.08.2015 am Bahnhof in München geführt.
Themenseite

Flucht und Asyl

Täglich flüchten Menschen nach Europa. Die Aufnahmeländer stellt das vor immense Herausforderungen. Die Themenseite vereinigt Angebote der bpb zu Flucht, Asyl und Zuwanderung.

Mehr lesen

Flüchtlinge auf dem Bahnhof in Zagreb / Kroatien, September 2015
Unterrichtsthema

Flucht und Asyl

Die hohe Zahl der Asylsuchenden ändert den Alltag an den Schulen - zumal ein großer Teil der Flüchtlinge minderjährig und schulpflichtig ist. Somit erreicht das Thema Flucht und Asyl ganz unmittelbar auch den Unterricht. Lehrkräfte können sich hier gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern über die Hintergründe der Flüchtlingsbewegungen informieren, sich umsichtig mit den vielfältigen Motiven für Flucht auseinandersetzen und an ihrer Schule die Grundlagen für ein friedliches Miteinander legen.

Mehr lesen

Die Geschwister Lial, Hassan und Maradona wachsen in Berlin Neukölln auf, ihre Jugend ist von der Leidenschaft für Breakdance und Musik geprägt, aber auch vom Kampf der Familie für ihr Bleiberecht. Der Dokumentarfilm "Neukölln Unlimited" zeigt den Alltag und die Träume selbstbewußter junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und kann für wichtige Fragen der politischen Bildung sensibilisieren in den Themenfelder Migration, Asyl, Bildung und Jugendkultur.

Mehr lesen