Schultafel

Bildungskonzept

Polizei und Flüchtlinge

Themenfeld(er) Polizei, Staat und Gesellschaft
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Menschenrechtsbildung
Stichworte Antidiskriminierung
Selbstreflektion
Kultur
Handlungskompetenz
Interkulturalität
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Einzeldienst
Geschlossene Einheiten
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Unterrichtsreihe
Workshop
Übung/Training
Rollenspiel
Seminar
Vorlesung
Gruppenarbeit
Sonstiges: Interkulturelle Stadtrundgänge durch das Einwanderviertel in Bremen
Teilnehmeranzahl 12 bis 18
Zeitansatz > 1 Tag bis < 2 Tage
2 Tage bis < 5 Tage
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten 500,-- bis 800,-- € Tagessatz des Trainers; hinzu kommen Fahrt- und Übernachtungskosten
In der Praxis seit 2012

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Polizeiarbeit findet in einer Gesellschaft statt, die immer diverser und heterogener wird. Es entwickeln sich unterschiedliche Erwartungshaltungen gegenüber der Polizei, mit denen sie sich auseinandersetzen muss:
  • Wie verändert Zuwanderung unsere Gesellschaft und wie verändern sich Zugewanderte im Prozess der Migration?
  • Welchen Nutzen und welche Risiken gibt es?
  • Was heißt überhaupt "kulturell kompetent"?
  • Welches "kulturelle Wissen" ist hilfreich, welches eher hinderlich?
  • Wie kann ich mehr Handlungssicherheit im Arbeitsalltag gewinnen?

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

  • Erkennen, wie sehr die eigene Haltung und Sicht auf die Welt ihr Handeln bestimmt.
  • Erkennen, dass sie in konkreten Situationen im Arbeitsalltag mit einer beobachtenden Haltung (ethnografischer Blick) in aller Regel die Informationen bekommen, die sie zur Handhabung der Situation benötigen.
  • Erkennen, dass Konflikte und Probleme mit den Menschen nicht ausschließlich kulturell begründet sind, sondern mehrere Ursachen haben und eine wesentliche Ursache in der Sozialisation durch den Sozialraum liegt, in dem die Menschen aufgewachsen.

Ablaufplanung

In einem Vorgespräch werden die Wünsche, Bedarfe, Ziele und Probleme der Mitarbeiter*innen erfasst. Daraus und aus den aktuellen Lagebildern im Bereich Migration und Integration werden die Seminarinhalte und Schwerpunkte ermittelt und in schlüssiges Konzept gebracht.

Durchführungshinweise

Das Angebot kann zentral beim Veranstalter oder dezentral beim Nutzer durchgeführt werden. Terminanfragen können über thomas.mueller@tm-seminare.de erfolgen.

Ergänzende Hinweise

Benötigt werden folgende Räumlichkeiten/Lehrmittel:
  • Ein größerer Raum mit Platz für einen Stuhlkreis
  • 2 Gruppenarbeitsräume
  • 2 Flipchartständer
  • 2 Moderationswände
  • 1 Beamer
  • 1 Moderationskoffer

Planungs- und Umsetzungshilfen

Zum Bildungskonzept liegen Bildungsmaterialien in den folgenden Formen vor:
  • Print

Anbieter*in

Kontakt:
Thomas-Georg Müller
TM-Seminare
Schlachte 45
28195 Bremen
Tel.: +49 (0)1520 8961474
E-Mail: thomas.mueller@tm-seminare.de
Internet: http://www.tm-seminare.de

Profil:
Thomas Müller ist Polizeibeamter, Diplomverwaltungswirt und Kriminologe (M.A.). Sein derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Integrations- und Migrationsarbeit in der Stadt Bremen. Im Zuge dieses Schwerpunktes erfolgte eine Ausbildung zum (inter-) kulturellen und transkulturellen Trainer mit Dozententätigkeiten im öffentlichen Dienst und der privaten Wirtschaft. Er verfügt über eine zusätzliche Ausbildung zum Kommunikationstrainer.
Innerhalb seiner verschiedenen Studien und beruflichen Erfahrungen hat Thomas Müller festgestellt, dass Heterogenität und Vielfalt Chancen eröffnen, die sich unter anderen Umständen nur schwer erschließen lassen. In seinen Seminaren und Workshops vertritt er den Slogan: "Lieber bunt als grau".
Der Anbieter ist als freiberuflicher Trainer in der gesamten Bundesrepublik Deutschland mit dem Schwerpunkt öffentlicher Dienst tätig.

Polizeibezug/Referenzen:
Thomas Müller war 20 Jahre im polizeilichen Einsatzdienst der Stadt Bremen sowie jeweils fünf Jahre als Kriminalbeamter im Bereich der organisierten Kriminalität und als Lehrender im Fortbildungsinstitut für die Polizei Bremen tätig. Seit 2010 ist er Integrationsbeauftragter der Polizei Bremen.
Thomas Müller verfügt über umfassende Erfahrungen hinsichtlich der Bildungs- und Beratungsarbeit für unterschiedliche Polizeibehörden und/oder polizeiliche Bildungseinrichtungen in den Ländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Thüringen sowie für das Bundeskriminalamt und die Bundespolizei. Zudem führte er für weitere öffentliche Akteure (z.B. Bundesagentur für Arbeit, Stadtverwaltungen, Feuerwehr) Seminare durch.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de