Dossierbild Film als Teil schulischer Bildung

28.5.2009

Erarbeitung konkreter Methoden zum Einsatz des Filmkanons im Curriculum

Prof. Dr. Achim Barsch (Universität Kassel)

In seinem Einführungsvortrag umriss Achim Barsch die Kernpunkte von Kanonkonzepten. Von seiner geschichtlichen Herleitung betrachtet sei ein Kanon eng mit der Entwicklung von Maßstäben, Kriterien, Prinzipien, Normen oder Regeln verbunden und impliziere somit eine gewisse Verbindlichkeit. Er solle mit den Grundprinzipien einer Epoche, einer Kultur, einer Gesellschaft oder einer Gruppe vertraut machen, unterliege jedoch auch einem Wandel, der beispielsweise historisch oder gesellschaftlich bedingt sei. Im Hinblick auf das Medium Film seien auch mehrere Kanones denkbar, die jeweils andere Schwerpunkte setzen, wie etwa herausragende Werke bestimmter Regisseure/innen, Schulen, Stile, Genres oder Phasen.

Die anschließende Diskussion im Plenum griff zum Teil grundsätzliche Aspekte des Impulsvortrags und des Werkstattgesprächs zum Filmkanon auf und vertiefte sie. Angemerkt wurde beispielsweise, dass ein Filmkanon als Sammlung exemplarischer Filme für den Schulunterricht gelten könne, die die Förderung bestimmter Kompetenzen über Fächer und Jahrgangsstufen hinweg gewährleiste. Anhand kanonisierter Filme ließen sich zum einen Phasen oder Entwicklungslinien der Filmgeschichte darstellen, zum anderen könnten grundlegende Analysekompetenzen vermittelt werden.

Andererseits könne auch gerade die Kontroverse um einen verbindlichen Filmkanon im Schulunterricht selbst zum Thema gemacht werden. Ein Kanon sei immer ein soziales Konstrukt, das sowohl begründet als auch reflektiert werden müsse. Wenn die Schüler/innen eigene Filme/Filmausschnitte mitbringen und ihr Wissen um die persönlichen Kult- oder Lieblingsfilme mit dem Wissen um Kanonfilme vergleichen, könnte eine solche Reflexion beispielsweise in Form gegenseitiger Befragungen, als Unterrichtsgespräch oder mit Hilfe eines Fragebogens angestoßen werden.

Über die ausgewählten Filme hinaus kann auch der Prozess der Kanonisierung zum Unterrichtsthema werden. Auswahl- und Wertekriterien können ermittelt und der "offizielle" Kanon mit anderen Kanoniserungen (zum Beispiel anderer Länder, Kulturen, Subkulturen) verglichen werden. Persönliche und gesellschaftliche Werte könnten auf diese Weise zur Sprache kommen, würden bewusst und hinterfragbar. Als umfassende und ergebnisoffene Diskussion würde so auch Neugierde auf Filme (oder Filmgeschichte) geweckt. Die Chance des Unterrichts läge gerade darin, durch Aufgeschlossenheit Toleranz zu praktizieren. Statt Interpretationen, die bereits im Voraus feststehen, sollten die Schüler/innen zu einer individuellen Auseinandersetzung angeregt werden.

Zusammenfassung: Stefan Stiletto


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen