Header Dossierbild inklusi politisch bilden

Inklusive politische Bildung

Workshop 2014

Spätestens seitdem die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) am 1.1.2009 deutsches Recht geworden ist steht die Frage der inklusiven Gestaltung der Bildungs- und Partizipationsprozesse auf der Agenda der politischen Bildung. In der UN-BRK wird Menschen mit Behinderungen das Recht auf Bildung "ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit" zugesprochen. Als eines der Bildungsziele wird die Befähigung zur "wirklichen Teilhabe an einer freien Gesellschaft" genannt. Wo Barrieren für politische Bildung durch Übersetzungen z.B. in Gebärdensprache und mit technischen Hilfsmitteln abgebaut werden können, ist die Gesellschaft deshalb aufgefordert, diese zur Verfügung zu stellen. Wie aber können Menschen gefördert werden, für die die Barrieren durch den Einsatz technischer Hilfsmittel nicht beiseite geräumt werden können?

Am 14. März 2014 fand in Köln der Workshop "Inklusive politische Bildung" der bpb statt. Er war Startschuss für die heiße Phase der Suche nach einer Didaktik der inklusiven politischen Bildung. Wissenschaftler aus der Politikdidaktik, der Politologie, der Heil- und Sonderpädagogik und anderen Fachbereichen sowie Fachleute aus der Praxis waren eingeladen, bei dieser Suche zu helfen. Auf dem Workshop wurden Fragen und Thesen formuliert und so wichtige Impulse für eine (Weiter-)Entwicklung eine Didaktik der politischen Bildung gegeben.

Unwidersprochen blieben die folgenden Feststellungen des emeritierten Professors der Heilpädagogik Karl-Ernst Ackermann: "Intention der Inklusion ist es nicht, Menschen mit Behinderungen an gegebene gesellschaftliche Verhältnisse anzupassen, z.B. 'Menschen mit geistiger Behinderungen oder anderen Lernschwierigkeiten zur Teilhabe auch an politischem Geschehen zu befähigen.' Vielmehr sollen die gesellschaftlichen Verhältnisse so modifiziert werden, dass Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft teilhaben" (vgl. K.E. Ackermann: Politische Bildung für eine inklusive Gesellschaft).

Wie im Sinne der Inklusion gesellschaftliche Verhältnisse konkret zu gestalten sind, wurde diskutiert und wird weiter zu diskutieren sein. Für die politische Bildung lässt sich jedoch die Schlussfolgerungen ziehen: Der Intention der Inklusion wird man nicht gerecht, wenn sie lediglich als Erfordernis verstanden wird, in Fachsprache verfasste Kommunikationsgebote mit dem Ziel der Barrierefreiheit ganz oder in Auszügen in (auch) für Behinderte entwickelte Sprachen zu übersetzen. Dies gilt insbesondere auch mit Blick auf Angebote für Lernbehinderte in "leichter Sprache".

In mehreren Beiträgen wurde zum Ausdruck gebracht, dass Angeboten für Behinderte aus Inklusionsperspektive weder ein spezifischer Politik- noch ein besonderer Bildungsbegriff zugrunde gelegt werden darf. "Eine 'inklusive Didaktik' im Sinne einer neuen 'Sonderdidaktik' wird abgewiesen. Da es um die Bildung aller Menschen geht, müsse es sich um eine Didaktik der Allgemeinen Pädagogik handeln", stellte Karl-Ernst Ackermann fest. "Ein spezifisch sonderpädagogischer Kern einer solchen Didaktik kann jedoch in der besonderen Form von Zuwendung gesehen werden" (vgl. K.E. Ackermann: Politische Bildung für eine inklusive Gesellschaft).

Ist Zielgruppenorientierung ein Widerspruch zu Inklusion oder deren Voraussetzung? Vor dieser Frage sieht man sich gestellt, wenn man zum Beispiel Thesen von Dr. Dönges (Sonderpädagogik, Universität Koblenz-Landau) und Prof. Zurstrassen (Soziologie, Universität Bielefeld) in den Blick nimmt:

Ob tatsächlich der vermeintliche Widerspruch der beiden Aussagen nicht aufheben lässt, ist weiter zu diskutieren. Weitgehende Übereinstimmung herrschte allerdings darüber, dass zwar Heterogenität von Menschen mit und ohne Lernschwierigkeit zwar heterogene Angebote erfordern. Festlegungen durch Zielgruppenfestschreibungen (z.B. "ein Angebot für Lernbehinderte") sollten allerdings vermieden werden. Übereinstimmung herrschte auf dem Workshop, dass die Nutzerinnen und Nutzer selbst entscheiden sollen, welchen Zugangsweg sie zu einem Inhaltsuchen.

PDF-Icon Einen Überblick zu "Inklusion und politische Bildung" finden Sie hier (pdf, 64 KB).

Ein Besucher zeigt in Schwerin in der Ausstellung "Labyrinth X" zu Rassismus und Ausgrenzung auf eine Wand mit Bildschirmen (Foto vom 02.06.2005). Die Videoinstallation "between the languages - between the cultures" zeigt 25 Porträts von Menschen unterschiedlicher Kulturen. Veranstalter sind die Landeshauptstadt, die Landeszentrale für politische Bildung und das Ludwigsluster Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit (Zebef). Die vom Zebef erarbeitete Ausstellung setzt kulturelle Akzente gegen rechte Ideologien und will zum Nachdenken über Werte anregen. Bis zum 23. Juni ist "Labyrinth X" täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Foto: Jens Büttner/lmv +++(c) ZB-FUNKREGIO OST - Honorarfrei nur fuer Bezieher des ZB-Regiodienstes+++
pixel

Inklusive politische Bildung: Grundfragen

Wie soll und muss sich politische Bildung verändern, damit sie inklusiv wird? Auf dem Workshop "Inklusive politische Bildung" 2014 wurde diese Frage diskutiert und festgestellt: Intention der Inklusion ist es nicht, Menschen mit Behinderungen an gegebene Verhältnisse anzupassen, sondern die bestehenden Bildungs- und Partizipationsprozesse zu ändern.

Mehr lesen

Gebärdensprachdolmetscherin Isabelle Ridder (r) und Ballettdirektorin Marguerite Donlon applaudieren am 25.01.2013 im Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken (Saarland) in Gebärdensprache. Gemeinsam geben sie Schwerhörigen und Gehörlosen eine Einführung in die aktuelle Ballettproduktion. Foto: Oliver Dietze/dpa (zu dpa-Korr: "Gebärdensprachdolmetscherin übersetzt Musik fürs Ballett ")

Inklusive politische Bildung: Jugend- und Erwachsenenbildung

Das Prinzip der Freiwilligkeit bedeutet, dass für den Bereich der Jugend- und Erwachsenenbildung sind andere Bedingungen hinsichtlich einer Realisierung von Inklusion gegeben als im Schulsystem. Was hat dies für Konsequenzen für die inklusive politische Bildung?

Mehr lesen

Die Schülerinnen Jennifer (M) und Jessika höhlen am 25.10.2012 in der Förderschule am Donnersberg in Rockenhausen im Unterricht einen Kürbis für Halloween aus. Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium hat Journalisten in einer Pressereise einen Eindruck vermittelt, welchen Herausforderungen sich Schulen in Rheinland-Pfalz im Prozess der Inklusion stellen müssen. Foto: Fredrik von Erichsen dpa

Inklusive politische Bildung: Ein Thema für die Schule?!

Wie kann unsere Gesellschaft durch inklusiven Schulunterricht die Teilhabe von Menschen zum Beispiel mit Lerneinschränkungen an politischen Diskussions- und Entscheidungsprozessen fördern? Einig waren sich die Teilnehmenden des Workshop "Inklusiv politisch bilden" 2014: Eine Didaktik der inklusiven politischen Bilduing bedarf keiner eigenen Inhalte und Ziele.

Mehr lesen

Nachrichten in einfacher Sprache

Nachrichten sollen für alle Menschen verständlich sein. Jeden Freitag veröffentlicht der Radio-Sender Deutschlandfunk die wichtigsten Nachrichten der Woche. Diese Neuigkeiten sind in Nachrichten, Kultur, Vermischtes und Sport eingeteilt. Sie können nachrichtenleicht auch hören. Mit einem Podcast-Programm werden die neuen Meldungen automatisch auf Ihren Computer oder auf Ihr Smart-Phone geladen. Sie können die Meldungen dann anhören, wann Sie es möchten.

Mehr lesen auf nachrichtenleicht.de