Schülerwettbewerb

23.7.2019

3. Neuer Trend Heimat

Sie haben sich für diese Aufgabe entschieden? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen: PDF-Icon Mini-Heft: Neuer Trend Heimat
Bärtiger Mann mit Sonnenbrille und Kappie hat ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Heimat" um den Hals hängen. Darüber Aufgabentitel, daneben Einführungstext.Wo bist du zuhause?


Präsentationsformen:

Info: Bei manchen Aufgaben kann zwischen mehreren Präsentationsformen ausgewählt werden. Suchen Sie sich eine aus und gestalten Sie das Werkstück entsprechend nach den Vorgaben.

Zeitungsseiten

In Stil und Aussehen einer Tages- oder Wochenzeitung sollen die Ergebnisse der Projektarbeit dargestellt werden.
Zeitungsseiten unterscheiden sich im Format, in der Aufmachung und im Schreibstil.
"Die eine richtige" Zeitungsseite gibt es nicht, es sind sehr unterschiedliche Ausprägungen möglich. Eine Zeitungsseite soll auch wie eine echte Zeitungsseite aussehen und auch so inhaltlich gestaltet werden, also mit unterschiedlichsten Textarten, Fotos, Illustrationen und Schriftgrößen.
Die Zeitungsseite beinhaltet also unterschiedliche Artikel rund um das behandelte Thema. Denkbar sind „die Nachricht“, „der Meinungs- oder Leitartikel“, das Interview, die Glosse (ironische Zuspitzung), der Kommentar, der Leserbrief und anderes. Nicht zu vergessen: Die Schlagzeile! Illustrationen, Fotos, eine Karikatur oder ein kurzer Comic-Strip sollen den Text auflockern und ergänzen.
Hilfreich sein kann natürlich der Kontakt zu einer Zeitungsredaktion, die beim Aufbau einer solchen Seite behilflich sein kann und die dann vielleicht auch Interesse daran hat, die Seite oder Auszüge daraus zu veröffentlichen.

Umfang und Format:
Verlangt werden in der Regel zwei gestaltete Seiten.
Format und Umfang für den laufenden Wettbewerb sind in der aktuellen Aufgabe unter „DAS SENDET IHR EIN:“ angegeben.
Das Format muss nicht zwingend einer Original-Zeitungsseite entsprechen, machbar ist eher das Format DIN A3.
Die Bundeszentrale bietet für die Gestaltung technische Hilfen an.
Im Booklet verbirgt sich eine ausführliche Gebrauchsanweisung. Viel Erfolg!
Checkliste:
  • Sind alle Arbeitsaufgaben bearbeitet und die Arbeitsergebnisse in der Zeitungsseite dargestellt?
  • Werden die gesammelten Informationen verständlich und in verschiedenen Artikeln abwechslungsreich angeboten?
  • Tragen die Artikel aussagekräftige Überschriften?
  • Sind Meinung und Nachricht erkennbar voneinander getrennt?
  • Hat die Seite das typische Erscheinungsbild einer Zeitung?
  • Lockern Fotos oder Illustrationen die Texte auf?
Weiterführende Informationen und Materialien:
https://www.deutsche-tageszeitungen.de/pressefachartikel/fachausdruecke-im-journalismus/
http://files1.derwesten.de/pdf/Stiftung%20Lesen%20Heft_6.pdf

Radiofeature als (Audio-) Podcast

Ein Radiofeature verbindet Elemente von Hörspiel, Dokumentation und Reportage zu einem informativen, kritischen Hörbeitrag.
Ein Feature lässt viele Spielarten zu. Es besteht im Wesentlichen aus Wortbeiträgen, Reportagen und Interviews, die durch Musik und andere Tonbeiträge verbunden oder untermalt werden.
Die Medien verstehen unter einem Feature einen lebendig gestalteten Informationsbericht, der abstrakte Sachverhalte mit verschiedenen Mitteln und Effekten besonders interessant, anschaulich und sinnlich erfahrbar "aufmacht" und spannend wie auch unterhaltsam darstellt.
Im Fernsehen lassen sich optische Reize setzen. Im Radio beschränkt sich die Gestaltung eines Features auf akustisch Übertragbares. Der Featurecharakter wird durch Sprecher- und Szenenwechsel erreicht, sowie durch das Einblenden von kurzen Statements, Kurzinterviews, Archivaufnahmen und Musik. Auch Originalgeräusche im Hintergrund oder als Überleitung vor Wortbeiträgen können für Abwechslung sorgen und so zu einer spannenden Präsentation führen.
Ein Radiofeature kann man u.a. mit einem Smartphone aufnehmen und am Computer mit kostenloser Schnittsoftware weiter bearbeiten.

Umfang und Format
Dauer in der Regel: 8 Min als MP3-Datei
Format und Umfang für den laufenden Wettbewerb sind in der aktuellen Aufgabe unter „DAS SENDET IHR EIN:“ angegeben.

Checkliste:
  • Sind alle Arbeitsaufgaben bearbeitet und die Arbeitsergebnisse im Radiofeature dargestellt?
  • Wird auf die wesentlichen Gesichtspunkte des Themas altersgemäß, sachlich richtig und differenziert eingegangen?
  • Weist das Feature eine sinnvolle Struktur auf?
  • Sind die einzelnen Beiträge effektvoll gestaltet und in einer sachlogischen Reihenfolge angeordnet?
  • Wirkt das Feature insgesamt originell, spannend, amüsant, lustig oder motivierend?
  • Wird eine begründete Position zum Thema eingenommen und deutlich gemacht?
Weiterführende Informationen und Materialien:
https://www.ohrenspitzer.de/fileadmin/files/Methodendatenbank/Medien_machen/Audio-Feature/Ohrenspitzer_Unterrichtsmodul_Radio_Feature_Endversion.pdf
https://www.tu-chemnitz.de/phil/iesg/professuren/swandel/projekte/radiofeature/radiofeature.php http://www.mkblog.org/2014/11/04/wie-man-ein-radiofeature-macht/

Nützliche Links/bpb-Materialien zum Thema:



Bundeswettbewerbe

Die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe ist ein Zusammenschluss von staatlich anerkannten und gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben in Deutschland. Ihr Ziel ist es, für die Beteiligung an pädagogisch sinnvollen Wettbewerben zu werben und Wettbewerbe als schulergänzende Instrumente zur Begabungsentwicklung und Begabtenförderung im Bildungswesen zu profilieren.

Mehr lesen auf bundeswettbewerbe.de

Der Schülerwettbewerb zur politischen Bildung bietet seit nunmehr 40 Jahren ausgefeilte Vorschläge für Projektunterricht an. Fast alle lassen sich immer noch gewinnbringend im Unterricht nutzen. Der Reader dokumentiert 360 Aufgaben, erläutert, wie die Wettbewerbsteilnahme optimal vorbereitet wird und zeigt, welche Kompetenzen sie vermittelt.

Mehr lesen

Format

Wettbewerb

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet regelmäßig den Schülerwettbewerb und den Jugenddemokratiepreis. Am Tag des Grundgesetzes werden zudem jährlich die Botschafter für Demokratie und Toleranz geehrt. Darüber hinaus werden in unregelmäßigen Abständen Ideen und Projekte ausgeschrieben.

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de