30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Datenreport 2018

14.11.2018 | Von:
Sylvia Behrends, Walter Engel, Kristina Kott, Jenny Neuhäuser

Bruttoeinkommen privater Haushalte

Ein erster Indikator für die Einkommens- und Ausgabensituation privater Haushalte ist das Haushaltsbruttoeinkommen, das sich aus verschiedenen Einkommensarten zusammensetzt.

i

Info 2

Haushaltsbruttoeinkommen

Alle Einnahmen der Haushalte aus (selbstständiger und unselbstständiger) Erwerbstätigkeit, aus Vermögen, aus öffentlichen und nicht öffentlichen Transferzahlungen sowie aus Untervermietung bilden das Haushaltsbruttoeinkommen.

Zum Bruttoeinkommen aus Erwerbstätigkeit zählen auch Sonderzahlungen, Weihnachtsgeld, zusätzliche Monatsgehälter sowie Urlaubsgeld. Das Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit enthält keine Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung. Einkünfte aus nicht öffentlichen Transferzahlungen (außer Betriebs- und Werksrenten), aus Vermögen (darunter auch aus Vermietung und Verpachtung) werden nicht personenbezogen, sondern für den Haushalt insgesamt erfasst. Die Einnahmen aus Vermögen beinhalten (nach internationalen Konventionen) eine sogenannte unterstellte Eigentümermiete. Hierbei wird deren Nettowert berücksichtigt, das heißt, Aufwendungen für die Instandhaltung des selbstgenutzten Wohneigentums werden von der errechneten Eigentümermiete abgezogen. Hierbei können in Einzelfällen bei entsprechend hohen Instandhaltungsaufwendungen negative Eigentümermietwerte beziehungsweise Vermögenseinnahmen entstehen.

Subtrahiert man vom Haushaltsbruttoeinkommen die Einkommensteuer, Lohnsteuer, Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag sowie die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung, erhält man das Haushaltsnettoeinkommen. Zu den Pflichtbeiträgen zur Sozialversicherung zählen die Beiträge
  • zur Arbeitslosenversicherung,
  • zur gesetzlichen Rentenversicherung,
  • zur gesetzlichen, freiwilligen und privaten Krankenversicherung sowie
  • zur sozialen und privaten Pflegeversicherung.
Zum Haushaltsbruttoeinkommen hinzuaddiert werden die Arbeitgeberzuschüsse zur freiwilligen und privaten Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung sowie die Zuschüsse der Rentenversicherungsträger zur freiwilligen und privaten Krankenversicherung.

Struktur und regionaler Vergleich

Das durchschnittliche monatliche Bruttoeinkommen der in den Laufenden Wirtschaftsrechnungen erfassten Privathaushalte in Deutschland belief sich 2016 auf 4.337 Euro. Wichtigste Einnahmequelle mit einem Anteil von 63 % waren die Einkünfte aus Erwerbstätigkeit: Durchschnittlich 2.751 Euro im Monat stammten aus unselbstständiger und selbstständiger Tätigkeit. Rund 22 % ihres Bruttoeinkommens beziehungsweise durchschnittlich 961 Euro im Monat erhielten die privaten Haushalte aus öffentlichen Transferzahlungen wie Renten der gesetzlichen Rentenversicherung, staatlichen Pensionen, Kindergeld und Kinderzuschlag, Elterngeld, Arbeitslosengeld I und II, Sozialhilfe, Beihilfen im öffentlichen Dienst. Aus Vermögenseinnahmen stammten 10 % des Bruttoeinkommens. Den geringsten Anteil hatten mit durchschnittlich 4,7 % die Einkommen aus nicht öffentlichen Transferzahlungen und aus Untervermietung.
Struktur des monatlichen Haushaltsbruttoeinkommens ­privater Haushalte 2016 — in ProzentStruktur des monatlichen Haushaltsbruttoeinkommens ­privater Haushalte 2016 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Höhe und Zusammensetzung des Bruttoeinkommens sind in Ost und West unterschiedlich: Die Haushalte im Westen verfügten 2016 über ein monatliches Bruttoeinkommen von durchschnittlich 4.555 Euro, den Haushalten im Osten standen mit 3.515 Euro rund 77 % des Westniveaus zur Verfügung. Der mittlere Anteil der Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen am gesamten Bruttoeinkommen war in den neuen Ländern und Berlin mit 27 % um 6 Prozentpunkte höher als im früheren Bundesgebiet ohne Berlin-West (21 %). Dagegen war im Osten der durchschnittliche Anteil der Einnahmen aus Vermögen (6,5 %) niedriger als im Westen (10,3 %).
Einkommen, Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2016 — je Haushalt und Monat in EuroEinkommen, Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2016 — je Haushalt und Monat in Euro Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Bruttoeinkommen nach Haushaltstyp

Die Höhe der durchschnittlichen Bruttoeinkommen privater Haushalte unterscheidet sich je nach Haushaltstyp. Die höchsten monatlichen Bruttoeinkommen hatten 2016 die Haushalte von Paaren mit Kind(ern) unter 18 Jahren (6.368 Euro) und Paaren ohne Kind (5.133 Euro). Alleinerziehende verfügten über ein Haushaltsbruttoeinkommen von durchschnittlich 2.876 Euro. Alleinlebende hatten mit durchschnittlich 2.624 Euro das niedrigste Bruttoeinkommen.
Monatliches Bruttoeinkommen privater Haushalte nach Haushaltstyp 2016 — in EuroMonatliches Bruttoeinkommen privater Haushalte nach Haushaltstyp 2016 — in Euro Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

i

Erbe und Schenkung

Im Jahr 2016 betrug das geerbte und geschenkte Vermögen nach den Ergebnissen der Steuerstatistiken 108,8 Milliarden Euro. Die von den Finanzverwaltungen veranlagten Vermögensübertragungen aus Erbschaften und Vermächtnissen beliefen sich auf 43,6 Milliarden Euro und aus Schenkungen auf 65,2 Milliarden Euro. Das übertragene Volumen dürfte aber um einiges höher ausfallen, da ein großer Teil der Vermögensübergänge wegen hoher persönlicher Freibeträge innerhalb der Kernfamilie, weiteren sachlichen Steuerbefreiungen und besonderen Verschonungsregelungen für bestimmte Vermögensarten steuerfrei bleibt und daher in den Steuerstatistiken nicht enthalten ist.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Top 15

Wer zahlt am meisten an die EU? In welches Land wandern die meisten Personen ein? Wie entwickelt sich der Welthandel? Wo sind die meisten Menschen arm? Hier finden Sie 15 Zahlen und Fakten-Grafiken, die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden...

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen