Religion und Europa

Der Begriff R. umfasst in Europa eine Vielfalt an Glaubensrichtungen und religionspolitischen Traditionen. In der EU werden religionspolitische Fragen i. d. R. auf nationaler Ebene geklärt. Die gemeinsamen religiösen Wurzeln in den Mitgliedstaaten gehen größtenteils aus dem Christentum hervor, welches eine Regelung der Beziehungen zwischen Religion und Staat durch nationale Staatskirchensysteme notwendig machte. Die EU bemüht sich hinsichtlich der Religion um Neutralität, daher lässt sich das Verhältnis zwischen Religion und EU bisher nur schwer von supranationaler Ebene aus betrachten.

Jedoch beeinflusst die Sekundärgesetzgebung der EU verstärkt das Staatskirchenrecht der Mitgliedstaaten, was langfristig die Formierung eines europ. Religionsrechts zur Folge haben könnte. Weiterhin erscheint eine religionspolitische Positionierung der EU im Zusammenhang mit einer möglichen EU-Mitgliedschaft der Türkei immer notwendiger. Zudem sind Kirchen und andere religiöse Vereinigungen als Arbeitgeber und Anbieter von Waren und Dienstleistungen ebenso europ. Recht unterworfen wie andere juristische Personen. Obwohl noch kein ausdrückliches EU-Religionsrecht besteht, existieren Rechtsvorschriften, die dem besonderen Status von Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften gerecht werden. Grundlage ist die Religionsfreiheit, die u. a. in der Grundrechtscharta erwähnt wird. Die Kirchenerklärung von 1999 bildet die Basis für ein mögliches zukünftiges europ. Staatskirchenrecht. Darin achtet und garantiert die EU den jeweiligen Status der Kirchen und Religionsgemeinschaften in den Mitgliedstaaten. Die Beziehungen zwischen kirchlichen Gemeinschaften und der EU werden auch zunehmend intensiver. Heute sind zahlreiche kirchliche und religiöse Interessenvertretungen in Brüssel vorhanden. Als wichtigste sind die COMECE (Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft) und die Konferenz der europ. Kirchen zu nennen. Ihr Ziel ist die Vertretung der verschiedenen konfessionellen Interessen bei der EU. Bislang ist der Grad der Einflussnahme der Kirchen auf europ. Politik aber nur unzureichend untersucht worden. Im Vertrag von Lissabon (2009) konnten die Kirchen einen Gottesbezug nicht durchsetzen, jedoch ist in der Präambel u. a. das religiöse Erbe Europas genannt.

Literatur

  • G. Waschinski: Gott in die Verfassung? Religion und Kompatibilität in der Europäischen Union, Baden-Baden 2007.

Siehe auch:
Gottesbezug (in der EU-Verfassung)
Präambel des EU-Vertrags

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Chardon



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen