Aufstand/ Aufständische

Widerstand
Als „Aufstand“ bezeichnet man den Widerstand von Menschen gegen politische, soziale oder wirtschaftliche Verhältnisse in ihrem Land. Aufständische wollen diese Verhältnisse nicht länger dulden. Sie schließen sich deshalb zusammen und wehren sich.


Gewaltsame Aufstände



In der Vergangenheit kann man viele Beispiele für gewaltsame Aufstände finden: Beim Bauernaufstand in Deutschland 1525 haben die Bauern, Handwerker und Tagelöhner mit Waffen gegen die Obrigkeit gekämpft, letztlich aber ohne Erfolg. 1943 fand im Zweiten Weltkrieg der Aufstand der jüdischen Bewohner im Warschauer Ghetto gegen die deutschen Besatzer statt. Polen war von den Deutschen besetzt. Überall in Europa wurden die Juden verfolgt und ermordet. In der polnischen Hauptstadt wurden sie in einem großen Sammellager zusammengepfercht und von dort in die Vernichtungslager gebracht. Von April bis Mai 1943 haben jüdische Einwohner des Warschauer Ghettos in einem Aufstand gegen die deutschen Besatzer gekämpft. Der Aufstand scheiterte, weil die Übermacht des Gegners zu groß war.
Am 17. Juni 1953 haben viele Arbeiter in DDR mit einem Aufstand gegen die Regierung bessere Arbeitsbedingungen gefordert. Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen.Am 17. Juni 1953 haben viele Arbeiter in DDR mit einem Aufstand gegen die Regierung bessere Arbeitsbedingungen gefordert. Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. (© AP)


Friedlicher Aufstand



Ein Aufstand ist oft gewaltsam, aber nicht immer ist das so. Ein Beispiel für einen friedlichen Aufstand ist der Widerstand der Menschen in der DDR 1989. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich damals gegen die kommunistische Regierung gestellt. Dieser friedliche Aufstand führte zum Ende der DDR.
Eine Million Bürger der DDR protestieren am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz für den Rücktritt der SED-Regierung. Sie fordern freie Wahlen, Presse-, Meinungs- und Reisefreiheit.Eine Million Bürger der DDR protestieren am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz für den Rücktritt der SED-Regierung. Sie fordern freie Wahlen, Presse-, Meinungs- und Reisefreiheit. (© Bundesbildstelle)


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de