Leuthard, Doris

Schweiz *Merenschwand 10.4.1963; Bundesrätin und seit 2010 Ministerin für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Studium der Rechtswissenschaften in Zürich; Rechtsanwältin; Mitglied der Christdemokratischen Volkspartei (CVP), 2000-04 CVP-Vizepräsidentin, seit 2004 CVP-Präsidentin; 1997-2000 Mitglied des Grossen Rats des Kantons Aargau; 1999-2006 Mitglied des Nationalrats; 14.6.2006 Wahl in den Bundesrat; 2006-10 Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements; seit 1.11.2010 Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation als Nachfolgerin von Moritz Leuenberger (SP); 2016 Vizepräsidentin in der Nachfolge von Johann Schneider-Ammann (FDP); 2017 Bundespräsidentin in der Nachfolge von Johann Schneider-Ammann (FDP)


Quelle: Der neue Fischer Weltalmanach 2019 © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2018.



Lexika-Suche

Länderprofile

Länderprofile Migration: Daten - Geschichte - Politik

Ein Länderprofil enthält Informationen über Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration in einem bestimmten Land. Diese Informationen bestehen aus: Daten und Statistiken, Geschichtlichen Entwicklungen, Rechtlichen und politischen Maßnahmen, Aktuellen Debatten in den Ländern.

Mehr lesen

Infografiken

Die Vereinten Nationen

Warum wurden die Vereinten Nationen gegründet? Welche Ziele und Aufgaben haben sie? Was ist der Sicherheitsrat und welche Rolle spielt Deutschland? Die 11 Infografiken geben Antworten und zeigen anschaulich, wie die UN aufgebaut sind.

Mehr lesen

Dossier

Welternährung

Jeder neunte Mensch weltweit hungert. Die unterschiedlichen Ausprägungen von Unter-, Mangel-, Fehl-, Überernährung hat nicht nur Auswirkung auf den einzelnen Menschen, sondern auf die gesamte Gesellschaft. Wo leben die Menschen, die unter Ernährungsunsicherheiten leiden? Was für eine Rolle spielt die Welternährung in der Weltpolitik, welche Organisationen sind zuständig? Und was bedeutet das Menschenrecht auf Nahrung?

Mehr lesen