30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


Bildungspolitik/Bildungswesen

3. Das deutsche Bildungswesen im internationalen Kontext

Die deutsche Bp. stand nach 1990 vor der doppelten Aufgabe, sowohl die "deutsche Bildungseinheit" zu schaffen, als auch auf die Herausforderungen der Globalisierung zu reagieren. Hinsichtlich der internationalen Position D.s im Bildungsbereich fallen gut zwei Jahrzehnte später die folgenden Eckpunkte ins Auge:

3.1 Festigung des Bildungsföderalismus

Der Kulturföderalismus wurde durch die Verfassungsreform von 2006 noch weiter verstärkt. Die Änderung des Grundgesetzes schwächte die 1969 erst durch eine Grundgesetzänderung eingeführten Zuständigkeiten des Bundes für das Hochschulwesen wieder deutlich ab. Insbesondere wurde seine Rahmenkompetenz für das Hochschulwesen ganz aufgehoben. Dadurch wurde auch der Staatsvertrag über die BLK von 1970 hinfällig. Nach dem neuen Art. 91b GG muss die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern im Bereich von Hochschule und Forschung jeweils punktuell neu verhandelt werden.

Die auch durch internationale Vergleiche mit anderen föderalen Systemen (z. B. Kanada) veranlassten Anregungen zur Weiterentwicklung des Bildungsföderalismus wurden bisher nicht aufgegriffen.

3.2 Schulzeitverkürzung

Schon in der BRD wurde seit langem darüber diskutiert, dass eine 13-jährige Schulzeit bis zum Abitur im Vergleich zu den europäischen Nachbarn zu lang sei. Diese Debatte bekam mit der deutschen Vereinigung neue Nahrung, da einige neue Länder die frühere DDR-Regelung einer 12-jährige Schulzeit bis zur Hochschulreife beibehielten. Nach jahrelangem Dissens in der KMK wurde inzwischen die Entscheidung für eine 12-jährige Schulzeit gefällt. Dadurch hat sich ein Strukturmerkmal der DDR-Schule im Zeichen der Europäisierung für die gesamte Republik durchgesetzt.

3.3 Die Sonderstellung der Berufsbildung

Die Logik des Dualen Systems mit der Dominanz der betrieblichen Ausbildung und der systemischen Trennung zwischen Berufsbildung und Allgemeinbildung wurde als "deutscher Sonderweg" im Kern unverändert beibehalten. Eine höhere Allgemeinbildung bringt in D. keine formalen Vorteile bei der Zulassung zur Dualen Berufsbildung. Umgekehrt vermittelt die berufliche Qualifikation per se keinen höheren Allgemeinbildungsabschluss. Doppelqualifikationen können nur nacheinander (konsekutiv) erworben werden. Simultane Doppelqualifikationen (z. B. berufliche Qualifikation und Fachhochschulreife) werden nur marginal angeboten. Damit bleibt D. abseits von den Entwicklungen in den Nachbarländern.

3.4 Internationale Schulleistungstests

Einen unerwarteten Einfluss auf die Bp. in D. erhielten nach 2000 die internationalen Schulleistungstests, insbesondere die zyklisch alle drei Jahre durchgeführten PISA-Untersuchungen (Programme of International Student Assessment), die die Grundfähigkeiten der Schüler am Ende der Pflichtschule im Lesen, in der Mathematik und in den Naturwissenschaften messen sollten. Das schwache Abschneiden D.s im internationalen Vergleich löste starke bildungspolitische Aktivitäten auf Bundes- und KMK-Ebene aus. Der Bund schuf ein Förderprogramm zur Ganztagsbetreuung, die KMK definierte Handlungsfelder der Schulreform, unter denen die Formulierung bundesweiter Bildungsstandards in den Kernfächern am schnellsten realisiert wurde. Darunter verstand man die Definition gemeinsamer als allgemeine Kompetenzen formulierte Lernziele, die in allen Ländern gleich sein sollten, ohne dass die Curricula selbst angeglichen werden mussten. Eine Reform der Schulstruktur war in den Handlungsfeldern nicht vorgesehen. Da sich die Bildungsstandards in der Definition der Kompetenzen an den Vorgaben des Internationalen PISA-Konsortiums orientierten, entstand die neue Situation, dass faktisch die Lehrplanausgestaltung im deutschen Schulwesen von einer überstaatlichen Instanz beeinflusst wird.

3.5 Die Schulstrukturreform

Ein Nebeneffekt der PISA-Untersuchungen war, dass die lange blockierte Schulreformdebatte wieder neu belebt wurde. Die erste Welle der PISA-Untersuchungen hatte neben den im internationalen Vergleich nur mittleren Leistungen der deutschen Schüler, die von 2000 bis 2006 nur langsam besser wurden, festgestellt, dass im deutschen Schulwesen die Korrelation zwischen Schulleistung und sozialer Herkunft ungleich stärker war als in vergleichbaren westlichen Industriestaaten. Dies galt analog auch für eine große Gruppe von Schülern mit Migrationshintergrund. Das deutsche Schulsystem war im internationalen Vergleich am wenigsten in der Lage die sozial bedingten Leistungsunterschiede auszugleichen. Die Ursache sah eine Mehrzahl auch internationaler Experten in der besonders scharfen sozialen Selektionsfunktion des dreigliedrigen weiterführenden Schulwesens. Die neuen politischen Mehrheiten in einigen Bundesländern führten zu einer Neubelebung der Diskussion um die Gemeinschaftsschule (nach skandinavischem Modell), die ein längeres gemeinsames Lernen möglichst über eine um zwei Jahre verlängerte Grundschule hinaus ermöglichen sollte. Ein erster Kompromiss deutet sich in NRW an, das nach dem Vorbild der südostdeutschen Länder ein zweigliedriges weiterführendes Schulwesen beschloss. Neben dem Gymnasium steht künftig nur noch die Sekundarschule. Damit scheint sich zumindest mittelfristig die zweigliedrige Schulvariante der neuen Bundesländer als Modell für ganz D. durchgesetzt zu haben.

3.6 Der Bologna-Prozess

Noch deutlicher wird der internationale Einfluss auf dem Gebiet des Hochschulwesens. In der sog. Bologna-Erklärung hat sich 1999 ein Großteil europäischer Hochschulminister (nicht nur der EU) verpflichtet, gemeinsame Studienstrukturen zu schaffen, um einen "europäischen Hochschulraum" zu ermöglichen, der die Mobilität der Studierenden garantieren sollte. Dies betraf drei wesentliche Schritte: die Schaffung leicht verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse, die Einführung eines gestuften Studiensystems (Bachelor/Master) und die Einführung eines Leistungspunktesystems, das sich an der Arbeitszeit der Studierenden orientiert. Dies war mit der Modularisierung des Studienablaufs verbunden, d. h. mit der inhaltlichen Definition fester Lehreinheiten.

Für D. war die auch tatsächlich mit großem Eifer vorgenommene Reform der Studiengänge eine kleine Revolution: nicht nur wurden "bewährte" Abschlüsse wie das Diplom (auch der Dipl.-Ing.) abgeschafft, die Modularisierung bedeutete auch eine weitgehende bürokratische Fixierung der Studieninhalte zu Lasten der traditionellen Lehrfreiheit.

Das eigentliche Ziel des Bologna-Prozesses, die Förderung der internationalen Mobilität der Studierenden, scheint indes zumindest in der ersten Phase noch nicht erreicht zu sein: durch die inhaltliche Festlegung der Module wird eine Anrechenbarkeit von Studienbausteinen bereits innerhalb Deutschlands eher erschwert. Hier kommt es durch das Zusammentreffen von angelsächsisch inspirierten, eher auf der Logik allgemeiner Kompetenzen beruhenden Studieninhalten und formellem deutschem Prüfungsrecht (alle Inhalte müssen klagesicher sein!) zu unübersehbaren Friktionen, die erst ein pragmatischer Umgang mit dieser Reform wird lösen können. Die heftige inneruniversitäre Kritik an den Bologna-Strukturen führte dazu, dass einige Technische Hochschulen den international renommierten Titel des Dipl.-Ing. (neben dem Master) wieder einführten.

Es zeigt sich im Fazit, dass die Spannung zwischen den internationalen Pressionen und dem spezifischen Erbe der deutschen Bp. noch nicht aufgelöst ist.


Literatur

Anweiler, Oskar/Fuchs, Hans-Jürgen/Dorner, Martina/Petermann, Eberhard 1992: Bildungspolitik in Deutschland 1945-1990. Ein historisch-vergleichender Quellenbund. Opladen.

Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.) 2001: PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen.

Döbert, Hans/Hörner, Wolfgang/von Kopp, Botho/Reuter, Lutz (Hrsg.) 32010: Die Bildungssysteme Europas. Baltmannsweiler.

Hörner, Wolfgang/Kuebart, Friedrich/Schulz, Dieter (Hrsg.) 1999: "Bildungseinheit" und "Systemtransformation". Beiträge zur bildungspolitischen Entwicklung in den Neuen Bundesländern und im östlichen Europa. Berlin.

Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.) 2010: Bildung in Deutschland. Bielefeld.


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Wolfgang Hörner



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren?

Mehr lesen

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung.

Jetzt ansehen