Staatsverschuldung

Literatur

Deutsche Bundesbank 2011: Die Schuldenbremse in Deutschland. Wesentliche Inhalte und deren Umsetzung, in: Monatsbericht Oktober.

Giersch, Herbert 2000: Staatsverschuldung in der offenen Gesellschaft, in: Lingelbach, Gerhard 2000: Staatsfinanzen – Staatsverschuldung – Staatsbankrotte in der europäischen Staaten- und Rechtsgeschichte. Köln.

Halstenberg, Friedrich 2001: Staatsverschuldung. Eine gewagte Finanzstrategie gefährdet unser Gemeinwesen. Essen.

Schlesinger, Helmut/Weber, Manfred/Ziebarth, Gerhard 1993: Staatsverschuldung ohne Ende? Zur Rationalität und Problematik des öffentlichen Kredits. Darmstadt.

Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 2007: Staatverschuldung wirksam begrenzen. Expertise v.12.3. Wiesbaden.

Sturm, Roland 2011: Sparen durch den Zwang neutraler Regeln? Die Schuldenbremse im Grundgesetz und die Folgen für Bund und Länder, in Politische Bildung 4/2011.

Tietmeyer, Hans 1993: In welchem Umfang darf sich ein Staat verschulden? In: Aus Politik und Zeitgeschichte B18.

Weizsäcker, Robert K. von 1992: Staatsverschuldung und Demokratie, in: Kyklos vol. 45.

Woyke, Wichard (Hrsg.) 2011: Staatsverschuldung, in: Politische Bildung 4/2011.


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Uwe Andersen



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren?

Mehr lesen

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung.

Jetzt ansehen