Umlaufvermögen

Vorräte, Forderungen, flüssige Mittel

diejenigen Vermögensteile eines Unternehmens, die zum kurzfristigen Verbrauch oder zur Weiterveräußerung bestimmt sind oder der finanziellen Abwicklung der Geschäfte dienen. Das Umlaufvermögen wird nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet. Zu diesen Vermögenswerten zählen Vorräte (Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe), Forderungen (Guthaben gegenüber Kunden aus Lieferungen und Leistungen) und flüssige Mittel (Kassenbestand, Bankguthaben). Zusammen mit dem Anlagevermögen (siehe dort) bildet das Umlaufvermögen im Wesentlichen die Aktivseite der Bilanz (siehe dort).


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen