Bürger in Wut

Die Wählervereinigung Bürger in Wut (BIW) wurde im Jahr 2004 gegründet und beschreibt sich selbst als bürgerlich-konservativ. Vorsitzender des Bundesverbands der BIW ist Jan Timke, zuvor Vorsitzender des Bremer Landesverbandes der sogenannten Schill-Partei "Rechtsstaatliche Offensive". Die BIW trat bislang nur bei den Bürgerschaftswahlen in Bremen 2007 und 2011 an. In beiden Wahlen gewann sie jeweils einen Sitz in der Bremischen Bürgerschaft. In der Politikwissenschaft besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die BIW zu den rechtspopulistischen Parteien zu zählen ist. Zu dieser Einstufung geben insbesondere programmatische Aussagen zur Inneren Sicherheit und zur Ausländer- und Zuwanderungspolitik Anlass. Bundespolitisch hat die BIW keine Bedeutung. www.buerger-in-wut.de


bpb.de Online-Redaktion, Gereon Schloßmacher, Bonn April 2013.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen