Sekten

[lat.: folgen] Oft negativ verwendete Bezeichnung für kleinere religiöse Gruppen, die von den Lehrmeinungen der (christlichen) Großkirchen abweichen oder völlig eigenständige religiöse Überzeugungen entwickelt haben; selbst bezeichnen sie sich z. B. als Gemeinschaft, Versammlung oder Kirche. S. sind i. d. R. (streng) hierarchisch gegliedert, verlangen von ihren Anhängern oft eine spezielle (ggf. streng überwachte) Lebensführung und ein besonderes (z. B. missionarisches) Auftreten nach außen. Sie verschaffen ihren Mitgliedern i. d. R. einen gewissen Halt und Orientierung, werden aber von außen i. d. R. als unfrei wahrgenommen.

Siehe auch:
Überzeugung
Gemeinschaft
Kirchen

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen