Europäische Sozialcharta

Ein am 18.10.1961 geschlossenes völkerrechtliches Abkommen, mit dem sich die Mitgliedsstaaten zur Anerkennung und Umsetzung wichtiger sozialpolitischer Ziele verpflichteten. In ihr sind etwa ein »Recht auf Arbeit« und auf »Soziale Sicherheit« enthalten. Individuelle Rechtsansprüche sind aus ihr aber nicht ableitbar. Sie wird jedoch vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) bei der Auslegung der Europäischen Menschenrechtskonvention Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) berücksichtigt.

Siehe auch:
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)
Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche