Grundfreiheiten

In den EU-Verträgen (Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Vertrag über die Europäische Union (EUV)) verankerte Wirtschaftsfreiheiten. Das sind die Warenverkehrsfreiheit, Kapitalverkehrsfreiheit, Arbeitnehmerfreizügigkeit, die Dienstleistungsfreiheit und Niederlassungsfreiheit. Der Europäische Gerichtshof (Europäischer Gerichtshof (EuGH)) hat die G. extensiv ausgelegt und so begonnen, die Europäische Wirtschaftsordnung umzugestalten zu einer Wettbewerbsordnung, die sich deutlich von der ordoliberalen oder sozialpartnerschaftlichen Wirtschaftsordnung der frühen Bundesrepublik bis in die 1970er-Jahre unterscheidet.

Siehe auch:
Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV)
Vertrag über die Europäische Union (EUV)
Warenverkehrsfreiheit
Kapitalverkehrsfreiheit
Arbeitnehmerfreizügigkeit
Dienstleistungsfreiheit und Niederlassungsfreiheit
Europäischer Gerichtshof (EuGH)
Europäische Wirtschaftsordnung

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche