Nachhaltigkeit

Umweltrechtliches Prinzip, das ursprünglich aus der Forstwirtschaft kommt. Dort bedeutete nachhaltige Forstwirtschaft, dass nur so viel Wald abgeholzt wird, wie in einer bestimmten Zeit wieder nachwächst – braucht ein Baum z. B. 60 Jahre zum Wachsen, kann jährlich nur 1/60-stel der Bäume geschlagen werden. Das Prinzip wurde von der Forstwirtschaft auf fast alle Bereiche des Lebens übertragen. Im Umweltrecht ist das Prinzip als Zielvorgabe sehr nützlich. Man sollte z. B. nur so viele Fische fangen, wie wieder nachwachsen.

Siehe auch:
Umweltrecht

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche