Förderung

Qualitätsmanagement

Mit der Einführung eines umfangreichen Qualitätsmanagements verfolgt die bpb das Ziel, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozeß in der Förderstruktur zu etablieren, um die Qualität der Bildungsangebote dauerhaft zu sichern. Die Instrumente sind vielfältig und setzen sich zusammen aus Gutachten der Bildungsveranstaltungen, sogenannte Tagungsbetreuungen, Auswertungen der qualitativen Kriterien zur Beurteilung der Bildungsarbeit, Prüfungen der Verwendungsnachweise, Selbstevaluationen, jährlichen Schwerpunktthemen, Exkursionskriterien und Fachtagungen zur politischen Bildung. Zur begleitenden Erfolgskontrolle zählt auch die Beratungsleistung der FBF-Mitarbeiter/innen..

Die Qualitätssicherungsmaßnahmen sind mit dem Runden Tisch vereinbart und verbindlich für alle geförderten Einrichtungen. Sie bilden auch die Grundlage für die Vergabe von Fördermitteln.

Tagungsbetreuung

Die Tagungsbetreuung ist ein seit 2001 bewährtes Instrument der systematischen Wirkungs- und Erfolgskontrolle, mit dessen Hilfe Erkenntnisse über den Teilnehmendenkreis, die Lernziele und Lerninhalte, die Vermittlungsform, die Qualität der betreuten Veranstaltung insgesamt gewonnen werden.

Mehr lesen

Prüfung

Durch den Einsatz von Fördermitteln in Projekte und Veranstaltungen der politischen Bildungsarbeit trägt die bpb zur Stärkung der Demokratie bei. Die Bildungsveranstaltungen werden von Steuergeldern finanziert und unterliegen deshalb einer sorgsamen Prüfung. Dabei wird sowohl der Verwendungszweck der Förderung als auch eine Richtlinien konforme Verwendung der Gelder geprüft.

Mehr lesen

Runder Tisch

Der Runde Tisch ist ein Beratungsgremium, das sich aus den Vertretern der von der bpb geförderten Bildungseinrichtungen zusammensetzt. Alle zwei Jahre eröffnet ein Rotationsverfahren weiteren interessierten Mitgliedseinrichtungen die Mitwirkung am Runden Tisch.

Mehr lesen