Herausforderung Salafismus


Clearingverfahren und Case Management: Prävention von gewaltbereitem Neosalafismus und Rechtsextremismus

Die Aktion Gemeinwesen und Beratung e. V. in Düsseldorf hat unter der Leitung von Dr. Michael Kiefer das Modellprojekt "Clearingverfahren und Case Management: Prävention von gewaltbereitem Neosalafismus und Rechtsextremismus" gestartet. Das von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderte Projekt zielt auf die Prävention von Radikalisierungsprozessen in Sozialraum und Schule.

Handlungskonzept

Insgesamt wurden sechs Schulen in NRW und Berlin ausgewählt, um das Projekt in Kooperation mit der Aktion Gemeinwesen und Beratung umzusetzen. Die Besonderheit des Projekts ist, dass die Unterbrechung von Radikalisierungsprozessen im Fokus steht. Dieser Ansatz ist in Deutschland bis jetzt einmalig. Im Mittelpunkt steht deshalb die Entwicklung und Erprobung von Methoden und Maßnahmen, mit denen sich ein bereits begonnener Prozess nachhaltig aufhalten lässt. Hierzu sollen mehrstufige strukturierte Clearingverfahren zum Einsatz kommen. Dabei handelt es sich um Verfahren, die auch über einen längeren Zeitraum Hilfestellungen für Schülerinnen und Schüler sowie deren Angehörige bereitstellen können.

Im Rahmen eines solchen Verfahrens kann ein ganzes Bündel von Methoden und pädagogischen Maßnahmen zur Anwendung kommen. Neben der präzisen Fallanalyse, die auf der Grundlage verlässlicher Indikatoren durchgeführt werden soll, zählen zum Maßnahmenfächer unter anderem Fallkonferenzen, Interventionsgespräche und externe Fachberatung. Die Ergebnisse werden in einer umfangreichen, praxisorientierten Handreichung dokumentiert.

Projektziel

Das Hauptziel des Projekts besteht darin, Radikalisierungsprozesse frühzeitig zu erkennen und diese zu unterbrechen. Die Schule ist dabei der einzige soziale Ort, in dem alle jungen Menschen über einen relativ langen Zeitraum beständig anzutreffen sind. Neben der Unterbrechung und Unterbindung von Radikalisierungsprozessen zielt das Projekt außerdem darauf ab, schulspezifische Konzepte zur Prävention von gewaltbereitem Neosalafismus und Rechtsextremismus in Zusammenarbeit mit den Akteuren an den Schulen zu erarbeiten. Hierzu zählen vor allem auch Maßnahmen der primären und sekundären Prävention. Das Projekt ist am 1. April 2016 gestartet.

Projektleitung



Lisa Kiefer
Aktion Gemeinwesen und Beratung e.V.
Himmelgeister Str. 107
40225 Düsseldorf
lisa.kiefer@die-agb.de
www.die-agb.com


Förderung



Bundeszentrale für politische Bildung
Hanne Wurzel
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-530
Fax +49 (0)228 99515-585
hanne.wurzel@bpb.bund.de
www.bpb.de


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen